Jasper T. Scott: Dark Space 03: Der Ursprung

Einst umfasste das menschliche Sternenreich ISS die ganze Galaxis. Das war, bevor die insektoiden Aggressoren der Sythianer kamen, und die ISS dank ihrer Tarnschirme vernichtend schlugen. Die Sythianer schickten das von ihnen versklavte Reptilienvolk der Gor vor, eine Rasse, die für den Kampf lebt, die sich selbst und ihre Kriegsschiffe fast unsichtbar machen kann und die Telepathen sind. Der Untergang der Menschheit schien unaufhaltsam zu sein. Billionen Menschen starben in den Gefechten, nur einer verschwindend kleinen Anzahl gelang die Flucht in den Dark Space, einem Sternenhaufen aus schwarzen Löchern, in den einst die straffälligen Verbrecher deportiert wurden. Lange Zeit dachte man, dass die letzten freien Menschen hier leben würden. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

George R. R. Martin: Planetenjäger

Willkommen auf dem Kolonieplaneten São Paulo. Hier, fern der überfüllten Erde gibt es Platz, Rohstoffe und die Gelegenheit, sein Glück zu machen. Zwei befreundete Alienvölker unterstützen die Menschen dabei, das All zu besiedeln. Komm in die neuen Welten, mache dein Glück, so wird für die Kolonialisierung geworben.

Auch Ramon Espejos dachte einmal, dass er eben jenes, sein Glück machen könnte. Aus Mexico stammend brach er auf der Suche nach persönlichen Glück, Reichtum und Freiheit auf, nur um auf dem Planeten auf altbekannte Strukturen zu stoßen – dort die Reichen, hier die, die malochen armen Hunde, die dafür sorgen, dass die Reichen immer reicher werden. Dass er selbst ein Macho par Exzellenz ist, dass er seine Frauen schlägt und betrügt, misshandelt und missbraucht bereitet ihm kein schlechtes Gewissen. Seit frühester Kindheit hat er verinnerlicht, dass nur der Starke, der Brutalere überlebt und sein Dasein darauf ausgerichtet. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

James Corey: Babylons Asche

Die Menschheit ist einen weiten Weg gegangen. Sie hat sich die Erde untertan gemacht, dann wurden die Planeten des heimischen Sonnensystems kolonisiert und begonnen, den Mars in eine zweite Heimat für Menschen zu verwandeln. Mitgeholfen haben dabei die Menschen, die ihr ganzes Leben im Raum verbringen – die Gürtler. Auf ihren Raumstationen, den Schiffen und Habitaten leben, leiden und sterben sie, immer ausgenutzt und unterdrückt von den Erdlern.

Nach der Entdeckung des Protomoleküls, der Tore zu anderen, weit entfernten Planeten aufgestoßen hat, hat sich alles geändert. Die Gürtler rebellierten angeführt von Marco Inaros und seiner freien Raummarine, ließen gigantische Felsen auf die Erde prallen und brachten Milliarden Menschen um. Dass Marcos sich zu einem Despoten entwickelt, der das Überleben derer, für die er offiziell kämpft aus dem Visier verliert, die Grauen, die er mit seinen Terrorakten auch bei seinen gemäßigten Verbündeten auslöst führt dazu, dass seine Koalition auseinanderbricht. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jamie Sawyer: Das Lazarus-Spiel

Willkommen im dritten und letzten Teil einer großen intergalaktischen Liebesgeschichte. Moment, da reiben sie sich überrascht die Augen – sollte die Lazarus Trilogie nicht eigentlich lupenreine Military-SF mit jeder Menge Gefahr, Exotik, Kampf und nicht zuletzt Tod sein? Die Antwort lautet wie immer so treffend, ja, aber …

Schauen wir uns zunächst die Grundsituation an. Zwei menschliche Blöcke, das Asiatische Direktorat und die westliche Allianz haben das All koloniert, stehen einander aber misstrauisch, feindlich bis hin zu kriegerisch gegenüber. Mit der Fremdrasse der Krell in ihren biologischen Raumschiffen und mit entsprechenden Waffen führt die Menschheit seit Jahrzehnten einen verlustreichen, ja desaströsen Krieg, den sie rapide zu verlieren droht. Einzig dem Einsatz von Sims, geklonten Kämpfernkörpern in die der Geist der Soldaten transferiert wird, ist es zu verdanken, dass die Menschheit bis dato überlebt hat. Sobald die Soldaten sterben, wacht ihr Bewusstsein in ihrem natürlichen Körper wieder auf. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anke Höhl-Kayser: Das Geheimnis der Sternentränen

Die Erde im Jahr 2162: Durch einen gewaltigen Atomkrieg hat sich die Menschheit fast völlig ausgerottet. Nur rund fünfzigtausend Überlebende konnten sich retten. In einer atomar verseuchten und ohne Schutzkleidung nicht mehr betretbaren Umwelt ist seither eine neue Gesellschaft entstanden. Dominiert wird sie ausschließlich von Frauen. Männern kommt nur noch eine untergeordnete Rolle als Arbeiter und Handlanger zu. Im Präsidialsystem der United States of China and America (USCA), an dessen Spitze die High Chancellor Gold steht, ist alles genau reglementiert: Kleidung und Nahrung werden vom Staat verteilt, Präimplantationsdiagnostik und Aufzuchtgruppen sorgen für Menschen nach Maß, Privatsphäre ist unbekannt und das Lebensalter ist auf 55 Jahre begrenzt.

In dieser Gesellschaft lebt die Scientist Jade, eine junge Frau, die den Auftrag erhält, mit Hilfe einer neuartigen Technologie einen transtemporalen Korridor in die Zeit des Mittelalters zu erschaffen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Robert A. Heinlein: Die Invasion

Eine Invasion von Außerirdischen bedroht die Erde! Oder ist das eine Täuschung? Zunächst wird über Iowa ein unbekanntes Flugobjekt gesichtet, in der Bevölkerung bricht daraufhin Panik aus, Agenten werden geschickt, um das Objekt zu studieren. Dann folgt die Entwarnung: Es gab kein Flugobjekt, keine Außerirdischen, keine Gefahr. Das Raumschiff entpuppt sich als plumpe Fälschung.

Die Agenten Sam und Mary werden auf die merkwürdige Angelegenheit angesetzt, als zwei Agenten des Secret Service nicht von ihrem Einsatz in Iowa zurückkehren. Sie finden heraus, dass eine Alien-Invasion tatsächlich stattgefunden hat. Die Mollusken-Aliens, die sich vom sechsten Mond des Saturn zur Erde aufgemacht haben, um den Planeten zu erobern, sind tatsächlich gelandet und ihr Feldzug hat begonnen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

E. S. Schmidt: Die zweite Finsternis

Ich liebe gute Endzeit-Geschichten, und E.S. Schmidts Roman beschreibt definitiv das Leben der Menschheit nach ihrem Ende als Beherrscher der Welt. Im Prolog kurz zusammengefasst die Ursache für die Zerstörung der menschlichen Zivilisation: Ein außerirdisches Raumschiff stürzt auf der Erde ab und drachenähnliche Reaper mit telepathischen Fähigkeiten, die große Teile der Menschheit und der Tierwelt ausrotten, werden freigelassen.

In den USA gibt es nur noch wenige menschliche Siedlungen, die mit den Möglichkeiten der untergegangenen Zivilisation gesichert sind. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Andrew Bannister: Die Spin-Trilogie 01: Die Maschine

Willkommen im Spin, einer künstlichen Region im All, den eine verschollene Superrasse einst geschaffen hat. Um 21 Sonnen kreisen nicht weniger als 89 bewohnbare Planeten, die jetzigen Bewohner des Spins sind fast schon verzweifelt auf der Suche nach Überbleibseln der legendären Erbauer – auch wenn sie diese, zumeist gar nicht verstehen. Dabei ist ihnen jedes Mittel recht – die technologisch ganz unterschiedlich weit entwickelten Reiche scheuen sich auch nicht davor, mit dreckigen Atombomben ganze Planeten umzugestalten.

Viklun Haas beherrscht nicht nur einen großen Teil des Spins, er hat auch weitreichende Pläne. Pläne, in denen seine aufmüpfige Tochter keine Rolle spielt. Fleare selbst hat sich lange von ihrem Vater losgesagt, hat sich anfänglich aus Trotz, später aus Überzeugung den Rebellen der Anderen Gesellschaft angeschlossen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Dan Wells: Mirador 01: Bluescreen

Los Angeles, 2050: Die Welt, wie wir sie kennen, hat sich verändert. Menschen sind vierundzwanzig Stunden am Tag online, haben sich sogar eine Art Plug-In implantieren lassen, dass ihre ganze Existenz bestimmt, das Djinni. Die 17-jährige Marisa lebt im Stadteil Mirador und widmet einen Großteil ihres Lebens einem Onlinerollenspiel. Mit ihrem Djinni verfolgt sie alle Online-Aktivitäten und verpasst nichts. Als ihre Freundin Anja eine seltsame Droge konsumiert, ist Marisa jedoch in heller Aufruhr. Bluescreen scheint das System ihrer Freundin völlig lahmzulegen, ja sie fast fernzusteuern. Welche Gefahr von der Droge wirklich ausgeht, merkt Marisa kurze Zeit später. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jamie Sawyer: Die Lazarus-Legion

Die Menschheit war dabei, sich selbst auszurotten. Im Kampf um die Vorherrschaft auf der Erde und den wenigen Kolonien zwischen der Allianz der Vereinigten Amerikas und dem Asiatischen Direktorat fielen Atombomben auf New York und Detroit, der Mars, gerade terrageformt, wurde zum Schlachtfeld und auch im All wurde gekämpft. Selbstmordattentate waren an der Tagesordnung, die Menschen wuchsen in Not, Elend und Furcht auf. Als wäre dies noch nicht genug, stieß man im All auf die Krell und deren Bioschiffe – Aliens mit einem Haifischgebiss die im Kollektiv miteinander verbunden, die Menschen angreifen, wo sie nur können. In der Quarantänezone, einer Region astronomischer Abnormitäten schien stillschweigend ein Waffenstillstand vereinbart, dann aber stießen die menschlichen Soldaten auf das Relikt der Tönernen, einer seit Jahrtausenden aus dem All verschwundenen Hochkultur, die laut ersten Erkenntnissen mit den Krell im Krieg lag. Der Feind meines Feindes ist mein Freund heißt es so schön, doch wo sind die Tönernen abgeblieben? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: