Thomas Ziebula: Engel des Todes

Der Erste Weltkrieg ist an keinem spurlos vorbeigegangen. Und dies nicht nur in der Bevölkerung. Auch die heimkehrenden Soldaten müssen sich umstellen. 75 % von ihnen werden nicht mehr gebraucht. Bei diesen weitreichenden Veränderungen kann es nur Aufruhr geben. Denn jeder in Leipzig verfolgt seine politischen Ziele. Die einen wollen die guten, alten Zeiten des Kaiserreichs zurück, die anderen Frieden und ihre gerade zurückgewonnene Freiheit behalten. Rechte, Linke, Konservative, Kommunisten stehen sich kämpferisch gegenüber. Der Putschversuch in Berlin kommt da vielen gerade zur rechten Zeit, um sich mit Waffengewalt zu positionieren. Aus dem in Berlin ausgerufenen Generalstreik entsteht auch in Leipzig ein blutiger Bürgerkrieg.

„Stainer starrte in die Flammen und rang um Fassung. Was sollte nun werden? Aus Leipzig, aus Deutschland – sah so die Zukunft der Republik aus? Der brennende Dachstuhl der Villa krachte zusammen.“ (S. 376)

In diesem politischen, kriegerischen Durcheinander muss Kriminalinspektor Stainer einen Serienmörder fangen, der seinen Opfern nicht nur das Leben nimmt, sondern auch ihre Köpfe vom Körper abtrennt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Dror Mishani: Vertrauen

Inspektor Avi Avraham aus Tel Aviv überlegt schon seit einer Weile, dass sich in seinem Leben etwas ändern sollte. Das ewige Klein-Klein in der Ermittlung von Verbrechen scheint jeden Tag mehr an Banalität zu gewinnen. An dem Tag, an dem er mit seinem neuen Chef über seine berufliche Orientierung sprechen will, ereignen sich zwei Fälle, die er zunächst völlig voneinander losgelöst betrachtet. Denn was soll ein ausgesetztes Frühchen und die von einem Touristen nicht bezahlte Hotelrechnung auch schon gemeinsam haben? Während seine Kollegin nach der Mutter des Babys sucht und alle anderen gerade auch beschäftigt sind, fährt Avi zu dem Hotel, in dem der Tourist logierte. Was ihn dort erwartet, könnte wieder ein Beispiel für die Banalitäten seines Arbeitsalltages sein. Denn nach der Aussage des Rezeptionisten habe sich die Angelegenheit erledigt. Die Rechnung sei von zwei männlichen Verwandten des Touristen beglichen worden, und sie haben das Gepäck abgeholt. Doch einige Fragen bleiben offen: Warum hat der Tourist nicht selbst ausgecheckt? Wo ist er jetzt? Warum haben sich die zwei Männer so lange im Hotelzimmer aufgehalten? Warum gab der Tourist einen falschen Namen an, während die beiden Männer ohne Identitätsnachweis mit dem Gepäck verschwanden? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Helene Flood: Die Psychologin

Das Buch wurde von der norwegischen Psychologin Helene Flood geschrieben, die in Oslo lebt, wo auch die Geschichte spielt – in einem freistehenden Haus mit Blick über Oslo. Ich freue mich schon jetzt auf die geplante Verfilmung, da ich bereits beim Lesen dieses Thrillers fast kein Lesezeichen gebraucht habe. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Seite um Seite wurde ich so sehr gepackt, dass ich gänzlich in der Story versunken war und beinah vergessen habe, ein Buch zu lesen. Denn es ist geradezu hemmungslos unterhaltsam und spannend noch dazu. Wann findet man so etwas schon einmal?

„Die Psychologin“ hat mir durch die Domestic Noir-Atmosphäre atemlos-intensive Lesestunden beschert – wobei es kein aufregend-rasanter, actiongeladener Thriller ist, sondern typisch skandinavisch, eher zart und leise daher kommt, tiefgründig und beeindruckend. Dabei gewährt uns die Autorin Einblicke in das Eheleben von Sara und Sigurd, ihre Emotionen und auch in Saras tiefe Einsamkeit. Obwohl mich Rückblenden sonst nicht wirklich reizen, habe ich die eingeflochtenen Erinnerungen und Träume sehr genossen, um mehr über die Vergangenheit der beiden zu erfahren und das Rätsel zu lösen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Romy Fölck: Nebelopfer

Man muss sich ein bisschen orientieren in diesem Buch, wenn man die vorigen vier Bände nicht kennt, in denen Bjarne Haverkorn und Frieda Paulsen von der Kripo Itzehoe ermitteln. Nach den ersten Seiten begibt man sich aber dann wie mit alten Freunden auf Mörderjagd. Ein Erhängter wird gefunden. Bezeichnender Weise an einem ehemaligen Galgenbaum. Um den Hals trägt er ein Schild aus Pappkarton. Darauf steht, der Tote gestehe, beim Prozess gegen Cord Johannsen falsch ausgesagt zu haben. Dieser Cord Johannsen, ein Bauer, soll 2005 seine Frau und seine zwei Söhne erschossen haben. Den Jüngsten hatte er nicht gefunden, weil er in die Güllegrube flüchten konnte. Er gesteht aber die Tat nie, beteuert immer seine Unschuld. Es dauert nicht lange und es gibt einen zweiten Erhängten. Auch er trägt ein Schild um den Hals mit der Anschuldigung, gegen Johannsen falsch ausgesagt zu haben. Darüber hinaus findet Haverkorn ein Schild in seinem Garten, worauf er aufgefordert wird, den wahren Täter zu stellen. Andernfalls werde das Konsequenzen für ihn haben. Zeitlimit: 48 Stunden. Fieberhaft versuchen Haverkorn und Frieda Paulsen den alten Fall aufzurollen. Immer wieder landen sie mit ihren Ermittlungen in Sackgassen und Haverkorn gerät sogar in Lebensgefahr. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Hoeps & Toes: Der Tallinn-Twist

Für Außenstehende mag es eine Beförderung sein, doch für die betroffene Marie Vos sieht die Entsendung nach Tallinn schwierig und zugleich gefährlich aus. Sie soll den ermordeten Assistenten der Leiterin der Taskforce ersetzen und inoffiziell den Maulwurf finden, der Russland mit Insiderwissen versorgt. Im Mittelpunkt stehen die unterbrochenen Vertragsverhandlungen über Tallinns Wasserwerke und eine Privatisierung mit weitreichenden Folgen. Kaum ist Marie in Tallinn eingetroffen, gipfeln die politischen Unruhen in Gewaltausbrüchen. Unterschiedlich motivierte Gruppierungen schüren in der Bevölkerung Ablehnung und Hass auf die EU, so dass Mordanschläge jede Bewegungsfreiheit der EU-Vertreter nahezu unmöglich macht. In diesem aufgeputschten Gerangel um Meinungs- und Machthoheit sucht Marie den Verräter.

Das deutsch-holländische Autorenduo Hoeps & Toes hat nach dem erfolgreichen Polit-Thriller Die Cannabis-Connection ein brisantes Thema aufgegriffen. Der Themenbereich Korruption mit EU-Geldern und der Kampf um Ressourcen wird am Beispiel von Estland aufgezeigt. Im Fokus stehen dabei auch die Tricksereien, mit denen Russland in osteuropäischen Ländern systematisch Einfluss gewinnt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Eva Reichl: Todesdorf

Die Protagonistin Diana wird den Hof ihrer Eltern übernehmen. Der liegt in Österreich, an der Grenze zu Tschechien. Mit am Hof leben Dianas Eltern, ihr jüngerer Bruder Alexander und ihr Ehemann Oliver. Das junge Paar ist glücklich, teilt die Liebe zur Landwirtschaft und macht sich über notwendige Neuerungen im Betrieb Gedanken. Da wird Oliver mitten in der Nacht nach einem Schuss sterbend in der Scheune aufgefunden. Die polizeilichen Ermittlungen gehen von Selbstmord aus und die Staatsanwaltschaft legt den Fall ad acta. Diana aber kann nicht glauben, dass ihr lebensfroher Gatte sich umgebracht haben soll und macht sich im Alleingang auf die Suche nach dem mutmaßlichen Mörder. Tatsächlich tauchen viele Ungereimtheiten auf. Was plant ihr Vater Geheimnisvolles mit dem jahrelang angefeindeten Nachbarn? Wozu will ein Bankbeamter die zwei Männer drängen? Welche Rolle spielt Dianas Bruder Alexander im Zusammenhang mit Olivers Tod? War der am Ende gar nicht der gute Mensch, für den sie ihn gehalten hat? Im Dorf feindet man sie an, weil sie mit ihrem Schulfreund Johannes ein Cafe´ besucht. Man munkelt, sie selbst habe Oliver erschossen, um freie Bahn für einen Liebhaber zu schaffen. Wem kann Diana trauen? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Susanne Goga: Schatten in der Friedrichstadt

Ein neuer Fall für Leo Wechsler, den Kommissar im Berlin der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts. Was mir an dieser Krimireihe der Mönchengladbacher Autorin so gut gefällt, ist die Schilderung normaler Menschen in (mehr oder weniger) normalen Verhältnissen. Anders als in so vielen anderen Büchern oder Filmen, die vor allem die nächtliche, die schattige Seite des Berlins dieser Jahre zeigen, treffen wir in den Wechsler-Krimis auf Alltag, Menschen mit alltäglichen Problemen oder mit alltäglichem Glück.

Wobei das Mordopfer natürlich weniger Glück hat, als der Mann nämlich vom Dach des Ullstein-Hauses gestoßen wird. Moritz Graf war das, was man heute einen Investigativ-Journalisten nennt. Aufgrund seiner erfolgreichen Artikel, die auf akribischen Recherchen beruhten, hatte er einigen Freiraum im Verlag, darunter das Privileg, auch mal auf dem Dach des Hauses zu schreiben. Das wurde ihm nun zum Verhängnis.

Leo Wechsler und sein Team finden lange nicht heraus, was denn das Motiv für den Mord war und fischen daher in vielen trüben Gewässern. In Verdacht gerät ein Arbeitsloser ohne Obdach, aber auch Mitarbeiter anderer Verlagshäuser kommen ins Visier der Polizei. Dabei spielt auch die damalige politische Situation in Deutschland und besonders in Berlin eine erhebliche Rolle, gerät doch Leo Wechsler unter heftigen Druck und wird sogar bedroht. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jan Costin Wagner: Am roten Strand

Es ist der zweite Band seiner zweiten Krimireihe den der Autor im März 2022 den Lesenden vorlegt. In einer Zeit, in der sexualisierte Gewalt ein öffentlich relevantes Thema geworden ist, bietet es sich natürlich auch an, das Wagnis einzugehen, sich diesem Thema im Genre eines Krimis zu nähern.

Dass dies kein leichtes Unterfangen ist und Fingerspitzengefühl braucht, ist klar. Aber Jan Costin Wagner ist ein erfahrener Autor, der es bisher immer wieder geschafft hat, ungewöhnliche Handlungsstränge und Charaktere in seinen Plots zusammenzubinden. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass Wagner mit einer Finnin verheiratet ist. Folglich findet  sein Leben zwischen Finnland und seiner hessischen Heimat bei Frankfurt statt. Hier wurde er 1972 geboren. Nach seinem Germanistik- und Geschichtsstudium verlegte er sich ganz auf das Schreiben  spannender Krimis. Mehrere hochkarätige Auszeichnungen und die Übersetzungen seiner Titel in vierzehn Sprachen sind eindrucksvolle Bestätigungen seines schriftstellerischen Könnens.

Nach dem im Jahr 2020 erschienen ersten Band „Sommer bei Nacht“ müssen sich seine Ermittler Ben Neven und Christian Sandner nun der brisanten Frage stellen, wie eine Gesellschaft mit  Pädophilität umzugehen hat. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Fabian Navarro: Miez Marple und die Kralle des Bösen

Einen Katzenkrimi in der Hand zu halten, verspricht Spannung. Nicht nur des Genres wegen, sondern auch in Bezug auf die Realitätsnähe „tierischen“ Verhaltens. Fabian Navarro hat mich nicht enttäuscht. Dazu kommt ein sympathisch erfrischender Schreibstil.

Miez Marple, die stadtbekannte Katzendetektivin, hat sich aus allen Ermittlungen zurück­gezogen und erfreut sich des Lebens als normale Hauskatze, als ihr Kamerad und Assistent Watson unter falschem Verdacht verhaftet wird. Der Produzent berühmter Katzenvideos mit Florian Silberschweif wurde ermordet, und der prominente Kater ist verschwunden. Das ist erst der Anfang einer Kette verbrecherischer Untaten durch die Katzenmafia und ihrer geheimnisvollen Gegenspielerin, durch kriminelle Hähnen und einen mörderischen Hummer. Bei der Aufklärung geraten sich Miez Marple und die Katzenpolizei gegenseitig ins Gehege.

Die Vermenschlichung von Katz‘ & Co glaubhaft darzustellen, ist eine Herausforderung, der sich Navarro auf humorvolle Weise erfolgreich gestellt hat. Seine Darstellung kätzischer Verhaltensmuster wie auch die gut durchdachten kriminellen Handlungen und Organisationen kann ich als Katzenhalter und Krimileser als authentisch – zumindest als plausibel – bestätigen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Rebecca Fleet: Die Stiefmutter

Ein Brand zerstört nicht nur das Haus der Familie von Alex und Nathalie, er zerstört auch ihr Vertrauen zueinander, verbrennt ihre Träume, Lügen und Gefühle. Das klingt dramatischer und spannender als dieser Roman letztlich ist – ein Thriller ist er ganz sicher nicht.

Nein, im Gegenteil, mich hat dieser Roman so gar nicht gefesselt, die Spannung fehlt in meinen Augen völlig, die Figuren waren hölzern, die Dialoge ebenso und die Handlung flach und ohne Höhepunkte. Die Aktionen der Protagonisten waren für mich zu keiner Zeit nachvollziehbar, Kleinigkeiten wurden aufgebauscht, wichtige Fragen nicht verfolgt.

So beginnt der Roman mit dem Brand. Das Haus, in dem Alex mit seiner zweiten Frau und seiner Tochter aus erster Ehe lebt, geht in Flammen auf. Misstrauen wächst in Alex, da Nathalie offensichtlich aus dem Haus geflohen ist, ohne seine Tochter Jade mitzunehmen. Diese wird dennoch gerettet und erzählt später von einem Unbekannten, der im Haus gewesen sei, Nathalie hingegen will ihn nicht gesehen haben. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: