Andreas Merkel: Mein Leben als Tennisroman

Der 1970 geborene deutsche Autor Andreas Merkel wagt in seinem neuen Roman „Mein Leben als Tennisroman“ ein literarisches Experiment. Er verquickt zwei Erzählebenen miteinander. Vordergründig geht es um den Ich-Erzähler Arthur Wilkow, der mit seiner Idee hadert, einen Roman über Tennis zu schreiben. Er kommt nicht voran, hat Schreiblockaden, Auseinandersetzungen mit seiner Lektorin und ist meist im Unreinen mit seinem Vorhaben. Weil es bei diesem schreibenden Wilkow einige Parallelen zu Andreas Merkel gibt, darf man wohl davon ausgehen, dass es sich um eine Art Alter Ego handelt.

In dem Roman im Roman ist ein Jugendlicher namens Lenz die Hauptfigur. Er freundet sich mit einem älteren Mann an, der ebenfalls Arthur Wilkow heißt. Im weiteren Verlauf vermischen sich die beiden Ebenen immer mehr miteinander. Eine Dame, die im Roman nur E. heißt und Wilkows Partnerin ist, wirft ihm einmal vor, mit einer Romanfigur zu reden, die es nicht gibt.

Was sich hier möglicherweise wie eine lustige Idee anhört, wird über die 360 Seiten, die der Roman dick ist, irgendwann ermüdend und auch verwirrend. Man weiß nicht immer, auf welcher Ebene man sich gerade befindet. Problematisch ist zudem, dass im Grunde wenig passiert – und das, obwohl Wilkow durch mehrere Länder reist. Aber überall ist es mehr oder weniger dasselbe: Wikow grübelt über seinen Roman und fantasiert sich in seine Gedankenwelten um besagten Lenz hinein.

Letztlich ist „Mein Leben als Tennisroman“ weniger ein Roman über eine bestimmte Sportart, als vielmehr ein etwas verschwurbeltes Kreisen um das eigene Ich – mit Ausflügen zum norwegischen Schriftsteller Knausgard und anderem Abseitigen.

Merkel verwendet sehr viele Anglizismen oder auch ganze englischsprachige Sequenzen. Das macht das Lesen anstrengend und gelegentlich etwas holprig.

Andreas Merkel: Mein Leben als Tennisroman.
Blumenbar, September 2018.
304 Seiten, Gebundene Ausgabe, 20,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Andreas Schröter.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

2 Kommentare zu “Andreas Merkel: Mein Leben als Tennisroman

  1. Ach Herr Schröter, wenn Sie nur die leiseste Ahnung von dem Sport hätten, der ja schon im Titel erwähnt wird, wäre Ihre Kritik sicher nicht so negativ ausgefallen. So aber ist Ihnen einiges entgangen und Sie sind wahrscheinlich schon auf Seite 38, bei der „Stendahlisierung“ des Tennisclubs Rot-Schwarz Berlin ausgestiegen.

    • Sehr geehrter Herr Wieser, ich kann Ihnen versichern, dass ich das Buch von vorne bis hinten konzentriert gelesen habe. Wenn Sie einmal Google bemühen, werden Sie feststellen, dass ich bei Weitem nicht der Einzige bin, der dieses Buch negativ bewertet. Und: Ein Buch über Tennis hätte mir durchaus gefallen, doch das ist ja leider nicht das Thema in Andreas Merkels Roman (sondern die Befindlichkeiten eines Autors). Gruß, Andreas Schröter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.