Marah Woolf: HexenSchwesternSaga 02: Sister of the Moon

Der Angriff der Dämonen auf die Erde ist nicht das Schlimmste, was Vianne und ihren Schwestern passiert. Die drei werden nämlich während dem Kampf entführt und an Regulus´ Hof gebracht – als Gefangene des Hochkönigs der Dämonen. Dieser verfolgt den bestialischen Plan, Hexen-Dämonen-Babys zu züchten, um eine unbesiegbare Rasse zu erschaffen, mit der es ihm gelingt, die ganze Welt einzunehmen. Die Schwestern sollen mit den meistbietenden Dämonen vermählt werden. Nur einen Ausweg bietet Regulus ihnen an: Wenn Vianne ihm drei schwarzmagische Artefakte aus dem Reich der Göttinnen beschafft, will er sie gehen lassen. Vianne ist nun hin und hergerissen, zwischen dem Wunsch, sich und ihre Familie zu retten und dem Wissen, dass die Artefakte Regulus helfen können, die Menschheit zu vernichten. Dennoch irrt sie tagtäglich durch die Gänge der Burg, in der Hoffnung, dass sich die Tür zum Götterreich öffnet und sie einmal mehr einlässt. Einfach, weil sie keinen anderen Ausweg sieht. Weil das immer noch besser ist, als tatenlos ihrem schrecklichen Schicksal entgegenzublicken und sich von der Tochter des Hochkönigs tyrannisieren zu lassen.Begleitet wird sie bei ihrer Suche von dem Dämon Arvand: Regulus rechte Hand und ausgerechnet der Dämonenfürst, mit dem die Loge einen Packt geschlossen hat – und betrogen wurde. Vianne ist es nicht möglich, ihm zu durchschauen: Er ist ihr Feind und der Grund für ihre Gefangenschaft. Aber warum unterrichtet er sie dann im Kämpfen und schützt sie vor Regulus Männern? Und warum fühlt sich der Umgang mit ihm so vertraut an, wenn sich ihre große Liebe ebenfalls hier in Gefangenschaft befindet?

Vianne muss die schwersten Entscheidungen ihres Lebens treffen.

Der erste Band ist gut unterhaltend – der zweite Band ist wirklich gut! In meiner Rezension zu „Sister Of The Stars“ habe ich geschrieben, dass man sich weiter durchbeißen soll: Es wird besser. Das kann man auch auf die gesamte Buchreihe übertragen! Im ersten Band war mir Vianne noch ein wenig unsympathisch, was nicht schlimm ist, weil es für eine interessante Figurendynamik sorgt, in der ihre Schwestern als Nebencharaktere schnell zu Lieblingsfiguren werden. Jetzt in „Sister Of The Moon“ wird klar, dass nicht Vianne das Unsympathische war, sondern ihr Verhältnis zu ihrer Jugendliebe Ezra. Wenn er ihr etwas nicht erklärt, weiß sie es nicht; wenn er sie sehen will, sehen sie sich, kurz: Er trifft alle Entscheidungen. Arvand hingegen begegnet ihr auf Augenhöhe und obwohl er die vernichtende Machtposition innehat, sind sie sich ebenbürtig. Eine ausgesprochen erfrischende Abwechslung, die der Geschichte insgesamt sehr guttut.

Auch die Linie zwischen Gut und Böse verschwimmt immer mehr, was die Situationen weniger voraussehbar und alles in allem noch einmal spannender macht. Die Motive aller Seiten sind unklar und der Leser muss bis zum letzten Atemzug mitfiebern.

Alles in allem ist der zweite Band ein Grund, den ersten zu lesen und überhaupt in die Reihe einzusteigen. Fantasy- oder Jugendbuchliebhaber: Lest dieses Buch! Ich zumindest kann es kaum erwarten, das der finale Band bei mir ankommt!

Marah Woolf: HexenSchwesternSaga 02: Sister of the Moon.
Piper, April 2022.
480 Seiten, Taschenbuch, 15,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Isabella M. Banger.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.