Claire Douglas: Missing – Niemand sagt die ganze Wahrheit

Francesca und Sophie waren in ihrer Jugend unzertrennliche Freundinnen. Sie hatten keine Geheimnisse voreinander und genossen ihr Leben in vollen Zügen. Zum Bruch zwischen ihnen kam es erst, als Francesca das Küstenörtchen zum Studieren verließ. Danach war die Freundschaft den beiden nicht mehr dieselbe. Doch es keimte schwach wieder eine Verbindung zwischen ihnen auf, bis sich alles für immer veränderte: Sophie verschwand eines nachts und nur ein Schuh im Wasser blieb von ihr. Ist sie tatsächlich gesprungen, würde sie gestoßen? Was ist in der Nacht passiert? Auch fast zwanzig Jahre nach Sophies Verschwinden lässt dieses Francesca keine Ruhe. Haben die Ereignisse etwas mit dem furchtbaren Erlebnis zu tun, das die Mädchen viele Jahre vor Sophies Verschwinden hatten? Als Sophies Bruder Francesca erneut in das Küstenörtchen ruft, um eine angeschwemmte Leiche mit ihr zu identifizieren, muss sich Francesca der Vergangenheit stellen.

„Missing“ springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart und ist ein Psychothriller mit einigen spannenden Wendungen und eine Tätersuche bis zur letzten Seite. Der Roman ist zwar keinesfalls perfekt, kann aber für einige unterhaltsame Lesestunden sorgen, vor allem für diejenigen Leserinnen und Leser, die sonst nicht so oft zum Psychothriller oder Thriller im Allgemeinen greifen. Für regelmäßige Leserinnen und Leser ist er vielleicht ein bisschen langweilig. Durch die verschiedenen Handlungsstränge ist zumindest unterschwellig eigentlich immer Spannung da und auf die falsche Fährte wird man auch mehr als einmal gelotst. „Missing“ ist solide, wenn auch nicht überragend, mich konnte die Autorin sehr gut unterhalten.

Die aktuelle Erzählebene wird von Francesca bestritten, die seit Jahren nicht in ihrem Heimatörtchen war. Sie hat mit der offenen Feindschaft mancher Bewohner zu kämpfen und muss sich vielen Schatten der Vergangenheit stellen. In der Vergangenheit folgt man einem Tagebuch von Sophie, das Aufschlüsse geben soll, was damals passiert ist. Francesca – das ist sehr wichtig – besitzt diese Aufzeichnungen allerdings nicht. Das heißt, als Leserin oder Leser ist man immer schlauer als die Protagonistin. Was nicht heißt, dass man schneller herausfindet, was damals passiert ist. Es gibt spannende Wendungen und das Ende ist vielleicht nicht für jeden überzeugend.

Gute Unterhaltung vor allem für diejenigen, die sonst nicht allzu oft zum Psychothriller greifen.

Claire Douglas: Missing – Niemand sagt die ganze Wahrheit.
Penguin Verlag, Juni 2018.
448 Seiten, Taschenbuch, 13,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.