Richard Wagamese: Der gefrorene Himmel

Kamloops und Cranbrook in British Columbia, Marieval in Saskatchewan – Orte in Kanada, die in jüngster Zeit in die internationalen Schlagzeilen gekommen sind. Hier wurden die Überreste Hunderter Kinderleichen gefunden, alle in der Nähe von ehemaligen Schulen und Internaten für Kinder indigener Ureinwohner.

Residential Schools waren von religiösen Denominationen geleitete und von der Regierung lizenzierte Internate für indigene Kinder. Seit ihrer Gründung im 19. Jahrhundert […] wurde hier den Kindern oft Hunderte von Kilometern von ihren Familien entfernt die Verbindung zu ihrer Kultur und Sprache ausgetrieben, vielfach mit Gewalt. […] Die weitverbreitete sexuelle und psychische Gewalt zerstörte nur allzu oft ihre Bindungs- und Vertrauensfähigkeit.“ (Zitat aus dem Nachwort von Katja Sarkowsky)

Ich-Erzähler Saul Indian Horse stammt aus dem Fish-Clan der nördlichen Ojibwe. Als Kind zieht er mit seiner Familie noch durch die Wildnis, erlernt die traditionelle Lebensweise der Ojibwe, verborgen vor den Weißen, immer auf der Hut vor einem finsteren Wesen, das „Schule“ heißt und schon viele Indianerkinder verschlungen hat. Nach dem Tod seiner Großmutter im Winter 1961 wird der achtjährige Saul aufgegriffen und in die St. Jerome’s Residential School gebracht. Er zieht sich vor dem Grauen in sich selbst zurück, wird zur unauffälligen Randfigur, um zu überleben. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tove Ditlevsen: Abhängigkeit

„Abhängigkeit“ ist der dritte Teil von Tove Ditlevsens autofiktionaler Kopenhagen-Trilogie.

Tove hat den Verleger Viggo F. Møller geheiratet. Sie ist Dichterin geworden, was in „Kindheit“ noch unmöglich schien. Ihre Gedichte und Erzählungen werden veröffentlicht, sie hat sich vom Arbeitermilieu losgelöst. Die Einsamkeit und das Gefühl des Andersseins jedoch sind geblieben. Mit dem viel älteren Viggo verbindet sie keine Liebe. Sie hat Affären, lässt sich scheiden, heiratet wieder, bekommt ein Kind. Ihr zweiter Mann Ebbe liebt sie, doch er kann sie nicht halten, Tove ist alles zu eng, sie träumt von … Das weiß sie selbst nicht recht, nur das Schreiben, das muss sein. Sie schläft mit Carl, einem Mediziner, wird schwanger. Carl hilft ihr bei der Abtreibung und spritzt ihr zum ersten Mal Pethidin. „Während die Flüssigkeit aus der Spritze in meinem Arm verschwindet, breitet sich eine nie gekannte Seligkeit in meinem Körper aus. Der Raum erweitert sich zu einem strahlenden Saal […]“ (Zitat Erster Teil Kap. 12). Toves Abhängigkeit beginnt. Immer wieder will sie dieses Gefühl haben, keine Erwartungen erfüllen zu müssen, der Wirklichkeit entkommen zu können und vollkommen glücklich zu sein. Sie heiratet Carl, damit die Pethidinspritze jederzeit verfügbar ist. Und er gibt ihr, was sie will, wann immer sie will. Immer öfter. Dass er ein Psychopath ist, ahnt die Leserin bald, Tove verschließt die Augen vor unangenehmen Wahrheiten und gerät immer tiefer in den Strudel der Sucht. Anfangs kann sie noch schreiben, am besten gelingt es mit der Hilfe von Methadontabletten, später kann und will sie nichts mehr, nur noch die Erlösung der nächsten Dosis. Mit letzter Kraft schafft sie es, sich in eine Klinik einweisen zu lassen und ihr Leben zu retten. Die Spirale aus Sucht, Entzug und Rückfällen wird erst mit Toves Selbstmord enden. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tove Ditlevsen: Jugend

„Jugend“ ist der zweite Band der autofiktionalen Kopenhagen-Trilogie. Der Vorgänger „Kindheit“ erschien bereits im Januar 2021 im Aufbau Verlag.

Tove ist der Kindheit entkommen. Doch die Jugend scheint kaum besser zu sein. Phasenweise wirkt Tove wie eine Fremde im eigenen Leben. Ihre erste Anstellung als Haushälterin dauert nur einen Tag, die Vierzehnjährige ist vollkommen überfordert. Sie schlägt sich von einem Job zum nächsten durch und ist überzeugt, dass ihr wahres Leben erst mit achtzehn Jahren beginnen wird. Als der Redakteur stirbt, der ihr einst sagte, sie solle mit ihren Gedichten in ein paar Jahren wiederkommen, liegt ihr großer Traum in Scherben. Trotzdem schreibt sie weiter, humorige Auftragsarbeiten für Geburtstage und Jubiläen, aber auch echte Gedichte; nach und nach vermag sie zu erkennen, wenn sie gut sind. Ihre Lebenswirklichkeit ist ernüchternd, das lange und qualvolle Sterben ihrer Tante Rosalia, die auch in Dänemark wachsende Begeisterung für die Nazis, die Stelldicheins mit beliebigen Jungen bei Tanzabenden. Tove spürt nichts, wenn sie geküsst wird. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tove Ditlevsen: Kindheit

„Kindheit“ ist der erste Teil der autofiktionalen Kopenhagen-Trilogie. Die Ich-Erzählerin Tove ist genau ein Jahr später geboren als die Autorin Tove Ditlevsen. Sie wirkt authentisch, verlässlich, doch es bleibt den Leserinnen überlassen zu ergründen, was wahrhaft erinnert ist und was Fiktion.

Tove wächst in den 1920er Jahren in einem Arbeiterviertel in Kopenhagen auf, in einer Gegend, wo Männer in den Höfen trinken und Mädchen viel zu früh schwanger werden. Die Verhältnisse der Familie sind äußerst bescheiden und verschlechtern sich noch, als der Vater die Arbeit als Heizer verliert. Die Mutter ist unnahbar und unzufrieden mit ihrem Leben. Tove versteht die Mutter nicht und setzt doch alles daran, eine noch so kleine liebevolle Geste zu erhaschen. An schlechten Tagen macht sich Tove am besten unsichtbar, um nur nicht den Zorn der Mutter auf sich zu ziehen. Überhaupt ist Tove schon als Kind eine Meisterin der Täuschung. Niemand soll von dem Gesang in ihrem Inneren erfahren, wenn sie schöne Worte hört, von den Gedichten, die sie heimlich in ihr Poesiealbum schreibt. Deshalb stellt sie sich dumm. Sie fühlt sich auch oft dumm, denn sie weiß nicht, wie man spielt. Mit anderen Kindern kann sie wenig anfangen, bis sie Ruth kennenlernt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Christian Guay-Poliquin: Das Gewicht von Schnee

In diesem Buch gibt es keine Gewissheiten. Wenn überhaupt, dann nur diese: Wie hoch der Schnee liegt. Der namenlos bleibende Ich-Erzähler kann die Schneehöhe mit einem Fernrohr an einem Messstab ablesen. Er beobachtet, wie der Schnee fällt, wie sich das Licht mit dem Wetter wandelt. Nach einem schweren Autounfall ist er mit zwei gebrochenen Beinen ans Bett gefesselt. Eigentlich wollte er nach vielen Jahren in seinem Heimatdorf den Vater besuchen, doch er kam zu spät. Der Vater war gestorben und der Stromausfall hat alles verändert. Die Menschen versuchen sich in ihrem stromlosen Leben einzurichten, es gibt Straßensperren, bewaffnete Gruppen, die durch die Gegend ziehen. Manche wollen an die Küste, andere in die Stadt, obwohl auch dort wahrscheinlich der Strom ausgefallen ist. Was genau passiert ist, weiß man nicht. Alles außerhalb des Dorfes bleibt undeutlich hinter Flockenwirbeln aus Schnee. Vielleicht gibt es gar keine Zivilisation mehr.

Auch der alte Matthias will in die Stadt, zurück zu seiner demenzkranken Frau. Er hat sie dort im Krankenhaus zurückgelassen, nur für ein paar Tage, er musste mal raus. Dann kam der Stromausfall. Matthias ist im Dorf gestrandet und bezog ein leeres Haus abseits am Waldrand. Die Dorfbewohner mögen keine Fremden, doch sie bieten ihm einen Deal an: Wenn er sich um den Verletzten kümmert, der immer noch irgendwie einer der Ihren ist, versorgen sie ihn mit Lebensmitteln und Brennholz und er bekommt einen Platz im Kleinbus, sobald sie in die Stadt fahren können. Nach dem Winter. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Richard Wagamese: Das weite Herz des Landes

Franklin Starlight stammt von den Ojibwe ab. Er war der einzige Indianer in der Schule, wegen seiner Schweigsamkeit wird er oft für mürrisch gehalten. Am wohlsten fühlt er sich, wenn er mit der Stute auf kaum zu entdeckenden Pfaden das Hochland durchstreift, manchmal wochenlang. Allein. Seinen Lebensunterhalt verdient er sich beim Alten auf der Farm. Der Alte hat ihn aufgezogen, ihn alles gelehrt: Arbeit, Jagd, Respekt vor der Natur. Als Frank sechzehn ist, lässt ihn sein Vater zu sich rufen. Eldon Starlight ist ein herunter gekommener Alkoholiker, der in einer Kaschemme in der Fabrikstadt am Parson’s Gap lebt und sich als Tagelöhner durchs Leben schlägt. Pflichtbewusst macht sich Frank auf den mehrtägigen Weg in die Stadt. Er erwartet nichts vom Vater. Seit er denken kann, lebt er beim Alten; der Vater kam selten, jedes seiner Versprechen wurde zur Enttäuschung.

Eldon geht es sehr schlecht. Er will, dass Frank ihn in die Wildnis bringt, in die Gegend, aus der er gekommen ist, und ihn dort mit dem Gesicht nach Osten begräbt, im Sitzen, wie einen Krieger. Widerwillig stimmt Frank zu. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Polly Clark: Tiger

Seit Jahren beobachtet und dokumentiert Frieda im Forschungsinstitut das Verhalten von Bonobos. Die friedfertigen Primaten lenken sie wunderbar von sich selbst ab. Seit sie das Opfer eines Überfalls wurde, ist sie versehrt, körperlich und psychisch. Mit Morphin aus der Institutsapotheke kann Frieda zur Ruhe kommen, wenn Alkohol dafür nicht mehr ausreicht. Sie wird ertappt und gefeuert. Mit viel Glück bekommt sie eine neue Stelle in einem etwas sonderbaren Privatzoo. Dort soll sie sich eigentlich um die Bonobos kümmern, doch als eine ausgemergelte einäugige Sibirische Tigerin in dem Zoo landet, wird Frieda zu deren Betreuerin ernannt. Es entwickelt sich eine ganz besondere Beziehung.

Tomas‘ Vater ist entschlossen, in Sibirien ein Tigerreservat aufzubauen. Er hat ein großes Gebiet gepachtet, vermisst und dokumentiert jeden Abdruck einer Tigerpfote, stellt Kamerafallen auf, kämpft um Fördergelder. Nachdem ein hochrangiger Politiker seinen Besuch ankündigt hat, schickt er Tomas in die Taiga, um frisches Bildmaterial von der Gräfin, der größten Tigerin in der Gegend, und von ihren beiden Jungen zu beschaffen. Es ist der strengste Winter seit Menschengedenken. Tomas macht sich auf den Weg. Er stößt auf die Fährte der Gräfin und folgt ihr. Als er auf die Tigerin trifft, wird daraus die wichtigste Begegnung seines Lebens. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Charlotte McConaghy: Zugvögel

Die Tiere sterben. Bald sind wir hier ganz allein.“ So beginnt dieser Roman, der in einer Zukunft spielt, in der die Wildtiere nahezu ausgestorben sind. Die Meere sind leergefischt, in den Wäldern leben keine Füchse, Rehe und Wildschweine mehr, Schutzprogramme gibt es nur für Tierarten, die der Mensch braucht.

Küstenseeschwalben gelten als die Zugvögel mit der längsten Zugstrecke überhaupt. Sie brüten in der Arktis und fliegen auf dem Weg in die antarktischen Überwinterungsgebiete und zurück in jedem Jahr eine Strecke von bis zu dreißigtausend Kilometern, fast einmal um die Erde.

Die Forscherin Franny Lynch will den letzten Küstenseeschwalben übers Meer folgen. „Vielleicht hoffte ich ja, er würde mich dorthin führen, wohin sie alle geflüchtet waren, […] all die Lebewesen, die wir getötet zu haben glaubten. […] Oder ich hoffte einfach nur, die letzte Reise dieses Vogels würde mir einen Ort zeigen, wo ich hingehörte.“ (Zitat Kap. 1) Denn Franny ist selbst ein Zugvogel, sie kann nicht an einem Ort bleiben. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Michael Christie: Das Flüstern der Bäume

Im Jahr 2038 arbeitet Jacinda Greenwood, genannt Jake, als Naturführerin auf einer Insel vor der kanadischen Küste. Diese Insel ist einer der letzten Orte der Erde, an dem noch Primärwald zu finden ist und wo man noch frei atmen kann. Spätestens seit dem Großen Welken ist die Welt sehr unwirtlich geworden. Der Klimawandel führte dazu, dass sich die Klimazonen schneller verändern, als die Bäume sich anpassen können. Dies hat ihre Fähigkeit zur Abwehr von Schädlingen geschwächt und die meisten Bäume zum Tode verurteilt. „Während weltweit immer mehr Primärwälder absterben, trocknet der Boden aus […] und es entstehen tödliche Wolken aus Staub so fein wie Mehl, die das Land ersticken. […] Landwirtschaftsbetriebe machen Konkurs, der Aktienmarkt bricht ein, die Arbeitslosenzahlen steigen, unkontrollierte Waldbrände, Ausschreitungen und Plünderungen sind an der Tagesordnung.“ (Zitat: Kapitel „Das Große Welken“)

Ein interessantes Szenario, es ist aber nicht das Hauptthema des Romans, sondern lediglich der Rahmen, in den die Geschichte eingebettet ist. Am Anfang des Buches ist der Querschnitt eines Baumstammes abgebildet. Anhand der Jahresringe eines Baumes kann man sein Alter bestimmen, sie verraten aber auch etwas darüber, unter welchen Umweltbedingungen der Baum herangewachsen ist. Kräftiges Wachstum erzeugt breite Ringe, schmale Ringe verweisen auf schlechte, vielleicht zu trockene Jahre. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Susanne Matthiessen: Ozelot und Friesennerz

Dieses Buch ist den Inselkindern gewidmet, jenen Menschen, die auf Sylt zur Welt gekommen und untrennbar mit der Insel verbunden sind. „Ich bin und bleibe Teil einer bizarren Schicksalsgemeinschaft“, schreibt Susanne Matthiessen (Zitat S. 7). Eine Loslösung scheint unmöglich. Zu tief ist sie mit Sylt verwachsen. Dass die Insel ein Sehnsuchtsort für so viele und oftmals eine Art Kulisse ist, macht es nicht einfacher. Denn Sylt ist auch die Heimat der Inselkinder, eine Heimat, die sich durch den Tourismus in den letzten Jahrzehnten vielleicht stärker verändert hat als durch die Naturgewalten.

Susanne Matthiessen wurde 1963 auf Sylt geboren. Ihre Familie führte ein renommiertes Pelzgeschäft in Westerland. Jedoch: „Der Zeitgeist hat uns weggespült. […] Pelze sind nur noch dafür da, anderen den gesunden Menschenverstand abzusprechen und sich rückwärts zu gruseln.“ (Zitat S. 28) Das hindert die Autorin nicht daran, über Pelze und deren kunstvolle Verarbeitung zu schreiben. Alle Kapitel, ebenso der Prolog und der Epilog, handeln von verschiedenen Tieren respektive Pelzen. Mit Anekdoten hierzu führt die Autorin durch ihre Kindheit. Skurrile, berührende, lustige, nachdenklich machende Szenen reiht sie aneinander, erzählt von bekannten Persönlichkeiten, die bei Pelz Matthiessen einkauften und wie alles, wirklich alles, dem Dienst an den Gästen und Kunden untergeordnet wurde. Die Kinder blieben oft sich selbst überlassen. Keiner der Erwachsenen hatte Zeit, sich mit ihnen zu befassen, vor allem in der Hauptsaison. Die Erwartungshaltung war groß: Sie mussten funktionieren.

Das Buch eröffnet einen Blick darauf, wie damals wie heute ein verborgenes Netzwerk von Einheimischen den Laden am Laufen hält. Einige haben viel Geld verdient – doch um welchen Preis? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: