Joe R. Lansdale: Hap & Leonard 11: Bissige Biester

Camp Rapture ist nicht unbedingt die netteste Gegend. Statt Vorortidylle herrschen hier die Gangs, selbst die Bullen des lokalen Reviers sind, nun nennen wir es einmal so, nicht unbedingt die hellsten Sterne am Himmel. Gerüchte wollen gar wissen, dass die Weißbrote von Bullen ihre Finger in so gut wie jedem Verbrechen des County haben. Prostitution, Drogenhandel und Mord – alles wird von ihnen gedeckt oder auch gleich selbst, gegen ausreichend Bares oder perversen Gefälligkeiten versteht sich, ausgeführt. Die Leichen lassen sie im Sägespan-Tümpel des lang aufgegebenen Sägewerks verschwinden.

Hap und Leonard werden engagiert, den Mord an einem jungen Schwarzen aufzuklären. Ein Zeuge, na gut, er wohnt in Project was bedeutet, dass er keine Zukunft, kein Leben und schon gar keine Reputation besitzt, will gesehen haben, wie drei Bullen den Jungen zu Tode prügelten. Dass irgendetwas dran ist, an den Vorwürfen gegen das Polizei-Revier wird schnell deutlich. Doch irgendwie können sich unsere beiden Neu-Detektive des Eindrucks nicht erwehren, dass sie nur einen Teil der Geschichte zu hören bekamen und noch gar nicht wissen, um was es eigentlich geht. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

C. E. Bernard: Palace of Fire 03: Die Kämpferin

Wir schreiben das Jahr 2054. Seit mittlerweile 26 Jahren hat das britische Königreich strenge Gesetzte zum Schutz der Menschen erlassen. Romane und Theaterstücke wurden verboten, ein Jeder, gleich ob Mann oder Frau hat verhüllt zu gehen, Handschuhe sind Pflicht, das gegenseitige Berühren ist verpönt. Grund für die restriktive Gesetzgebung sind die Magdalenen, Menschen mit der Gabe bei Hautkontakt in den Geist einzugreifen, Gedanken und Erinnerungen zu lesen und sogar manipulieren zu können.

Rea ist solch eine Magdalene. Nach ihrer Flucht aus den Fesseln der britischen Inseln hat sie zunächst in Paris, später in Berlin erleben dürfen, dass eine normale Existenz möglich ist, ja dass Magdalenen mit Achtung und Respekt behandelt werden. Hier sind ihre besonderen Kräfte geschätzt, können sie sich frei bewegen und sich entfalten. Dass ihr der britische Kronprinz in die Metropole an der Seine folgte, ja dass er ausgerechnet sie zu seiner Prinzessin erkor, stellt sie vor eine mehr als schwierige Entscheidung. Folgt sie ihrem Herzen, was bedeutet, dass sie an den Weißen Hof in London zurückkehren muss, oder lehnt sie den Antrag ab, und bleibt mit gebrochenem Herzen aber sicher auf dem Festland? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anthony Ryan: Draconis Memoria 02: Das Heer des Weißen Drachen

Willkommen zurück in Mandinorien, einem Reich, das von einem ebenso korrupten, wie allgewaltigen Handels-Syndikat geführt wird, das sich auf einen Rohstoff stürzt, den nur und ausschließlich Drachen liefern – Drachenblut nämlich. Blaue, rote, grüne und schwarze Drachen werden gnadenlos und effektiv gejagt, um an ihren Lebenssaft zu gelangen, die Drachenjagd und -zucht ist ein mehr als lukratives Geschäft. Ein Blutgesegneter, nur einer unter Tausend Menschen, kann durch Einnahme eine der vier Varianten des Produkts, wie das Blut als rare Handelsware genannt wird (blau, rot, schwarz und grün) seine Fähigkeiten weit über das normale Maß heraus steigern. Blau ermöglicht die telepathische Kommunikation, Rot die Freisetzung von Energie auch mittels Maschinen, Schwarz steigert die Konstitution und persönlichen Kräfte und grün verleiht dem Blutgesegneten Konzentration und an Magie grenzende Heilfähigkeiten.

Dumm, dass der legendäre weiße Drache weder ein Mythos ist, noch dem Geschehen weiter tatenlos zusehen mag. Mit einer Armee von Verderbten – Menschen, die mittels der Drachenmagie in willige Helfer der Lindwürmer verwandelt und kräftemäßig aufgewertet wurden – macht er sich auf, die Imperien der Menschen zu erobern und zu vernichten. Ganze Drachenhorden brechen von Norden kommend über die Reiche der Menschen herein, die Verderbtenarmee bewegt sich südwärts. Der Untergang der Menschen scheint unaufhaltsam. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Siri Pettersen: Die Rabenringe 01: Odinskind

Hirka ist 15 Jahre alt und lebt im Ymsland. Alle Gleichaltrigen und die Erwachsenen um sie herum haben einen buschigen, langen Schwanz. Nur Hirka wird von allen Hirka Schwanzlos genannt, da ein Wolf ihr als Baby den Schwanz abgerissen hat. Hirka ist auch sonst eher eine Außenseiterin, hält sich von Leuten fern und ist für sich. Nur mit dem drei Jahre älteren Rime konnte sie immer gut spielen. Er kehrt nach jahrelanger Abwesenheit ins Tal zurück und plötzlich gerät Hirkas Welt völlig aus den Fugen. Denn ihr geliebter Vater offenbart ihr, dass sie ihren Schwanz gar nicht verloren hat, sondern ohne geboren wurde. Sie ist ein Odinskind aus einer anderen Welt und gilt eigentlich als verflucht. Wenn die anderen Bewohner von ihr wüssten, würden sie Hirka töten. Als der Vater dann auch stirbt, weiß Hirka überhaupt nicht mehr, was sie tun soll. Sie flüchtet ins entfernte Ravenhov, das eine andauernde Feindschaft mit ihrem Reich pflegt.

„Odinskind“ ist der Auftakt einer Trilogie, die aus dem Norwegischen übersetzt wurde. In Norwegen wurden die Bücher zu einem wahren Bestseller und Siri Pettersen als neuer Star am Fantasyhimmel gefeiert. Dass man es mit einem besonderen Buch zu tun hat, merkt man schon auf den ersten Seiten, der Widmung. Gewidmet hat Siri Pettersen ihren Roman wie folgt: „… Und für dich und für alle, die immer Bücher gelesen haben, von denen noch nie jemand gehört hat. Für alle, die etwas anders waren und in der Klasse immer hinten saßen. Für alle, die in einem dunklen Keller aufgewachsen sind, wo die Würfel über euer Schicksal entschieden. (…) Das hier ist euer Buch.“ Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Richard Schwartz: Die Eisraben-Chroniken 01: Fluchbrecher

Sie gehörte zu den besten Soldaten, die die Marines jemals im Cockpit eines Kampfhubschraubers hatten. Die Rede ist von Alexandra, eine toughe Frau, die sich ihren Weg immer erkämpfen musste, der nichts geschenkt wurde, und die es geschafft hat.

Bis, ja bis sie beim Einladen ihrer Einkäufe auf dem Supermarkt-Parkplatz von einem verblödeten Redneck überfahren wurde. Die mehrfachen Arm- und Beinbrüche verheilten, die dreifach gebrochene Wirbelsäule fesselte sie dauerhaft ans Bett. Zur Regenration ihrer Nerven wäre wäre absolute, mehrjährige Ruhe nötig – etwas, das man außer im Koma nicht erreichen kann. Doch selbst im Koma erreichen Nervenimpulse den Körper, bewegt sich dieser, wenn auch minimal. Eine Heilung scheint daher ausgeschlossen. Der Kybernetiker Dr. Jensen bietet ihr einen Ausweg an. Wenn man ihr Bewusstsein komplett in ein Online-Rollenspiel übertragen würde, könnte sie dort, in der Virtual Reality leben, während ihr Körper die Chance erhielt, sich selbst zu heilen.

Gesagt, getan – Alexandra wird nach Vorena versetzt, und darf fürderhin Abenteuer, Questen und Kämpfe bestehen – nur, dass sie die Welt, ihre virtuellen Bewohner, wie auch die ihr zu Hilfe eilenden alten Kameraden und ihre Kräfte liebgewinnt, war so zumindest nicht vorgesehen … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Stephan M. Rother: Die Königschroniken 03: Ein Reif von Silber und Gold

„Die Blätter der Esche welken, ein Thronwechsel steht bevor.“ Mit „Der Reif aus Silber und Gold“ neigt sich die epische Saga um die Königschroniken ihrem Ende zu. Das Kaiserreich der Esche hat sich seit Beginn der Geschichte sehr verändert, es sind Zeiten des Krieges angebrochen und die Figuren müssen die Seite wählen, auf der sie kämpfen. Im Mittelpunkt stehen diesmal besonders Sölva, die Tochter des Stammesfürsts Morwa, und Leyken, die junge Frau aus dem Oasenvolk, die durch die Suche nach ihrer Schwester Ildris auf der Esche gelandet ist und dort von den Herrschenden festgehalten wird. Beide Frauen haben das Schicksal des Kaiserreichs der Esche in ihrer Hand und können die entscheidenden Schachzüge in dem großen Krieg um das Fortbestehen der Welt machen.

Zur genauen Handlung möchte ich gar nicht so viel verraten, denn Neulingen der Trilogie soll auf keinen Fall die Spannung genommen werden. Auch ein Quereinstieg in diesen dritten Band sei niemandem zu empfehlen. Die Ereignisse aus dem ersten und zweiten Band werden zwar grob skizziert, aber man braucht diverse Hintergrundinformationen, um den Band wirklich genießen zu können. Die gelieferten Infos erleichtern aber den Wiedereinstieg, nachdem der zweite Band schon einige Monate zurückliegt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Neil Gaiman: Anansi Boys

Das Unheil beginnt, als ein alternder Charmeur in einer Karaoke-Bar in Florida den Hut abgibt. Dass er dabei einer drallen Blondine das Oberteil herunterreisst passt zu dem Verstorbenen, denn niemand geringeres als Anansi, ein Göttlicher Tunichtgut, gibt hier seine letzte Vorstellung.  Die göttliche Spinne hinterlässt zwei Söhne, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Der eine, Fat Charlie mit Namen, ist ein gehemmter, introvertierter Duckmäuser mit Ärmelschonern über dem Charisma, der in London sein recht karges Dasein als Buchhalter fristet. Der andere, Spider genannt, wurde von seinem Vater mit allen magischen Gaben bedacht und nutzt diese weidlich. Er führt ein Dasein als Lebemann und Hochstapler, tänzelt von einer Party zur Nächsten und fasziniert die holde Weiblichkeit mit seinem Charme und Esprit.

Als er dann aber seinem Bruder die Verlobte ausspannt ist endgültig schluss mit lustig. Fat Charlie, der Loser ist richtig sauer und schwört Rache. In den nächsten 2 Wochen wird Fat Charlie von der Polizei wegen Betrugs verhaftet, verliert seine Verlobte endgültig an seinen halbimaginären Bruder, fliegt zwischen den Kontinenten hin- und her wie ein unzurechnungsfähiger transatlantischer Pingpongball, muss zusehen, wie sein Bruder auf den Piccadilly Circus von Vögeln gefressen wird, besucht die Beerdigung eines Gottes Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Charlaine Harris: Midnight, Texas 03: Nachtschicht

Willkommen zurück in Midnight, Texas, einer kleinen Ortschaft im Nirgendwo inmitten der Texanischen Wüste. Hier, wo sich Fuchs und Hase im wahrsten Sinn des Wortes gute Nacht sagen haben sich einige Wesen zurückgezogen, die nicht auffallen wollen.

Nein, nicht was sie jetzt denken! Es handelt sich bei den Ortsansässigen weder um Terroristen noch verrückte Wissenschaftler, sondern um Lebewesen mit besonderer Abstammung. Seien es Engel, Werwölfe, eine Hexe, einen Hellseher oder Vampire, sie alle tummeln sich in dem kleinen Kaff. Die Situation spitzt sich zu, als Menschen und Tiere beginnen, sich auf der einzigen Kreuzung das Leben zu nehmen. Was steckt hinter den Suiziden, was, oder wer regt sich hier wieder und wie kann das drohende Unheil aufgehalten werden?

Charlaine Harris ist eine der Southern Grand Dames der Urban Fantasy. Mit ihrer unter dem Serientitel True Blood verfilmten Reihe um die gedankenlesende Kellnerin Sookie Stackhouse hat sie einen Mega-Treffer landen können, und auch die Geschichten um Midnight werden in voraussichtlich drei Staffeln fürs TV umgesetzt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ursula K. Le Guin: Erdsee: Die illustrierte Gesamtausgabe

Willkommen in Erdsee, einer Welt, die aus einem Archipel hunderter kleiner, auf den ersten Blick pittoresker Inseln besteht. Die größten und bedeutendsten Inseln dieser Ansammlung sind Atuan und Rok, auf der die berühmte Zaubererschule angesiedelt ist. Neben dem Archipel sind den Bewohnern weitere Inselreiche bekannt, wobei das kriegerische Kargad immer wieder mit Überfällen und Eroberungsversuchen von sich reden macht. Ursula K. LeGuin hat ganz bewusst offen gelassen, wie ihre Welt jenseits der Inselwelt beschaffen und bevölkert ist. Überall auf den Inseln ist die Magie allgegenwärtig. Kundige Männer – Frauen besitzen in aller Regel nur geringe Zauberkräfte und fristen unausgebildet und eher misstrauisch ja ablehnend beäugt ein Dasein als Hexen – werden in der Kunst ausgebildet und sichern den Frieden und Wohlstand des Archipels.

Der Ziegenhirt Ged, Sperber genannt, steht im ersten Teil der Tetralogie im Zentrum des Geschehens. Eher zufällig entdeckt er seine Begabung für die Magie, wird von seiner Tante, einem alten Zauberweib ein wenig in den Kräften unterwiesen. Dies erweist sich für ihn und sein Dorf als mehr als hilfreich, als Piraten Gont überfallen. Sperber verbirgt sein Dorf unter einem undurchdringlichen Nebel und rettet so dessen Bewohner. Die Heldentat bleibt nicht unbelohnt. Der örtliche Magier nimmt den Jungen in die Lehre, allein Sperber will weit mehr lernen, als ihm der weise Mann vermitteln kann. So macht er, nachdem ihm sein Meister seinen wahren Namen verliehen hat, sich auf, die berühmte Schule auf der Insel Rok zu besuchen und dort seine Fähigkeiten weiter zu verbessern. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Akram El-Bahay: Die Bibliothek der flüsternden Schatten 02: Bücherkönig

Willkommen zurück im Orient. Hier, inmitten des großen Sandmeeres liegt sie gleich einem Juwel – Mythia, die prächtige Stadt in dessen Palast der Weiße König residiert, deren unbezwingbare Wälle die Metropole vor den äußeren Feinden schützen und dessen Inneres von der Palastwache, allen voran, den Iblissen geschützt wird.

Was kaum einer der vielen Bewohner der Stadt wahrnimmt ist die Sammelleidenschaft ihres Herrschers. Unterhalb der Stadt hat er seine Sammlung sicher bewacht untergebracht – in riesigen, wohltemperierten und vor der ausbleichenden, gnadenlosen Sonne geschützt liegen seine Schätze. Bücher über Bücher, Bücher, die magisch sind. Vor Urzeiten, lange aus dem Gedächtnis der Menschen entfleucht, stritten zwei Arten um die Herrschaft über die Erde. Ein Krieg brach aus, verheerend und verlustreich. Die Mythen, alle Zauberwesen standen an seinem Ende vor dem Nichts – und einer Entscheidung. Entweder sie würden alle getötet, oder aber ihre geheimen Namen und mit diesen sie selbst, ihr Ich würde in Bücher geschrieben und sie aus der Welt getilgt.

Mittlerweile sind einige der Fabelwesen, die die Menschen nur noch aus uralten Märchen kennen aus ihren blätternen Gefängnissen in Paramythia entkommen. Sam war einst der versierteste Dieb der Stadt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: