Terry Pratchett: Maurice, der Kater, gelesen von Volker Niederfahrenhorst

Der Kater auf dem Cover blickt mich mit strengen, wissenden Augen an. Maurice ist ein besonderer Vertreter seiner Art, er kann sprechen und lesen, genauso wie die Ratten in seiner Umgebung, die er aus eben diesem Grund jetzt nicht mehr frisst. Seitdem er aus unerklärlichen Gründen intelligent geworden ist, hat er auch erkannt, dass Geld der Schlüssel zu einem guten Leben sein kann. Als er eines Tages auf einen dumm aussehenden Jungen mit Flöte trifft, hat er die Geschäftsidee seines Lebens: Gemeinsam mit den Ratten und dem Jungen zieht er von Stadt zu Stadt. Die Ratten inszenieren eine Rattenplage, der Junge mit der Flöte gibt den Rattenfänger, der Lohn wird geteilt.

Das funktioniert gut, doch mit der Zeit ergeben sich Probleme. Es gibt immer mehr Orte, wo der schräge Trupp den Wachen ein Dorn im Auge ist. Noch ärger erscheint Maurice, dass die Ratten mit der Zeit ein soziales Gewissen entwickelt haben, etwas, das der Kater für völlig überflüssig hält. Sie wollen nicht länger von Gaunereien leben und träumen von einer Insel mit einem eigenen Königreich. Die Ratten finden, dass sie genug Geld zusammengetragen haben. Man beschließt, nach der nächsten Aktion aufzuhören und getrennter Wege zu gehen. Maurice willigt zähneknirschend ein. Doch Bad Blintz, wo die letzte Show steigen soll, erweist sich als gefährliches Pflaster. Das Rattenfänger-Show-Team bekommt es mit mehreren gefährlichen Gegnern zu tun.

„Maurice, der Kater“ wurde 2001 als achtundzwanzigster Scheibenweltroman veröffentlicht und ist nun als Hörbuch in ungekürzter Lesung erschienen. Das preisgekrönte Jugendbuch spielt wie die meisten Romane von Terry Pratchett auf der Scheibenwelt. Das Leben auf der riesigen Scheibe, die auf dem Rücken von vier Elefanten ruht, welche wiederum auf einer gigantischen Schildkröte stehen, gleicht der Welt des Mittelalters. In den Städten haben sich Handwerker angesiedelt, es gibt Stadtstaaten und Königreiche, man reist mit der Kutsche, zu Pferd oder zu Fuß.

Wie alle Romane von Terry Pratchett ist auch „Maurice, der Kater“ mehr als nur ein spannend erzähltes Abenteuer. Das Buch handelt von der Macht der Geschichten bzw. der Narrative. Die Ratten streben nach einem Ideal, welches sie in einem Buch beschrieben fanden, in dem Menschen und sprechende Tiere friedlich nebeneinander leben.  Malizia Grimm, die Tochter des Bürgermeisters von Bad Blintz, denkt sich ihr tristes Kleinstadtleben bunter, indem sie ihre Umgebung als Abenteuerschauplatz wahrnimmt und selbst kleinsten Details aufregende Eigenschaften beimisst. Manche Bürger der Stadt verbergen ihr wahres Tun hinter erfundenen Ereignissen. Alle diese Geschichten müssen sich an der Realität messen und werden auf ihre Tauglichkeit geprüft.

Dabei dient das fantastische Szenario als Diskussionsvorlage. Vor allem die jüngeren Mitglieder des Rattenclans ringen um ihr Selbstbild und ihren Anspruch an die Welt. Sie empfinden sich als intelligente Spezies und fühlen sich den Menschen ebenbürtig. Während die Ratten nach einem Ort suchen, an dem sie ohne Verfolgung und ständige Gefahr leben können, sorgen sich die Menschen um den Schutz ihrer Vorräte. Daraus ergibt sich die Frage, wie das Zusammenleben von Wesen bzw. Gemeinschaften mit unterschiedlichen Interessen funktionieren kann. Maurice verdanken die Ratten schließlich die Erkenntnis, dass es darauf ankommt, keinen der Beteiligten als Verlierer dastehen zu lassen.

Ich finde die Hörbuchfassung des Romans sehr gelungen.  Volker Niederfahrenhorst lässt Maurice, den Flötenspieler, die Ratten und all die anderen Figuren zu Wort kommen, macht sie mit ihren Eigenheiten lebendig. Maurice gibt sich cool und abgeklärt, der Chef der Ratten, Gekochter Schinken; kommt immer ein bisschen genervt und überfordert daher und die junge Rattenfrau Pfirsiche ist trotz ihres feinen Stimmchens erstaunlich durchsetzungsfähig und konsequent. Die ungekürzte Lesung lässt den Hörer in eine spannende Handlung voller witziger Dialoge und mit philosophischer Tiefe eintauchen. Am Ende gibt es Überraschungen für alle. Ein Hörbuch zum Mitfiebern und Genießen.

Terry Pratchett: Maurice, der Kater, gelesen von Volker Niederfahrenhorst.
Aus dem Englischen übersetzt von Andreas Brandhorst.
Random House Audio, Februar 2022.
2 mp3-CDs, Ungekürzte Fassung, 8 Stunden und 38 Minuten.

Diese Rezension wurde verfasst von Jana Jordan.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.