Kristin Hannah: Das Mädchen mit dem Schmetterling

Der Originaltitel dieses Romans lautet „Magic Hour“ und bereits 2008 erschien er unter dem Titel „Wohin das Herz uns trägt“ auf Deutsch. „Das Mädchen mit dem Schmetterling“ ist eine Neuauflage unter neuem Titel vom selben Roman.

In dem kleinen Örtchen Mystic Lake taucht plötzlich ein etwa sechs Jahre altes Mädchen mit einem Wolfsjungen unter dem Arm auf. Das Mädchen ist völlig verschreckt, spricht nicht, klettert lediglich auf einen Baum. Als es den Anwohnern gelingt, das Mädchen zu fangen, sind sie weiterhin ratlos. Die Polizistin Ellie möchte ihre Schwester Julia zu dem Fall hinzuziehen. Sie ist Kinderpsychologin, steht aber gerade wegen eines anderen Falls, bei dem eine ihrer Patientinnen mehrere Gleichaltrige getötet hat, in den Schlagzeilen. Da Julia nichts zu verlieren hat, lässt sie sich auf die Behandlung des traumatisieren Mädchens ein, das sie schon bald Alice nennt, um es überhaupt bei einem Namen nennen zu können. Ob die Schwestern wohl jemals die Familie des Kindes finden können? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Sabine Kornbichler: Der letzte Gast

Mia kennt die alte Frau Kiening schon seit vielen Jahren. Die Frau hat ALS und möchte in vier Wochen Sterbehilfe in der Schweiz in Anspruch nehmen. Bei ihrer Familie löst dies allerdings verschiedene Gefühle aus. Als Mia nach einem unguten Gefühl zu Frau Kienings Wohnung kommt, findet sie diese nur noch tot vor. Hat Frau Kiening ihren Tod vorgezogen oder ist etwas Schlimmes passiert? Die Polizei geht schnell von Mord aus und Mia wird zur wichtigsten Zeugin. Damit wird sie auch für den vermeintlichen Täter hochinteressant …

Dass der Täter vermeintlich zur Familie von Frau Kiening gehört, ist schnell klar. Doch innerhalb der Familie gibt es mehr als eine Person mit Motiv. Mia und die anderen jüngeren Mitglieder der Familie sind miteinander aufgewachsen und haben als Kinder gemeinsam gespielt, sich als Jugendliche ineinander verliebt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Viola Shipman: Weil es dir Glück bringt

Sam ist Mitte 20 und hat den großen Schritt von Michigan nach New York gewagt. Hier arbeitet sie in einer hippen Patisserie für einen furchtbar unsympathischen Chef. Dann beschließt sie, den Job hinzuschmeißen und muss erstmal nach Hause, nach Michigan, auf den Obsthof, den ihre Familie seit fast 100 Jahren führt. Doch Sam ist sehr zwiegespalten, denn sie weiß, dass ihre Mutter und ihre Großmutter nichts lieber wollen, als dass Sam den Hof weiterführt. Doch Sam ist das zu wenig, sie will erfolgreich sein, das Großstadtleben um sich haben. Und an dem Lieferanten Angelo, der ebenfalls in New York lebt, liegt ihr auch mehr, als sie zugeben möchte.

Viola Shipmans neuer Roman hat eine ganze Familie im Mittelpunkt, in ihr besonders, aber nicht ausschließlich die Frauen. Jede von ihnen hat eine Geschichte zu erzählen, die mit dem Obsthof eng verbunden ist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Eva Lesko Natiello: Memory Box – Verborgene Lügen

Eigentlich war es nur als Spaß gedacht, als Caroline sich selbst bei Google sucht. Die Ergebnisse sind schockierend für die Ehefrau und junge Mutter zweier Mädchen im Grundschulalter. Von der Suchmaschine erfährt Caroline, dass ihre Schwester JD verstorben sein soll. Kann es wirklich sein, dass JD schon seit sechs Jahren tot ist? Daran würde Caroline sich doch erinnern! Sie beginnt heimlich zu recherchieren, denn sie hat Angst, was die anderen Mütter des Ortes über sie herausfinden könnten oder was ihr Ehemann Andy von ihr denken könnte. Und ihre Suche fördert weitere schockierende Dinge zutage …

Eva Liesko Natiellos Roman „Memory Box – Verborgene Lügen“ ist ein New York Times Bestseller. Sie entwirft hier eine rasante Geschichte über eine junge Mutter, die sich selbst nicht wiedererkennt und Erinnerungslücken bei sich feststellt. Da sie dies aber auf keinen Fall ihren Mitmenschen gegenüber offenlegen will, muss Caroline selbst tätig werden und nach der Wahrheit suchen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Louise O’Neill: Du wolltest es doch

Emma ist 18 Jahre alt und die Welt liegt ihr zu Füßen. Sie kann jeden Jungen haben, den sie möchte. Ganz egal, ob der schon vergeben ist oder nicht. Sie wird bewundert und gehasst – auch in ihrem Freundeskreis. Denn seit sie ihrer Freundin Jamie geraten hat, eine vermeintliche Vergewaltigung nicht anzuzeigen, ist das Verhältnis der Mädchen schwierig. Aber sie hat ja auch noch die ungeteilte Aufmerksamkeit von Ali und Maggie. Dann passiert nach einer Party am Wochenende das Unfassbare: Im Netz tauchen Bilder von Emma auf, nackt und scheinbar bewusstlos. Mehrere Jungen aus ihrem Freundeskreis haben Sex mit ihr, auch Maggies Freund. Ein weiterer Schachzug der perfekten Emma oder ein grausames Verbrechen?

Louise O’Neills Jugendroman geht unter die Haut, auch wenn das auf den ersten Blick nicht klar erkennbar ist. Denn am Anfang lernt man erstmal die vier Mädchen aus Emmas Sicht kennen. Emma hält sich für perfekt, ist reichlich arrogant und weiß, was sie will. Dafür würde sie auch über Leichen gehen, notfalls sogar die Leichen ihrer besten Freundinnen, die alle aus gut betuchten Häusern kommen, aber zum Glück in Emmas Augen nicht annähernd so perfekt sind wie sie. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ulrich Hub: Das letzte Schaf

Als eines Nachts ein helles Licht über ihrer Weide strahlt, werden die Schafe wach und ihre Hirten sind verschwunden. In hellem Aufruhr finden die Schafe heraus, dass irgendwo in der Nähe ein Kind geboren worden sei, das einmal die ganze Welt verändern wird. Ob ihre Hirten das Kind begrüßen gegangen sind? Die Schafe beschließen, sich ebenfalls auf den Weg zu machen.

Ulrich Hub, unter anderem bekannt durch sein Kinderbuch „Füchse lügen nicht“, hat eine neue Geschichte für Kinder verfasst. Er begleitet eine kleine Schafherde mit einigen sympathischen Charakteren durch die Weihnachtsnacht. Das Büchlein kann aber auch problemlos außerhalb der Weihnachtszeit gelesen werden, da es viele andere Aspekte einbringt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Annalee Newitz: Autonom

Kanada, 2144: Zacuity ist eine neue Droge auf dem Markt und der allerletzte Schrei. Denn wenn man die Droge konsumiert, fühlt sich arbeiten plötzlich ganz toll an und man möchte den ganzen Tag nichts anderes mehr tun. Doch Zacuity macht auch rasend schnell abhängig und führt dazu, dass Menschen sogar das Essen vergessen. Drogenschmugglerin Jack hat einige der Pillen kopiert und auf den Schwarzmarkt gebracht. Nun ist die Herstellerfirma und das halbe Land auf der Suche nach Jack, denn sie wird für den Skandal verantwortlich gemacht. Doch die Formel der Pillen selbst ist das Problem und das will Jack beweisen!

Annalee Newitz zeichnet ein futuristisches Bild einer Welt, in der Roboter und Menschen friedlich miteinander leben. Wie eh und je gibt es menschliche Sklaven, aber auch Robotersklaven. Doch die Roboter wollen frei sein und nicht jemandem unterstellt, der ihnen ihren Willen aufdrängt. Nur zur Hälfte wird die Geschichte von der etwas in die Jahre gekommenen Jack erzählt, die auch immer wieder einen Blick auf die Vergangenheit, etwa die letzten 30 Jahre der Entwicklung von Medikamenten, Drogen und technischer Sklaverei wirft. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Sara Barnard: Vielleicht passiert ein Wunder

Die 16-jährige Steffi leidet unter einer Form des selektiven Mutismus. Unter vor allem fremden Menschen kann sie nicht sprechen, kein Wort verlässt ihre Lippen. Seit vielen Jahren arbeitet sie an sich, deshalb gelingt es ihr mittlerweile mit Familienmitgliedern und engen Freunden zu sprechen. In der Schule ist es weiterhin schwierig. Als der neue Mitschüler Rhys auftaucht, ändern sich die Dinge. Er ist taub und spricht Gebärdensprache. Steffi hat diese Form der Kommunikation vor vielen Jahren selbst gelernt, weil ihr Onkel das für eine gute Idee hielt. So fällt es ihr leicht, mit Rhys in Kontakt zu treten, ohne auch nur ein Wort sagen zu müssen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine tiefe Freundschaft, aus der bald mehr zu werden scheint. Und Steffi spricht plötzlich immer öfter!

Sara Barnard beschreibt eine wirklich schöne Geschichte. Sie wird aus Steffis Perspektive umschrieben, deren Leben weitgehend von einer Angststörung beherrscht wird. Immer wieder macht sie sich Gedanken, sieht alles schwarz, gerät in Panik und spricht vor allem nicht mehr. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Dörthe Binkert: Vergiss kein einziges Wort

Deutschland in den 1920er Jahren: Das Ehepaar Carl und Martha Strebel lebt mit seinen sechs Kindern in der Stadt Gleiwitz/Gliwice, einem Ort in Oberschlesien, westlich von Krakau. Polnische und deutsche Bürger leben Tür an Tür, der Ort gehört mal zu Deutschland, mal zu Polen. Kein Wunder also, dass Sohn Konrad eine Polin heiraten möchte. Ausgerechnet eine Polin! Der zweite Sohn Heinrich interessiert sich für die NSDAP, die älteste Tochter Ida für Mode, Hedwig lernt als Krankenschwester, die stille Klara geht noch zu Schule, die quirlige Luise erkundet die Paulstraße gerade auf eigenen Beinen. Vor der Familie liegen gute und schwere Zeiten, ein Weltkrieg, die Nachkriegszeit, Ehen, Kinder und Tode.

Dörthe Binkert gelingt es hervorragend, Zeitgeschichte und die Leben ihrer Figuren miteinander zu verbinden. Auch wichtige Nebenfiguren wie Luises Freundinnen Maria und Magda, Magdas Mutter Anna Kuznik oder die Nachbarn der Familie Liedka nehmen wichtige Plätze ein. Sie alle könnten unterschiedlicher nicht sein und so gestaltet sich dann auch die Handlung des Romans. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Timo Leibig: Nanos – Sie bestimmen, was du denkst

Deutschland, 2028: Johann Kehlis ist nicht nur Bundeskanzler der Republik, er kontrolliert auch alle Lebensmittelgeschäfte und -lieferungen. Man kann nur noch Produkte seiner Firma kaufen. Und das aus gutem Grund: Über JKs erhalten die Menschen mit der Nahrung kleine Nanopartikel, die in ihrem Gehirn aktiv werden. So denkt und fühlt die Bevölkerung nur das, was JK für richtig hält. Doch immer mehr Menschen werden immun gegen die Nanos und es gilt, diese Menschen zu finden und aus dem Verkehr zu ziehen. Maria und ihr kleiner Sohn sind zwei dieser Menschen. Sie glaubt schon lange nicht mehr an den Schund aus dem Fernsehen und Johann Kehlis‘ Botschaften. Doch das darf sie niemandem zeigen, sonst droht sie aufzufliegen. Auch Malek hat von JKs bisher nicht viel mitbekommen. Er war jahrelang im Gefängnis und lebt nun nach seiner Flucht allein in einem Wohnwagen. Als er in einer Verfolgungsjagd verstrickt wird, wird klar, dass er seinen Lebensstil verändern muss. Denn er wird von Kehlis‘ Männern gesucht und könnte bei der im Geheimen operierenden Opposition Unterschlupf finden.

Timo Leibig, der mit „Nanos – Sie bestimmen, was du denkst“ sein Verlagsdebüt im Penhaligon Verlag vorlegt, beschreibt eine erschreckende Zukunftsvision, die gar nicht so abwegig klingt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: