Kathrin Lange & Susanne Thiele: Probe 12

Mitten in Georgien wird an einem der größten zukünftigen Problemen der Menschheit geforscht. Sogenannte Phagen sollen Bakterien direkt im menschlichen Körper abbauen, sogar die, gegen die wegen der zunehmenden Resistenz kein Antibiotikum mehr hilft – und das werden immer mehr. Der Forscher Anasias steht kurz vor dem Durchbruch, der hat bereits erfolgreich Stämme angezüchtet und getestet. Aber er fühlt sich verfolgt, bedroht und verschickt seine 24 wichtigsten Stämme nach Deutschland, kurz bevor er ermordet wird. Nina, seine Ziehtochter, die nicht in seine Fußstapfen treten wollte,sondern Wissenschaftsjournalistin wurde, macht sich auf die Suche nach der Wahrheit.

Tom in Deutschland trägt eine große Schuld mit sich herum. Ein unbedacht eingefangener Magen-Darm-Virus aus Indien, ein sorglos eingenommenes Medikament und er trägt einen antibiotikaresistenten Bakterienstamm in sich, den er an seine ohnehin immungeschwächte Tochter weitergibt. Bei ihr kann er sich vermehren und ausbreiten und schon sehr bald gehen den Ärzten die Optionen aus. Da trifft er auf den Gedanken der Phagenbehandlung und auf Nina.

„Probe 12“ ist ein ebenso spannender wie hochaktueller Wissenschaftsthriller. Kathrin Lange und Susanne Thiele haben sehr erfolgreich Mühe darauf verwand, dem Leser das Thema Bakterien und Phagen nachvollziehbar zu erklären und trotzdem ist der Roman ein Pageturner geworden. Das liegt auch mit daran, dass das Thema MRSA gerade wieder in vielen Medien ist, unter anderem durch den neuen Vorstoß der EU, Antibiotika in der Veterinärmedizin einzuschränken. Die Frage, der die beiden Autorinnen nachgehen könnte uns schon sehr bald alle betreffen und das macht diesen Thriller noch eine Spur brisanter.

Daneben ist er auch wirklich gut geschrieben, ich mochte die Mischung aus Tom und Nina. Auf der einen Seite der Vater, der sich plötzlich mit etwas konfrontiert sieht, dass die Menschheit schon lange besiegt zu haben glaubte und die Erfahrung machen muss: Wenn es ganz schlecht läuft, kann man einfach nichts mehr machen. Auf der anderen Seite die Ziehtochter, die die Hintergründe versteht (und zum Verständnis beim Leser eine Menge beiträgt) und gleichzeitig das Motiv und den Mörder des Wissenschaftlers sucht.

Am Ende ist das Motiv wirklich bitter, aber auch furchtbar real.

Fazit: Spannender Thriller von Zweien, die schreiben können und mit multiresistenten Keimen ein hochaktuelles Thema aufgegriffen haben.

Kathrin Lange & Susanne Thiele: Probe 12.
Bastei Lübbe, September 2021.
496 Seiten, Taschenbuch, 15,90 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Regina Lindemann.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.