Veronica Roth: Der Rat der Neun, gelesen von Laura Maire u.a.

Veronica Roth hat diesmal ein ganzes Universum geschaffen und ihre Protagonisten auf verschiedene Planeten verteilt. Obwohl mich die einzelnen Planetenbewohner schon ein bisschen an die Star Trek Aufteilung erinnern (Shotets und Klingonen haben eine Menge gemeinsam) und es eine Menge Arbeit ist, sich die einzelnen Planeten geistig auseinander zu sortieren, hat das auch einen ganz eigenen Reiz. Der Kernpunkt der Geschichte ist das Schicksal und die Gabe. Ausgewählte Familien – die nicht zufällig meist in den Herrscherhäusern ihrer Planeten sitzen, haben eine Gabe und ein vorbestimmtes Schicksal. Die Gabe ist ein Geschenk, aber oft genug auch ein Fluch. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Karen Rose: Dornenmädchen, gelesen von Sabina Godec

Faith möchte ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Es passt gut, dass die das Haus ihrer Großmutter – und damit einen unbekannten Rückzugsort – geerbt hat. Denn seit mehr als einem Jahr versucht sie schon, einem Stalker zu entkommen. Da sieht sie sogar darüber hinweg, dass sie mit dem Haus selbst keine ungetrübten Erinnerungen verbindet. Vor mehr als 20 Jahren hat hier ihre Mutter Selbstmord begangen, seitdem ist Faith von Albträumen geplagt.

Auch der erste Besichtigungsversuch des Hauses endet im Fiasko: Ihr taumelt eine nackte junge Frau mit einer Menge Blessuren direkt vors Auto. Dadurch lernt sie dann den FBI-Agenten Deacon Novak kennen, Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Rob McCarthy: Todeszeitpunkt, gelesen von Steffen Groth

Harry Kent ist Intensivmediziner mit Fronterfahrung. Viele seiner Nächte verbringt er im Dienste der Polizei. In einer solchen Nacht wird er in ein Take-away gerufen, in dem ein Jugendlicher Geiseln genommen hat. Der Jugendliche ist krank, und durcheinander führ Harry in eine Szene, die er lieber nicht kennengelernt hätte. Er merkt plötzlich, dass in seinem Umfeld, um engsten Kollegen- und Freundeskreis Dinge passieren, die niemand für möglich halten würde. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Cecilia Ahern: Flawed – Wie perfekt willst Du sein?, gelesen von Merete Brettschneider

Ist es jetzt eine Dystopie oder eine Utopie, die Cecilia Ahern uns hier entwirft? Die Menschen glauben, sie haben eine perfekte Welt geschaffen. Wer jemals eine Fehlentscheidung getroffen hat, dem wird die Möglichkeit genommen, weitere hinzuzufügen. Perfekte Menschen können in dieser Welt frei und glücklich leben, aber wehe, man macht einen Fehler. Dann wird man durch die „Gilde“ gebrandmarkt und ist verpflichtet, sich in allem an fest gefügte Regeln zu halten. Das betrifft die Ausgehzeit ebenso wie das Morgenmüsli. Celestine ist 17 und gehört zu den Glücklichen. Bis sie sich in einem Augenblick der Schwäche dazu hinreißen lässt, einem „Fehlerhaften“ im Bus zu helfen. Das gilt in ihrer Welt als Fehlentscheidung Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

B.A. Paris: Saving Grace, gelesen von Christiane Marx

Jack Angel scheint ein Traummann zu sein, deswegen heiratet Grace ihn. Die Hochzeitsreise führt nach Thailand und dort wacht sie sehr schnell auf. Jack sperrt sie in ihr Hotelzimmer und jeder Fluchtversuch wird von ihm vorausgesehen und vereitelt. Zurück in England hat er zwar ein Haus für sie beide gekauft, aber das ganze Anwesen liegt einsam und ist von einem meterhohen Zaun umgeben. Und Grace hat keine Chance, um Hilfe zu bitten, denn sie ist niemals allein in der Öffentlichkeit. Freundinnen von ihr haben nur Jacks Kontaktdaten und alles wird gefiltert. Dabei hätte sie Hilfe so bitter nötig, denn es geht nicht nur um sie, es geht auch um ihre Schwester Millie, die vom Down-Syndrom betroffen ist und Jacks eigentliches Ziel. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Andreas Gruber: Sneijder & Nemez 03: Todesmärchen, gelesen von Achim Buch

Positiv an diesem Hörbuch ist, dass Achim Buch die diversen holländischen und schweizerischen Akzente ebenso gut rüberbringt, wie die jeweilige Stimmung. Gut, wenn auch nicht neu, fand ich den Gedanken, Morde an einem Faden entlangzuführen. In diesem Fall eben die Märchen von Hans-Christian Andersen – das gab es noch nicht. Wer sich mit der Biografie von Andersen beschäftigt und seine Märchen kennt, weiß, dass es durchweg um Kunstmärchen (keine Volksmärchen) handelt, in denen auch die Guten sterben können. Der Grundgedanke hat also was. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jonathan Stroud: Lockwood & Co. 04: Das Flammende Phantom, gelesen von Anna Thalbach

Lucy hat die Lockwood-Agentur verlassen und schlägt sich als freie Mitarbeiterin für andere Agenturen durch. Das ihr am nächsten stehende Wesen ist der wispernde Schädel, der – wie wir aus den Vorbänden wissen – nicht immer ein verständnisvoller Gefährte ist. Wirklich glücklich macht Lucy das neue Leben nicht, auch deswegen sagt sie sofort zu, als Anthony Lockwood sie bittet, ihn bei einem Auftrag zu unterstützen.  So kann sie sich in die Agentur flüchten, als ihr der Schädel gestohlen wird und sie sich mit einem Artefakte-Jäger-Ring anlegt, hinter dem deutlich mehr steckt, als es zu Anfang scheint. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ursula Poznanski: Elanus, gelesen von Jens Wawrczeck

Jona ist 17 Jahre alt und ein Supergenie. Zumindest in naturwissenschaftlicher, insbesondere mathematischer Hinsicht. Er wurde mit Stipendium auf eine Eliteuniversität aufgenommen und selbst da langweilt er sich in den Anfängerkursen. Leider erstreckt sich sein Genie nicht auch auf seine sozialen Kompetenzen und so eckt er immer und überall an und gerät sehr schnell in die Rolle des Mobbingopfers oder zumindest die die Rolle dessen, der sich so fühlt. Dabei ist er es, der auf den Nerven seiner Umwelt herumtrampelt, er ist ein Besserwisser und Klugscheißer und hält damit auch nicht hinter dem Berg. Als Ausgleich hat er sich „Elanus“ angeschafft, eine Drohne, mit der er all die heimlich beobachten kann, die ihm in seinen Augen Böses wollen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Nele Neuhaus: Im Wald, gelesen von Julia Nachtmann

neuhausAls „Bodensteins persönlichster Fall“ wird dieser achte Krimiband von Nele Neuhaus um das Krimiduo Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff beworben. In der Tat führt eine Mordserie die beiden in von Bodensteins Heimatort Ruppertshain. Er kannte entweder die Opfer selber oder zumindest die Familien der Opfer. Das ist auch kein Wunder bei einem derart kleinen Ort. Aber was steckt hinter den Morden? Die Geschichte führt ganz weit zurück, bis zu einem kleinen Jungen, der bereits jetzt schon tolerant und gerechtigkeitssuchend ist und sich ausgerechnet mit dem ausgestoßenen Artur anfreundet – und mit einem geretteten Fuchswelpen. Bis die beiden eines Tages verschwinden und niemand herausfindet, was geschehen ist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Sebastian Fitzek: Das Paket, gelesen von Simon Jäger

paketEndlich mal wieder ein typischer Fitzek. Spannend, verwirrend, mit Aha-Effekt. Emma Stein ist selbst Psychiaterin, was ja eigentlich ihre Glaubwürdigkeit erhöhen sollte. „Das Paket“ ist aus ihrer Sicht erzählt. Ganz zu Anfang, wird sie während eines Kongresses in einem Hotelzimmer vergewaltigt. Obwohl das Zimmer hinterher verschwunden ist und die Polizei ihr kein Wort glaubt, glaubt ihr der Leser, der die Szene ja aus ihrer Sicht miterlebt hat. Aber ihr Leben wird immer verworrener, sie zieht sich zurück, traut sich nicht mehr aus dem Haus (Hut ab dafür, sich für einen kranken Hund zu überwinden) und dann hinterlässt der Postbote auch noch ein Paket für einen ihr völlig unbekannten Nachbarn. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: