Eva Lesko Natiello: Memory Box – Verborgene Lügen

Eigentlich war es nur als Spaß gedacht, als Caroline sich selbst bei Google sucht. Die Ergebnisse sind schockierend für die Ehefrau und junge Mutter zweier Mädchen im Grundschulalter. Von der Suchmaschine erfährt Caroline, dass ihre Schwester JD verstorben sein soll. Kann es wirklich sein, dass JD schon seit sechs Jahren tot ist? Daran würde Caroline sich doch erinnern! Sie beginnt heimlich zu recherchieren, denn sie hat Angst, was die anderen Mütter des Ortes über sie herausfinden könnten oder was ihr Ehemann Andy von ihr denken könnte. Und ihre Suche fördert weitere schockierende Dinge zutage …

Eva Liesko Natiellos Roman „Memory Box – Verborgene Lügen“ ist ein New York Times Bestseller. Sie entwirft hier eine rasante Geschichte über eine junge Mutter, die sich selbst nicht wiedererkennt und Erinnerungslücken bei sich feststellt. Da sie dies aber auf keinen Fall ihren Mitmenschen gegenüber offenlegen will, muss Caroline selbst tätig werden und nach der Wahrheit suchen. Sie ruft bei alten Universitäten an, kontaktiert ehemalige Ärzte und benutzt Internetsuchmaschine. Dabei kommt immer mehr heraus, was sie vor allen anderen geheim halten möchte. Denn Caroline hat bisher bei weitem nicht das Bilderbuchleben geführt, das sie zurzeit hat. Sie lebt in einem kleinen amerikanischen Städtchen, ist mit ihren Töchtern bei verschiedenen Vereinen integriert, hat Freundinnen und Sozialkontakte, einen Ehemann, der zwar öfter nicht da ist, aber sie dennoch von Herzen liebt. Klingt perfekt, war es aber nicht immer.

Die Geschichte ist flott und spannend erzählt, hat eine interessante Auflösung, beantwortet aber in meinen Augen nicht alle Fragen, die man sich als Leserin oder Leser stellen mag. Am Ende blieb ich ein wenig unzufrieden zurück, nicht alle Umstände der Geschichte waren gelöst. Aber dennoch ist „Memory Box“ auf jeden Fall gute Unterhaltung im Bereich des Psychothrillers. Mit den ganz Großen kann sich Eva Liesko Natiello nicht messen, aber für einige spannende Nachmittage ist ihr Roman geeignet.

Eva Lesko Natiello: Memory Box – Verborgene Lügen.
Edition M, Oktober 2018.
398 Seiten, Taschenbuch, 9,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.