Neil Gaiman: Anansi Boys

Das Unheil beginnt, als ein alternder Charmeur in einer Karaoke-Bar in Florida den Hut abgibt. Dass er dabei einer drallen Blondine das Oberteil herunterreisst passt zu dem Verstorbenen, denn niemand geringeres als Anansi, ein Göttlicher Tunichtgut, gibt hier seine letzte Vorstellung.  Die göttliche Spinne hinterlässt zwei Söhne, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Der eine, Fat Charlie mit Namen, ist ein gehemmter, introvertierter Duckmäuser mit Ärmelschonern über dem Charisma, der in London sein recht karges Dasein als Buchhalter fristet. Der andere, Spider genannt, wurde von seinem Vater mit allen magischen Gaben bedacht und nutzt diese weidlich. Er führt ein Dasein als Lebemann und Hochstapler, tänzelt von einer Party zur Nächsten und fasziniert die holde Weiblichkeit mit seinem Charme und Esprit.

Als er dann aber seinem Bruder die Verlobte ausspannt ist endgültig schluss mit lustig. Fat Charlie, der Loser ist richtig sauer und schwört Rache. In den nächsten 2 Wochen wird Fat Charlie von der Polizei wegen Betrugs verhaftet, verliert seine Verlobte endgültig an seinen halbimaginären Bruder, fliegt zwischen den Kontinenten hin- und her wie ein unzurechnungsfähiger transatlantischer Pingpongball, muss zusehen, wie sein Bruder auf den Piccadilly Circus von Vögeln gefressen wird, besucht die Beerdigung eines Gottes Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Charlaine Harris: Midnight, Texas 03: Nachtschicht

Willkommen zurück in Midnight, Texas, einer kleinen Ortschaft im Nirgendwo inmitten der Texanischen Wüste. Hier, wo sich Fuchs und Hase im wahrsten Sinn des Wortes gute Nacht sagen haben sich einige Wesen zurückgezogen, die nicht auffallen wollen.

Nein, nicht was sie jetzt denken! Es handelt sich bei den Ortsansässigen weder um Terroristen noch verrückte Wissenschaftler, sondern um Lebewesen mit besonderer Abstammung. Seien es Engel, Werwölfe, eine Hexe, einen Hellseher oder Vampire, sie alle tummeln sich in dem kleinen Kaff. Die Situation spitzt sich zu, als Menschen und Tiere beginnen, sich auf der einzigen Kreuzung das Leben zu nehmen. Was steckt hinter den Suiziden, was, oder wer regt sich hier wieder und wie kann das drohende Unheil aufgehalten werden?

Charlaine Harris ist eine der Southern Grand Dames der Urban Fantasy. Mit ihrer unter dem Serientitel True Blood verfilmten Reihe um die gedankenlesende Kellnerin Sookie Stackhouse hat sie einen Mega-Treffer landen können, und auch die Geschichten um Midnight werden in voraussichtlich drei Staffeln fürs TV umgesetzt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ursula K. Le Guin: Erdsee: Die illustrierte Gesamtausgabe

Willkommen in Erdsee, einer Welt, die aus einem Archipel hunderter kleiner, auf den ersten Blick pittoresker Inseln besteht. Die größten und bedeutendsten Inseln dieser Ansammlung sind Atuan und Rok, auf der die berühmte Zaubererschule angesiedelt ist. Neben dem Archipel sind den Bewohnern weitere Inselreiche bekannt, wobei das kriegerische Kargad immer wieder mit Überfällen und Eroberungsversuchen von sich reden macht. Ursula K. LeGuin hat ganz bewusst offen gelassen, wie ihre Welt jenseits der Inselwelt beschaffen und bevölkert ist. Überall auf den Inseln ist die Magie allgegenwärtig. Kundige Männer – Frauen besitzen in aller Regel nur geringe Zauberkräfte und fristen unausgebildet und eher misstrauisch ja ablehnend beäugt ein Dasein als Hexen – werden in der Kunst ausgebildet und sichern den Frieden und Wohlstand des Archipels.

Der Ziegenhirt Ged, Sperber genannt, steht im ersten Teil der Tetralogie im Zentrum des Geschehens. Eher zufällig entdeckt er seine Begabung für die Magie, wird von seiner Tante, einem alten Zauberweib ein wenig in den Kräften unterwiesen. Dies erweist sich für ihn und sein Dorf als mehr als hilfreich, als Piraten Gont überfallen. Sperber verbirgt sein Dorf unter einem undurchdringlichen Nebel und rettet so dessen Bewohner. Die Heldentat bleibt nicht unbelohnt. Der örtliche Magier nimmt den Jungen in die Lehre, allein Sperber will weit mehr lernen, als ihm der weise Mann vermitteln kann. So macht er, nachdem ihm sein Meister seinen wahren Namen verliehen hat, sich auf, die berühmte Schule auf der Insel Rok zu besuchen und dort seine Fähigkeiten weiter zu verbessern. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Akram El-Bahay: Die Bibliothek der flüsternden Schatten 02: Bücherkönig

Willkommen zurück im Orient. Hier, inmitten des großen Sandmeeres liegt sie gleich einem Juwel – Mythia, die prächtige Stadt in dessen Palast der Weiße König residiert, deren unbezwingbare Wälle die Metropole vor den äußeren Feinden schützen und dessen Inneres von der Palastwache, allen voran, den Iblissen geschützt wird.

Was kaum einer der vielen Bewohner der Stadt wahrnimmt ist die Sammelleidenschaft ihres Herrschers. Unterhalb der Stadt hat er seine Sammlung sicher bewacht untergebracht – in riesigen, wohltemperierten und vor der ausbleichenden, gnadenlosen Sonne geschützt liegen seine Schätze. Bücher über Bücher, Bücher, die magisch sind. Vor Urzeiten, lange aus dem Gedächtnis der Menschen entfleucht, stritten zwei Arten um die Herrschaft über die Erde. Ein Krieg brach aus, verheerend und verlustreich. Die Mythen, alle Zauberwesen standen an seinem Ende vor dem Nichts – und einer Entscheidung. Entweder sie würden alle getötet, oder aber ihre geheimen Namen und mit diesen sie selbst, ihr Ich würde in Bücher geschrieben und sie aus der Welt getilgt.

Mittlerweile sind einige der Fabelwesen, die die Menschen nur noch aus uralten Märchen kennen aus ihren blätternen Gefängnissen in Paramythia entkommen. Sam war einst der versierteste Dieb der Stadt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jennifer Estep: Elemental Assassin 10: Spinnenzeit

Mittlerweile kennen wir Gin Blanco, die unter dem Namen „die Spinne“ als Auftragskillerin gearbeitet hat, hinlänglich. Ihre Kämpfe, in denen sie sich immer aktiv auf die Seite der Unterdrückten stellt, ihre, nun nennen wir sie verzwickten emotionalen Achterbahnfahrten und ihre guten Freunde sind uns ans Herz gewachsen.

Wie aber kam es dazu, dass ein Mädchen zur Mörderin ausgebildet wurde? Diese Frage wurde uns von der Autorin bereits vor ein paar Bänden hinreichend detailliert erläutert. Die Folterung und Ermordung ihrer Familie durch die Feuermagierin Mab, ihre später aber entschlossene Rache für dieses Unrecht, das sie hilflos mit ansehen musste, war einer der Höhepunkte der Serie. Dennoch entschloss sich Estep vorliegend noch einmal in die Jugend von Gin zurückzukehren, und uns von ihrem ersten Auftragsmord zu berichten.

Auf der Bühne finden sich denn neben ihren Ziehbruder Finn auch ihre Adoptivvater Fletcher, der junge Owen taucht ebenso auf, wie die Vampirin Roslyn. Und es kommt, wie es kommen muss – die junge, naive Gin verliebt sich in den falschen Mann und muss schauen, wie sie ihr gebrochenes Herz überlebt, lässt ihr Lover doch ein marmorenes Mausoleum über ihr zusammenbrechen und hält auch sonst so einige unliebsame Überraschungen für sie parat … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

F. Paul Wilson – Handyman Jack 13: Ground Zero

Die Auseinandersetzungen der beiden kosmischen Entitäten, die auch auf der Erde quasi als Nebenschauplatz ihren Niederschlag finden, gehen in ihre entscheidende Phase. Schon einmal, vor Äonen, kam es auf der Erde zum örtlich begrenzten Show-Down, der dafür sorgte, dass die damalige Hochzivilisation ausgelöscht wurde. Mittlerweile ist Repairman (Handyman) Jack ganz persönlich involviert. Seit einiger Zeit sind die fast beschaulich wirkenden Tage als er sich nur darum kümmerte, gegen Krügerrand Unrecht zu richten, passee. Die Andersheit hat ihn zu ihrem Kämpen erkoren, der Widersacher und dessen Agent Rasalom schicken sich an, die Erde und all ihre Bewohner der Folter, dem Untergang und der Vernichtung preiszugeben. Jacks ungeborenes Kind fiel der Auseinandersetzung bereits zum Opfer, die Frau mit dem Hund konnte nur seine Geliebte und deren Tochter retten.

Die Agenten des Widersachers starten ihren Plan B – und der hat es in sich. Schließlich geht es darum, der Menschheit selbst, einen Schlag zu versetzen, um das Interesse der Andersheit von der Erde abzulenken.

Alte Geheimlogen, uralte Kladden deren Text sich verändert, Visionen und Zauber setzen sich in Bewegung und Jack ahnt, dass er, obzwar er bereit ist all seine Kräfte einzusetzen, letztlich zu schwach sein wird, den Gegner aufzuhalten … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Todd Lockwood: Die ewigen Gezeiten 01: Der Sommerdrache

Maia ist in einer Familie aufgewachsen, die einem sogenannten Aery Drachen hält und mit ihnen jährlich Junge heranzieht, die dann vom Kaiser jedes Jahr abgeholt werden, um sie für den Krieg anzulernen. Doch dieses Jahr haben Maia und ihr Bruder Darian Hoffnung, dass sie beide jeweils eins der Jungtiere behalten dürfen, um es aufzuziehen und später zur Zucht einzusetzen. Es zeichnet sich allerdings ab, dass in einem geburtenschwachen Jahr, in dem es auch Katastrophen für andere Aeries gab, alle Jungtiere an den Kaiser gehen. Als dann nur Darian einen Drachen behalten darf und Maia leer ausgeht, ist ihre Enttäuschung grenzenlos. Es muss doch einen Weg geben, einen Drachen zu bekommen!

Todd Lockwoods Romanhandlung in wenigen Sätzen gänzlich zu erfassen, ist schier unmöglich. Es geht um so viele verschiedene Themen und es passiert so viel, dass man sich da gar nicht kurzfassen kann. „Der Sommerdrache“ ist durchweg interessant und oft – auch mitten im Roman – sehr spannend. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Alexey Pehov: Das Siegel von Rapgar

Till er’Cartya ist der Nachfahre einer altehrwürdigen Magierfamilie, genießt in seinen Kreisen aber zurzeit keinen allzu guten Ruf. Er lebt in der Stadt Rapgar, die davon geprägt ist, dass viele verschiedenste Kreaturen unterschiedlicher Gestalt gemeinsam dort existieren. Alles ist irgendwie magisch angehaucht, es gibt Feind- und Freundschaften zwischen den Wesen. Dann beobachtet Till im Zug, wie eine junge Frau von mehreren Männern bedroht wird. Am Ende ist einer von ihnen tot und die Frau spurlos verschwunden. Für Till steht fest, dass er sie wiedersehen muss. Doch das wird gar nicht so einfach, da man ihm wenig später versucht, die Schuld an einer Mordserie in die Schuhe zu schieben. Auf seiner Suche nach der Wahrheit begegnet er der schönen Erin erneut.

An sich begegnet man in diesem Roman einer Vielzahl verschiedenster Wesen, die in der großen Stadt Rapgar vereint sich. Sie hat einen bestimmten Kult, dem manche der Kreaturen anhängen, manche nicht. Es prallen verschiedene Ideale aufeinander und Streit ist unweigerlich vorprogrammiert. Die Mordserie erschüttert zudem alle Bewohner und versetzt sie in Angst. Wer wird das nächste Opfer sein? Magier, seltsame Wesen, Brieföffner und Spazierstöcke, die mit ihrem Besitzer sprechen können – los geht’s ins Fantasyuniversum! Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

David Eddings: Belgariad 01: Die Gefährten

Es war die – erste – goldene Ära der Fantasy. Die Rede ist von den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Taschenbuchverlage entdeckten die Fantasy als neues Marktsegment, Reihen wurden gestartet, Serien verlegt. Was bei Heyne mit Howards „Conan“ und Normans „Gor“ seinen Anfang nahm, bei Goldman mit Feists „Midkemia“ die Bestsellerlisten erklomm, bei Pabel in der Terra Fantasy Reihe ihren Niederschlag fand und bei Bastei mit Piers Anthonys „Xanth“ überzeugte, das führte auch die Knaur Fantasy-Edition an: Serien mit einem zumeist jungen, entwicklungsfähigem Helden nebst bunt gemischter Unterstützertruppe inklusive Zauberer der sich aufmacht, seine Queste um die Rettung der Welt zu vollziehen.

In dieses Schema passten, zumindest auf den ersten Blick, die jeweils fünf-bändigen Zyklen des Ehepaars Eddings. Auch wenn nur David als Verfasser auf dem Titel steht, wurden die Werke, wie David später in einem Interview verriet, jeweils von Beiden zusammen geschrieben. Warum nur auf den ersten Blick fragen sie jetzt? Nun, anders als ihre Kollegen gingen die Eddings nicht ganz so bierernst an ihre Plots heran. Zwar steht auch hier ein epischer Konflikt zwischen zwei Göttern im Hintergrund, Wächter eines gefangen gesetzten, schlafenden Gottes greifen ein, doch statt uns Drama pur, Schlachtengetöse oder epische Herrschergeschlechter zu offerieren, verhalten sich ihre Protagonisten zutiefst menschlich. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Benedict Jacka: Alex Verus 01: Das Labyrinth von London

Lasst Euch bloß nicht von dem Cover und dem Titel abschrecken, die beide leider den Eindruck machen, als wolle da jemand billig auf den Erfolgszug von Ben Aaronovitch aufspringen. Das Einzige, was die beiden Serien gemeinsam haben, ist, dass beide Urban-Fantasy sind und in London spielen. Wenn ich die Serie überhaupt mit einer anderen vergleichen würde (was keine Serie verdient hat), dann eher mit Malmquist.

Alex Verus betreibt einen Zauberartikelladen, allerdings bietet er keine Tricks – oder die nur zur Tarnung –, sondern echte Magie an. Alex ist Wahrsager und das hat nichts mit lila Frauen mit Tüchern zu tun. Er kann die verschiedenen Zukunftsstränge daraufhin untersuchen, welche Handlung die geringste Gefahr oder den größten Erfolg verspricht. Das kann einem Mann das Leben retten. In London gibt es den Rat der Weißmagier und unabhängige Schwarzmagier, die aber nicht grundsätzlich böse sind.  Alex hält wenig von beiden Seiten und möchte eigentlich in Ruhe gelassen werden. Da taucht ein mächtiges Artefakt aus ganz alter Zeit auf, alle anderen Wahrsager haben es rechtzeitig geschafft zu verschwinden und beide Seiten wollen jetzt unbedingt Alex anheuern, denn es muss noch ein Schloss geknackt werden, das sich als ausgesprochen wehrhaft erweist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: