Fenja Lüders: Speicherstadt-Saga 01: Der Duft der weiten Welt

„Der Duft der weiten Welt“ ist der erste von drei Bänden aus der „Speicherstadt-Saga“-Trilogie. Zu Beginn wird die Protagonistin Mina in ihrer Jugend vorgestellt. Sie lebt 1912 in Hamburg und träumt davon, zu studieren, vielleicht Medizin. Doch ihr Vater hat andere Ideen für die junge Frau und möchte sie in ein Pensionat schicken, damit sie alle wichtigen Fertigkeiten für die Ehe und ein Leben in der Gesellschaft lernt. Als ihr Kumpel Edo, der ebenfalls im Kaffeekontor des Vaters arbeitet, ihr auch noch schöne Augen macht und mit Mina nach Amerika auswandern möchte, ist das Chaos perfekt. Doch ein Schicksalsschlag bestimmt schließlich Minas Lebensweg maßgeblich.

Anfangs konnte mich „Der Duft der weiten Welt“ nicht wirklich packen. Mina wird wie eine kleine Art Rebellin vorgestellt. Sie setzt sich über die Anweisungen ihrer Großmutter hinweg, hat als Halbwaise keine Mutter mehr und ist einfach nur gegen alles, was für sie vorgesehen ist. Wo das enden wird, ist vorhersehbar. Am Ende erfindet Fenja Lüders, die in Friesland aufwuchs, das Rad tatsächlich nicht neu, „Der Duft der Welt“ wird aber noch überraschend gut. Am Anfang sollte man sich nicht täuschen lassen von der Story, die auf ein bestimmtes Ziel zusteuert. Denn dort kommt Mina beileibe niemals an. Ein Schicksalsschlag in der Familie sieht etwas anderes für sie vor und die Autorin überrascht ihre Leserinnen zumindest ein klein wenig.

Fenja Lüders hat einen angenehmen Schreibstil, dem man gut folgen kann. Die Lesezeit vergeht wie im Flug und plötzlich ist der nur 320 Seiten starke Roman vorbei. Zum Glück ist für Nachschub schon gesorgt: Mit „Der Glanz der neuen Zeit“ im Juni 2020 und „Der Traum von Freiheit“ im Oktober 2020 erscheinen die Folgebände. Und die möchte ich nach Startschwierigkeiten mit dem ersten Band tatsächlich sehr gerne lesen. Mina wächst einem als Leserin sehr schnell ans Herz und man muss einfach wissen, wie es ihr weiterhin ergehen wird.

Ein gelungener historischer Roman, der das Rad zwar keinesfalls neu erfindet, aber sehr gut unterhält und tolle Lektüre ist.

Fenja Lüders: Speicherstadt-Saga 01: Der Duft der weiten Welt.
Bastei Lübbe, Oktober 2019.
320 Seiten, Taschenbuch, 12,90 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.