Nancy Vo: Ranger

Annie ist ein Ranger. Tagelang streift sie alleine durch die Wälder und kundschaftet die Gegend aus. Eines Tages kümmert sie sich um einen Fuchs, der in einem Fangeisen eingeklemmt ist. In der Regel bedeutet so eine brutale Falle das Todesurteil. Doch der Fuchs lebt. Noch. Für mehrere Tage kümmert sich Annie um ihn, bis es ihm wieder besser geht. Danach beschließt der Fuchs, Annie zu folgen. Und es zeigt sich, dass dies eine richtig gute Idee war.

Nancy Vo wuchs in der Prärie auf. Nach einem Studium in Kunst und Architektur wollte sie Kinderbücher schreiben und illustrieren, suchte und fand Gleichgesinnte. Heute arbeitet sie als Städteplanerin in Vancover BC in Kanada.

Die Autorin hat aus ihrem zweiten Kinderbuch wieder ein Kunstwerk geschaffen, in das sie Bildelemente auf das Wesentliche konzentriert. Tusche, Zeitungsmaterial, Stoffe und Holz verbindet sie zu einem dezenten Augenschmaus. Weniger ist bekanntlich mehr.

Der von Richard Rosenstein übersetzte Text integriert sich so angenehm in die liebevoll gestalteten Bilder, dass hieraus eine harmonische Einheit entstanden ist. In den Vordergrund drängeln sich die orangerote Farbe der Liebe im Halstuch und Fuchsfell sowie die Schattenbildung der helfenden Hand.

Nancy Vos Thema ist, die Welt ein Stückchen besser zu machen, heilen, wo jemand etwas zerstört hat. Ihre mit sicherer Hand inszenierte Geschichte kann man deshalb auch als ein Gleichnis bezeichnen. Die Schönheit von Flora und Fauna erfährt man als Betrachter ungezähmt und frei. Hierfür braucht eine junge Frau wie Annie Empathie, ein waches Auge und Respekt vor anderen Lebewesen. Nachdem sie den Revier markierenden Stacheldrahtzaun der Menschen und deren Waffen hinter sich gelassen hat, durchschreitet sie angstfrei die Natur. Die Frage, ob sie einen lebenden Fuchs oder dessen Fell wählt, ist für sie keine Frage mehr. Sie wählt das Leben. Die Autorin hat sich offensichtlich für einen weiblichen Ranger entschieden und auf eine typische Mädchenrolle verzichtet. Wer das Leben gewählt hat, braucht keine Rolle mehr.

Nancy Vo: Ranger.
Freies Geistesleben, August 2020.
44 Seiten, Gebundene Ausgabe, 16,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.