Dhonielle Clayton: Die Marveller 01: Magie aus Licht und Dunkelheit

Ella Durand aus New Orleans gehört zu der Fabulierer-Familie, die die Grenze zu den Dunkelreichen bewacht. An ihnen ist es, die Seelen ins Jenseits weiterzuleiten, dafür zu sorgen, dass der Frieden gewahrt wird. Dabei nutzen sie ihre eigene Magie des Fabulierens, werden aber vom Rest der magischen Welt verachtet, ja ausgegrenzt. Ella wird als erste aus den Reihen der Fabulierer ausgewählt, die in luftiger Höhe schwebende Schule der Marveller zu besuchen. Es geht um nichts weniger, als die Diskriminierung abzuschaffen, Vorurteile zu überwinden und die Gemeinschaft der magisch Begabten ein klein wenig gerechter zu machen.

Dass es unsere Ella nicht leicht haben würde an der Eliteschule der Marveller, war allen, auch ihr, von vorne herein klar. Dass sie aber auf derart fiese, neidische Mitschülerinnen treffen würde, verletzt sie. Auch wenn sie sich nach außen hin nicht anmerken lässt, gehen ihr die Bosheiten ganz schön an die Nieren. Dabei versucht sie es wirklich, ihr Temperament zu zügeln, offen und freundlich zu sein, allein, die Abkömmlinge der angesehenen Marveller-Clans dissen sie, wo es nur geht. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Judith Merchant: Hanni hat Tomaten in den Ohren

Das kennt wohl jeder, der kleine Kinder hat: Wenn Mama oder Papa bestimmte Sachen sagen, funktionieren die Kinderohren einfach nicht richtig. Alles Wichtige kriegt man zwar mit, aber besonders schlimm ausgeprägt ist die temporäre Taubheit bei jeglichen Aufforderungen. Vor allem „Aufräumen“ oder „Wegpacken“ sind Wörter, die den kindlichen Gehörgang einfach nicht passieren wollen.

So geht es auch Hanni und ihrer Mutter. Hanni ist gerade sehr beschäftigt und malt ein tolles Bild, als ihre Mama möchte, dass sie endlich ihren Teller in die Spülmaschine räumt. Doch das hört Hanni einfach nicht. Hat sie vielleicht Tomaten auf den Ohren? Ja, das muss es sein, denkt Hanni, sie hat Tomaten IN den Ohren! Deshalb kann sie absolut gar nichts hören! Oder sind es Gurken?

Schnell bringt Mama sie zu Doktor Mertens. Der hat eine Trompete und kann damit nachsehen, was in Hannis Ohren los ist. Und was er da alles findet, überrascht nicht nur Mama… Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tracey Turner & Åsa Gilland: Das ist unsere Welt

Esrin lebt in Göreme, das ist ein kleines Dorf in der türkischen Region Kappadokien. Mit ihrer Familie wohnt sie in Felsenwohnungen, die vor über tausend Jahren in die Formationen der versteinerten Vulkanasche geschlagen wurden.

Namelok ist eine Massai und lebt in der Serengeti Kenias in einem Dorf, das aus acht Hütten besteht. Sie geht gerne zur Schule und kümmert sich ansonsten um das Melken der Kühe und Ziegen oder spielt Fußball. Wenn sie groß ist, möchte sie Ärztin werden.

Jaimes Heimat sind die Yungas in Bolivien, Bergnebelwälder, die sich entlang der Anden erstrecken. Um zur Schule zu kommen, muss er ein großes Tal überqueren. Damit das möglich ist, hat sein Vater ein Seil quer über das Tal gespannt, an dem Jaime mithilfe einer Rollenkonstruktion auf die andere Seite rutscht. Pünktlich um 14:00 endet die Schule, damit alle Kinder noch bei Tageslicht Zuhause ankommen – denn im Dunkeln könnte man giftige Schlangen übersehen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Andrea Schomburg & Barbara Scholz: Mattwoch, der 35. Miau

Was ist denn das, ist dieses Buch voller Fipptehler und Bachstubendreher? Nein, nein, aber es ist Mattwoch der 35. Miau, und da ist bei Herrn Käsemeer alles ein bisschen besonders. An diesem speziellen Tag hat er nämlich freu. Und so begleiten wir ihn nach seinem Haferflecken-Frühstück durch einen verrückten Tag voller Waldschwane, Klopperschlingen und Furchtbären.

Andrea Schomburg präsentiert mit ihrem neusten Kinderbuch ein rasantes Buchstabenspektakel, das Eltern und Kindern Spaß macht. Nicht nur in den Zwei- bis Fünfzeilern auf jeder Seite, sondern auch in den Illustrationen finden sich zahlreiche Wortspielereien, bei denen auch Erwachsene gelegentlich überlegen müssen, welches Wort da verdreht wurde. Dabei sind die bunten Seiten von Barbara Scholz so verrückt und wirr gestaltet wie der Text selbst. So können (Vor-)Leser und Zuhörer auch nach wiederholtem Lesen immer noch Neues entdecken. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Hans-Christian Schmidt & Andreas Német: Das komische Gefühl

Jedes Kind hat es schon mehr als einmal gespürt und kennt es: Ein komisches Gefühl. Plötzliches ist es da. Manchmal macht es einem Angst, manchmal ist es nur ein wenig unangenehm. Auf jeden Fall fühlt man sich nicht gut damit. Und genau so wird es auch in diesem Buch beschrieben: Niemand weiß, wie ich aussehe, ich bin unsichtbar.

Die verschiedenen Illustrationen des komischen Gefühls bringen es schon ganz gut auf den Punkt: Einmal ist da ein Gekrakel mit einer immer dunkler werdenden Mitte dargestellt, dann ein gezacktes Wirrwarr oder ein unauflösbares, gebogenes Knäuel. – Egal wie es aussieht, ob es im Innern zieht, hämmert oder drückt – klar ist: so etwas möchte man auf keinen Fall in seinem Bauch verspüren. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Stephanie Schneider & Susan Batori: Platz da, ihr Hirsche!

Die Hirsche machen einen Ausflug mit ihrem super-schicken Cabrio und finden auf einer wunderschönen Wiese an einem ruhigen und idyllischen See einen Geheimplatz. Sie freuen sich riesig – denn wer will nicht unbedingt einen Geheimplatz haben? Und dann auch noch so einen wunderschönen, den niemand außer ihnen kennt. Der Ausflug scheint perfekt zu werden: Sie hören Musik auf dem tollen Radio im Cabrio und tanzen auf der Blumenwiese. In der Tat ein perfekter Ausflug… Aber dann kommt auf einmal ein Schwein vorbei und breitet seine Decke am Seeufer aus. Und die Maus und die Katze, sogar die Hühner und der Wetterfrosch! Sie alle treffen sich am See und haben Spaß – aber das dürfen sie doch nicht! Es ist immerhin der Geheimplatz der Hirsche! Nur ist er offenbar nicht ganz so geheim und ruhig und idyllisch ist auch nichts mehr bei dem ganzen Geschnatter und Gelächter. Die Hirsche haben sofort schlechte Laune. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Birk Grüling & Tine Schulz: Am Arsch der Welt und andere spannende Orte – 25 Landkarten für hellwache Kinder

Wie und wo auf der Welt leben andere Kinder?
Was frühstücken die Kinder zum Beispiel in Indien oder in Japan?
Wo gibt es „Firfir“ zum Frühstück und was ist das überhaupt?

Was ist in anderen Ländern verboten und welche lustigen Gesetze gibt es woanders? – Hierzu erfährt man unter anderem, dass in Cresskill/USA alle Katzen drei Glocken tragen, damit sie von Vögeln gehört werden. Außerdem liest man davon, wo auf der Welt es verboten ist, Sandburgen zu bauen oder in welchem Land der Strand für Bären verboten ist. Etwas nachdenklichere Seiten im Buch behandeln die Themen „Kinder auf der Flucht“ und den Klimawandel.

Oft kommt man aus dem Staunen kaum heraus, wie an der Stelle, wo es um die verschiedenen Eissorten geht, die es auf der Welt gibt: Eis mit Reis? – In Japan ist das nichts Ungewöhnliches. Ansprechend gestaltet und erklärt sind auch die verschiedensten „heiligen Orte“, wo man vom Ayers Rock in Australien liest oder vom Borobudur in Indonesien… Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ralf Rabinski: …und das verschwunde Licht. Ein Hörspiel von Ulrike Rank

In der dritten Geschichte um den kleinen Raben Ralf Rabinski geht es um die Angst. Nachts fällt Ralf vom Baum. Es ist so dunkel, dass er nicht einmal den Flügel vor den Augen sehen kann. Weil er sich vor all den unbekannten Geräuschen fürchtet, verläuft er sich zu allem Überfluss. Zum Glück trifft er auf die Hummel Tülay. Mit ihr findet er heraus, dass sich hinter all den schrecklichen Geräuschen gar keine Monster verbergen.  Stattdessen stecken ganz liebe Waldbewohner dahinter.

Die Geschichte ist inhaltlich ansprechend und kindgerecht. Die Kinder fiebern beim Hören mit dem kleinen Raben (der nicht fliegen kann) mit. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Lara Hawthorne: Kleine geheime Welten an Land

Dieses Pappbilderbuch macht neugierig auf alles, was man in der Natur nicht auf den ersten Blick wahrnimmt. In vielen bunten Bildern wird anschaulich dargestellt, wo und wie Tiere und Kleinlebewesen wohnen, wie sie sich ernähren, wo sie sich verstecken, welche besonderen Eigenschaften sie haben, wie manche Lebewesen als Team zusammenarbeiten usw. So erfährt man beim Lesen und Betrachten von Räubern, Pflanzenfressern oder „Zersetzern“ und bekommt die ungewöhnlichsten Tierwohnungen gezeigt, über die man einfach nur staunen kann. Von einigen tierischen oder pflanzlichen Existenzen haben nicht nur die kleinen Leser, sondern sicher auch so manche erwachsene Vorleser zuvor noch nie etwas gehört.

Die geheimen Welten von denen man erfährt, machen nicht nur neugierig sondern können durchaus auch anregen, vielleicht beim nächsten Waldspaziergang einmal die Blätter auf dem Waldboden oder einen Stein auf dem Wiesenweg umzudrehen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Alexander Steffensmeier: Lieselotte freut sich auf den Frühling

Der erste Frühlingstag ist da! Wie schön, denn endlich kann Lieselotte wieder über die Wiese toben, Ball spielen, an den bunten Blumen riechen oder den Hühnern beim Bootsrennen zuschauen. Und währenddessen sammelt die Bäuerin allerlei Dinge: Eier, Kräuter, Gemüse aus dem Beet… Was sie damit wohl vor hat?!

„Lieselotte freut sich auf den Frühling“ ist das neuste Werk von Illustrator Alexander Steffensmeier, der bereits diverse Bücher rund um die lustige Kuh und ihren Bauernhof veröffentlicht hat. Diesmal dürfen sich auch schon die allerkleinsten Lieselotte-Fans freuen, denn das Frühlingsbuch kommt auf stabilen Pappseiten daher. Auf jeder Seite begegnen Lieselotte Frühlingsboten in verschiedener Anzahl, wodurch die kleinen Leser ganz nebenbei das Zählen bis 10 üben können. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: