Kasie West: Du bist der Liebe nicht egal

Kate mag keine fremden Menschen. Sie hasst es, im Mittelpunkt zu stehen und hat nicht das geringste Bedürfnis, etwas Neues kennenzulernen. Sie lebt mit ihrer Familie in einiger Entfernung zur Stadt an einem See, wo ihre Eltern einen Bootsverleih leiten. Hier will Kate nach ihrem Abschluss arbeiten und später das Geschäft übernehmen. Ihr Leben ist ruhig und vorbestimmt – genau wie sie es mag.

Als ihre beste Freundin Alana sie überredet, sich für den Podcast-Kurs der Schule einzuschreiben, ist sie nicht sonderlich begeistert und hofft, im Hintergrund die Recherche zu übernehmen, ohne besonders viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Umso fassungsloser ist sie dann, als sie als Moderatorin ausgewählt wird. Da eine Weigerung unmöglich ist, findet sie sich damit ab und  sitzt kurz darauf hinter dem Mikrofon, um Ratschläge zu jeder Lebenssituation zu erteilen. Womit niemand gerechnet hat: Kate ist witzig, originell, sarkastisch und tatsächlich ziemlich gut darin, anderen mit ihren Problemen zu helfen.

Schon bald wird ihr klar, dass es ihr wirklich Spaß macht, die Sendung zu moderieren. Vor allem, weil dieser eine anonyme Anrufer sich so sehr nach dem Schwarm ihrer besten Freundin Alana anhört, der Kate um Ratschläge zu einem Mädchen bittet, das er wirklich mag. Um Alana zu helfen, versucht Kate, mehr über den Anrufer herauszufinden. Damit ist sie erfolgreich, doch je näher sie ihn kennenlernt, desto häufiger muss sie sich daran erinnern, dass sie alles nur für Alana tut, nicht für sich selbst.

Kate verwandelt sich innerhalb ihrer Geschichte von einem schüchternen, stillen Menschen in einen anderen, der sich traut, seine Stimme zu erheben und genau das zu sagen, was er denkt. Obwohl es sich um ein leichtes Buch handelt, das sich schnell weglesen lässt, enthält es auch die nötige Spannung, die eine gute Geschichte ausmacht. Bis zum Ende bleibt die Frage, ob die Freundschaft zu Alana Kate von ihrem Glück abhalten wird, ob sie weiter nur an ihre Freundin denkt, ohne darauf zu achten, was sie selbst wirklich will und am meisten braucht.

Dieses Buch ist nicht nur erholsam und erfrischend, es regt auch zum Nachdenken an. Es zieht den Leser in eine sommerliche Welt voller Freundschaft und Liebe – auch zum Lesen an regnerischen Nachmittagen geeignet, wenn man sich an einen anderen Ort träumen will.

Eine inspirierende Geschichte über ein Mädchen, das einen vorgeschriebenen Lebensweg gehen will, ohne darüber nachzudenken, ob es auch andere Wege gibt, die vielleicht weniger logisch sind, dafür aber zu ihrem Glück führen.

Kasie West: Du bist der Liebe nicht egal.
HarperCollins, März 2019.
304 Seiten, Gebundene Ausgabe, 16,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Isabella M. Banger.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.