Kathrin Lange: Herz zu Asche

herzCharlie lebt also noch. Auf der einen Seite freut sich Juli, muss sich David doch nicht länger mit der Frage quälen, ob er sie nicht doch ermordet hat. Auf der anderen Seite bedeutet die Wiederauferstehung der großen Liebe ihres Freundes natürlich auch Konkurrenz. Und Charlie erzählt eine mehr als seltsame Geschichte, warum sie so lange verschwunden war, obwohl durch alle Medien ging, dass sie für tot gehalten wurde. Selbst David scheint zu merken, dass da etwas nicht stimmt, und ist weit davon entfernt, sofort mit fliegenden Fahnen wieder zu ihr zurückzulaufen. Aber da ist noch der Fluch der Familie und David scheint immer noch davon überzeugt zu sein, dass er sich von Juli trennen muß, um sie vor dem Tod zu bewahren.

Der dritte und letzte Band der Trilogie klärt endlich die Vorgänge der Vergangenheit auf. Und weil Kathrin Lange eine sehr gute Autorin ist, tut er das auf spannende und gaaaanz langsame Art und Weise. Wieder kennt der Leser nur Julis Perspektive und lernt mit ihr gemeinsam, was damals wirklich passiert ist. Dadurch bleiben bis zum bitteren Ende Rätsel und erst ganz am Schluss, macht das alles wirklich Sinn. Eine durchgehend spannende Trilogie, die im dritten Band ihren Höhepunkt findet.

Kathrin Lange: Herz zu Asche.
Arena, Juli 2015.
416 Seiten, Gebundene Ausgabe, 16,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Regina Lindemann.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.