Hoeps & Toes: Die Cannabis-Connection

Der Deutsche Marcel und der Niederländer Sander lernen sich im Amsterdam der 80er Jahre kennen. Studentenrevolten, Hausbesetzungen und Drogentourismus haben die beiden jungen Männer für eine Weile zusammengeschweißt. Als die gemeinsame Freundin Kiki bei einer Drogenübergabe unter seltsamen Umständen stirbt, ist die Freundschaft vorbei.

Drei Jahrzehnte später steht Dr. Marcel Kamrath als Staatssekretär im Fokus der Medien. Seine Gesetzesinitiative für die Legalisierung von Cannabis schreckt viele auf. Kurz vor der Abstimmung des Gesetzes begegnet Marcel Sander wieder. Wie früher gewinnt der alte Freund Marcels Vertrauen mit lustigen Sprüchen und seinem einnehmenden Wesen, bis dieser in Sanders Falle festsitzt. Erschreckend schnell steht nicht nur Marcels politische Karriere auf dem Spiel.

„… Irgendwann in dieser Nacht waren ihm alle verlässlichen Koordinaten verloren gegangen, mit denen er zwischen Gegenwart, Vergangenheit und Hirngespinsten unterscheiden konnte. Alles floss ineinander, … eine einzige Katastrophe, …“ (S. 109) Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tony Kent: 3 2 1 – Im Kreis der Verschwörer

Der US-Präsident und sein Amtsvorgänger nehmen an einer Großveranstaltung in London teil. Der gesamte Trafalgar Square ist gesperrt und nur für geladene Gäste zugänglich. Überall ist Sicherheitspersonal postiert. Sogar auf den Dächern, die den Platz umgeben, liegen Scharfschützen in Stellung. Dennoch kommt es zu einem Attentat, bei dem einer der Politiker getötet und ein weiterer verletzt wird. Sicherheitschef Joe Dempsey kann den Täter zwar fassen, doch als dieser kurz darauf tot in seiner Zelle aufgefunden und weitere seltsame Todesfälle folgen, kommen ihm Zweifel.

Zur gleichen Zeit gerät die Journalistin Sarah, die bei dem Attentat ebenfalls anwesend war, zufällig an Informationen, die ihr Leben in Gefahr bringen. Zusammen mit dem Rechtsanwalt  Michael Devlin versucht sie, die Hintergründe der Tat aufzudecken. Es beginnt eine Jagd, die bis nach Irland führt und bei der sowohl Michael Devlin als auch Joe Dempsey ihrer Vergangenheit begegnen… Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Karen Sander: Wenn ich tot bin

Drei Frauen lernen sich an einem schicksalhaften Tag in Edinburgh kennen. Es ist der Tag, an dem Madelin nach ihrer zehnjährigen Entführung den Weg nach Hause zurückfindet. Ihre Mutter Susan ist überglücklich und ruft die Polizei. Der damals ermittelnde Beamte Tom bringt seine Kollegin Kate mit. Beide sind genauso überrascht wie die Mutter und ihre neue Familie. Aus dem kleinen Mädchen ist inzwischen eine verwahrloste, abgemagerte junge Frau, eine Fremde, geworden. Wenige Stunden später ist wieder alles beim Alten. Denn Madelin verschwindet spurlos. Nur eines ist anders: Susanns Mann Stuart liegt nach einem Messerangriff schwer blutend auf dem Boden. Pannen in der Polizeiarbeit und viele falsche Fährten führen zu verkehrten Schlussfolgerungen.

Allein Kate gibt sich nicht mit bequemen Mutmaßungen zufrieden. Sie will unbedingt die Wahrheit herausfinden, bis auch sie  in Gefahr gerät. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Paul McNeive: Resistent

In Manhattan herrscht ein Ausnahmezustand, der scheinbar jeden unvorbereitet erwischt. Polizei, Krankenhäuser und Behörden stehen vor einem Rätsel, denn auffallend viele Menschen erkranken und sterben.

„… Professor, mein Team ist mit allen Krankenhäusern in Kontakt. Alle sagen, dass sie keine weiteren Patienten mehr aufnehmen können. Und ihre Parkplätze sind voll mit Menschen, die versuchen, aufgenommen zu werden“
„Und was machen sie mit diesen Leuten?“ (…)
„Für den Moment bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sie nach Hause zu schicken … Wir müssen mit ansehen, wie Patienten septisch werden, und zwar extrem schnell.“ (S. 320/321)

Der einzige, der viel zu spät eine Idee für die Ursache der Katastrophe zu erkennen glaubt, ist Detective John Wyse vom New York Police Department. Seine Idee ist eher eine Ahnung, für die ihm leider handfeste Beweise fehlen. Nur eines ist sicher, ihm rennt die Zeit davon und die Personen, die ihm Auskunft geben könnten, sind außer Landes. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Romy Hausmann: Liebes Kind

„Am ersten Tag verliere ich mein Zeitgefühl, meine Würde und einen Backenzahn. Dafür habe ich jetzt zwei Kinder und eine Katze. Einen Mann habe ich auch. […] Unsere Fenster hat er mit Dämmplatten verschraubt. Er macht den Tag. Und die Nacht. Wie Gott.“

Lena lebt in einer abgeschiedenen Hütte im Wald. Nur ein Mann, dessen Name sie nicht kennt, und zwei Kinder namens Hannah und Jonathan, 13 und 11 Jahre alt, leisten ihr Gesellschaft. Die Hütte verlässt sie nie, das Tageslicht sieht sie auch nicht. Dann kann Lena aufgrund einer glücklichen Fügung mit Hannah fliehen und landet nach einem Autounfall im Krankenhaus. Die Eltern der vermissten mittlerweile 37 Jahre alten Frau rücken zur Identifikation an. Sie sind überglücklich und können nicht fassen, dass ihre Tochter nach 14 Jahren wiederaufgetaucht sein soll. Doch dann die Überraschung: Die Frau ist nicht Lena! Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Joël Dicker: Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Orphea ist ein kleiner Badeort an der Ostküste. Ausgerechnet am ersten Tag des neu eingeführten Theaterfestivals geschieht dort 1994 ein Mord. Nicht nur einer. Die gesamte Bürgermeisterfamilie plus einer vorbeikommenden Joggerin wird geradezu abgeschlachtet. Natürlich wird der Mord eingehend untersucht,  es wird ein Täter gefunden, der wenig später stirbt und der ganze Fall trifft die Ermittler auch persönlich tief und bis tief ins Privatleben hinein. Trotzdem taucht kurz vor dem 20jährigen Jubiläum des inzwischen etablierten Theaterfestivals die Journalistin Stephanie  Mailer bei einem der Ermittler von damals auf und behauptet: „Ihr habt da wo nicht richtig hingeguckt.“ Dem lässt das natürlich keine Ruhe, obwohl er sich keiner Schuld bewusst ist. Zumal Stephanie kurz darauf unter mysteriösen Umständen verschwindet. Gemeinsam ermitteln die ehemaligen Partner Jesse Rosenberg und Derek Scott, beide inzwischen kurz vor der Rente, noch einmal in dem alten Fall – und kommen zu neuen und alten Erkenntnissen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Harry Bingham: Fiona: Unten im Dunkeln

… Die Polizei hat nicht ohne Grund Vorschriften, und ich bemühe mich, sie zu befolgen. Aber die Toten sind wichtiger. Ihre Regeln sind heilig und in Ewigkeit gültig.“ (S. 85)

Fiona arbeitet bei der Polizei, obwohl sie unter dem Cotard-Syndrom leidet. In den Augen ihrer Kollegen und Vorgesetzten wirkt sie mal verschroben oder eigenwillig. Nur ihre engen Freunde sind eingeweiht und wissen die hoch intelligente junge Frau zu nehmen. Früher glaubte Fiona, trotz Puls tot zu sein. Heute spürt sie eine stärkere Nähe zu den Toten als zu den Lebenden und fühlt sich aus diesem Grund für sie verantwortlich.

Während Fiona in der Asservatenkammer aushilft, liest sie zu ihrer Erbauung in alten Akten. Ein tödlicher Sturz von den Klippen und ein Selbstmord wecken ihre Neugier. Dann kommt ein seltsamer Einbruch hinzu, bei dem der Dieb mit ungewöhnlichen Kletterkünsten das Gestohlene zurückgegeben hat. Aus unscheinbaren Verbindungen entwickelt sich allmählich ein richtig großer Fall. Ein Grund mehr für Fiona, mit vollem Einsatz die Hintermänner zu entlarven. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Timo Leibig: Nanos – Sie kämpfen für die Freiheit

Deutschland, 2029: Die Bevölkerung des Landes ist dem Kanzler Kehlis hörig. Über die Nahrung und das Wasser schleust dieser Nanopartikel in die Menschen, die ihm dadurch alles glauben und ihn unterstützen. Doch es gibt einige wenige Menschen, die gegen die Nanopartikel immun sind und sich ihm teilweise widersetzen. Zu ihnen gehört auch der im letzten Band, „Sie bestimmen, was du denkst“, aus der Haft entkommene Malek Wutkowski. Hatte er sich erst noch den Rebellen angeschlossen, die einen Widerstand zu formieren begannen, ist er jetzt auf eigene Faust unterwegs. Er möchte seinen Bruder Dominik aus den Fängen des Kanzlers befreien. Denn dieser ist kein geringerer als eine der einflussreichsten Konfessoren, die dazu dienen, Widerständler auszuschalten.  Und Malek weiß auch schon, wer ihm dabei helfen wird, Dominik zu befreien.

Zum Wiedereinstieg bietet der Roman ein kleines Kapitel, in dem die Ereignisse des ersten Bandes gut zusammengefasst werden. So hat man auch einen guten Leseeinstieg, wenn der erste Band schon etwas zurückliegen sollte.  Es sei aber dennoch niemandem empfohlen, gleich in diesem zweiten Band zu starten. Wer die Reihe anfangen möchte, sollte auch vorne beginnen. Das erste Kapitel kann das Lesen des ersten Bandes keinesfalls ersetzen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Pia O‘Connell: Ein irischer Todesfall

Im Juni 1994 folgt Elli O’Shea ihrem Mann Sean in seine Heimat Irland, im Schlepptau den vierjährigen Sohn Patrick, Neugier und Abenteuerlust, aber auch ein bisschen Wehmut. Die junge Familie kommt vorübergehend in der Kleinstadt Carlow unter, wo auch Seans Eltern und große Teile seiner Verwandtschaft leben.

Elli hatte noch kaum Gelegenheit, sich an das wechselhafte Wetter und die Retro-Einrichtung ihres möblierten Häuschens zu gewöhnen, als überraschend Seans Onkel Jim stirbt. Das Herz des wohlhabenden Wurst- und Pastetenfabrikanten war einfach stehengeblieben. Der Arzt kann keine Fremdeinwirkung feststellen, aber so genau hat er wohl auch nicht hingeschaut.

Die Beerdigung bietet Elli die Gelegenheit, Schwager und Schwägerinnen, Onkel und Tanten, Cousins und Cousinen in Augenschein zu nehmen. Besonders fällt ihr Michelle auf, Onkel Jims zweite Ehefrau, eine hübsche Blondine, die so gar nicht zu ihm gepasst hat, wenn man den Gerüchten glauben darf. Die meisten waren sich schon bei der Hochzeit einig gewesen: Michelle ist nur hinter Jims Geld her. „Warum sonst sollte sich so eine attraktive Frau mit so einem alten Dackel einlassen?“ Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Agatha Christie: N oder M? Ein Fall für Tommy und Tuppence (1941)

Das Ehepaar Tommy und Tuppence Beresford war im Ersten Weltkrieg ein erfolgreiches Spionageteam. 1941 gehören sie zu den Alten, die keiner mehr braucht. Und während sie versuchen, sich mit dem Stillstand abzufinden, bekommt Tommy einen geheimen Auftrag. In Leahampton, einem verträumten Ort an der Südküste von England, wird die Pension Sans Souci verdächtigt, Anlaufstelle von englischen Verrätern zu sein. Ein Agent starb bereits bei der Suche nach den zwei übergelaufenen Agenten N und M. Und bis sein Ersatzmann erscheint, soll Tommy in der Rolle eines harmlosen Witwers das Feld nach möglichen Verdächtigen sondieren. Womit jedoch keiner gerechnet hat, ist Tuppence Raffinesse. Drei Tage vor Tommy taucht sie in der Pension Sans Souci auf.

Viele scheinbar harmlose Gäste logieren einträchtig nebeneinander, bis die Gefahr eines Angriffs der Deutschen auf London vorbei ist. Plötzlich wird die kleine Tochter eines Gastes entführt. Der Schock und die Überraschung führen dazu, dass die harmlosen Gäste nicht mehr ganz so harmlos aussehen wie vorher. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: