Inge Löhnig: Scherbenparadies

Sandra ist 17 Jahre alt und kann das Leben nicht wie die anderen Mädchen in ihrem Alter in vollen Zügen genießen. Sie wahrt ein Geheimnis vor ihren Mitschülern und Mitschülerinnen, das ganz nebenbei auch noch dazu führt, dass sie mit ihnen kaum etwas unternehmen kann. Ihre Mutter ist alkoholabhängig und hat sie und ihre 6-jährige Schwester Vanessa bereits vor Wochen im Stich gelassen, um Zeit mit ihrem neuen Freund zu verbringen. Nur gelegentlich bringt die Mutter etwas Geld vorbei – viel zu wenig für die beiden Mädchen, um davon zu leben. Als Sandra einen großen Fehler macht, kommt eine Klassenkameradin hinter ihr Geheimnis …

Inge Löhnig verwebt in diesem Jugendroman für Mädchen ab 14 Jahren zwei Ideen miteinander und dadurch wird es fast ein bisschen zu viel des Guten. Zum einen sind da die beiden Mädchen, die auf sich gestellt sind und mit den geringsten finanziellen Mitteln überleben müssen. Das führt dazu, dass Vanessa öfter ohne Schulbrot in der Schule auftaucht und Sandra nicht nur Magenknurren hat, sondern auch rapide abnimmt. Solche Dinge müssen auf Dauer natürlich anderen Menschen auffallen, etwa den Lehrern. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jeff Zentner: Zusammen sind wir Helden

Dill, Lydia und Travis sind drei 17-jährige Jugendliche, die in diesem Sommer ihr letztes Jahr auf der High-School beginnen und in einer amerikanischen Kleinstadt leben. Wie es nach der Schule weitergehen soll? Darüber haben die Drei sehr unterschiedliche Ansichten. Lydia will in New York studieren gehen und setzt alles daran, gute Bewerbungen für Universitäten zu schreiben. Mit ihrem Modeblog ist sie supererfolgreich und begeistert ihre Leser. Dennoch hängt sie in ihrer Freizeit gerne mit Dill und Travis ab, die man eher als Außenseiter beschreiben würde. Dill leidet darunter, dass sein Vater, ein Prediger, vor wenigen Jahren wegen eines Verbrechens verurteilt wurde, von dem die Bevölkerung auch weiterhin glaubt, Dill könne es begangen haben. Er wird in der Schule gemobbt und im Ort beschimpft. Travis ist übergewichtig, versteckt sich in seinen Fantasybüchern und hat auch zu Hause nichts zu lachen. Ihre Zukunft sehen beide Jungs klar in dem kleinen amerikanischen Ort, an den Plätzen, die für sie vorherbestimmt sind. Das Schicksal geht jedoch manchmal seltsame Wege … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Josh Sundquist: Liebe und der erste Blick

Will ist von Geburt an blind und kommt damit ziemlich gut klar. Jahrelang ging er auf eine Blindenschule. Doch jetzt fühlt er sich mit 16 Jahren bereit für die normale Schule, den ganz normalen Wahnsinn einer High-School. Tatsächlich findet er schnell Freunde und Anschluss. Seine Klassenkameradin Cecily nimmt sich seiner an und es harmoniert zwischen den beiden. Dann bekommt Will eine ungeahnte Chance. Durch eine Augenoperation besteht für ihn die Möglichkeit, wieder sehen zu können. Natürlich gibt es viele Risiken und keine Erfolgsgarantie. Soll Will den Schritt wagen? Und was ist, wenn sehen zu können nicht so schön ist, wie er es sich immer vorgestellt hat?

Josh Sundquists Roman greift ein spannendes Thema auf, die Umsetzung ist allerdings nur mittelmäßig. Der Roman ist einfach nicht so fesselnd und interessant geschrieben, wie man es gerne hätte. Alles plätschert so vor sich hin, es werden zwar interessante Fragen aufgegriffen, aber die Beantwortung oder wenigstens nur mal das Befassen damit bleibt aus. Damit die Operation von Will klappen kann, braucht er beispielsweise eine Organspende eines verstorbenen Menschen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Alexandra Kui: Solange es hell ist

Die 15-jährige Mika hat einen Plan, als sie vom Familienurlaub im Harz mit dem etwas in die Jahre gekommenen Familienauto türmen will. Ihre 11-jährige Schwester Penny und der 5-jährige Bruder Elias müssen natürlich auch mit – und das erfordert einiges an Planung. Im Nebel eines Morgens packt Mika alles zusammen und setzt die Geschwister mit ins Auto. Einen Führerschein hat sie übrigens nicht, so schwer kann das mit dem Autofahren allerdings nicht sein. Ein Ziel hat Mika immerhin: einen Leuchtturm irgendwo in Dänemark, an dem ihre Mutter vor 16 Jahren ihren Vater kennenlernte. Wo dieser Leuchtturm genau steht, weiß Mika allerdings nicht. So viele Leuchttürme wird Dänemark schon nicht haben …

Alexandra Kui entwirft in ihrem Jugendroman einen Roadtrip der besonderen Art von drei Minderjährigen durch Deutschland und Dänemark. Mika will sich und ihre Geschwister bei ihrem Vater unterbringen, den sie persönlich nicht kennt und der auch nicht der Vater ihrer beiden Geschwister ist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Dan Wells: Mirador 02: Overworld

Los Angeles, 2050: Die Welt, wie wir sie kennen, ist kaum mehr vorhanden. Menschen verlassen sich vollends auf Technik, Autos fahren von allein und ohne das Internet würde alles zusammenbrechen. Menschen sind vierundzwanzig Stunden am Tag online, haben sich sogar eine Art Plug-In implantieren lassen, dass ihre ganze Existenz bestimmt, das Djinni.  Marisa ist 17 Jahre alt und passionierte Spielerin des Overworld-Spieles, in dem sich jeweils Mannschaften aus fünf Personen mit Waffen virtuell duellieren. Als es einen großen Contest gibt, bei dem nur weltweit bekannte Mannschaften antreten, können Marisa und ihre vier Cherry Dogs, wie sich ihre Mannschaft nennt, ihr Glück kaum fassen.  Anja, eines der Mädchen, hat es geschafft, die Cherry Dogs ins Tunier zu bekommen! Für Marisa eröffnet sich dadurch eine weitere Möglichkeit: Vielleicht kann sie so endlich mehr über ihre Vergangenheit erfahren.

Als Leser oder Leserin würde man genau das auch sehr gerne: Mehr über Marisas Vergangenheit erfahren. Schon in „Mirador 01: Bluescreen“ wurde aus ihrer Vergangenheit ein großes Geheimnis gemacht. Mit zwei Jahren saß sie mit weiteren Kleinkindern in einem Auto und wurde bei einem Unfall so schwer verletzt, dass sie bis heute einen künstlichen Arm hat. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ashley Herring Blake: Eine Handvoll Lila

Es ist alles andere als einfach, siebzehn und Maggie Glassers Tochter zu sein. Denn Maggie kann jeden um den Finger wickeln. Das liegt keineswegs daran, dass ihre Nägel makellos auberginefarben lackiert sind, und zwar immer, so lange Grace sich erinnert, sondern daran, dass sie warmherzig und liebevoll sein kann, wenn sie will. Aber dafür sorgen, dass regelmäßig Geld ins Haus kommt, dass es etwas Anständiges zu essen gibt und dass es ihrer Tochter gut geht, das kann Maggie nicht. Vor allem dann nicht, wenn sie trinkt. Grace weiß nicht mehr, wie oft sie in den letzten Jahren überraschend umgezogen sind, von einer Bruchbude in die andere, von einem Liebhaber ihrer Mutter zum nächsten, jedes Mal war es der Richtige – für ein paar Wochen oder Tage.

Dieses Mal, als Grace von einem zweiwöchigen Aufenthalt in Boston nach Cape Katie zurückkehrt, ist es wirklich der Richtige. Nur, dass er Jays Vater ist. Mit Jay war Grace ein halbes Jahr zusammen, das unschöne Ende der Beziehung ist ihrer Mutter komplett entfallen, als sie den Umzug organisierte. Grace wohnt jetzt in dem Zimmer, das Jays gegenüberliegt. Sie versucht, das Beste daraus zu machen. Maggie ist ihre Mutter, Grace muss sie nehmen, wie sie ist. Ihre eigenen lila Fingernägel erinnern sie an all ihre Gemeinsamkeiten. Maggie und Grace, sie gehören zusammen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anne Freytag: Nicht weg und nicht da

Kaum zwei Monate sind seit dem Tod ihres Bruders Kristopher vergangen. Die 15-jährige Luise vergräbt sich seitdem, rasiert sich den Kopf kahl und hat in der Schule eine Mitschülerin angegriffen. Nun muss sie zu einer Therapie gehen, in der sie schweigsam ihre Zeit absitzt. Warum sollte ihr Reden mit einem Fremden etwas bringen? Vor allem, wenn ihre eigene Mutter kaum mehr mit ihr spricht? Denn Zeit seines Lebens brauchte Kristopher mit seiner bipolaren Störung die volle Aufmerksamkeit beider Elternteile. Als schließlich eine Email vom toten Kristopher eintrifft, horcht Luise auf. Er schreibt von einer Zwischenwelt, in der er gefangen sei und nur sie, seine Schwester, könne ihm helfen, diese Zwischenwelt zu verlassen.

Der Roman wird abwechselnd aus zwei Perspektiven erzählt. Die Kapitel sind dabei sehr knapp gehalten, es kommt zu häufigen, aber gelungenen Wechseln. Meist weiß man sehr genau, bei welcher Figur man sich befindet. Luise trauert um ihren älteren Bruder, der vor wenigen Wochen Selbstmord begangen hat. Ihr hat er nur einen Zettel mit einem einzigen Satz hinterlassen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Susanne Fischer: Wolkenkönigin

Für Corinna ist nach dem Umzug vor dem Umzug mit dem üblichen Ablauf: neue Schule, neue Klassenkameraden und der erste Platz bei den Außenseitern. Häufig wird ihr Name für Hänseleien genutzt. Mit den Worten »Iih, Corry zieht ins Kanakennest!« (S. 13) wird sie verabschiedet. Aus diesem Grund will sie die immer gleichen Abläufe ändern. Bei ihrer Anmeldung in der neuen Schule behauptet sie einfach, ihr Name sei Corinna Marie und Marie der Rufname. In ihrer neuen Klasse gibt es nur noch einen freien Stuhl. Wie es der Zufall so will, saß dort vor kurzem noch eine andere Marie, die Pechmarie. Pechmarie musste die Schule verlassen.

Schnell findet Corinna Marie Anschluss. Auch zu Marc, der eine Etage unter ihr wohnt und sie zu seinem Lieblingsplatz führt.

»… Schon merkwürdig, dass du mir das erzählst, wir kennen uns doch gar nicht.« … Marc lächelt schief. »Du heißt Inna, dein Vater ist mit einer Tussi weg, du gehst auf die Schwitze, vorher warst du in Neuenmarken. Dein Bruder ist ein Spasti, deine Mutter harzt. Ich bin Mark, … , meine Mutter jobt beim Billig, keine Geschwister. Vater weg. Mutter hat gerade einen neuen Typen. Kennen wir uns?« (S. 28/29) Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Lara Avery: Was von mir bleibt

Samantha ist 18 Jahre alt und steht kurz vor ihrem Schulabschluss. Eigentlich sollte ihr die Welt zu Füßen liegen, denn sie hat sich in der Schule stets angestrengt, um ihr großes Ziel zu erreichen: Die Universität in New York. Doch alles kommt anders und Samantha erkrankt an einem seltenen Gendefekt, der sonst eher bei jüngeren Kindern vorkommt und sie kaum bis zur Pubertät überleben lässt. Niemann-Pick Typ C wird dafür sorgen, dass sie immer mehr ihre Erinnerung verliert. Deshalb setzt Sammie alles daran, ihre Erinnerungen zu konservieren. Sie schreibt auf, was sie erlebt und was ihr wichtig ist.

Dabei ist der Einstieg für Leser, die der Pubertät selbst schon entwachsen sind, nicht ganz so einfach. Denn manchmal notiert Sammie Gespräche tatsächlich im Dialogstil mit Doppelpunkt und danach dem entsprechenden Wortbeitrag. Das wird aber nach den ersten Kapiteln besser und der Roman lässt sich gut lesen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Neal Shusterman: Scythe 01: Die Hüter des Todes

Citra lebt in einer perfekten Welt. Es gibt keine unheilbaren Krankheiten mehr, keinen Tod, nicht mal Alter, denn man kann sich einfach ab 60 Jahren auf ein beliebiges Alter über 20 zurücksetzen lassen. Es gibt nur eine tödliche Gefahr und das sind die Scythe. Sie wurden von den Menschen beauftragt, ein bestimmtes Kontingent zu töten, denn es gibt weiterhin Kinder. Eine verantwortungsvolle Aufgabe, für die nicht jeder geeignet ist und die niemand haben will. Ausgerechnet Citra wird berufen, sich zur Scythe ausbilden zu lassen, ein Ruf, dem man besser folgt. Aber es kommt noch schlimmer. Sie ist nicht der einzige Lehrling dieses besonderen Scythe, sondern beginnt ihre Ausbildung gemeinsam mit Rowan. Nur einer kann am Ende Scythe werden und so geraten die beiden in einen Wettkampf des Versagens. Aber das ist noch nicht das Allerschlimmste. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: