Jennifer Estep: Die Splitterklinge: Gargoly Queen 03

Gemma kommt nicht dazu, ihr Leben als Prinzessin und – viel schlimmer noch – ihre nun endlich bestehende Beziehung zu Leonidas zu genießen. Denn ihr Todfeind Milo, Bruder ihrer großen Liebe, ist immer noch irgendwo da draußen und ersinnt Pläne, sie endlich zu umzubringen. Gemma ist fest entschlossen, ihm zuvorzukommen.

Aufgehalten wird sie von den Intrigen am Hof, denn obwohl Leonidas nun an ihrer Seite steht, sind einige Adelige gar nicht glücklich über den vermeintlichen Feind in ihren Reihen. Gemma muss ihre Liebe verteidigen, obwohl sie selbst nicht weiß, ob diese eine Zukunft hat – denn wie sollen sie beide gegen den jahrhundertealten Hass ihrer Königreiche bestehen?

Als Milo dann wirklich angreift und droht, alles zu zerstören, muss Gemma Hinweise aus Vergangenheit und Gegenwart verbinden und eine Prophezeiung erfüllen, um ihr Land und ihre Liebe zu retten.

Weiterlesen

Hervé Le Corre: Durch die dunkelste Nacht

Commissaire Jourdan ist zutiefst frustriert von seinem Beruf. All die Bilder, die er täglich sehen muss, all die Toten, die immer wieder sein Leben berühren. Aber er will weitermachen, gerade jetzt, wo ein Frauenmörder auf immer ähnliche, äußerst brutale Weise mordet.

Luise wird von ihrem Ex-Freund verfolgt. Obwohl sie die Beziehung bereits vor langer Zeit beendet hat, hört er einfach nicht auf, ihr nachzustellen und sie zu bedrohen. Beendet hat sie die Beziehung damals schon wegen seiner Brutalität. Aber die Polizei nimmt sie nicht ernst, wie so oft. Bis er eines Tages zu weit geht und sich Jourdan einschaltet – nicht nur, weil Louise, die nach dem Tod ihre Eltern zunächst in Drogen versank, ihr Leben mit ihrem Sohn wieder in den Griff bekommt und ihn damit beeindruckt.

Weiterlesen

Nora Krug: Im Krieg

Tagebücher in Art einer Graphic Novel – Kriegseindrücke aus Kiew und St. Petersburg

Die Autorin und vor allem Illustratorin dieses Buches ist eine vielfach preisgekrönte Deutsche mit Wohnsitz in New York. Am ersten Tag des Angriffs Russlands auf die Ukraine hat sie Kontakt aufgenommen zu zwei ihr bisher unbekannten Personen, einer Journalistin in Kiew und einem Künstler in Russland.

Beide haben ihr über 52 Wochen, während des ersten Jahres der Kriegshandlungen, ihre Gefühle, ihre Eindrücke, ihre Sorgen und kleinen Freuden geschildert. Entstanden ist ein einerseits sehr bedrückendes und berührendes Buch, andererseits stellt man sich bei und nach der Lektüre auch noch immer viele Fragen.

Weiterlesen

Nicole Wellemin: Späte Ernte

Drei Frauenschicksale sind Thema dieses Buches. Schauplatz: Ein Bergbauernhof am Gebirgsmassiv Ritten in Südtirol. Am Tag, an dem er in den Zweiten Weltkrieg einrücken muss, heiratet der Hofnachfolger Elias Lene, die Liebe seines Lebens. Er trägt sie noch über die Schwelle, bevor er zur Sammelstelle gehen und fort muss in den Krieg. Lene bleibt mit der missmutigen, alten Schwiegermutter und der vielen Arbeit allein zurück. Sie schuftet buchstäblich Tag und Nacht. Nur der Gedanke daran, wie schön das Leben werden wird, wenn erst Elias zurückkommt, hält sie aufrecht. Und Elias kommt zurück.

Auf den ersten Blick scheint er unbeschadet. Lene und er werden allerdings keine gemeinsamen Kinder haben können … In der Gegenwart bewirtschaftet Anna den Hof, Lenes Enkeltochter. Denn ja, Lene ist auf eine demütigende Weise doch noch zu einem Baby gekommen. Auch Anna ist allein auf dem Hof. Ihr heißgeliebter Lebensgefährte ist rund um den Globus als Fotograf unterwegs. Anna hat trotz der Höhenlage den Betrieb in eine Apfelplantage umgewandelt und vermarktet sortenreine Spitzenfruchtsäfte.

Weiterlesen

Cara Hunter: Murder in the Family

Vor 20 Jahren wurde Luke Ryder erschlagen in seinem Garten in London gefunden. Bis heute ist der Täter nicht bekannt. Ein neues Fernsehformat, die True-Crime-Serie „Infamous“ bringt eine Gruppe von Experten zusammen, um den Fall Life zu lösen. Die Experten waren damals an der Untersuchung beteiligt, oder können aufgrund ihres Wissens neue Hinweise einbringen. Produzent der Sendung ist der Stiefsohn von Luke, der sich seinerzeit im Haus befand. Lukes Frau ist heute dement und kann zur Lösung nicht mehr beitragen.

Der Kriminalfall ist verwickelt und spannend, aber seien wir ehrlich. Auf meinen Tisch hat es das Buch aufgrund seines Aufbaus geschafft. Denn es handelt sich nicht um einen Roman im eigentlichen Sinne, sondern um eine Collage aus Zeitungsberichten, Bildern, Interviews und Telefonnachrichten. Das war anfangs gewöhnungsbedürftig. Vor allem als ich die winzige Schrift in den Zeitungsabdrucken ohne Brille entziffern musste. Dazu werden uns die Protagonisten per Steckbrief vorgestellt, ohne dass man zu einem einzigen davon Bezug hat. Konnte ich mir nicht merken, hat genervt.

Weiterlesen

Thomas Harding: Hanns und Rudolf

Interessante Doppelbiografie von Jäger und Gejagtem

Erst bei der Trauerfeier für seinen Großonkel Hanns erfuhr Thomas Harding dessen Geschichte. Erfuhr, was Hanns Alexander während und nach dem zweiten Weltkrieg geleistet und vor allem, wen er verhaftet hatte.

Diese Geschichte des Jägers Hanns Alexander, Jude aus Deutschland, und des Gejagten Rudolf Höss, Leiter des Konzentrationslagers Auschwitz, erzählt der Autor nun in dieser Doppelbiografie.

Doch bevor aus Hanns der Jäger und aus Rudolf der Gejagte wurde, war es umgekehrt. Rudolf Höss, 1901 in Baden-Baden geboren und zeit seines Lebens williger Befehlsempfänger, hatte keine Skrupel, Juden, Andersdenkende und Kriegsgefangene zu jagen, einzusperren, zu quälen und zu töten.

Weiterlesen

Helen Frances Paris: Der wunderbare Garten der Mrs P.

Ein herzerwärmender „Feel-good“-Frauenroman: Hier geht es nicht nur um die Liebe zu Pflanzen. Hier geht es um späte Freundschaften, zweite Chancen und darum, wie zwei „unsichtbare Frauen“ über sich selbst hinauswachsen, um wieder sichtbar zu werden. Daneben ist dieser wunderbare Roman durch und durch britisch. Ironische Spitzen finden hier ebenso ihren Platz wie die Liebe zu englischen Gärten und der geradezu heiligen Tea Time. Die Autorin streift etliche Situationen, in denen Frauen ihren Mann stehen müssen. Ob Wechseljahre, Führungspositionen in Männerberufen, lesbische Liebschaften bis hin zu den Verlusten des Lebens.

Weiterlesen

Jojo Moyes: Das Haus der Wiederkehr

Altmodischer und ziemlich kitschiger Roman um Frauenfreundschaften

Zwei junge Frauen, die sehr unterschiedlich und dennoch befreundet sind, wollen denselben Mann. Kann ein Roman noch abgedroschener sein?

Ja, kann er. Denn eine der beiden, Lottie, verliebt sich tatsächlich auf den wirklich allerersten Blick in diesen Mann. Sie kennt ihn nicht, weiß nichts über ihn, aber ihre Liebe ist natürlich unsterblich. Doch er ist mit ihrer Freundin Celia, mit der sie zusammen aufgewachsen ist, verlobt. Wie soll es also weitergehen?

Zusätzliche Komplikationen entstehen durch die Bewohner eines ungewöhnlichen Hauses, die von den Einwohnern der Kleinstadt am Meer abgelehnt werden. Denn diese Menschen sind sogenannte Bohemien, Künstler, Freigeister, die sich an kaum eine Regel halten. Und vielleicht gerade deshalb besonders für Lottie, die ihren Freiheitswillen immer unterdrücken muss, von besonderem Interesse.

Weiterlesen

Thommie Bayer: Einer fehlt

Thommie Bayer ist ein berechenbarer Erzähler, der weiß, wovon er schreibt. In allen seinen Romanen verwebt er immer einen Teil seiner selbst.

Eigenschaften, Neigungen und berufliche Werdegänge seiner Protagonisten haben oft mit Literatur, Musik, Malerei zu tun. Örtlichkeiten und Wegbeschreibungen, die seine Figuren mit dem Auto zurücklegen, sind real und haben Wiedererkennungswert, was beim Lesen schnell Vertrautheit erzeugt.

In „Einer fehlt“ geht es um eine schon lange währende Freundschaft dreier mittlerweile in die Jahre gekommener Männer. Seit den Siebzigerjahren kennen sie sich. Nicht einmal Carolin, die Frau, in die sie alle verliebt gewesen waren und mit der jeder von den Dreien eine Zeitlang eng befreundet war, konnte die Männer auseinanderbringen. Schubert ist noch immer mit Carolin verheiratet und alle Rivalitäten sind längst beigelegt.

Weiterlesen

Anthony Ryan: Der Märtyrer: Der stählerne Bund 02

Ich bin – ja, was bin ich eigentlich? Zu Beginn meiner Karriere, so man denn meinen Werdegang als solches bezeichnen mag, war ich ein Dieb, ein Gelegenheitsmörder, ein Aufschneider und Betrüger.

Dann wurde es besser und gleichzeitig schlimmer.

In den Minen lernte ich nicht nur das Schreiben, sondern auch das Denken. Aus mir wurde ein passabler Schreiber, später dann ein Verkünder von Sihldas Testament. Und ich wurde der Vertraute der Prophetin, ihr Hauptmann in ihrem Heer, der Kompanie des Bundes und ein Krieger – etwas, worauf ich nicht wirklich stolz bin!

Weiterlesen