Jonathan Carroll: Das Land des Lachens

Ein Buch für Träumer, Fantasten und kindliche Gemüter. Ein Buch, das überrascht mit absurden Wendungen, mit unerwarteten Stilbrüchen und wundersamen Figuren. Ein Buch, das Freude macht.

Der Roman war der erste des amerikanischen Autors Jonathan Carroll, veröffentlicht 1980. Er erzählt von Thomas Abbey, Sohn eines berühmten Schauspielers und Lehrer an einer Privatschule. Vor allem aber ist er glühender Fan der Bücher von Marshall France, eines geheimnisvollen Autors von fantastischen Kinderbüchern. France, inzwischen verstorben, gab nie Interviews und es existieren auch keine Biografien über ihn. Da reift in Thomas die Idee, eine solche zu schreiben.

Zusammen mit seiner neuen Freundin Saxony reist er auf gut Glück nach Galen, dem Ort, an dem France all seine Bücher geschrieben hat und wo heute noch seine Tochter Anna lebt. Entgegen der Warnung des Verlegers von Frances Büchern erweist sich Anna als entgegenkommender als erwartet. Dennoch geht irgendetwas in Galen nicht mit rechten Dingen zu, erscheint Thomas und Saxony vieles merkwürdig, absonderlich und erschreckend. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Elizabeth Strout: Oh, William!

Die amerikanische Autorin Elizabeth Strout ist bekannt für ihre emotionalen Bücher, die tief in das Seelenleben ihrer Figuren eintauchen. Inhaltlich passieren keine Sensationen, dafür aber der ganz normale Alltag, der ja oft aufregend genug ist. Das ist auch in ihrem neuesten Werk „Oh William!“ nicht anders. Im Mittelpunkt steht einmal mehr die Autorin Lucy Barton, die eifrige Strout-Leser schon aus früheren Romanen kennen und aus deren Perspektive der Roman in Ich-Form geschrieben ist.

Lucy beschreibt die Beziehung zu ihrem Ex-Mann William, mit dem sie auch nach der Trennung noch freundschaftlich verbunden ist. Schließlich begleitet sie ihn sogar auf eine Tour nach Maine, wo William hofft, Aufklärung zu einem lange gehüteten Geheimnis seiner Mutter zu finden …

„Oh William“ ist nicht Elizabeth Strouts stärkster Roman. Gefühle werden zwar oft behauptet, sind für den Leser aber nicht immer nachvollziehbar. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

E.S. Schmidt: Welt der Schwerter I

Ester S. Schmidt erschafft in ihrem Fantasy-Roman eine Welt, die teilweise angelehnt ist an „Mittelalter-Fantasy“, es gibt Könige, Prinzen, Schlachten, Diener, Burgen und adlige Damen, die auserwählt und verheiratet werden sollen, nachdem sie in einer Art Kloster erzogen wurden. Gleichzeitig führt die Autorin mit gewohnt sicherer Hand in eine Welt, in der sich alles nach den Regeln der „großen Mutter“ richtet.  Lynn, eine Kanonissin im Kloster, vollzieht das Ritual der Reinigung und steigt in eine Höhle hinab in das Allerheiligste, wo sie mit den anderen jungen Frauen betet und sich der Göttin hingibt. Der Grund für dieses Ritual ist, dass der König für seinen Sohn und Thronfolger namens Siluren die richtige Frau sucht. Diese wird wiederum in diesem Ritual auserwählt. Lynn ist zu alt und zu ungehorsam, um auserwählt zu werden, außerdem stört sie unerlaubt das Ritual, als sie Thaja rettet, die in der Grotte einen Anfall bekommt und nicht allein hinausgelangen kann. Trotz dieses Regelbruchs wählt die große Göttin sie aus, kennzeichnet sie mit dem Stirnmal No`Ridahl und macht sie zur Akh`Eldash. Lynn fügt sich dem Willen der Erdmutter und es ist klar, dass sie den Prinzen Siluren, genannt den Zauderer, heiraten und als Akh`Eldash die Befehle des Ordens befolgen wird. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Imbolo Mbue: Wie schön wir waren

Eine überaus kraftvolle Geschichte – ergreifend, bewegend, aufrüttelnd: Die Bewohner des afrikanischen Dorfes Kosawa sind die stolzen Nachfahren des „Leopardenblutes“. Sie leben mit ihren sieben Schwesterndörfern im Einklang mit der Natur. Bis die amerikanische Ölbohrfirma Pexton kommt. Der Diktator des Landes gibt dem Unternehmen das Land, um dort nach dem Schwarzen Gold zu bohren. Öl und Giftmüll fließen fortan ungeklärt in Boden und Wasser. Kinder werden krank und sterben, die Äcker geben keine Ernte mehr her, selbst Heilkräuter verdorren. Die Firma verspricht zu helfen, doch nichts passiert. Alle Bemühungen, sich gegen die Ungerechtigkeit aufzulehnen, werden durch Regierungssoldaten gewaltsam beantwortet. Massaker, Hinrichtungen und Verhaftungen sind die Folge. Die Bewohner hoffen auf die Unterstützung durch Hilfsorganisationen. Doch Pexton hat Geld, der Diktator Beziehungen. Der Frust entlädt sich in der nachfolgenden Generation und deren Leitfigur: Thula, deren Vater einst hingerichtet wurde, studiert in New York. Dort kommt sie mit Protestbewegungen in Berührung. Sie hat eine Vision, ihr Heimatland friedlich zu reformieren. Ihre Freunde in Kusawa drängt es allerdings zu einer blutigen Revolution. „Aber welche Wahl haben wir in einer Welt, in der viele glauben, ihr eigenes Glück hänge vom Unglück anderer ab.“ (S. 103) Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Margaret Atwood: Drei drollige Dramen

Laut Duden handelt es sich bei einer Alliteration um eine Stilfigur, bei der die betonten Silben aufeinanderfolgender Wörter den gleichen Anlaut haben. Wer wissen will, wie weit sich das Spiel mit dem Stabreim treiben lässt, dem empfehle ich dringend die Lektüre von Margaret Atwoods Buch für Kinder und Erwachsene „Drei drollige Dramen“. Es enthält, wie der Titel schon verrät, drei witzige Abenteuer, die sich jeweils einem oder zwei Buchstaben widmen

In Rüpel Ramsey und die rebellischen Radieschen rollt das R durch alle Sätze. In der Geschichte von Bedauernswerter Bob und düstere Dorinda werfen sich B und D die Bälle zu. Das W zeigt seine Wandlungsfähigkeit in Wandernde Wanda und Witwe Wischwaschs Wunderwäscherei. Schon die Überschriften lassen erahnen, was den Leser erwartet. Ein großes Lob geht dabei auch an den Übersetzer Ebi Naumann, der für den englischen Stabreimspaß ein gelungenes deutsches Äquivalent geschaffen hat.

Die Helden in Margaret Atwoods fantastischen Geschichten haben zunächst reale Probleme, und sei es nur die die rummotzende Restfamilie von Rüpel Ramsey, welche diesen veranlasst, Reißaus zu nehmen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

K.J. Parker: Sechzehn Wege, eine befestigte Stadt zu verteidigen

Das Glück war mir Zeit meines Lebens hold. Nicht, dass ich nicht so einiges zu überstehen hatte, doch ingesamt kann ich mich wirklich nicht beklagen. Gestatten, dass ich mich vorstelle? Orhan der Name, Sohn des Siyyah Doctus Felix Praelarissimus. Als ich sieben Jahre alt war, wurden meine Eltern bei einem Überfall ermordet, ich geriet in Sklaverei. Glücklicherweise – ich erwähnte meine Fortune bereits, oder? – lernte ich dann das Zimmerhandwerk, konnte ganz gut mit Säge und Hobel umgehen. Als die kaiserliche Armee meine Sklavenhalter überfiel, nahm sie mit diesen auch mich gefangen. Tischler kann man immer gebrauchen, ergo erhielt ich als Milchgesicht die Staatsbürgerschaft, und wurde dem Ingenieurkorps zugeteilt. Dann begann mein kometenhafter Aufstieg. Das hatte man noch nicht gesehen im von den blau-häutigen Robur geführten Reich – ein Milchgesicht als Regimentschef der Ingenieure!

Als eine fremde Macht meine Stadt überfällt, geschickterweise, das muss ich ihnen schon zugestehen, vorher alle Soldaten ausser Gefecht setzt – so wie in töten, massakrieren, abschlachten – komme ich gerade von einem Brückenbau irgendwo im Nirgendwo zurück. Der Kaiser liegt mit einem Schlaganfall darnieder, der Einzige, der von der Armee noch übrig ist, bin – ich? Also frischauf, nichts wie weg – denken sie jetzt. Da ich aber meinen Feinden viel verdanke – siehe oben – entschließe ich mich lieber dafür, die Stadt zu verteidigen. Fünfzehn Wege eine befestigte Stadt zu verteidigen gibt es – ich weiß, dass es so nicht funktioniert. Also muss ein neuer, ein sechzehnter Weg her. Also die beiden Gilden an den Tisch geholt und in den Widerstand eingebunden. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Megan Nolan: Verzweiflungstaten

Ein magnetisches Debüt? Und was für eins! Diese unglaublich intensive Lektüre hat mich tatsächlich direkt in die höchst emotionale Story reingezogen und nicht mehr losgelassen. Zutiefst berührend und eindrücklich. Selbst in Lesepausen musste ich über das zuvor Gelesene reflektieren.

„Verzweiflungstaten“ ist ein hinreißend intelligent geschriebener Roman über eine zerstörerische Liebe – geradezu hemmungslos selbstreflektiv, abgründig und spannend noch dazu. Beim Lesen hatte ich oft das Gefühl, Teile von mir selbst in diesem modernen Buch gespiegelt zu bekommen. Ich denke, viele Mädchen würden von dieser authentischen Lektüre profitieren. Jene Menschen, die noch nicht selbst mit diesem Themenspektrum in Berührung gekommen sind, werden besser verstehen, warum Opfer nicht einfach weggehen oder „einfach nein sagen“ können. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Walter Bauer: Hutzelmann und Himmel weit (1926/1927)

„Müde und verdrossen ging ich von der Arbeit nach Hause. Wenn man acht Stunden im Kontor saß und Zahlen schrieb und dürre Worte, legt sich ein dünner Schleier über die Augen […], man muß sie nun wieder aufreißen, damit sie die Welt sehen, […]“ (S. 119)

Walter Bauer (1904-1976) ging gerne auf Wanderschaft. Mal wählte er den Wasserweg oder Pfade durch unberührte Natur. Die Sehnsucht nach der Natur findet sich in seinen Geschichten wieder, so dass seine Naturbeschreibungen zu wichtigen Akteuren werden: Das Wasser tost, der Wind braust, die Wälder rauschen. Darin bettet er Ereignisse ein, die aus so unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden, dass sie aufmerken lassen.

„Der Nebel machte den Erdboden unsichtbar, den Himmel, er war zwischen den Menschen und trennte sie, er tanzte schwer und geschlossen in die dunkle Ebene. Das sah ich alles, die Stille, die blassen Lichter und Feuerzeichen, die Schatten und ging, nun selber still, nach Hause, in meine Stube.“ (S. 119) Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Hjorth & Rosenfeldt: Die Früchte, die man erntet

Eine Kleinstadt in Schweden. Jeder kennt jeden. Es gab kleine und große Katastrophen in den letzten Jahren. Jetzt folgt eine nach der anderen. Immer Morde, immer aus dem Hinterhalt, immer direkt durch die Stirn geschossen.

Nachdem Torkel seine ganz persönliche Tragödie durchleben musste und seine Alkoholsucht nicht mehr verbergen konnte, ist er verrentet und Vanja leitet die Reichsmordkommission. Es ist ihre erste große Ermittlung und sie steht gewaltig unter Druck. Denn sie haben überhaupt keine Spur. Noch nicht einmal einen Hinweis auf ein Motiv. Obwohl die Stadt so klein ist, scheint es zwischen den Opfern keinen Zusammenhang zu geben. Selbst der allerkleinste, verzweifelt an den Haaren herbei gezogene, Hinweis auf eine Übereinstimmung verläuft bei dem nächsten Mord im Sande. Vanja ist verzweifelt genug, ihren Vater Sebastian um Rat zu fragen. Mit Hilfe von Vanjas kleiner Tochter, die Enkelin, die Sebastian abgöttisch liebt und zu der er sich den Zugang auf keinen Fall verbauen will, hat sich das seltsame Verhältnis von Vater und Tochter einigermaßen normalisiert und auch Sebastians Beziehung zu Ursula verläuft in ruhigen Bahnen. Das Einzige, was ihn ein wenig in der Spur schlingern lässt, ist sein neuer Patient Tim, der wie er seine Familie beim Tsunami in Thailand verloren hat und dessen Geheimnis den echt fiesen Cliffhanger am Ende des Buches bildet. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jesse O. Sutanto: Love Wanted: Oder wie werde ich meine Familie los

Die Autorin Jesse Q. Sutanto lebt in Jakarta, aufgewachsen ist sie in Indonesien, Singapur und England. Nach mehreren Young-Adult-Büchern ist dies ihr erster Roman für Erwachsene, der sogar von Netflix verfilmt wird.

„Love Wanted“ ist ein hinreißend humorvoller und warmherziger Roman über eine  verrückte Hochzeit, die Familien, Freundschaften und Beziehungen  durcheinanderwirbelt. Randbemerkung: Es ist definitiv kein Liebesroman, da es an Romantik mangelt.

Die Familiendynamik der Chan-Tanten ist einfach nur spritzig witzig und so erfrischend wie eine Rhabarber-Bowle, versetzt mit traditioneller chinesischer Medizin – oder was die Tanten noch so gern dazu mischen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: