E.M. Castellan: Im Schatten des Sonnenkönigs 01: Die Gabe

Als Kardinal Mazarin, der die Geschicke Frankreichs auf Jahrzehnte hinaus bestimmt hatte, im März des Jahres 1661 stirbt, ist die Zeit für Louis XIV gekommen. Als Kindkönig stand er bis dahin ganz im Schatten des übermächtige Kardinals, jetzt will er Paris, ja der Welt seinen Stempel aufdrücken. Seine Vermählung mit einer Spanierin soll für Ruhe an der Süd-Westlichen Flanke seines Reiches sorgen, die Hochzeit seines Bruders mit der Schwester des Königs von England die Bedrohung aus dem Norden bannen. Dass der König höchstselbst über magische Fähigkeiten verfügt, soll ihm helfen, seine Pläne in die Tat umzusetzen. Wie alle Magier des Reiches aber benötigt auch er, um seine Magie zu wirken, eine menschlichen Quelle. Quellen sind rar, zumal in letzter Zeit, da ein Mörder Paris in Angst und Schrecken versetzt und Quellen aus allen Schichten jagt und meuchelt.

Die 17-jährige Henriette D’Angleterre wuchs behütet zusammen mit ihrer Mutter im Kloster auf. Als Schwester des Englischen Königs ist sie eine gute Partie, wird sie als politisches Pfund heiraten müssen. Dass ihr Gatte, immerhin der jüngere Bruder Louis XIV, sich so gar nicht für seine Angetraute interessiert führt dazu, dass ihr Leben langweilig, ihre Position bei Hofe geschwächt und sie selbst zum Ziel politischer Ränke wird. Bis sie bei einem Reitunfall, bei dem sich der König schwer verletzt, diesem offenbart, dass ausgerechnet sie eine Quelle für dessen Magie ist. Ab da ändert sich ihr Leben radikal, zumal Henriette Gefühle für einen verheirateten Mann entwickelt, der nicht der ihre ist … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Carsten Steenbergen: Florance Bell und die Melodie der Maschinen

Seit einigen Jahren schon regiert Kaiser Napoleon nicht nur über das französische Reich, sondern ist auch Regent und Herrscher über das ehemalige Britische Reich, das sich seinen Truppen bedingungslos ergeben musste. George IV genießt die Gastfreundschaft einer nett eingerichteten Zelle in Paris, der Conseil du Roi und seine Totenkopf-Kompanie schauen danach, dass die Rebellen in England keinen Fuß auf den Boden bekommen. Dass es Engländern verboten ist, an der Akademie Technologie d´avenir in London zu studieren verhindert so mache Fortentwicklung modernster, dampfbetriebener Errungenschaften.

Florance Bell wuchs, von ihren Eltern verlassen, in einem Londoner Waisenhaus auf. Dass sie eine begnadete Hand für jedwede Maschinen hat, fiel nicht nur den Schwestern im Waisenhaus auf, sondern auch dem französischen Forscher und Erfinder Meistermechaniker Monsieur Pignon, der das Mädchen kurzerhand adoptiert und unter seine Fittiche nimmt.

Mittlerweile ist sie auf Birch Manor eine unerlässliche Hilfskraft des Mechanikers und soll während eines Symposiums einigen der Honoratioren vorgestellt werden. Dass die Rebellen die Gunst der Stunde nutzen, das Anwesen überfallen, Gäste und Gastgeber ausrauben und zudem noch eine aufsehenerregende Erfindung stehlen, war nicht vorgesehen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jen Calonita: Disney Twisted Tales: Elsas Suche

So gut wie jeder kennt die Geschichte von Disneys Eiskönigin. Die zwei Schwestern, die immer zusammenhalten und gemeinsam jede Hürde überwinden. Doch was wäre, wenn Elsa und Anna sich nie kennengelernt hätten?

Prinzessin Elsa ist alleine in ihrem Schloss aufgewachsen, mit keiner Gesellschaft als der ihrer Eltern und einiger Dienstboten. Die Einsamkeit, die sie von jeher gefühlt hat, verstärkt sich noch, als ihre Eltern plötzlich frühzeitig bei einem Schiffsunglück ums Leben kommen. Elsa ist nun alleine für ihr Reich verantwortlich und muss sich darauf vorbereiten, den Thron zu besteigen. Doch irgendetwas stimmt nicht mit ihr: Immer wieder wird sie von kurzen Erinnerungen heimgesucht, die nicht ihre eigenen zu sein scheinen. Und dann ist da noch die Magie, die plötzlich auftaucht und die sie nicht kontrollieren kann. Statt sich auf ihre Aufgaben als Königin vorzubereiten, muss sie sich mit tausend Fragen herumschlagen: Wussten ihre Eltern von ihrer Macht, Eis und Schnee zu zaubern? Warum haben sie nie etwas gesagt? Und wer ist das kleine Mädchen mit den roten Haaren, an das sie sich immer wieder erinnert, das sie aber noch nie gesehen hat?

Anna wächst bei ihren Zieheltern in einer kleinen Bäckerei auf. Sie liebt ihre Arbeit dort und verzaubert den ganzen Ort mit ihren Schneemannplätzchen und weiteren einzigartigen Kreationen. Doch obwohl sie das Backen liebt, fehlt ihr etwas in ihrem Leben. Sie kann es nicht zuordnen, aber irgendetwas zieht sie nach Arendelle und fort aus ihrem kleinen Ort. Ihre Eltern wollen jedoch nichts davon wissen. Warum lassen sie Anna nicht fortgehen? Was ist es für ein Geheimnis, das sie hüten? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Karen Harrington: Briefe an mein verrücktes Leben

Sarah Nelson wird zwölf Jahre alt und ist in ihrem Leben schon etliche Male umgezogen. Immer dann, wenn jemand herausfindet, wer sie wirklich ist. Denn Sarah ist die Tochter von Jane Nelson. Ebendiese Frau versuchte, ihre Zwillinge im Alter von zwei Jahren in der Küchenspüle zu ertränken. Der Fall ging um die Welt, Sarahs Bruder Simon verstarb, doch Sarah konnte gerettet werden. Seitdem lebt ihre Mutter in einer geschlossenen Anstalt und Sarah beim Vater. Mit zunehmendem Alter fragt sie sich immer mehr, ob etwas vom Verhalten ihrer Mutter auf sie abgefärbt hat. Sie sind doch blutsverwandt, also muss etwas von Jane Nelson auch in Sarah stecken, nicht wahr?

Karen Harrington ist ein ganz besonderer Jugendroman gelungen. Die Zielgruppe lässt sich dabei gar nicht so genau bestimmen. Vom Schreibstil her spricht der Roman Jugendliche ab zwölf Jahren an, doch zwischen Zeilen steht so viel mehr, dass auch erwachsene Leser und Leserinnen von dem kleinen Juwel bestens unterhalten werden. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Kasie West: Neun Chancen für die Liebe

Sophie jobbt Tag für Tag in dem Blumenladen ihrer winzigen Heimatstadt – nicht ihre erste Wahl. Viellieber würde sie in der Änderungsschneiderei helfen, denn ihr großer Traum ist es, in New York Design zu studieren und die Kleinstadt mit all ihren Bräuchen für immer hinter sich zu lassen. Doch dafür braucht sie Geld, also steht sie bei jeder Festlichkeit bereit, Blumen zu arrangieren und Kunden die perfekten Sträuße zu kreieren.

Andrew ist der Sohn eines bekannten Fernsehkochs, der es sich nach der Beendung seiner Show zur Aufgabe gemacht hat, kleine Catering-Unternehmen zu unterstützen – so auch das örtliche Unternehmen aus Sophies Heimatstadt.

Das bedeutet, dass die beiden sich bei jeder Festlichkeit über den Weg laufen: Die Valentinsfeier im Altenheim, Hochzeiten, Beerdigungen … Alle paar Wochen treffen sie sich und entscheiden ziemlich schnell: Sie können sich nicht ausstehen. Dabei scheint alles so einen guten Anfang zu nehmen! Bei ihrer ersten Begegnung will Andrew Sophie eine Tulpe schenken – blöd nur, dass er diese ausgerechnet aus einem ihrer aufwendigen Sträuße entwendet und damit stundenlange Arbeit zerstört … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Rick Riordan: Die Abenteuer des Apollo 05: Der Turm des Nero

Seitdem sein Vater, der allmächtige Zeus höchstselbst seinen vorlauten, oberflächlichen und egoistischen Sohn Apollo in einem sterblichen Körper gesteckt und der Gnade einer menschlichen Jugendlichen ausgeliefert hat, musste der einstige Gott der Musik und der Prophezeiungen einige bittere Pillen schlucken. Im Kampf gegen drei ehemalige römische Kaiser, die sich zu den Herren der Welt aufschwingen wollen, gab es herbe Verluste zu beklagen.

Inzwischen sind Apollo, Entschuldigung Lester natürlich und seine Meisterin Meg, Ziehtochter Neros wieder zurück in New York. Hier inmitten Manhattans residiert, standesgemäss in einem luxuriösen, mondänen Hochaus Nero und erwartet die Beiden und ihre Freunde bereits. Sein Plan ist einfach – sind das nicht die besten Pläne? – und narrensicher. Er lockt seine Gegner zu sich, dünnt sie auf dem Weg aus, bringt sie kräftemäßig an den Rande des Zusammenbuchs und zermalmt sie dann dadurch, dass er einmal mehr seinem Faible nachgeht. Sie erinnern sich bestimmt, Rom brannte, für New York hat er ein vergleichbares Schicksal vorgesehen. Das kann, das will, das darf Lester/Apollo natürlich nicht zulassen – und wenn es ihn seine Unsterblichkeit kostet und er zum voraussichtlich mausetoten Menschen werden muss, ein derartiges Opfer haben seine Freunde und die Menschen im Big Apple nicht verdient … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anna Fleck: Meeresglühen 01: Geheimnis der Tiefe

Während ihre Mutter als Ärztin in Afghanistan tätig ist, verbringt Ella die Ferien bei ihrer Granny in Cornwall. Dort verlebt sie unbeschwerte Stunden mit ihrem Hund und alten und neuen Freunden, bis sie eines Tages einen vermeintlichen Surfer vor dem Ertrinken rettet. Aris ist – anders. Seine Verletzungen erscheinen merkwürdig und als es ihm besser geht und Ella ihn mit zu ihren Freunden nimmt, scheint er selbstverständliche Dinge einfach nicht zu kennen.

Das ist auch wenig verwunderlich, denn Aris stammt vom Meeresgrund. Das gesteht er Ella jedoch erst, als es gar nicht mehr anders geht. Als seine Verfolger bereits beginnen, auch Ella und ihre Familie zu verfolgen. Genial hier die beiden wehrhaften alten Damen. Aris muss zurück unter die Meeresoberfläche, aber Ella will ihn nicht allein lassen. Dabei ist eins klar: Wer einmal dort unten war, darf niemals wieder zurück.

Stella Fleck erzählt eine spannende, aber nicht zu spannende Geschichte. Ella läuft sehenden Auges in ihr Schicksal, aber nach und nach wächst sie daran. Mir hat besonders das immer wieder geheimnisvolle an diesem Roman gefallen. Zuerst versteht Ella nicht, um wen es sich bei Aris wirklich handelt. Später sind es Aris Erinnerungslücken, die Ella und den Leser immer wieder an Freund und Feind verzweifeln lassen. Nicht jeder ist in diesem Buch der, der er vorgibt zu sein und Stella Fleck versteht es, den Leser mit in Ellas Verwirrungen und Zweifel zu ziehen. Dazu ist der Schreibstil sehr angenehm und flüssig, wenn ich persönlich auch deutlich weniger Landschaftsbeschreibungen vorgezogen hätte, das liegt aber eher an meinen Vorlieben als an der Autorin. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Linea Harris: Silva & Baal

Silva hat vor kurzem ihren Schulabschluss gemacht und arbeitet nun für die Verborgenenorganisation in London, die sich darum kümmert, dass übernatürliche Wesen von den Menschen unbemerkt auf der Erde leben können. Denn Silva ist nicht einfach nur eine junge Frau, sie ist eine Hexe und hat die Gabe, das Feuer zu kontrollieren. Als Forscherin stellt sie sich Tag für Tag enttäuschend langweiligen Aufgaben – bis sie eines Tages die Befugnis bekommt, gemeinsam mit ihrer Freundin Annabell eine Forschungsreise nach Afrika zu leiten, wo die beiden die Mythen der Unterwelt erforschen wollen. Dabei sind sie sich stets bewusst, wie wichtig, aber auch wie gefährlich ihre Untersuchungen sind, denn die Unterwelt ist der Wohnort der Dämonen.

Als sie bei ihren Expeditionen durch den Dschungel tatsächlich auf eine alte Kulturstätte stoßen, in der Dämonen von einem Urvolk wie Götter verehrt wurden, ist die Begeisterung groß. Nur Silva bekommt angesichts des bannbrechenden Fundes Bedenken. Sie selbst interessiert sich aus reinem Wissensdrang für die Unterwelt, aber ihr ist bewusst, dass dieses Wissen nur zu leicht verwendet werden kann, um unglaubliche Macht zu erlangen. Von ihrem Team unbemerkt zerstört sie einige Funde und damit die Informationen zur Dämonenbeschwörung, damit das gefährliche Wissen nicht in falsche Hände geraten kann. Keiner außer Silva weiß, was sie erfahren hat und sie will das Eingeprägte mit ins Grab nehmen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Sara Wolf: Heartless 03: Die Seele der Magie

Alles fing damit an, dass eine Hexe mir das Herz aus dem Leib riss. Ja, so richtig – raus damit und ab in ein Glas. Das Gute an der Aktion, wenn man denn dem Verlust des eigenen Herzes etwas Gutes abgewinnen kann war, dass ich nicht länger alterte und mich von selbst schweren Verletzung in null komme nichts erholte. Das Schlechte, ja der Pferdefuss kommt unweigerlich immer hinterher ist, dass ich dem Eigentümer meines Herzens folgen muss – buchstäblich alles tun muss, was dieser mir befielt – und alles aus der Zeit, bevor ich mein Herz verlor vergass. Wer ich war, meine Familie, meine Träume, alles perdu.

Ich würde alles tun, um mein Herz, meine Erinnerungen und mein Leben wieder zu bekommen – auch Lucien, immerhin Prinz und die Liebe meines Lebens zu verraten – immerhin lobt seine Schwester mir den ultimativen Preis aus – Herz gegen Gefolgschaft, respektive Verrat.

Dass die guteste Varia den ewigen Krieg zwischen Menschen und Hexen beenden will ist natürlich toll. Dass sie, um dieses Ziel zu erreichen, ein uraltes Übel auf die Welt loslässt ist so gar nicht wunderprächtig. Und so ganz mies, so wie in Hilfe, nur weg ist, dass sie sich überschätzt hat, eben jenes Übel zu beherrschen – die zerstörte Hauptstadt des Reiches legt beredt Zeugnis davon ab. Jetzt sitzen wir so richtig in der Patsche und raten sie einmal, wen das Schicksal auserwählt hat, den Untergang zu verhindern? Na, dreimal dürfen Sie raten … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Kara McDowell: One Way or Another

Die siebzehnjährige Paige ist schon lange in Fitz verliebt. Vor ein paar Jahren lernte sie ihn in der Schule kennen und schätzen. Heute sind sie beste Freunde. Inzwischen ist Fitz größer als sie und präsentiert ihr immer wieder eine neue Freundin. Für Paige ist dieser häufige Wechsel schmerzhaft. Einerseits möchte sie von ihm geliebt werden, und gleichzeitig hat sie Angst, ihren besten Freund zu verlieren. Soll sie sich ihm offenbaren oder lieber nicht? Und was wäre, wenn sie, als die nächste neue Freundin, nach kurzer Zeit ebenfalls eine der vielen Exfreundinnen würde? Für die Beantwortung dieser Fragen braucht Paige Hilfe.

Die Autorin Kara McDowell lebte wie Paige in der Wüste. In ihrer Danksagung schreibt sie, die Geschichte von Paige sei ihre Persönlichste, weil ihr Romantikerherz mit dem Hang zu Angstzuständen Regie führe.

Auch Paige hat Ängste, und zwar viel mehr als ein einzelner Mensch ertragen kann. Es fällt ihr unendlich schwer, Entscheidungen zu treffen. Ohne dass sie es will, startet in ihrem Kopf ein Prozess, bei dem nur die schlimmsten Folgen aufgezählt werden. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: