L.P. Hartley: Ein Sommer in Brandham Hall (1953)

Sommer, 1900: Als sein Schulfreund eine Einladung ausspricht, nimmt Leo sie nur zu gerne an. Ein ganzer Sommer auf dem Anwesen Brandham Hall. Das klingt nach verwinkelten Gängen, zahlreichen Zimmer, Herumwandern in den Ländereien der Familie und ganz viel Spaß. Aufgeregt macht sich Leo auf den Weg. Schon bald lernt er Marian, die Schwester seines Schulfreundes kennen, die in Kürze den Grafen Trimingham heiraten soll. Als Leo plötzlich Nachrichten zwischen ihr und dem benachbarten Bauern Ted überbringen soll, ahnt er in seiner kindlichen Verliebtheit nicht, was um ihn herum passiert. Er verknallt sich immer mehr in Marian und merkt viel zu spät, um was es wirklich geht.

Der Eisele Verlag veröffentlicht mit „Ein Sommer in Brandham Hall“ den englischen Klassiker von Leslie Poles Hartley neu. Er ist zuvor bereits unter den Titeln „The Go-Between“, welcher auch der Titel des englischen Originals ist, und „Der Zoll des Glücks“ erschienen. Die Übersetzung dieser Ausgabe hat Wibke Kuhn vorgenommen. Sie gibt dem Klassiker einen gelungenen zeitgemäßen, gut lesbaren Anstrich und lässt einen schon nach wenigen Seiten in die Geschichte abtauchen. Lionel, den alle nur Leo nennen, lässt anhand seines Tagesbuches im Angesicht des Jahres 1952 das Jahr 1900 Revue passieren. In diesem Jahr hat er einen Schulfreund auf dessen großem Anwesen besucht und eine abenteuerliche Ferienzeit durchlebt. Die Freiheit und das Glück, welches Leo auf Brandham Hall verspürte, werden mehr als greifbar.

Der Roman lebt von Leos unschuldiger Jugend, seiner Schwärmerei für Marian und seiner Bereitschaft für die ein paar Jahre ältere junge Frau alles zu tun. Er fühlt sich durch die ausgetauschten Botschaften wichtig und führt die ihm zugedachte Aufgabe gewissenhaft aus. Die jugendliche Frische bereichert den ganzen Roman und Leo ist ein sehr glaubwürdiger Protagonist. Die Geschichte von „Ein Sommer in Brandham Hall“ hat auch in der heutigen Zeit, mehr als sechzig Jahre nach ihrem Erscheinen, nichts von ihrer Kraft eingebüßt. Ein toll zu lesender Roman, der sich wirklich lohnt!

L.P. Hartley: Ein Sommer in Brandham Hall (1953).
Eisele Verlag, Mai 2019.
400 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.