Carol Rifka Brunt: Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

June ist 14 Jahre alt, als ihr Onkel Finn an AIDS stirbt. Mitte der 1980er Jahre ist das noch eine Schlagzeile wert und man weiß mit dieser sonderbaren Krankheit nicht umzugehen. Es wird im Bereich der Medizin geforscht, doch die Überlebenschancen erkrankter Menschen ist gering. Für June bricht damit eine Welt zusammen. Denn Finn war für sie mehr als ein Onkel. Er war ihr bester Freund und – das würde sie allerdings vor niemandem offen zugeben – auch ihre erste große Liebe. June und Finn waren immer ein eingeschworenes Team, selbst ihre Mutter, Finns Schwester, und ihre eigene Schwester Greta konnten sich nicht dazwischendrängen. Mit Finns Tod muss June allerdings nicht nur den Verlust verkraften, sondern auch erfahren, dass es in Finns Leben Dinge gab, über die sie nichts wusste. Wer zum Beispiel ist dieser Toby, der behauptet, seit Jahren mit Finn in einem Bett geschlafen zu haben? Sie hat noch nie von Toby gehört, ihn nie gesehen, auch nicht, wenn sie mit Schwester und Mutter in Finns winziger Wohnung zu Besuch war. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Marie Benedict: Frau Einstein

Zürich, 1896: Mileva Marić hat ein Ziel. Sie möchte einen Universitätsabschluss in Physik schaffen und das als Frau! In Zürich werden der jungen Serbin dazu viele Möglichkeiten gegeben. Zumindest sind Frauen von den Studiengängen nicht offiziell ausgeschlossen, leicht ist es für Mileva allerdings trotzdem nicht. Viele Männer wollen ihr Steine in den Weg legen und ihr das Leben schwermachen. Nur dieser Albert Einstein, der scheint ihr vom ersten Tag an wohlgesinnt. Er ist ein Kommilitone und bietet ihr bald Zusammenarbeit für ein Projekt an. Aber von Männern wollte sich Mileva fernhalten, viel wichtiger ist ihr die Physik und all die Wunder, die sie bereithält. Noch so viel ist unerforscht und Mileva würde gerne auch ihrem Namen Bedeutung verleihen und etwas Bahnbrechendes entdecken. Albert Einstein allerdings lässt nicht locker.

Mileva Marić ist die erste Ehefrau von Albert Einstein. Sie steht im Mittelpunkt des Romans, ihr Weg ins Studium, das Kennenlernen von Einstein, ihre Ehe. Immer wieder wird dabei deutlich, dass sie aber auch eine eigenständige Person war, mit eigenen Zielen, Träumen und Wünschen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Clare Swatman: Before you go – Jeder letzte Tag mit dir

Mit 38 Jahren muss Zoe ihren Ehemann Ed zu Grabe tragen. Er kam bei einem Fahrradunfall ums Leben. Noch viel tragischer für Zoe ist, dass sie im Streit auseinandergingen und keine netten Worte mehr wechseln konnten. Zoe fällt in ein tiefes Loch der Trauer. Dann schlägt sie eines Morgens ihre Augen auf und ist orientierungslos. Erst nach ein paar Augenblicken erkennt sie, dass sie sich in ihrem alten Kinderzimmer im Haus ihrer Eltern befindet. Es ist 1993! Und sie erlebt den Tag erneut, an dem sie Ed erst kennenlernte. Zoe hält alles für einen schönen Traum. Doch als sie am nächsten Morgen die Augen aufschlägt und sich an einem wichtigen Tag im Jahr 1994 befindet, hält sie es nicht mehr für einen Zufall. Sollte es möglich sein, dass Zoe eine zweite Chance erhält, um ihre Beziehung mit Ed zu ändern?

Die Geschichte klingt sehr schön, aber an der Umsetzung hapert es gewaltig. Zuerst einmal sollen Zoe und Ed das Traumpaar schlechthin sein. Davon merkt man aber gar nichts. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Naomi Alderman: Die Gabe

Auf der ganzen Welt haben plötzlich junge Mädchen die Möglichkeit, über eine elektrische Energie zu verfügen, mit der sie nicht selten ihr männliches Gegenüber verletzen und in die Schranken weisen. Die amerikanische Politikerin Margaret weiß anfangs nicht recht darauf zu reagieren, dann entdeckt sie die neue Gabe auch an sich selbst. Gelegenheitsjobber Tunde filmt auf der ganzen Welt Aufstände der Frauen und wird so im Internet und in den weltweiten Zeitungen berühmt. Ausreißerin Allie verbirgt ein dunkles Geheimnis, doch als sie in einem Kloster in den Staaten Zuflucht findet, fragt danach erstmal niemand. Sie schafft es, junge Mädchen um sich zu scharen und eine neue Religion auf Basis der Gabe zu gründen. Und dann ist da noch Roxy. Die stärkste von ihnen allen. Doch Roxy verfügt nicht nur über eine besonders starke Gabe, sie hat auch einen messerscharfen Verstand und weiß die Puzzleteile so zu bewegen, dass das Bild ihr in die Karten spielt. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Inge Löhnig: Scherbenparadies

Sandra ist 17 Jahre alt und kann das Leben nicht wie die anderen Mädchen in ihrem Alter in vollen Zügen genießen. Sie wahrt ein Geheimnis vor ihren Mitschülern und Mitschülerinnen, das ganz nebenbei auch noch dazu führt, dass sie mit ihnen kaum etwas unternehmen kann. Ihre Mutter ist alkoholabhängig und hat sie und ihre 6-jährige Schwester Vanessa bereits vor Wochen im Stich gelassen, um Zeit mit ihrem neuen Freund zu verbringen. Nur gelegentlich bringt die Mutter etwas Geld vorbei – viel zu wenig für die beiden Mädchen, um davon zu leben. Als Sandra einen großen Fehler macht, kommt eine Klassenkameradin hinter ihr Geheimnis …

Inge Löhnig verwebt in diesem Jugendroman für Mädchen ab 14 Jahren zwei Ideen miteinander und dadurch wird es fast ein bisschen zu viel des Guten. Zum einen sind da die beiden Mädchen, die auf sich gestellt sind und mit den geringsten finanziellen Mitteln überleben müssen. Das führt dazu, dass Vanessa öfter ohne Schulbrot in der Schule auftaucht und Sandra nicht nur Magenknurren hat, sondern auch rapide abnimmt. Solche Dinge müssen auf Dauer natürlich anderen Menschen auffallen, etwa den Lehrern. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jeff Zentner: Zusammen sind wir Helden

Dill, Lydia und Travis sind drei 17-jährige Jugendliche, die in diesem Sommer ihr letztes Jahr auf der High-School beginnen und in einer amerikanischen Kleinstadt leben. Wie es nach der Schule weitergehen soll? Darüber haben die Drei sehr unterschiedliche Ansichten. Lydia will in New York studieren gehen und setzt alles daran, gute Bewerbungen für Universitäten zu schreiben. Mit ihrem Modeblog ist sie supererfolgreich und begeistert ihre Leser. Dennoch hängt sie in ihrer Freizeit gerne mit Dill und Travis ab, die man eher als Außenseiter beschreiben würde. Dill leidet darunter, dass sein Vater, ein Prediger, vor wenigen Jahren wegen eines Verbrechens verurteilt wurde, von dem die Bevölkerung auch weiterhin glaubt, Dill könne es begangen haben. Er wird in der Schule gemobbt und im Ort beschimpft. Travis ist übergewichtig, versteckt sich in seinen Fantasybüchern und hat auch zu Hause nichts zu lachen. Ihre Zukunft sehen beide Jungs klar in dem kleinen amerikanischen Ort, an den Plätzen, die für sie vorherbestimmt sind. Das Schicksal geht jedoch manchmal seltsame Wege … Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Josh Sundquist: Liebe und der erste Blick

Will ist von Geburt an blind und kommt damit ziemlich gut klar. Jahrelang ging er auf eine Blindenschule. Doch jetzt fühlt er sich mit 16 Jahren bereit für die normale Schule, den ganz normalen Wahnsinn einer High-School. Tatsächlich findet er schnell Freunde und Anschluss. Seine Klassenkameradin Cecily nimmt sich seiner an und es harmoniert zwischen den beiden. Dann bekommt Will eine ungeahnte Chance. Durch eine Augenoperation besteht für ihn die Möglichkeit, wieder sehen zu können. Natürlich gibt es viele Risiken und keine Erfolgsgarantie. Soll Will den Schritt wagen? Und was ist, wenn sehen zu können nicht so schön ist, wie er es sich immer vorgestellt hat?

Josh Sundquists Roman greift ein spannendes Thema auf, die Umsetzung ist allerdings nur mittelmäßig. Der Roman ist einfach nicht so fesselnd und interessant geschrieben, wie man es gerne hätte. Alles plätschert so vor sich hin, es werden zwar interessante Fragen aufgegriffen, aber die Beantwortung oder wenigstens nur mal das Befassen damit bleibt aus. Damit die Operation von Will klappen kann, braucht er beispielsweise eine Organspende eines verstorbenen Menschen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Alexandra Kui: Solange es hell ist

Die 15-jährige Mika hat einen Plan, als sie vom Familienurlaub im Harz mit dem etwas in die Jahre gekommenen Familienauto türmen will. Ihre 11-jährige Schwester Penny und der 5-jährige Bruder Elias müssen natürlich auch mit – und das erfordert einiges an Planung. Im Nebel eines Morgens packt Mika alles zusammen und setzt die Geschwister mit ins Auto. Einen Führerschein hat sie übrigens nicht, so schwer kann das mit dem Autofahren allerdings nicht sein. Ein Ziel hat Mika immerhin: einen Leuchtturm irgendwo in Dänemark, an dem ihre Mutter vor 16 Jahren ihren Vater kennenlernte. Wo dieser Leuchtturm genau steht, weiß Mika allerdings nicht. So viele Leuchttürme wird Dänemark schon nicht haben …

Alexandra Kui entwirft in ihrem Jugendroman einen Roadtrip der besonderen Art von drei Minderjährigen durch Deutschland und Dänemark. Mika will sich und ihre Geschwister bei ihrem Vater unterbringen, den sie persönlich nicht kennt und der auch nicht der Vater ihrer beiden Geschwister ist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Herbert Dutzler: Am Ende bist du still

Mit Mitte zwanzig dachte Sabine eigentlich, dass sie sich von ihrer Mutter losgeeist hätte. Dass ihre Mutter nicht mehr über Sabines Leben bestimmen würde. Dass sie ganz allein alle Hindernisse meisten würde. Doch auch heute ruft ihre Mutter noch mehrmals täglich an, lässt sich nicht ignorieren, mischt sich ständig ein und gibt auch gerne ungefragt ihre Meinung preis. Sabine hält es einfach nicht mehr aus – diesen Terror seit Jahren! Und dann passiert etwas Überraschendes. An Weihnachten entfacht in ihrem Elternhaus ein Brand und die Mutter kommt dabei zu Tode. Hat ihre so auf Sicherheit bedachte Mutter wirklich vergessen, die Kerzen am Adventskranz zu löschen?

Herbert Dutzler hat mit „Am Ende bist du still“ eine Mischung aus Kriminalroman und Psychothriller geschrieben. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Armando Lucas Correa: Das Erbe der Rosenthals

Berlin, 1939: Für die fast 12-jährige Hannah und ihre jüdische Familie spitzt sich die Lage zu. Öffentliche Anfeindungen, böse Kommentare der Nachbarn und dann steht auch noch die Gestapo vor der Tür und verhaftet den Vater. Hannah, ihr Vater und ihre Mutter müssen alles daransetzen, aus dem Land zu fliehen. Nur die kleine Insel Kuba möchte die Familie aufnehmen. Mit gemischten Gefühlen besteigen sie im Mai das Schiff St. Louis und brechen Richtung Westen auf.

New York, 2014: Die fast 12-jährige Anna weiß nur wenig über ihren Vater, der vor ihrer Geburt im September 2011 bei den Anschlägen in der Stadt starb. Jede noch so kleine Information über ihn hütet sie deshalb wie einen Schatz. Als ein Brief aus Kanada eintrifft, der ihren Vater mit seiner Heimat Kuba in Verbindung bringt, befindet sich Anna in heller Aufruhr. Gemeinsam mit ihrer Mutter will sie sich auf Spurensuche begeben. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: