Marah Woolf: HexenSchwesternSaga 01: Sister of the Stars

Vor zwei Jahren hat Vianne alles hinter sich gelassen: Ihre Heimat, ihre Freunde und ihre große Liebe Ezra. Ihr gefährliches Demonenfieber konnte nur außerhalb von Frankreichs Mauer geheilt werden. Jetzt ist sie gesund, hat aber ihre Hexenkräfte verloren. Und ausgerechnet sie soll nun zurück nach Frankreich kehren, wo die Bedrohung der Dämonen allgegenwärtig ist. Ihre Aufgabe ist es, Ezra, der inzwischen Großmeister seiner Loge ist, davon zu überzeugen, den Pakt mit den Dämonen zu verlängern, damit diese sich zurückziehen und die Erde in Frieden lassen. Ausgerechnet Vianne, die sich in diesem gefährlichen Land ohne ihre Kräfte nicht verteidigen kann. Und die seit zwei Jahren nichts mehr von Ezra gehört hat. Während sie fast gestorben wäre, hat er sich nicht einmal gemeldet.

Zusammen mit ihren Schwestern und einem mulmigen Gefühl kehrt Vianne also in ihre Heimat zurück und muss feststellen, wie gefährlich es dort geworden ist, vor allem bei Nacht. Viele Menschen, die sie kannte, sind längst hinter die Grenzen geflüchtet, die wenigen, die noch da sind, empfehlen ihr, das gleiche zu tun. Und auch Ezra hat sich verändert: Er ist nicht mehr der fürsorgliche Junge, dem sie in ihrer Kindheit nachgelaufen ist. Er ist ernst und verschlossen – und denkt gar nicht daran, sich ausgerechnet von ihr umstimmen zu lassen. Er verfolgt seine eigenen Pläne zur Rettung der Menschheit – dass er sich dafür mit Dämonen verbünden muss, die in seiner Burg ein und ausgehen, scheint ihn nicht einmal zu schockieren.

In Vianne kommen Zweifel auf: Was ist so schrecklich an dem großen Pakt, dass Ezra sich lieber mit Dämonen verbündet als mit ihrer Regierung? Was wird ihr verschwiegen? Und stehen die Menschen, denen sie vertraut, überhaupt auf der richtigen Seite?

Ich muss sagen, dass mich die Hexenthematik, die gerade in der Fantasybranche aufblüht, nicht immer begeistert. Das Buch musste ich natürlich trotzdem lesen, weil ich mit der Autorin nur gute Erfahrungen gemacht habe – und es ist umwerfend! Wer es am Anfang schwierig findet, sich in der Welt einzufinden: Weiterlesen! Es lohnt sich! Auf die letzten paar Kapitel wurde es so spannend, dass ich fast meine U-Bahn-Haltestelle verpasst habe.

Viannes Schwestern sind die besten Nebencharaktere, die man sich vorstellen kann. Obwohl die Jüngste alles erzählt, haben sie beide ihre eigene Geschichte und es ist beeindruckend, wie präsent und fassettenreich sie im Hintergrund sind. Die Welt erinnert in ihrer Stimmung an Zombieapokalypse, was mit der Hexenmagie zusammen eine faszinierende Mischung ist. Jeder scheint seine eigenen Pläne zu verfolgen: Ezra, die Regierung und sogar Vianne selbst, die sich nicht damit abgefunden hat, keine Kräfte mehr zu haben und alles tun würde, um sie zurückzubekommen. Gut und Böse verschwimmt und spannende Wendungen machen das Buch zu einem echten Leseerlebnis.

„Sister of the Stars“ hat eigentlich für alle etwas: Spannung, Romantik, Magie, Geschwisterliebe und ein bisschen Horror. Für Fantasy-Fans absolut lesenswert! Ich persönlich bin zwar ein bisschen sauer über den Cliffhanger, werde aber selbstverständlich sofort den zweiten Band lesen!

Marah Woolf: HexenSchwesterSaga 01: Sister of the Stars.
Piper, Februar 2022.
480 Seiten, Taschenbuch, 15,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Isabella M. Banger.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ein Kommentar zu “Marah Woolf: HexenSchwesternSaga 01: Sister of the Stars

  1. Pingback: Marah Woolf: HexenSchwesternSaga 02: Sister of the Moon | SL Leselust

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.