T. Jonglez, P. Zoffoli & I. Galifi: Verborgenes Venedig

Venedig ist eine Touristenstadt. Eine Stadt sie jedes Jahr mehr Besucher hat, als die meisten anderen Urlaubsziele, eine Stadt, die jeder kennt, von der jeder gehört hat und die viele einmal in ihrem Leben gesehen haben wollen. Doch wenn man durch die Gassen Venedigs läuft, kann man oft von Touristenströmen mitgerissen werden und in der Hektik viele sehenswerte Details übersehen. Man neigt dazu, enge Kreise um die angepriesenen Hauptattraktionen zu ziehen und den geheimen Zauber zu übersehen, die diese Stadt verbirgt.

Dem wirkt der Reiseführer „Verborgenes Venedig“ entgegen. Er führt Leser wie Reisenden zu versteckten Sehenswürdigkeiten, weist auf kleine Details hin und erklärt scheinbar uninteressante Dinge, an denen man ahnungslos vorübergegangen wäre. Historisches Wissen prägt diesen Reiseführer ebenso wie Originalität. Die beschriebenen Orte finden sich garantiert in keinem anderen Buch, auch Einheimische wissen wohl nicht von allen Details und deren Geschichte.

Die Orte sind nach Stadtteilen sortiert und in einzelnen Karten genau verzeichnet. Zu jedem der Plätze gibt es viel Hintergrundwissen, außerdem werden Dinge wie Öffnungszeiten und Ansprechpartner aufgeführt, genauso wie hilfreiche Anmerkungen, wie zum Beispiel die beste Zeit für einen Besuch.

Was bedeuten die Linien auf dem Markusplatz? Was ist die Himmelsarznei und wer hatte die Lizenz, sie zu verkaufen? Kerben im Boden und geheime Gärten – sie bevölkern die Seiten dieses ganz besonderen Reiseführers.

Für Bewunderer der Stadt ist dieses Buch wie geschaffen, vor allem, wenn sie abseits der üblichen Touristenpfade wandeln wollen. Es sollte jedoch vor allem bei einem ersten Besuch der Stadt nur als Ergänzung genutzt werden, denn unter den unendlich vielen Details kann das Gesamtbild der Stadt verloren gehen. Leider versäumt das Buch es, ein, zwei Aufnahmen der Stadt selbst abzudrucken, hier kann ein konventioneller Reiseführer ergänzen.

Dabei ist alles aber großartig recherchiert, und erstaunlich informativ wie spannend aufgebaut. Für Leute, die mehr wissen wollen, als das, was ihnen normale Touristenführer sagen können, ist es genau das richtige. Auch wenn man nicht zum ersten Mal in der Stadt ist und etwas Neues sehen will, sollte man zu diesem Buch greifen. Es verrät einem Dinge, von denen man nicht wusste, dass man sie wissen kann, es offenbart die Geschichte einer großartigen Stadt mit all ihren Details. Selbst wenn man nicht vorhat, nach Venedig zu reisen, sich aber für italienische Geschichte interessiert, kann man seine Freude mit „Verborgenes Venedig“ haben.

Die jahrelange Arbeit, die die Autoren in dieses Buch gesteckt haben, zahlt sich aus.

Thomas Jonglez, Paola Zoffoli & Irene Galifi: Verborgenes Venedig.
Jonglez Verlag, April 2020.
432 Seiten, Taschenbuch, 19,95 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Isabella M. Banger.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.