Esther Freud: Mein Jahr mit Mr Mac

mrDas Jahr 1914 scheint ein ganz normales Jahr zu werden. Die Sommergäste verleben wie gewohnt ihre Ferien am Meer. Zu den Feriengästen gehört auch das Künstlerehepaar Mackintosh. Der dreizehnjährige Thomas ist von dem seltsamen Paar fasziniert. Besonders Mr Mac hat es ihm angetan, der gern allein und oft nachts mit einem Fernglas die Gegend erkundet. Während Mr Mac besondere Blumen malt und allmählich Thomas Vertrauen und Freundschaft gewinnt, bricht der Erste Weltkrieg aus. Das Leben im kleinen Walberswick ändert sich. Die normalen Sommergäste reisen fluchtartig ab, Soldaten und Vorschriften kommen. Nur die Mackintosh bleiben. Sie ziehen notgedrungen in eine abbruchreife Hütte. Besonders hart wird es für Thomas Eltern, die wenig erfolgreich einen Gasthof betreiben. Verdünntes Bier, verkürzte Schankzeiten und die exzessive Trinkfreudigkeit des Vaters gefährden die Existenz der Familie. Es gibt nun für Thomas viele Gründe, das Elternhaus zu meiden und seine kleinen Fluchten zu pflegen.

Ester Freud, 1963 in London geboren, hat bereits zahlreiche erfolgreiche Romane geschrieben. Ihr aktuelles Buch handelt von der Liebe zur Kunst, der wahren Freundschaft und dem Erwachen eines Jungen, den die Sehnsucht nach fernen Ländern Schiffe malen lässt. Die Handlung baut episodenhaft ein immer größer werdendes Mosaik auf. Dem Leser wird wesentlich mehr geboten als die Geschichte vom Erwachsenwerden unter schwierigen Bedingungen. In vielen, feinen psychologisch aufgebauten Episoden steht die männliche Unzulänglichkeit im Vordergrund. Beispielhaft stehen hierfür Thomas Vater, der seinen letzten noch lebenden Sohn um jeden Preis in seiner Nähe halten will oder der verarmte Maler, der verkannt für seine Kunst lebt. Für ein Jahr findet Thomas in Mr Mac einen Vaterersatz und zugleich ein Vorbild. Die Frage, wann ist ein Mann ein Mann, definiert der Junge auf seine ganz persönliche Weise. Dabei fokussiert die Autorin Thomas naive Sicht auf eine gewalttätige Welt in einer poetischen Sprache, in der die Schönheit einfach nicht verloren gehen kann.

Esther Freud: Mein Jahr mit Mr Mac.
Berlin Verlag, April 2016.
368 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.