Jarrett J. Krosoczka: Hey, Kiddo

Es gibt Bücher, die beim Lesen etwas auslösen, insbesondere wenn ein Thema viele Menschen jenseits der Überholspur beschäftigt. Dem amerikanischen Autoren und Zeichner Jarrett J. Krosoczka ist dies gelungen, in dem er seine persönliche Geschichte erzählt und damit tendenziell an die des legendären Tellerwäschers erinnert. Denn der Unterschied zwischen reich und arm ist riesengroß geworden und hat damit die Chancenungleichheit zementiert. Armut ist ein Synonym für schlechte Bildung, gering bezahlte Jobs, eine unbezahlbare Krankenversicherung, ein Wohnungsumfeld mit Kleinkriminalität und Bandenkriegen, bei denen Unbeteiligte ins Schussfeld geraten können. Kinder, die in einem schwierigen Umfeld groß werden, haben selten die Chance, die traurige Karriere ihrer Eltern hinter sich zu lassen, um ihre eigene zu finden.

Hey, Kiddo ist so eine Geschichte. Der kleine Jarrett wird so von seiner heroinsüchtigen Mutter genannt, die aufgrund ihrer Erkrankung seine ganze Kindheit und Jugend verpasst. Der Großvater Joe sorgt dafür, dass Jarrett bei ihm und seiner Frau Shirley aufwächst. Dort lebt er im Kreis seiner jungen Tanten und Onkel. Die ganze Zeit wird Jarrett von Alpträumen heimgesucht, die ihn nicht loslassen wollen. Vermutlich haben die drogenabhängigen Freunde seiner Mutter einen bleibenden Eindruck bei dem kleinen Jarrett hinterlassen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Rick Riordan: Tochter der Tiefe

Ihr ganzes bisheriges Leben – immerhin 17 Jahre – hat Ana auf diesen Tag hingefiebert. Seit ihrer frühesten Jugend besucht sie, wie ihre Eltern, Großeltern und so weiter bis tief in die Vergangenheit vor ihr die Harding-Pencroft Academy. Jetzt in der neunten Klasse steht ihre Jahrgangsprüfung an. Wenn sie diese besteht, dann werden ihr, wie ihren Kassenkameraden und Kameradinnen, die Geheimnisse der Academy offenbart. Wer von der HP-Academy abgeht, der hat das Rüstzeug, in allen Zweigen, die auch nur entfernt mit dem Meer zu tun haben, Top-Positionen einzunehmen. Dabei sind die Zöglinge von der HP sogar noch einen Tick besser als ihre Konkurrenten von dem konkurrierenden Land Institute. Dumm, dass, kaum dass die Jahrgangsstufe zum Schiff aufgebrochen ist, das sie zu ihrer Prüfung bringen soll, ein Torpedo die Academy mit all ihren Bewohnern vernichtet. Das Stück Land an der Küste Kaliforniens verschwindet in einem Feuerball, das Land Institute hat den Kampf auf ein neues, ein ultimatives Level gehoben.

Nur mehr die 9. Klasse und ihr vom Krebs gezeichneter Lehrer sind übrig. An Bord des Schiffes fliehen sie zunächst aufs offene Meer. Hier offenbart ihnen ihr Professor das Geheimnis hinter der Academy.

HP schützt das Wissen und die Erfindungen Kapitän Nemos. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Elizabeth Lim: Die sechs Kraniche

Es ist der Tag der Verlobung von Prinzessin Shiori. Sie soll mit irgendeinem ihr unbekannten Typen aus dem Norden vermählt werden. Doch bevor es dazu kommt, überschlagen sich die Ereignisse. Shiori verbirgt seit langem ein magisches Talent, welches im Reich ihres Vaters allerdings verboten ist. Ihre Stiefmutter Raikama entdeckt die geheime Fähigkeit und verflucht Shiori und ihre sechs Brüder. Das Mädchen hat plötzlich eine Holzschale auf dem Kopf und darf nicht mehr sprechen. Nur ein Wort aus ihrem Mund und einer der sechs Brüder muss sterben. Die Brüder unterdessen verwandeln sich tagsüber in Kronenkraniche, nachts unter Schmerzen zurück in Menschen. Alle sieben werden außer Landes gebracht und Shiori muss sich als stumme Küchenhilfe Lina allein durchschlagen. Doch sie hat ein Ziel: Ihre Brüder retten und Raikama, die auf den Thron des Vaters schielt, das Handwerk legen. Daran wird eine lausige Holzschale sie nicht retten!

Für mich ist „Die sechs Kraniche“ einer der besten Jugendromane des Jahres. Eine sehr abwechslungsreich erzählte Geschichte, die sehr faszinierend aufgebaut ist. Shiori hält ihre magische Fähigkeit geheim. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Marah Woolf: HexenSchwesternSaga 01: Sister of the Stars

Vor zwei Jahren hat Vianne alles hinter sich gelassen: Ihre Heimat, ihre Freunde und ihre große Liebe Ezra. Ihr gefährliches Demonenfieber konnte nur außerhalb von Frankreichs Mauer geheilt werden. Jetzt ist sie gesund, hat aber ihre Hexenkräfte verloren. Und ausgerechnet sie soll nun zurück nach Frankreich kehren, wo die Bedrohung der Dämonen allgegenwärtig ist. Ihre Aufgabe ist es, Ezra, der inzwischen Großmeister seiner Loge ist, davon zu überzeugen, den Pakt mit den Dämonen zu verlängern, damit diese sich zurückziehen und die Erde in Frieden lassen. Ausgerechnet Vianne, die sich in diesem gefährlichen Land ohne ihre Kräfte nicht verteidigen kann. Und die seit zwei Jahren nichts mehr von Ezra gehört hat. Während sie fast gestorben wäre, hat er sich nicht einmal gemeldet.

Zusammen mit ihren Schwestern und einem mulmigen Gefühl kehrt Vianne also in ihre Heimat zurück und muss feststellen, wie gefährlich es dort geworden ist, vor allem bei Nacht. Viele Menschen, die sie kannte, sind längst hinter die Grenzen geflüchtet, die wenigen, die noch da sind, empfehlen ihr, das gleiche zu tun. Und auch Ezra hat sich verändert: Er ist nicht mehr der fürsorgliche Junge, dem sie in ihrer Kindheit nachgelaufen ist. Er ist ernst und verschlossen Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Katrina Nannestad: Wir sind Wölfe

Ostpreußen im Dezember 1944: Auf der Flucht vor der heranrückenden Roten Armee werden die 11jährige Liesl und ihre kleineren Geschwister vom Rest der Familie getrennt. Otto ist gerade 7 Jahre alt, Mia noch nicht einmal 2. Liesl muss Verantwortung übernehmen, dabei ist sie selbst noch ein Kind. Die Geschwister finden Unterschlupf in verlassenen Wohnhäusern, in Ställen, finden an manchen Orten Nahrung und wenigstens ein bisschen Sicherheit. Begegnungen mir russischen Soldaten und anderen auf sich allein gestellten Kindern bleiben nicht aus. Sie lernen zu betteln und zu stehlen. Sie haben nur ein Ziel – gemeinsam überleben. Das hatte Liesl ihrer Mutter versprochen.

Katrina Nannestad erzählt von der Flucht der Menschen aus Ostpreußen. Ich erlebe die Ereignisse aus der Sicht von Liesl. Sie hatte eine sorgenfreie Kindheit in einer liebevollen Familie, ist mit der kriegsverherrlichenden Propaganda des Hitlerregimes aufgewachsen und glaubt an den ruhmreichen Sieg der deutschen Wehrmacht. Doch die glückliche Kindheit endet von einem Tag auf den anderen. Mitten im Winter und zwischen den Fronten auf sich allein gestellt, muss sich das Mädchen um ihre Geschwister kümmern. Gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder Otto meistert sie immer wieder die große Herausforderung, genügend Nahrung zu finden und für Baby Mia zu sorgen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Katharina Bendixen: Taras Augen

Taras Augen haben es ihm angetan. Alún kann sie einfach nicht vergessen. Vierzehn Jahre lebten sie nebeneinander. Anfangs waren sie Nachbarn, dann Freunde. Mit der Pubertät kamen die Liebe, erste Missverständnisse und Verletzungen. Wäre die Explosion nicht gewesen, wäre vielleicht alles anders gelaufen. Aber die Explosion hat alles verändert. Sie hat die nähere Umgebung vergiftet, Menschen getötet und Häuser zerstört.

Alún hat Tara buchstäblich aus den Augen verloren. Seine Eltern sind Ärzte und waren bei den ersten Anzeichen der Explosion extrem schnell, sich und ihre drei Kinder zu retten. In der gesicherten Zone lebt er nun wie ein Fremder. Seine Eltern streiten sich, und seine beiden Schwestern versuchen wie er, irgendwie mit der ständigen Überwachung und Ausgrenzung klarzukommen. Nur das Zeichnen und Malen gibt Alún Halt. Er hat angefangen, Taras Augen auf Kacheln zu malen. Sie sehen so lebendig aus, als würden sie ihn direkt ansehen. Eines Tages erhält Alún von Tara eine Textnachricht. Sie verändert alles. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Lynette Noni: Prison Healer 01: Die Schattenheilerin

Als Kind muss Kive hilflos mit ansehen, wie ihr kleiner Bruder von Wachen der Herrscher umgebracht, ihr Vater als vermeintlicher Verräter angeklagt und verurteilt wird. Da sie ihren Vater nicht verlassen will, wird sie zusammen mit diesem im, in einer unwirtlichen Gegend des Reiches befindlichen Zalindov Gefängnis, eingekerkert. Einem Gefängnis, in dem ausschließlich brutale Mörder, Vergewaltiger und Verräter ihre lebenslängliche Strafe verbüßen. Keinem ist je die Flucht gelungen, die Lebenserwartung beträgt, je nachdem, wo der Sträfling eingesetzt wird, zwischen 6 Monaten und 2 Jahren.

Ihr Vater bringt ihr, bevor er stirbt, alles bei, was er über das Heilen weiß. Seitdem, mittlerweile schon zehn Jahre, ist Kive die Heilerin des Lagers, kümmert sich um Sträflinge wie Wachen gleichermaßen und versucht, aus Selbstschutz, möglichst zu Niemandem eine emotionale Verbindung aufzubauen. Alle paar Jahre einmal erhält sie Botschaften – sie soll ausharren, Rettung würde kommen. Als die Rebellenkönigin gefangen gesetzt wird und ins Lager kommt, erhält sie aus derselben Quelle die Anweisung, diese unbedingt am Leben zu halten. Der Prinz von Wenderall und seine Schwester kommen, der Elementarprüfung, zu der die Rebellin verurteilt wird, beizuwohnen. Die schwer erkrankte Rebellin kann die vier Prüfungen auf Leben und Tod niemals bewältigen. An ihrer Stelle meldet sich Kive, die Prüfung abzulegen – als Belohnung winkt, wenn sie diese denn überlebt, die Freiheit sowohl für die Rebellin wie für Kive, die Freiheit – wahrscheinlicher aber ist ihr Scheitern und der Tod … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Neal & Jarrod Shusterman: Roxy: Ein kurzer Rausch, ein langer Schmerz

*Dieses Buch kann negative Trigger auslösen!*
Roxy auf Oxy? – ein Jugendbuch mit Potential.
Stell dir vor, Drogen wären Menschen wie du und ich … Was würden sie fühlen, denken und wovon würden sie heimlich träumen?“ Dieser Fantasy-Thriller erzählt von der „toxischen Liebesgeschichte zwischen Mensch und Droge – schillernd & gefährlich.“

Dabei soll dem Leser durch die göttergleiche Personifizierung der Drogen und verschreibungspflichtigen Medikamenten die vielschichtigen Dimensionen nähergebracht werden. Wenn es das Ziel des Vater-Sohn-Autorenduos war, Jugendliche vor Drogenmissbrauch – der längst pandemisch eskaliert ist – zu warnen, ist es schlicht misslungen, denn die Ausführungen machen nicht genug Angst, sie zeigen zu wenig die grausam zerstörerischen Abgründe. Gleichzeitig sind einige Passagen zu beschreibend erklärt, zu distanziert und für mein Empfinden nicht eindringlich genug.

Die Autoren haben einen interessanten Anfang gewählt, der einen soliden Spannungsbogen aufbaut. Leider ziehen sich die teils ziemlich konstruiert wirkenden Dialoge des personifizierten Familiendrogenclans zäh in die Länge. Bemerkenswert hingegen ist das wunderschön gestaltete Cover inklusive Klappenbroschur. Absolut eye-catching. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Karen M. McManus: You Will Be The Death Of Me

Ivy, Cal und Mateo waren auf der Middle School beste Freunde. Inzwischen sind sie auf der Highschool und haben sich auseinandergelebt. Jeder geht seinem Leben nach und nicht einmal, wenn sie sich auf den Fluren begegnen, sprechen sie noch miteinander.

Das ändert sich schlagartig, als alle drei sich zufällig vor dem Schulgebäude treffen und jeder von ihnen einen Grund hat, den Tag freimachen zu wollen. Kurzentschlossen beschließen sie, zusammen abzuhauen – wie in alten Zeiten. Und so merkwürdig es ist: Sie haben eine gute Zeit!

Bis sie in einem leerstehenden Gebäude die Leiche eines Mitschülers finden und auf einmal auf der Flucht vor der Polizei sind. Weil sie Panik bekommen haben. Nicht, weil einer von ihnen etwas mit dem Mord zu tun hatte. Oder?

Die Ereignisse verstricken sich immer enger um die drei ehemaligen Freunde und auf einmal wird ausgerechnet Ivy zur Hauptverdächtigen erklärt, weil ein anonymer Hinweis an die Polizei von einer blonden Frau am Tatort sprach. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Zoe Sugg & Amy McCulloch: The Magpie Society – Aller bösen Dinge sind drei

Dieses Buch ist die Fortsetzung von „Die Nächste bist du“. Den ersten Band habe ich nicht gelesen und fand mich dennoch ziemlich gut in dieser Geschichte zurecht. Magpie heißt auf Deutsch die Elster, Magpie assoziiere ich aber auch mit Magie. Das Autorinnenduo Zoe Sugg, britische Bloggerin, und Amy McCulloch, kanadische Autorin, erzählen die Geschichte – des Internats Illumen Hall und das sich entfaltende Geheimnis der Geheimgesellschaft Magpie Society – in einer dualen Perspektive. Spannend wäre, wenn tatsächlich eine von ihnen alle Kapitel von Audrey und die andere jene von Ivy geschrieben hätte, denn man spürt, dass die zwei Autorinnen mit ihren verschiedenen Stilen der Story und den Protagonistinnen einen abwechslungsreichen Aspekt verleihen.

Beim Lesen hat es mich leider nicht auf die Weise gepackt, dass ich unbedingt Tag für Tag weiterlesen wollte, da am Anfang faktisch nicht viel passierte, was mich und meine Leselaune antreiben konnte. Dass die Handlung im Verlauf der Story chaotisch wurde und sich dabei konstruiert angefühlt hat, hat es auch nicht besser gemacht. Vielleicht hat mich dieser Faktor durchhalten lassen und bis zum Ende getrieben? Denn all die Geheimnisse, Hinweise und Twists schienen nie zu enden. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: