Kerstin Gier: Wolkenschloss

Mit gerade 17 ist Fanny von zu Hause mehr oder weniger geflüchtet. So ist sie als Jahrespraktikantin auf dem Wolkenschloß gelandet. Ein ehrwürdiges, altes Berghotel, das schon viel gesehen hat. Leider hat es seine besten Jahre schon lange hinter sich. Aber jetzt zu Weihnachten und vor dem großen Silvesterball ist es immer noch ein magischer Ort. Stammgäste und neue Gäste trudeln ein und wollen versorgt sein. Zwar läuft Fannys Aufgabe als Kindermädchen erst mal gründlich schief, aber dabei lernt sie immerhin den Hotelerben Ben kennen. Und dann ist da noch das geheimnisvolle russische Ehepaar mit dem kleinen Mädchen und als alle Straßen zugeschneit sind, geht die Geschichte vom Hotel-Entführer rund, der es dieses Jahr ausgerechnet auf das Wolkenschloß abgesehen hat. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Andreas Eschbach: Submarin

Mit ‚Submarin‘ hat Andreas Eschbach nun einen Folgeband zu seinem 2015 erschienenen Jugendbuch ‚Aquamarin‘ geschrieben. Die Handlung des Buches setzt da ein, wo sie im ersten Band zu Ende ging: das Mädchen Saha macht sich auf die Suche nach ihrem Vater, einem sogenannten Submarin.

Submarins sind durch genetische Manipulationen entstandene Menschen, die aber nur unter Wasser leben können und, nach der Idee ihrer Schöpfer, die Meere besiedeln sollen. An der Luft können nur einige wenige von ihnen für kurze Zeit überleben. Sahas Vater gehörte dazu. So geschah es, dass Sahas Mutter eine Landbewohnerin war und sie selbst nun sowohl über Lungen als auch Kiemen verfügt und in beiden Lebensräumen zurechtkommt. All dies erfuhr Saha in ‚Aquamarin‘, nachdem sie ihre Kiemen zunächst für Narben eines Unfalls gehalten und erst nach und nach mehr über sich und die Submarins herausgefunden hatte. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Isabell May: The Chosen One 01: Die Ausersehene

Skadi ist eine der Glücklichen in ihrem Land, denn sie ist eine Ausersehene – eine Ausersehene, keine Auserwählte, denn es war die Natur selbst, die sie befähigte, als eine der wenigen Frauen Kinder gebären zu können. Vor Jahrzehnten hat eine geheimnisvolle Krankheit die Zahl der Bewohner merklich dezimiert und als die Seuche vorbei war, waren die meisten Frauen unfruchtbar. Aber Skadi ist nicht wirklich glücklich mit ihrem Leben im goldenen Käfig und bricht eines Tages aus.

Die Geschichte ist spannend erzählt und auch die Erlebnisse nach Skadis Flucht aus der Burg haben mir gefallen. Was mir allerdings weniger gefallen hat, ist die Unausgegorenheit des Settings. Das Land und seine Herrscherin sind unverzichtbarer Teil der Geschichte, umso ärgerlicher, dass gerade hier die Entwicklung so viele Lücken aufweist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Krystal Sutherland: Unsere verlorenen Herzen

Henry ist 17 Jahre alt und beginnt soeben sein letztes Jahr auf der Highschool. Wenn er ehrlich ist, war er noch nie verliebt. Er wartet auf die eine, richtige, wahre Liebe, die ihn von den Socken hauen wird. Dass er sie ausgerechnet in Form der jungenhaften neuen Schülerin Grace treffen würde, kann er selbst nicht glauben. Doch Grace mit ihrer Beinverletzung und ihrem Stock zieht ihn magisch an und er möchte nichts, als Zeit mit ihr verbringen. Grace hat allerdings mehr als ein Geheimnis und weiß diese gut zu verstecken und für sich zu behalten. Henry setzt alles daran, hinter die harte Schule des Mädchens zu blicken.

Selten musste ich bei einem Buch zu herzhaft lachen wie bei diesem. Es sprüht nur so vor urkomischen, fetzigen Szenen, bei denen kein Auge trocken bleibt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ernest Cline: Armada: Nur du kannst die Erde retten

Ich muss ja zugeben, dass die Begeisterung über das Wiedererkennen von Kindheitserinnerungen bei mir beim zweiten Buch deutlich nachgelassen hat. Trotzdem war „Armada“ noch witzig zu lesen, ich muss aber zugeben, dass mir das Thema jetzt für’s Erste reicht. In Ernest Clines zweitem Roman werden wieder alte Erinnerungen an die Jugend wach. Diesmal ist es jedoch nicht ein toter Spielewelterfinder, der die Menschen dazu bringt, sich damit zu beschäftigen, sondern für Zack Lightman haben Spiele, insbesondere Ego-Shooter schon immer zum Leben zugehört. Sein toter Vater war ein echter Freak und auch seine Mutter spielt immerhin regelmäßig. Insbesondere das Spiel „Armada“ hat es Zack angetan und er ist richtig gut darin. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Angie Thomas: The Hate U Give

Die 16-jährige Starr trifft seit langem mal wieder ihren ehemals besten Freund Khalil auf einer Party. Sie hatte den gleichaltrigen Jungen aus den Augen verloren, doch die beiden verstehen sich wieder auf Anhieb. Auf einer Autofahrt am selben Abend werden sie von einem Polizisten angehalten, Khalil muss aus dem Wagen aussteigen und wird kurz darauf von dem Polizisten erschossen. Dabei war er unbewaffnet! Geschah alles nur, weil Khalil schwarz war? Starr ist hin- und hergerissen und weiß nicht, wie sie sich verhalten soll. Soll sie schweigen oder reden? Ihre Eltern möchten sie aus der Sache raushalten, erzählen keinem, dass Starr involviert war. Doch Starr spürt, dass dies nicht ihr Weg sein kann.

Angie Thomas‘ Roman ist großartig und extrem authentisch. Wüsste man es nicht besser, würde man glauben, sie hätte genau die gleiche Situation erlebt. Manches hat sie vielleicht sogar erlebt, denn sie ist in Jackson, Mississippi, aufgewachsen und ebenfalls schwarz. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Monika Feth: Blutrosen

Romy hat ihren Traumjob gefunden und wie es aussieht auch ihren Traummann. Und sie hat eine Geschichte für die Zeitung, für die sie arbeitet, im Kopf. Es soll eine Story über Frauenhäuser und die Frauen werden, die sich dorthin flüchten. Dabei ist Romy doch gerade selbst frisch verliebt. Sie lässt sich tief auf das Thema ein, freundet sich mit der jungen Fleur an, die schon mehrfach vor ihrem dominierenden Freund Mikael geflohen ist. Bislang hat er sie immer gefunden, aber Köln ist immerhin eine Großstadt, da dürfte es nicht so einfach sein. Zudem bleiben die Anschriften der Frauenhäuser gut geschützt. Fleur erzählt Romy nach und nach ihre Geschichte und eines wird immer klarer: wirklich sicher fühlt sie sich nie. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Margit Ruile: Dark Noise

Das ist wieder mal ein Buch, bei dem ich zweigeteilt bin. Ich habe es nicht ungern gelesen, fand das Thema auch enorm wichtig, aber die Ich-steh-im-Nebel-über-den-Dingen-Protagonisten war schon sehr nervend, zumindest am Anfang. Am Anfang lernen wir sie nämlich nur als in der Ecke stehend und Zafer beobachtendes seltsames Wesen kennen. Ich dachte erst, ich wäre in einem Fantasy-Roman. Aber es handelt sich tatsächlich um einen waschechten Wirtschafts-/Polit-/Internet-Thriller.

Zafer ist eher menschenscheu und verdient seinen Unterhalt damit, Videos zu retuschieren. Hier eine unliebsame Produktplatzierung aus einer Serie entfernen, dort nachbessern. Und dabei ist er richtig, richtig gut. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Abby Cooper: Wunderworte

Die 12-jährige Elyse leidet unter einem seltenen Gendefekt. Hört sie Worte über sich, erscheinen diese auf der Haut an ihren Armen und Beinen. Sagt jemand beispielsweise „nettes Mädchen“ zu ihr, kann man den Begriff nur wenige Sekunden später auf ihrem Körper lesen. Natürlich sagen andere 12-Jährige nicht so nette Sachen zu einer Mitschülerin, die so eine verrückte Krankheit hat. Und so muss Elyse sich ständig kratzen, denn die fiesen Begriffen jucken auf ihrer Haut. Als sie eines Tages den Mut verliert, erscheint ein Wort auf ihrer Haut, welches sie nur in ihrem Kopf über sich selbst gedacht hat. Was passiert nun mit ihr? Dabei hatte sie doch so viel darauf gesetzt, die diesjährige Klassenfahrt ihrer Jahrgangsstufe zu planen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

John Corey Whaley: Hochgradig unlogisches Verhalten

Seit einigen Jahren geht der 16-jährige Solomon nicht aus dem Haus. Er wird übers Internet unterrichtet, seine Eltern machen die nötigen Besorgungen. Solomon leidet unter Agoraphobie und fühlt sich nur drinnen im Haus wohl. Es ist nicht so, als würde er dort nur depressiv sitzen, nein, mit seinen Eltern und in sicherer Umgebung kann er lachen und fröhlich sein. Freund allerdings hat Solomon keine. Nie besuchen ihn andere Jugendliche und von der Welt dort draußen hört er nur Geschichten. Das alles beginnt sich zu ändern, als Lisa, seine ehemalige Mitschülerin, Interesse zeigt und ihn besuchen möchte.

Agoraphobie ist eine Angststörung, die vor allem in Menschenmengen ausgelöst wird. In besonders schweren Fällen – wie bei Solomon – kann der Betroffene nicht mal mehr die eigenen vier Wände verlassen. Deswegen kennt Solomon all die Dinge, die normale Jugendliche gerne machen, nicht. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: