Xavier Bosch: Der Mann meines Lebens

Heimlicher Protagonist und Schauplatz des Geschehens in diesem Buch ist das Hotel „Rafaeli“ in Barcelona. Ein Grandhotel, geführt mit Eleganz und Grandezza von der Familie Rafeles. Man legt Wert auf Stil, gute Manieren, vornehme Zurückhaltung und man hat Geld.  Die beiden ältesten Söhne Alex und Roger werden den Familienbetrieb weiterführen, Joaquim, genannt Kim, macht eine Dolmetscher- und Übersetzerausbildung, weil er sonst nicht recht weiß, was er beruflich tun soll und Sprachkenntnisse in einem Hotel immer von Vorteil sind. Die Jüngst, Elsa, genießt den Status des Nesthäkchens.

An der Uni lernt Kim Laura kennen. In einem Seminar werden sie für eine Partnerarbeit zusammengewürfelt. Sie studieren im selben Semester.  Laura stammt aus weniger betuchtem Haus aber sie interessieren sich für einander, lachen über dieselben Dinge, fühlen sich sehr zu einander hingezogen.  Bevor aus dem Miteinander eine Liebesbeziehung wird, steigt Laura auf die Bremse und statt für Erotik und Leidenschaft entscheiden sie sich für eine Freundschaft ohne Sex.  Laura will nicht zu Kims unzähligen Eroberungen zählen, die er im „Rafaeli“ auf Zimmer 218 vernascht.  Bald sind sie innigste Freunde, verstehen einander ohne Worte und vertrauen einander blind. Sie necken und berühren einander, aber mehr als Freunde wollen sie nicht sein. So ist es abgemacht.

Nach einem Unglück mit dem familieneigenen Segelboot kann Kim das Studium nicht mehr abschließen. Eine große Herausforderung erwartet ihn… Laura beendet die Ausbildung und folgt einem viel älteren Mann nach London.  Ihre Leben scheinen auseinanderzudriften. Sie hören lange Zeit nichts von einander…

Die Geschichte hält den Leser gebannt in Atem. Man ist direkt versucht zu googeln, ob es das „Rafaeli“ in Barcelona wirklich gibt. Außerdem möchte man Kim und Laura zurufen: „Jetzt küsst euch doch endlich! Verflixt nochmal! Ihr liebt einander! Seht ihr das denn nicht?“

Das Ende sei hier nicht verraten. Zur Qualität des Buches möchte ich sagen: Unbedingt lesen! Nicht umsonst zählt Xavier Bosch zu den meistgelesenen katalanischen Autoren!

Xavier Bosch: Der Mann meines Lebens.
Thiele & Brandstätter Verlag, März 2021.
368 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Karina Luger.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.