Miriam Toews: Ein komplizierter Akt der Liebe

… Die Stadt ist so ernst. Und so still. Und die Stille macht mich verrückt. Ob man daran sterben kann?“ (S. 11)

Nomi erkennt kurz vor ihrem Schulabschluss, dass ihre große Schwester Tash aus einem guten Grund aufgehört hat zu lachen, obwohl oder weil sie das normalste Mitglied der Familie Nickel ist. Sie verließ vor drei Jahren als erste die Familie, den einsamen Ort ihrer Kindheit und die strenggläubige Gemeinde der Mennoniten. Ein paar Monate später verschwindet ihre Mutter Trudi ohne Abschied aus ihrem Leben. Sogar ihr Pass bleibt in der Schublade liegen. Die für sie vorgesehene Zukunft macht Nomi ebenfalls angst. Soll sie wie alle anderen in der Hühnerfabrik von East Village arbeiten und sich an dem täglichen Töten der Tiere beteiligen? Das Einzige, was sie kurz vor ihrem Schritt in die Welt der Erwachsenen weiss, ist, dass ihr der Kompass fehlt.

Miriam Toews zählt zu den wichtigsten kanadischen Gegenwartsautorinnen. Nach einem Studium der Filmwissenschaften und Journalismus arbeitet sie für Presse und Rundfunk. Für ihre Romane Ein komplizierter Akt der Liebe, übersetzt von Christiane Buchner, Die fliegenden Trautmans und Das gläserne Klavier erhielt sie Preise. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Markus Orths: Picknick im Dunkeln

Huch! Das erste Buch des Jahres und gleich ein furioser, hoch unterhaltsamer Ritt durch das „Nichts“ oder durch eine Zeitschleife ohne Beginn und Ende;  oder auch, sagen wir,  ein Treffen in der „Seelenzeit“, nämlich da wo man längst tot ist und es relativ egal ist, wann wer gestorben ist. Verstanden? Nun, das ist der Hintergrund dieser metaphysischen Begegnung in vollkommener Dunkelheit, im schwärzesten Schwarz, was man sich vorstellen kann, eben irgendwo auf der anderen Seite, wo Zeit und Raum egal sind, man sich zwar noch verstofflicht fühlt, aber das eben nicht mehr „ist“. Stan Laurel, genau der, der geniale „Doof“ mit dem Partner „Dick“ (Oliver Hardy), also Stan wird wach (obwohl…?) in eben dieser Schwärze und kann sich nichts erklären. Er tastet sich voran und fühlt sogar glatte metallische Wände.

Wir nehmen Teil an diesem Rätsel und auch schon hier startet sein Bericht über sein Aufwachsen, eben über alles, was seine Vita ausmacht, seine Frauengeschichten, seine unbändige Lust Theater zu spielen und die Menschen zum Lachen zu bringen, aber auch seine kummervollen Reisen, als Filmstar auf der einen – und als hoch melancholisch veranlagter Mensch, auf der anderen Seite. Nachdem er sich „eine Zeit lang“ vorgetastet hat, stolpert er über einen Menschen, eher ein Fleischberg in Relation zu ihm. Es handelt sich um den nahezu 700 Jahre vorher verblichenen Thomas von Aquin, großer religiöser Denker seiner Zeit. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Eduardo Haflon: Duell

… Ich nahm einen zweiten Schluck, den ich noch unangenehmer fand als den ersten, und gleichzeitig befiel mich ein Gefühl von … Traum … Die alte Frau beobachtete mich mit festem Blick … Es wird Ihnen helfen, Ihre Wahrheit zu sehen … , die Wahrheit, die Sie in sich tragen, sagte sie.“ (S. 59 E-Book)

Der Erzähler hat in seiner Jugend viele Geschichten über seine Familie gehört, manche immer wieder, als gelte es, etwas in der Erinnerung zu verankern, andere überraschen oder irritieren aufgrund des innewohnenden Widerspruchs. Doch ein bestimmter roter Faden zieht sich durch seine Familienbiographie, das Schweigen über Salomon, dem verstorbenen Bruder seines Vaters. Nach seinem Tod wurde niemand mehr in der Familie auf diesen Namen getauft, als wolle man die Tradition dieser Namensvergabe ebenfalls beerdigen.

Im Laufe der Jahre kommen neue Geschichten hinzu, manche halbwahr, manche erfunden. Salomon könnte vollständig in Vergessenheit geraten, wenn nicht dieses im Jahr 1940 entstandene Foto aus New York wäre. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jenn Lyons: Drachengesänge 01: Der Untergang der Könige

Höret die Mär von einem Jungen aus den Elendsvierteln Quurs, der auszog, die Götter zu prüfen und die Welt zu retten oder sie zu verdammen. Doch lassen wir doch den jungen, inzwischen zum Manne Gereiften selbst zu Wort kommen. Die Saga beginnt – mehr als passend – in einer Kerkerzelle. Kihrin, so heißt unser unfreiwilliger Erzähler, wartet hier auf seinen schmerzhaften Tod. Bewacht von Klaue, einem Seelenfresser, der dank seiner Fähigkeit, die Gedanken Kihrins zu lesen, all seine magischen Fähigkeiten blockieren kann, vertreiben sich die Beiden, der Eine neugierig, der Andere gezwungenermaßen, die Zeit damit, das Leben des Gefangenen Revue passieren zu lassen.

Abwechselnd berichtet Kihrin selbst, dann wieder sein Kerkermeister, der den Jungen seit Jahrzehnten in unterschiedlichsten Körpern – ja, auch verführerische Frauen waren darunter! – verfolgt hat, von und aus dessen Leben. Während Kihrin selbst seine Jugend unter den Tisch fallen lassen will, nutzt Klaue seine intime Kenntnis der Vorgänge, um uns hier einen so manches Mal nicht gerade vorteilshaften Einblick in das Leben des Jungen zu geben. Aufgewachsen in einem Bordell Quurs, aufgezogen von der Puffmutter und einem Sänger begibt sich der Junge schon bald auf Abwege – sprich, er stiehlt, wenn auch aus noblen Motiven. Dass er eines Tages ein scheinbar verlassenes Haus besucht, in dem gerade eine dunkle Beschwörung eines Dämons stattfindet, bringt die Geschehnisse erst so richtig ins Rollen. Verfolgt von dem Dämon, wird er als Sprössling eines der die Stadt beherrschenden Adelsgeschlechter erkannt und ins Anwesen geholt. Dass seine Freunde dabei von Klaue mitleidlos gemeuchelt werden, dass er sich seinem vorgeblichen sadistischen Vater ohne Freunde stellen muss, erschwert sein Dasein. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

M.R.C. Kasasian: Gower Street Detective 04: Die Geheimnisse der Gaslight Lane

1872 lebte und starb die Familie Garstang in ihrem Anwesen in der Gaslight Lane.

„… Die Garstangs hatten allen Grund anzunehmen, dass ihnen noch ein langes und gesundes Leben bevorstand. Sie hatten keinen Grund zu glauben, dass man sie wie Schweine abschlachten würde.“ (S. 9 E-Book) Mit ihnen starben drei ihrer Bediensteten sowie ihr Patensohn.

1883 geschieht im Haus der Garstangs erneut ein Mord. Dieses Mal trifft es wieder den Hausherrn, allerdings bleiben die Diener verschont. Dies erfahren March Middleton und ihr Patenonkel Sidney Grice, als sie von der Tochter und Erbin des Getöteten aufgesucht werden. Cherry Goodsmile glaubt nicht an die Ermittlungskünste der Polizei. Grice, der als persönlicher Ermittler berühmt ist, erhält von ihr den Auftrag, den Mörder ihres Vaters zu finden. Sidney Grice betrachtet das Besondere an diesem Mord als Herausforderung an seine Intelligenz. Zusammen mit seiner Assistentin March gehen sie den Fragen nach, wie konnte der Mörder in ein abgeschlossenes Gebäude und in ein verriegeltes Schlafzimmer eindringen, um den Hausherrn zu töten? Und wie war es ihm möglich, den Tatort bei abgeschlossenen Fenstern und mit von innen verriegelten Türen zu verlassen? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ava Reed: Die Stille meiner Worte

Seit Hannahs Zwillingsschwester Izzy gestorben ist, schweigt Hannah beharrlich. Sie hat einfach keine Worte für diese Tragödie und kommt sich vor wie ein Fahrrad mit nur einem Reifen. Izzy war immer ihr Halt und ihr Mut. Sie ist für die beiden eingestanden. Jetzt ergreift niemand mehr Partei für Hannah. Ihre Eltern haben noch immer einander, doch Hannah hat niemanden. Ratlos beschließen die Eltern, Hannah auf das Sankt Anna-Internat zu geben, einem Ort, an dem Jugendliche mit traumatischen Erfahrungen in der Natur zur Ruhe kommen können. Hannah kommt sich vor den Kopf gestoßen vor. Jetzt schicken sie sie sogar noch weg!

Ava Reed (ihres Zeichens deutsche Autorin und Jahrgang 1987) ist eine dieser Autorinnen mit Sätzen, die einem im Gedächtnis bleiben. Auch bezüglich Hannah trifft sie den Nagel mehr als einmal auf den Kopf. Bezüglich der Situation mit ihren Eltern konstatiert Hannah: „Ich bin das dritte Rad, das zu viel ist an einem Fahrrad und zu wenig hergibt für ein Auto. Ich bin das Eis in der Antarktis, der Sand in der Wüste […] Ich bin etwas, das schon da ist. Sie brauchen mich nicht.“ (Zitat Kapitel 3) Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Barbara Kunrath: Geteilt durch zwei

Als die 40-jährige Nadja in einer Radiosendung die Stimme einer Steuerberaterin hört, kann sie ihren Ohren kaum trauen: Die Frau klingt haargenau wie sie und ihre Tochter Lena! Nadja meldet sich bei dem Sender und darf zu Pia Kontakt aufnehmen und tatsächlich stellt sich Pia als ihre Zwillingsschwester heraus. Bei wurde von verschiedenen Familien adoptiert und um ihre leiblichen Eltern ranken sich viele Geheimnisse. Gemeinsam begeben sich die beiden Frauen auf die Suche nach ihren Wurzeln und stellen bald fest, dass es um viel mehr geht als um diese.

Zu Beginn des Romans lernt man eine Nadja kennen, der ein Stück ihrer eigenen Persönlichkeit fehlt. Schon immer fühlte sie sich seltsam leer und auf der Suche nach etwas, ohne genau zu wissen, worum es sich dabei handelt. „Ich war ein Zwilling.“, stellt sie dann bald nach Beginn des Romans fest, „Etwas Halbes. Ein Teil von einem Ganzen. Ich allein war so unvollständig, wie ich mich immer gefühlt hatte.“ (Zitat 2. Kapitel) Man spürt ihre Erleichterung, dass die Suche nach dem Unbekannten mit dem Auftauchen von Pia ein Ende hat. Wobei mir das Finden von Pia fast zu leicht ging. Nadja hört Pia in einer Radiosendung, ruft beim Sender an und darf sie schließlich kontaktieren. Und schwupps, da ist Pia! Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Susanne Bohne: Das schräge Haus

Sind wir nicht alle ein wenig schräg? Und wäre es nicht schön, wenn es tatsächlich solch liebenswerte und sympathisch versponnene Menschen wie Ella, die Protagonistin dieses märchenhaften Romans, und ihre tief ins Herz blickende Oma gäbe?

Susanne Bohne erzählt uns die Geschichte von Ella, die, während ihre Mutter zu einer Dörrpflaume vertrocknet und ihr Vater zwischen den Stühlen sitzt, meist bei ihrer Großmutter Mina aufwächst. Den größten Teil ihrer Kindheit verbringt sie im Ruhrpott-typischen Schrebergarten von Mina, bis, als Ella acht Jahre alt ist, ein einschneidendes Erlebnis alles verändert.

26 Jahre später arbeitet Ella als psychologische Psychotherapeutin mit den absonderlichsten Patienten. Als da ist zum Beispiel der Herr Holdschick, der sich nicht in seinen Sessel setzen mag, weil er nicht darin sterben will. Herr Holdschick ist 45 Jahre alt. Oder Frau Flädle, die Ella für sich Frau Papillon nennt. Frau Papillon meint, Ella sei von einem Dämon besetzt. Und da ist Herr Oebing, der an Es-geht-mir-gut-Tagen ein Krümelmonster-T-Shirt trägt, To-Do-Listen schreibt und die bei ihm lebende Frau Traurigkeit pflegt und hegt.

Ella ist jetzt 34 und fühlt sich sehr einsam. Ihre Mutter lebt in Symbiose mit Ellas jüngerem Bruder, ihr Vater lebt in Spanien fern von allen Stühlen. Ellas wichtigste Bezugsperson ist immer noch Mina, die inzwischen sehr alt, sehr winzig und sehr durchscheinend geworden ist. Und Ellas beste und einzige Freundin seit Kindertagen Yvonne. Wie Susanne Bohne diese Freundschaft schildert, ist absolut bezaubernd und macht neidisch. Auf diese Schreibkunst und auf solch eine Freundschaft: „Yvonne half so gut wie gegen alles: gegen bockige Campingtische, gegen Läuse und Halsschmerzen, gegen Schlechtwetterfronten, gegen Engelbert und eine Fünf im Sport…“ (S.36) Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jeanette Winterson: Frankissstein: Eine Liebesgeschichte

Sommer 1816 am Genfer See: Die Gegend versinkt seit Tagen in anhaltendem Regen. Der Dichter Percy Shelley, seine Frau Mary und deren Stiefschwester verbringen dort gemeinsam mit dem Dichter Lord Byron und dessen Arzt Polidori ihre Zeit. Doch bald beginnt sich die illustre Runde trotz ihrer gelehrten Dispute und geistreichen Unterhaltungen zu langweilen. Nach draußen kann man sich kaum wagen, ohne fortgespült zu werden oder im Matsch zu stecken zu bleiben. So vereinbaren sie, dass jeder eine Geschichte schreibt, die das Übernatürliche zum Inhalt hat, um sich selbst und die anderen damit zu unterhalten. Die meisten nehmen diese Aufgabe weniger ernst, doch Mary Shelley lässt das Thema nicht mehr los. In dieser Situation entsteht ihr Meisterwerk „Frankenstein – Oder: Der moderne Prometheus“, dessen Faszination wir uns bis heute nicht entziehen können. (Wenn Sie nur die Verfilmungen kennen und nicht das Original, kann ich nur sehr empfehlen, es zu lesen.)

Rund zweihundert Jahre später lernt der Arzt Ry Shelley den Wissenschaftler Victor Stein kennen und lieben. Ry ist transgender, hat aber den Schritt von der Frau zum Mann noch nicht komplett vollzogen. In diesem „Sowohl-als-auch“ fühlt er sich gut und Victor, der eigentlich auf Frauen steht, wird auch von Rys diversem „Zustand“ angezogen. Doch manchmal zweifelt Ry an dessen Liebe. Braucht ihn Victor vielleicht nur, weil er ihm als Arzt menschliche Gliedmaßen und andere Teile für seine Forschung über künstliche Intelligenz liefern kann? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Cassandra Clare: Die Geheimnisse des Schattenmarktes: Erzählungen

Auf dem Schattenmarkt treffen sich Schattenwelter aller Art – Werwölfe, Feen, Hexenwesen und Vampire – um Zaubertränke, Süßigkeiten, Waffen und geheimnisvolle Gegenstände zu verkaufen. In jeder Stadt gibt es einen Ort, an dem sie nach Anbruch der Dunkelheit ihre Stände aufbauen, Verträge abschließen und sich Geschichten erzählen. Ein Ort, an dem sie sicher sein können. Und um für diese Sicherheit zu garantieren, gilt vor allem eine Regel: Keine Nephilim.

Doch ein ganz bestimmter Nephilim wird trotzdem immer wieder gesehen, auf Schattenmärkten in aller Welt, über eine sehr, sehr lange Zeitspanne hinweg: Bruder Zachariah, ehemals James Carstairs. Im Namen seines längst verstorbenen Parabatai Will Herondale sucht er nach der Lösung eines Rätsels, das ihn seit langer Zeit beschäftigt: Der verschollene Herondale.

Sein Weg wird immer wieder von den größten Legenden der Schattenwelt und der Nephilim begleitet: Magnus Bane, Alec Lightwood, Jace Herondale, Clary Fairchild, die Blackthorn-Familie und viele weitere. Denn auch wenn es den Schattenjägern verboten ist: Irgendwann betritt jeder einmal den Schattenmarkt.

Das Buch ist unterhaltsam und schön, die einzelnen Kurzgeschichten fügen sich durch das Motiv des Schattenmarktes sehr gut aneinander. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: