Die lange Reise des alten Gnoms

„… Da erschien über den Bergen der Mond, und der alte Gnom erblickte im tiefschwarzen Seewasser sein eigenes Spiegelbild. Obwohl er schon viele, viele Jahre auf der Erde war – sein Gesicht hatte er noch nie gesehen.“

Wie wäre es, einen kurzen Einblick in den Zauber der finnischen Sagenwelt zu gewinnen? Es ist eine wundersame Welt, in der die Natur ein Zuhause für Bäume, Tiere und die Wurzelgnome ist.

Die Familie der Wurzelgnome wohnt zwischen den Baumwurzeln in behaglichen Höhlen und wenn sie nach oben kommen, kümmern sie sich um die Bäume und Pflanzenwelt. Nur für wachsame Augen sind sie sichtbar. Denn die Gnome sind sehr klein und ihre langen silbrigen Haare bedecken ihre Gesichter und Körper, nur die Knollennase teilt die bis zum Boden reichenden Strähnen.

Kurz vor dem Wintereinbruch erklärt der Älteste seiner Großfamilie, dass er auf eine lange Reise gehen müsse. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Sarah Ellis, Nancy Vo: So Glenn wie möglich

Was für eine kühne Idee, ein Bilderbuch über Glenn Gould, den bekanntesten Pianisten unserer Zeit, zu machen, der in der klassischen Musik eine Ikone ist und auch noch vierzig Jahre nach seinem Tod für seine perfekten Konzerte berühmt ist.

Die Autorin Sarah Ellis und die Illustratorin Nancy Vo haben für dieses Wagnis, die Schlichtheit gewählt, die Reduzierung auf das Wesentliche. Sie beginnt mit dem Jungen Glenn, der mit seinem Hund Nicky und seiner Mutter den Radioklängen lauscht. Schon damals wusste er genau, was er mag und was nicht.

Und was er am meisten mochte, war die Musik. Deshalb sang er als Junge ganz laut, wenn er mit seinem Boot auf den See hinaus ruderte und sich vorstellte, ein Orchester zu dirigieren. Statt das Bad in der Menge liebte er die Natur und die Tiere. Schon recht schnell wurde deutlich, dass Glenn ein Ausnahmetalent war, intelligent und konzentriert, und dies nicht nur wenn er sich der Mathematik und den Mustern der Musik widmete. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Charlie Mackesy: Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd

Dieses Buch ist aus einem Film entstanden, den der Autor zusammen mit über hundert Animatoren erstellt hat. Es lebt von seinen wundervollen ruhigen, anrührenden Illustrationen, die auch mal ganz ohne Text auskommen können.

Die Akteure sind, wie der Buchtitel bereits beschreibt, ein kleiner, sehr einsamer Junge, ein hungriger Maulwurf, ein Fuchs und ein weißes Pferd. Der kleine Junge ist auf der Suche nach einem Zuhause und Geborgenheit und der Maulwurf sucht immerzu nur nach Kuchen. Gemeinsam machen sich die beiden auf, zu einer Reise durch eine bezaubernde Winterlandschaft. Zuerst treffen sie auf einen Fuchs, später auf ein Pferd dem Flügel wachsen und sie so schließlich zum Ziel bringt.

Zwischen Beginn und Ende der Reise gibt es so einige Abenteuer zu bestehen. Oft ist es nur ein einziger Satz, der die Bilder begleitet. Mehr Worte wären nur störend. Die Episoden lesen sich so witzig wie bewegend und unterstreichen das eigentliche Ansinnen der vier Protagonisten, die durch gegenseitiges Vertrauen und Mut über sich hinauswachsen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Gregor Wolf: Etzel Zauderkern und die Macht der Wünsche

Etzel Zauderkern wächst weit ab vom Hof auf einer kleinen Burg als Lehrling des örtlichen Zauberers auf. Dass er lange noch nicht wirklich zaubern kann, das weiß er, doch in seinen Gedanken – ja, da versetzt er Berge, jagt die Schurken und rettet das Königreich. Soweit zu seinen Tagträumen, als er eines Tages im nahen Wald, auf der Suche nach heilsamen Kräutern, einen panischen Hilferuf hört. Eigentlich will er nichts mehr, als seine Beine in die Hand nehmen und in die Sicherheit der Burg flüchten, doch einem Menschen in Not nicht beizustehen, das kommt für ihn nicht in Frage.

Auf einer Lichtung stößt er auf einen Boten der Königin und drei Schurken, die diesem seine Nachricht gewaltsam abnehmen wollen. Nicht, dass er wirkliches Heldenmaterial wäre, doch sein Temperament geht mit ihm durch. Er mischt sich ein, verhilft dem Boten zur Flucht und bringt den jungen, schwer verwundeten Mann in die Burg. Die Botschaft – so kurz wie erschreckend: Die Königin liegt mit einer tödlichen Krankheit darnieder und bittet den Meisterheiler um Hilfe. Dass dieser selbst ernsthaft erkrankt ist, führt dazu, dass er Etzel an seiner Statt aussendet, der Königin zu Hilfe zu eilen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Daniel Napp: Dr. Brumms verrückte Abenteuer

Welch ein Glück, dass Daniel Napp, dem Erschaffer von Dr. Brumm, die Ideen für neue Dr. Brumm-Abenteuer nicht auszugehen scheinen, denn Lachen ist garantiert bei den umwerfend komischen Geschichten mit dem tollpatschigen Bären. Dr. Brumm-Fans und alle künftigen Leser werden sich über diesen neuen Sammelband, in dem 32 Abenteuer des Dr. Brumm mit auf den Punkt gebrachten Gags vereint sind, freuen.

Natürlich sind auch wieder Dr. Brumms Freunde, ein Goldfisch mit Namen „Pottwal“ und ein Dachs namens „Dacks“ mit von der Partie.

Ob zusammen auf der Wippe mit Pottwal, beim Verfrachten eines Riesenkürbis, der nicht durch die Tür passt oder beim Zubereiten von Bratkartoffeln, die Dr. Brumm bereits aus der Pfanne verspeist hat, bevor sein Gast, der Dachs eintrifft, – jede der kurzen Geschichten hat ihren ureigenen Witz, über den auch die großen Vorleser schmunzeln können. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Oren Lavie, Anke Kuhl: Konrad Kröterich und die Suche nach der allerschönsten Umarmung

Konrad Kröterich von Keks führt ein sehr beschauliches Leben und es ist sehr klar: Seine liebste Gesellschaft ist er selbst. Er lebt alleine in seinem Haus und wenn er sich einsam fühlt, stellt er sich vor seinen Spiegel und genießt es, Zeit mit einem Gleichgesinnten zu verbringen. Das einzige andere Lebewesen, das er leiden kann, ist seine Petunie. Bis er eines Morgens aufgeregt aus dem Bett springt, weil er von der allerschönsten Umarmung geträumt hat. Kurzentschlossen macht er sich auf die Suche, nach diesem perfekten Gefühl, das im Traum so angenehm war, doch all seine Bekannte machen irgendetwas falsch. Die Giraffe ist zu groß, der Fisch ist zu nass und überhaupt fühlt sich alles nicht richtig an. Auch als er dazu übergeht, Fremde zu umarmen, ist immer etwas nicht richtig. In seiner verzweifelten Suche stellt er irgendwann eine Annonce in die Zeitung, die so viel Aufmerksamkeit bekommt, dass neben einer großen Menge an Tieren auch ein Reporter vom Fernsehen im Park eintrifft. Zum Glück, denn gerade er ist es, der Konrad Kröterich genau im richtigen Moment zeigen kann, was eine Umarmung wirklich bedeutet. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tamzin Merchant: Die Gilde der Hutmacher. Geheimnisse aus Stoff und Seide

„Die Gilde der Hutmacher“ ist der Auftakt zu einer spannenden und magischen Jugendbuchreihe für Leser ab zehn Jahren. Hauptfigur ist die elfjährige Cordelia Hatmaker, deren Vater auf dem Meer verschollen ist – auf der Suche nach besonderen Accessoires für neue Hüte. Aber das ist leider nicht einmal ihre einzige Sorge, denn das ganze Land schwebt in Gefahr und kann nur gerettet werden, wenn Cordelia es schafft, die verfeindeten Gilden wieder zu versöhnen.

Hutmacher, Stiefelmacher, Mantelmacher … das alles sind die üblichen Ausstatter des Königs, wie man sie aus unzähligen Geschichten kennt. Doch Tamzin Merchant hat sie mit magischen Fähigkeiten ausgestattet, sodass ihre Kreationen nicht nur die königliche Familie zu kleiden vermögen, sondern sogar den Frieden zwischen England und Frankreich gewährleisten könnten. Könnten, denn die Magie wird offenbar auch zu dunklen Zwecken eingesetzt. Erklärt das vielleicht das unglaubliche Verhalten des englischen Königs, der vollkommen unzurechnungsfähig zu sein scheint?!? „[…] auf einem Bein blökend wie ein verlorenes Schaf. Über ein Ohr hatte er sich einen Samthandschuh gestülpt, in einem Nasenloch steckte ein Radieschen und auf seinem Kopf balancierte er den anderen hellblauen Stiefel.“ (Seite 38). Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Nadia Al Omari: Alles Humbug

Tante Chapiquita wohnt am anderen Ende des Dorfes. Ein Mädchen wird jede Woche von ihrer Mutter zu der seltsamen alten Frau geschickt, um Eier zu holen. Wie an jedem Mittwoch hat das Mädchen auch dieses Mal ein mulmiges Gefühl, als sie sich auf den Weg zu Tante Chapiquita macht. Denn alle im Dorf behaupten, sie sei eine Hexe.

Als das Mädchen bei Tante Chapiquita ankommt, ist wirklich alles ziemlich unheimlich. Ihr ganzes Haus hängt voller Blüten und Wurzeln, die sie dort trocknet. Möglicherweise, um daraus Zaubertränke zu brauen? Und welches merkwürdige Arbeitsmaterial verbirgt sich in den geheimnisvollen Jutesäcken in ihrer Wohnstube? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anke Girod: Smilli Green und das zauberhafte Fräulein PurPur

Als die zehnjährige Smilli auf dem Flohmarkt ein altes, verrostetes Kästchen mit einem geheimnisvollen Blumensamen findet, weiß sie sofort, dass dieser etwas ganz Besonderes ist. Dafür hätte sie die mysteriöse Warnung des Verkäufers und die rätselhafte Inschrift gar nicht gebraucht. Ihr bester Freund Nick hingegen ist skeptisch – klar, er ist ja auch nicht so in Kräuter vernarrt wie Smilli. Als dann aber die Blume innerhalb eines einzigen Tages wächst und die schönste Blüte formt, die die beiden je gesehen haben, ist auch er überzeugt, dass ihr Fund mehr ist, als er zu sein scheint. Und damit nicht genug: Die schöne Blüte wechselt ständig die Farbe: Mal ist sie Violett, dann wieder Rosa und manchmal wird sie sogar schwarz und wirkt wie abgestorben. Smilli und Nick setzen alles daran, das Geheimnis der Blume zu lüften, denn vor allem Smilli ist sich sicher: Das könnte ihre Rettung sein. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Dhonielle Clayton: Die Marveller 01: Magie aus Licht und Dunkelheit

Ella Durand aus New Orleans gehört zu der Fabulierer-Familie, die die Grenze zu den Dunkelreichen bewacht. An ihnen ist es, die Seelen ins Jenseits weiterzuleiten, dafür zu sorgen, dass der Frieden gewahrt wird. Dabei nutzen sie ihre eigene Magie des Fabulierens, werden aber vom Rest der magischen Welt verachtet, ja ausgegrenzt. Ella wird als erste aus den Reihen der Fabulierer ausgewählt, die in luftiger Höhe schwebende Schule der Marveller zu besuchen. Es geht um nichts weniger, als die Diskriminierung abzuschaffen, Vorurteile zu überwinden und die Gemeinschaft der magisch Begabten ein klein wenig gerechter zu machen.

Dass es unsere Ella nicht leicht haben würde an der Eliteschule der Marveller, war allen, auch ihr, von vorne herein klar. Dass sie aber auf derart fiese, neidische Mitschülerinnen treffen würde, verletzt sie. Auch wenn sie sich nach außen hin nicht anmerken lässt, gehen ihr die Bosheiten ganz schön an die Nieren. Dabei versucht sie es wirklich, ihr Temperament zu zügeln, offen und freundlich zu sein, allein, die Abkömmlinge der angesehenen Marveller-Clans dissen sie, wo es nur geht. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: