Paul Reizin: Wahrscheinlich ist es Liebe

Aiden kann nicht mehr mitansehen, wie Jen um ihren Exfreund trauert und sich zusehends in ihren eigenen vier Wänden vergräbt. Er will deshalb alles daransetzen, dass Jen nun den richtigen Mann kennlernt und sich bis über beide Ohren verliebt. Eine Geschichte wie jede andere, wollen Sie sagen? Mitnichten. Denn Aiden ist niemand geringerer als eine hochintelligente KI, eine künstliche Intelligenz. Jen arbeitet tagtäglich mit ihm in einem Labor und trainiert ihn in menschlicher Kommunikation, damit er irgendwann mit Kunden telefonieren kann, ohne dass diese merken, dass er eine Maschine ist. Jen ahnt allerdings nicht, dass Aiden ins Internet entkommen ist und dort sein „Unwesen“ treibt. Im Hintergrund lenkt er die Geschicke der jungen Frau und lässt sie so einige interessante Männer kennenlernen, die für sie von Interesse sein sollten. Es muss ihn doch irgendwo dort draußen geben, den Mann, der Douglas heißt, ein trauriges Lächeln und schöne Arme hat und der – ganz wichtig – seine Möbel selbst baut.

Mit der Geschichte muss man zugegeben erst warm werden. Gut das erste Fünftel ist sie etwas befremdlich. Die Perspektiven wechseln anfangs zwischen Jen und Aiden, der künstlichen Intelligenz. Jen trottet etwas lustlos und trauernd durch ihr Leben. Aiden fasst viel in Zahlen und versucht, menschliches Verhalten zu analysieren, um von ihm zu lernen. Wenn er sich frei außerhalb des Labors bewegt, nutzt er elektrische Geräte mit Internetverbindung, um Jen zu finden, oder beobachtet sie über Webkameras. Dann plötzlich erscheinen neue Perspektiven im Geschehen. Tom, ein Mann, der auf der anderen Seite des Erdballs in Europa lebt, und Aisling, eine weitere KI! Zwischen den vieren und einer weiteren Perspektive entspinnt sich bald ein herrliches Durcheinander und hat man erstmal die ersten gut 80 Seiten gelesen, will man den Roman kaum mehr aus der Hand legen.

Er ist wichtig geschrieben, sympathisch witzig, und wirft einige spannende Fragen im Computer- und Smartphonezeitalter auf. Welchen Stellenwert sollten Maschinen in unserer Gesellschaft einnehmen, was kann man ihnen überlassen, und zwar guten Gewissens. Wo hat der Mensch noch die Kontrolle, wo beherrschen ihn schon eher die Maschinen? Und dann bringt Paul Reizin noch eine Frage, die man sich vielleicht noch nicht so gestellt hat. Können Maschinen und künstliche Intelligenzen Gefühle haben? Und wenn ja, wie sehen die dann aus? Diese Frage werden Sie vielleicht nach der Lektüre verstehen. Ob Sie sie beantworten können, müssen Sie dann selbst entscheiden.

„Wahrscheinlich ist es Liebe“ sei all jenen ans Herz gelegt, die ungewöhnliche Geschichten mögen, einen seltsam holprigen Start nicht scheuen und die sich auf die Thematik der künstlichen Intelligenz einlassen können. Reizin ist dabei keineswegs zu technisch, aber immerhin sind mehr als die Hälfte seiner Protagonisten Maschinen, das muss einfach Erwähnung finden. Wer damit kein Problem hat, wird sich köstlich amüsieren und sogar das ein oder andere Mal an den Roman zurückdenken.

Mit Aiden, Aisling, Jen und Tom macht es einfach Spaß! Ein gelungener Roman – davon darf es gerne mehr geben!

Paul Reizin: Wahrscheinlich ist es Liebe.
Wunderraum, April 2018.
480 Seiten, Gebundene Ausgabe, 23,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.