Andrea Weidlich: Wie du Menschen loswirst, die dir nicht guttun, ohne sie umzubringen

Nachdem ich 2020 bereits „Liebesgedöns: Der geile Scheiß vom Suchen und Finden“ von Andrea Weidlich begeistert gelesen hatte, habe ich mich direkt für „Wie du Menschen loswirst …“ vormerken lassen. Auch dieses hat mich ab der ersten Seite mit dem zauberhaft lebendigen Schreibstil verzückt. Es ist jedoch viel mehr als nur ein Ratgeber für persönliche Entwicklung. Die Autorin hat „die A*schloch-Detox-Methode“ klug in eine unglaublich interessante, romanartige Story eingeflochten. Das Ganze wird untermalt und aufgelockert durch wertvolle Zitate oder auch bedeutsame Hinweise, wie bspw. dass man das anzieht, worauf man seine Aufmerksamkeit richtet – also nichts wie weg mit destruktiven Meinungen. Jenen Leser*n, denen Persönlichkeitsentwicklung kein Fremdwort mehr ist, wird nichts bahnbrechend-neues entdecken können, dennoch dient das Werk der Selbstreflexion.

„Spannend, mit Tiefgang und schwarzem Humor führt Andrea Weidlich uns an einen mystischen See, wo eine Freundesgruppe ein Experiment wagt: Was passiert, wenn sie sich von toxischen Menschen befreien, und wie beseitigen sie die Leichen, die im eigenen Keller schlummern?“ (Zitat Klappentext)

Denn niemand muss lebenslänglich in einem Gefängnis mit toxischen Menschen sitzen bleiben.

Die Lektüre soll uns mahnen, was in einer Seele demoliert werden kann, wenn das eigene Selbstvertrauen zerstört wird. Jeder Leser* wird etwas für sich und sein Leben mitnehmen können. Allerdings sollte man das Buch nicht in rasantem Tempo verschlingen und Seite um Seite kopflos durchjagen, viel besser liest man es mit Bedacht, um die Worte auf sich wirken zu lassen.

Allein nach dem Buchtitel zu urteilen, hatte ich mir tatsächlich greifbare, praktische Tipps erhofft, wie man denn nun toxische Menschen loswird, doch ich fand leider nichts Konkretes zwischen allerlei abstrakten – aber dennoch bedeutungsvollen Fragen und Metaphern.

Bislang war jede einzelne Publikation von Andrea jede einzige Sekunde des Lesens wert. Dabei ist ihr Mehrwert und ihre Einzigartigkeit ganz besonders. Für mich ist es wieder ein wirklich wundervolles Werk, denn Andrea hat es geschafft, mich wachzurütteln, Emotionen aufzuwühlen und Impulse für ein erfülltes Leben zu setzen.

Daher gibt es von mir eine klare Leseempfehlung, denn das Buch berührt, regt zum Nachdenken und zum Loslassen an. Auf dass es auch die letzten Schatten in eurem Leben in ein Leuchten verwandelt.

Andrea Weidlich: Wie du Menschen loswirst, die dir nicht guttun, ohne sie umzubringen: Über die Kunst des Loslassens von toxischen Menschen und Selbstzweifeln.
mvg Verlag, Oktober 2021.
304 Seiten, Taschenbuch, 17,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Olivia Grove.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.