Emma Forrest: Deine Stimme in meinem Kopf

emmEmma hat Selbstmordversuche hinter sich, ritzt ihrer Haut, hat eine Magersucht und Abtreibung hinter sich. Geholfen hat der Heldin von Emma Forrest Roman „Deine Stimme in meinem Kopf“ Psychiater Dr. R.
Aber während die junge Frau ihr Leben wegschmeißen will, kämpft der Arzt ums Überleben. Und verliert gegen den Krebs. Seine Stimme in Emmas Kopf trägt die Musikjournalistin durchs Leben. – Immer haarscharf am Abgrund entlang.
Die 36-jährige Britin erzählt die Geschichte der verzweifelten jungen Frau mit einer bewundernswerten Leichtigkeit. Das Buch ist auch ein Soundtrack der jungen Generation zu Beginn des 21. Jahrhunderts in den USA. Zuweilen erinnert der Schreibstil der Wahlamerikanerin an den von Nick Hornby, wenn sie Witz ganz eng neben große Tragik stellt und Einsamkeit der immer nach Liebe suchenden Frau gegen Vertrautheit zwischen Emma und dem Arzt. Der Roman soll ab 2014 verfilmt werden – mit Emma Watson, der Hermine aus den „Harry Potter“-Filmen, in der Hauptrolle.

Emma Forrest: Deine Stimme in meinem Kopf.
Deuticke, Juli 2013.
224 Seiten, Gebundene Ausgabe, 17,90 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Julia Gaß.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.