Carina Wohlleben: Die Welt ist noch zu retten

Carina Wohlleben wohnt mit ihrem Mann und zwei Kindern im Sauerland. Eine Dokumentation verändert ihr Leben nachhaltig. Es wird ihr klar, wie sehr Massentierhaltung und industrialisierte Landwirtschaft unser Klima beeinflussen. Sie bespricht in ihrem Buch die Rodung des Regenwaldes zugunsten von Sojamonokulturen. Dieses so gewonnene Soja wird in Europa zur Tiermast verwendet. Das Problem Aquakulturen findet Erwähnung, aus denen der Großteil der Fische auf unseren Tellern stammt, oder das unermessliche Leid, das unseren „Haustieren“ Rind, Schwein und Huhn angetan wird.

Für Frau Wohlleben gibt es nur eine Lösung: den Verzicht auf Fleisch und alle tierischen Produkte. Ihre gesamte Familie hat die Ernährung umgestellt und gute Erfahrungen damit gemacht. Würden alle Menschen sich Großteils pflanzlich ernähren, gäbe es, laut Frau Wohlleben, kein Tierleid, keine zerstörten Regenwälder, keine den Boden vergiftende Gülleflut und 70% weniger in der Landwirtschaft produziertes CO2. Auch unser Umgang mit dem Ökosystem Wald liegt ihr sehr am Herzen. Sie skizziert das Problem Fichtenmonokulturen mit all seinen Auswirkungen. Man weiß ja inzwischen, dass Mischwälder eindeutig die bessere Alternative für alle Waldbewohner und -benützer sind; die tierischen wie die menschlichen.

Die Autorin hinterfragt immer ausgehend von eigenen Vorlieben und Gewohnheiten unseren Lebensstil generell. Sie beleuchtet das Konsumverhalten der Menschen in Mitteleuropa, greift das Thema Müll auf, davon besonders Mikroplastik, und stellt unser aller Reiseverhalten in Frage. Alles brennend aktuelle Themen, denen wir uns unverzüglich stellen müssen, wollen wir die Erderwärmung stoppen. Heute arbeitet Frau Wohlleben in der „Waldakademie“, gegründet von ihren Eltern. Sie leitet Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene zum Thema Wald. Am Ende ihres Buches ist sie trotz aller Horrorszenarien, die unsere Zukunft betreffen, zuversichtlich. Der Mensch bringt viel zuwege, wenn er will. Im kameradschaftlichen „Du“ gibt sie sieben brauchbare Tipps, wie jeder einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft leisten kann.

Fazit: Ein sympathisches, optimistisches Buch, das nichts beschönigt und beherzt zum Handeln aufruft.

Carina Wohlleben: Die Welt ist noch zu retten: Konsum reduzieren, Lebensqualität gewinnen, die Klimabilanz verbessern – Für unsere Kinder: Sinneswandel statt Klimawandel.
Ludwig Buchverlag, April 2021.
224 Seiten, Taschenbuch, 18,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Karina Luger.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.