Alexey Pehov: Das Reich der blauen Flamme 01: Der Gebannte

Vor langer, langer Zeit, Generationen ist es her, wandelten die Magier, göttergleich auf Erden. Sie schufen Rassen, sorgten für Lebensraum und für Frieden. Dann erschütterte ein Zwist die Idylle – verlustreiche, gnadenlos geführte Kriege löschten ganze Völker aus, die Magier selbst bekämpften sich, bis von ihnen keiner mehr übrig blieb. Seitdem sind die Menschen fast alleine in den Weiten des Landes. Wenn allerdings bei Nacht ein Mensch stirbt und sich die Flamme des Feuers blau färbt, dann weiß man, dass etwas Böses den noch warmen Leichnam übernommen hat. Etwas, das die Seele malträtiert, das auf Jagd nach Menschenfleisch geht, etwas, dem man den Weg ins Jenseits zeigen muss.

In dieser Welt begegnen wird drei Schicksalen – zusammengeführt von einem inzwischen mystischen Wesen, werden sie gezwungen, eine Reise zur legendären, lang vergessenen Hauptstadt der Reiche anzutreten. Theo ist eigentlich als Seiltänzer im Zirkus unterwegs. Als er ein uraltes magisches Artefakt findet und veräußert, erscheint ein Mal der Leere auf seinem Rücken – ein Zeichen dafür, dass er zur willenlosen Hülle für die dunkle Magie zu werden droht. Laviany gehört dem Nachtclan, einem Assassinenorden an, der sich aus einem einst magiebegabten Volk entwickelt hat. Als sie sich einseitig von diesem trennt, ist ihr Leben kein Staubkorn in der Wüste mehr wert – außer, sie kann den Anführer des Ordens aufspüren und töten. Dazu aber muss sie zunächst einmal dessen Aufenthaltsort kennen.  Scheron hat die Gabe, Untote zur Ruhe zu betten. Als ihr Kind verschwindet, tut sie alles, um ihren Zögling zu befreien – und wenn es notwenig ist, mit dem Gebannten, der seit Generationen allein gefangen in seiner alten Hauptstadt sitzt, zu reden, muss sie das Wagnis eingehen … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Maya Montayne: Die gefälschte Magie 01: Nocturna – Das Spiel des Fuchses

Drei Monate war Prinz Alfie aus San Cristóbal, der Hauptstadt Castellans verschwunden. Niemand ahnte, wo er abgeblieben war. Nachdem sein Bruder, der ältere Kronprinz durch einen Meuchelmörder mittels Magie entführt und vermeintlich getötet worden war, ruht die Hoffnung eines ganzes Landes auf den Schultern eines jungen Mannes, den nur eines umtreibt. Wie kann er seinen verschwundenen Bruder wiederfinden und retten.

Nach einem Vierteljahr der verzweifelten Suche muss Alfie einsehen, dass seine Mission gescheitert, dass er sich in die so ungewollte Rolle als künftiger Monarch fügen muss. Einen winzigen Hoffnungsschimmer hat er noch – dass er in den verbotenen Zauberbüchern der englassischen Eroberer doch noch einen Zauber findet, mit dem er die Spur seines Bruders aufnehmen kann.

Doch schon an die Bücher heranzukommen erweist sich als schwierig. Von einem undurchsichtigen Verbrecherkönig in einem Glücksspiel ausgelobt muss Alfie an selbigem, natürlich inkognito, teilnehmen und gewinnen. Dass ihm dabei eine junge Diebin, deren Magie es ihr ermöglich, das Aussehen eines jeglichen Menschen anzunehmen in die Quere kommt, erweist sich als schicksalshaft. Als er seinen Vetter vor einer eigentlich ihm geltenden tödlichen Vergiftung retten will, steht ihm die Gesichtsdiebin zur Seite. Nur indem er eine uralte, eingekerkerte Magie freilässt, gelingt es ihm seinen Pflegebruder das Leben zu retten. Nun aber muss er schauen, dass er die Magie, deren Kerker er gesprengt hat, wieder einfängt, sonst droht seiner Heimat der Untergang … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Michael Peinkofer: Ork City

Corwyn Rash hat auf die schmerzhafte Art lernen müssen, dass das Schicksal seinen Fäkalieneimer immer mit vollen Händen direkt über seinem Kopf ausschüttet. Er hat im großen Krieg gedient, hat, auch dank seines siebten Sinns, überlebt, danach war er kurzzeitig in Diensten der Ordnungsmacht, sprich Bulle vom Dienst und inzwischen ist er Privatschnüffler. Unser Viertel-Ork ist bekannt als einer, der Prinzipien hat und das ist in Tirgaslan nicht unbedingt von Vorteil!

Wenn es ganz schlecht läuft, dann treibt er auch mal Schulden ein – auf die harte Art, versteht sich. Während die Hautevolee in Zeppelinen über der Stadt rauschende Feste feiert, haben Zwergensyndikate und Orkbanden die Unterstadt fest zwischen sich aufgeteilt. Eines Tages kommt die umjubelte Sängerin Kity in sein heruntergekommenes Büro – er soll ihren verschwundenen Manager auftreiben und das für satte Orgos. Dumm, dass er den Gesuchten gleich am folgenden Tag findet – ungeschickt deshalb, weil dies in der städtischen Leichenhalle unter Beisein einiger Gesetzeshüter passiert.

Was steckt hinter dem Blei in der Brust des Gesuchten, wie passt ein mysteriöses elfisches Artefakt dazu und warum hat der brutalste Zwergenclan seine Hände mit im Spiel – Corwyn will es gar nicht wissen und muss doch die Ermittlungen aufnehmen, steckt er doch schon über beide Ohren mittendrin im Schlamassel um einen dunklen Kult, ein elbisches Relikt und Morde satt… Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Patricia Briggs: Mercy Thompson 12: Feuerkuss

Seitdem Mery Thompson und ihr Mann, der Alpha des örtlichen Werwolf-Rudels ihr Coming-Out hatten und offiziell den Schutz der Tri-Cities vor den Übergriffen der übernatürlich begabten Wesen übernommen haben, ist ihr Leben noch interessanter geworden. Mit Hexen und Zombies, Vampiren und Feen hatten sie es bereits zu tun, auch ein paar alte Götter haben schon vehement angeklopft – eine zerstörte vierspurige Bücke legt beredt Zeugnis hiervon ab – jetzt aber bedroht etwas Unbekanntes sie direkt. Eine seit Jahrhunderten im Land der Feen gefangen gesetzte Kreatur hat ihren Weg in die Tri-Cities gefunden. Und sie ist auf der Jagd – der Gestaltwandler, den die Welt aus einem berühmten Märchen kennt, kann sich dabei in dunklen Rauch auflösen. Er setzt all seine finsteren Kräfte ein, Mercy ihr Leben schwer zu machen. Dabei greift er sie dort an, wo sie verletzlich ist – ihre Familie gerät ins Visier und das just, als eine kaltblütige Killerin in Diensten einer der vielen Feinde Mercys auch noch auf sie anlegt …

Nur wenige der Serien und Reihen, die zur Hochzeit des Urban Fantasy Booms starteten, haben die Zeit überdauert. Zumeist wurden sie von ihren Autorinnen – die überwiegende Anzahl dieser Reihen werden von Frauen verfasst – zu einem in sich runden Abschluss gebracht. Übrig blieben ganz wenige Serien – J. R Wards BLACK DAGGER etwa oder auch die Romane um die Wer-Kojotin Mercy Thompson. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

N.K. Jemisin: Steinerner Himmel

„Steinerner Himmel“ ist der abschließende Roman der Trilogie „Die große Stille“ von N.K. Jemisin. Die nordamerikanische Autorin heimste für alle drei Bände große Auszeichnungen und viel Lob ein. Der vorliegende Roman rechtfertigt diese Ehrungen bis auf einen Aspekt. Wir befinden uns in einer Zeit, die weit, weit nach der jetzigen auf der Erde spielt. Die Welt in „Steinerner Himmel“ ist mit der unsrigen nicht zu vergleichen. Die Dystopie vermittelt dem Leser, dass die Erde selbst ein Bewusstsein erlangt hat; zu einem Wesen geworden ist: Vater Erde.

Vater Erde rächt sich ob dem egoistischen Vorgehen der Menschen an ihm durch eine Reihe von Naturkatastrophen, insbesondere durch den Ausbruch von Supervulkanen. Diese Naturkatastrophen führen, wenn sie kumuliert auftreten, zu Fünftzeiten, eine Art Winter, der mindestens sechs Monate andauert und durch seismische oder andere gravierende Umweltereignisse ausgelöst wird. So eine Fünftzeit wünscht sich keiner, sollte man meinen. Die verbliebenen Menschen und anderen Lebensformen auf der Welt haben sich als Überlebensstrategie eine Art Lethargie zu eigen gemacht. Sie kämpfen um das eigene Leben und maximal noch um den Fortbestand ihrer Gem (örtlichen Gemeinschaft). Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Vernon Lee: Unsere Liebe Frau der Sieben Dolche (1927)

Der Originaltext zu „The Virgin of the Seven Daggers“ erschien 1927 in London. Autorin war Violet Paget, die sich in Anlehnung an den Namen ihres Halbbruders Vernon Lee nannte.

Das Werk wie die Autorin eckten im prüden England jener Zeit an. Violet Paget war zudem eine Frau, die entschieden für Pazifismus und Feminismus eintrat.

Zentrales Thema der Erzählung ist die Konkurrenz zwischen der Muttergottes und den Herzensdamen eines Adligen, eines Lebemannes. Zu der damaligen Zeit ein unerhörter Gedanke, zugleich ketzerisch wie empörend.

Die Erzählung spielt in der Domstadt Granada in Spanien. Die beginnt mit einer bildhaften Beschreibung der titelgebenden Kirche Unserer Lieben Frau von den Sieben Dolchen. Protagonist ist Don Juan Guzmán del Pulgar, Graf von Miramor. Der Bezug zu Don Juan ist hier im Namen überdeutlich verankert. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anthony Ryan: Das Lied des Wolfes: Rabenklinge 01

Nach seiner Rabenschatten-Trilogie nun also die Rabenklingen-Serie. Die Vorgänger-Trilogie begann mit zwei außerordentlich guten ersten Bänden und einem Helden, der mit so viel Tiefe gezeichnet wurde, dass es eine helle Freude war, die Bücher zu verschlingen. Leider war der letzte Teil der Rabenschatten sehr enttäuschend und das Ende hinterließ beim erwartungsvollen Leser ein schales Gefühl.

In „Rabenklinge 1: Das Lied des Wolfes“ findet Ryan wieder zu den Anfängen zurück. Vaelin wird wieder mit dem Verbündeten konfrontiert und begibt sich auf die Suche nach seiner verlorenen Liebe Sheryn. Alte Gefährten und neue Freunde begleiten ihn in asiatisch anmutende Länder. Dort trifft er auf seinen direkten Gegner – Kehlbrand, den Anführer der Barbarenhorde „Stahlhast“. Ryan lässt über längere Strecken des Buchs Kehlbrands Schwester Luralyn vom Aufstieg ihres Bruders erzählen. Sie ist eine „Begabte“, so wie Vaelin es einst auch war. Für ihn war seine magische Begabung sein „Lied“, das er allerdings bereits in der Rabenschatten-Trilogie verloren hat. Nach einigen Fährnissen treffen Kehlbrand und Vaelin, beide im jeweils eigenen Volk die „Dunkelklinge“ genannt, zusammen. Bei dieser Begegnung tritt das Lied, das bisher nur vage beschrieben war,  in den Fokus der Erzählung. Auch wird klar, dass Kehlbrand und seine Anhänger die Feinde sind, mit denen Vaelin es in der Folge zu tun haben wird. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Thilo Corzilius: Diebe der Nacht

Die Bretter, die die Welt bedeuten sind auch der umherziehenden Schauspieler-Truppe, die sich selbst die „Herbstgänger“ nennt eine willkommene, vertraute Bühne. Wo auch immer sie gastieren, führen sie Theaterstücke auf, verzaubern ihr Publikum durch mitreißende Darbietungen und, ja auch durch große Kunst. Daneben und unbemerkt von allen, bis auf ihr jeweiligen Opfer haben sie sich auf Trickbetrug spezialisiert. Da wird reichen Adeligen schon einmal ein heruntergekommenes Theater angedreht, da werden Despoten geschröpft und eingebildete Fatzke der Lächerlichkeit preisgegeben. Im Sommer zieht die Theatertruppe in die malerisch gelegene Lagunenstadt Mosmerano. Dank ausgefeilter Mechanik ist die Bühne und sind die Zuschauerreihen in Minutenschnelle aufgebaut, der Coup kann beginnen. Eigentlich wollen sie nur dem Herrscher ein gefälschtes Bild für dessen Sammlung andrehen. Doch dann trifft ihr Anführer auf einen verflossenen Liebhaber, verliert dabei, wie ein weiterer der Truppe sein Leben und die Dinge beginnen so richtig interessant zu werden.

Es geht um Überbleibsel einer ausgestorbenen Rasse. Die Schöpfungen sind voller Leben und Magie – aber auch gefährlich, kann man sie doch als desaströse Waffen einsetzen.   Um einen verheerenden Krieg zu vermeiden, um die Pläne despotischer Menschen zu vereiteln muss der junge Dieb und Mechanist Glin, der die Führung der Truppe übernommen hat, über sich selbst hinauswachsen – in seinem größten Coup . Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ben Aaronovitch: Ein weißer Schwan in Tabernacle Street

Peter Grant wird Papa! Er hat ja nun wirklich schon so einiges durchgemacht, überstanden und mehr oder minder verarbeitet. Aber, seitdem seine Holde, die Flussgöttin Beverly in anderen Umständen ist, hat sich sein Leben definitiv verändert.

Nicht länger gehört er zum Folly, der zwar nicht geheimen, aber doch unbekannten Spezialeinheit der Polizei für übernatürliche Verbrechen. Er wurde mehr oder minder deutlich aufgefordert zu gehen, als ein ihm zugewiesener Verdächtiger den Löffel abgibt. So zumindest berichtet er es seinem neuen Boss – dem Sicherheitschef der Serious Cybernetics Corporation. Jetzt soll er, als Sicherheitsheini vom Dienst, in dem florierenden Unternehmen eines australischen Multi-Milliardärs einen Maulwurf suchen. Hinter dem Under-Cover Einsatz steckt natürlich ein Verbrechen, das aufzuklären ist. Man vermutet eben jener Milliardär hat eine Mary-Maschine in seinem Besitz – eine Maschine, mit der man Magie wirken kann, eine Maschine, die mehr als gefährlich sein dürfte – und Peter darf sie, die Hintermänner suchen und versuchen, die anstehende Katastrophe zu verhindern… Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jennifer L. Armentrout: Cursed: Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

Mit fünfzehn Jahren zu sterben ist eine Tragödie. Noch schlimmer ist es allerdings, von seiner magisch begabten kleinen Schwester wieder zum Leben erweckt zu werden. Das ist zumindest Embers Meinung. Vor zwei Jahren starb sie bei einem Autounfall und wurde von ihrer Schwester zurückgebracht, doch das hatte Folgen: Seit diesem Zeitpunkt, stirbt alles Lebendige, was Ember berührt; Pflanzen, Tiere, Menschen.

Nicht nur, dass dieser Fluch ihr Privatleben extrem einschränkt, seit dem Unfall, bei dem auch ihr Vater ums Leben kam, befindet ihre Mutter sich in einem Schockzustand und Ember trägt die alleinige Verantwortung für ihre inzwischen fünf Jahre alte Schwester Olivia.

All dies führt dazu, dass Ember sich von ihren Mitmenschen abschottet, vor allem aus Angst, jemanden mit einer Berührung zu töten. Bei einem Übergriff auf sie geschieht das Entsetzliche: Ihr Angreifer stirbt.

Was folgt, ist eine Kette unvorhergesehener Ereignisse: Ember und Olivia werden entführt und landen im Haus eines Mannes, der Kindern ein Zuhause gibt, die ebenso übernatürliche Gaben haben, wie die beiden. Über Embers Anwesenheit ist niemand erfreut. Während Olivias Gabe als Wunder angesehen wird, soll ihre unnatürlich und nur durch ihren Tod hergeführt worden sein. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: