D. W. Wilson: Den Boden nicht berühren

wilsonDavid William Wilson, kurz D. W. Wilson, ist ein junger, 1985 in Kanada geborener Autor, der Erzählungen schreibt, für die er schon mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde. Mit „Den Boden nicht berühren“ (Originaltitel „Once you break a knuckle“) stand er auf der Shortlist des Dylan Thomas Prize 2013, der junge Autoren, die in englischer Sprache schreiben, ehrt und als Sprungbrett für eine literarische Karriere gilt. Und eine literarische Karriere ist D. W. Wilson durchaus zu wünschen, denn er schreibt gut. Bei dtv Premium ist nun nach dem Roman „Als alles begann“ (2014) der erste Erzählband des Autors mit dem Titel „Den Boden nicht berühren“ auf Deutsch erschienen.

Darin 12 „Jungs aus der Kleinstadt“ – Storys in der kanadischen Provinz: Da möchte Will seinem Vater, dem Polizisten John A. Crease, in „Bis einer umfällt“ lieber eine Verletzung beim Judo zufügen, als dass er ihn in den Krieg im fernen Kosovo ziehen lassen will. Weiterlesen

Tim Parks: Worüber wir sprechen, wenn wir über Bücher sprechen

buchTim Parks ist den meisten von uns als Autor erfolgreicher Bücher wie „Stille“, der Duckworth-Trilogie und vielen weiteren bekannt. Außerdem ist er Übersetzer, Kritiker und lehrt an der Universitá IULM in Mailand literarische Übersetzung.

Wer also, wenn nicht er, der mit der Literaturwelt bestens vertraut ist, könnte ein Buch über Bücher schreiben? Parks unterteilt seine so kritischen wie amüsanten Betrachtungen über den Literaturbetrieb in vier Bereiche:

Teil 1 befasst sich mit der Welt des Buches. Hier erläutert der Autor unter anderem, ob wir Geschichten brauchen, ob Bücher etwas verändern können oder ob man Bücher zu Ende lesen soll. Weiterlesen

Hendrik Groen: Eierlikörtage

tagDieses Buch sollte Pflichtlektüre in jedem Altenheim werden. Der niederländische Senior Hendrik Groen (83) beschreibt in einem auf ein Jahr angelegtes Tagebuch sein Leben in einem Altenheim in Amsterdam-Noord. In den Niederlanden steht dieses Buch seit zwei Jahren auf der Bestsellerliste, nun ist es endlich auch auf Deutsch erschienen.

 „Eierlikörtage“, so heißt das Werk, ist alles zugleich: lustig, ernst, traurig, unterhaltsam und vor allem wohl einfach wahr. Und es hat eine Botschaft an alle Senioren: Versucht, dem Leben noch ein wenig Freude abzutrotzen. Nur nörgeln und über die eigenen Gebrechen, das Wetter und das Essen klagen, bringt rein gar nichts. Weiterlesen

Bernhard Hennen & Robert Corvus: Die Phileasson-Saga 01: Nordwärts

nordwärtsAsleif Foggwulf Phileasson und Beorn Asgrimmson sind die geachtetsten unter den Kapitänen Thorwals. Auf ihren Drachenschiffen habe sie halb Aventurien umsegelt, haben neue Routen erkundet, fette Prisen gemacht und wurden in den Sagas verewigt. Wer von den beiden ist aber nun der Beste unter den Seglern und Entdeckern, wer wird den Titel „König der Meere“ für sich reklamieren können? Ein Wettstreit wird ausgerufen, die beiden Kontrahenten sollen einmal um den Kontinent Aventurien herumsegeln, und dabei zwölf Questen absolvieren. Mitten im Winter geht es ohne grosse Vorbereitungen los, die von den Göttern vorgegebene Route führt die beiden Schiffe in den hohen Norden. Dass beide verfeindete Kapitäne ihre übliche Mannschaft nicht mitnehmen dürfen führt dazu, dass sie sich eine neue Crew – Elfen, Ritter und Magiekundige dürfen hier nicht fehlen – rekrutieren müssen. Dann geht es an Bord der Seeadler und der Seeschlange auf in das Land aus Eis und Schnee. Als erste Aufgabe gilt es ein Mammut zu fangen bevor es dann zum Himmelsturm, dem verschollenen Heiligtum der Elfen gehen soll … Weiterlesen

Nick Hornby: Miss Blackpool

hornbyNick Hornby, Autor trendiger Pop-Romane der 90er-Jahre, reist in diesem Buch noch 30 weitere Jahre zurück– in die nicht minder trendige Ära der Swinging Sixties in London. Eine Zeit des Aufbruchs zwischen Althergebrachtem und Moderne. Homosexualität ist noch gesetzwidrig, Comedy eine reine Männerdomäne, die Bekanntschaft mit Farbigen eine exotische Angelegenheit.
Plötzlich werden Scheidungen gesellschaftsfähig, erobern Beatles und Stones die Hitparaden und auf Theaterbühnen werden Schamhaare beim Nacktmusical präsentiert.

Die bildhübsche 21-jährige Barbara bahnt sich ihren Weg durch diese Zeitenwende. Sie hat gerade die Wahl zur Miss Blackpool gewonnen, als sie die Krone hinwirft und nach London aufbricht. Weiterlesen

Linus Geschke: Jan Römer 02: Und am Morgen waren sie tot

geschkeDeutsch-belgisches Grenzgebiet, 1997: Zwei Pärchen zelten ohne Argwohn in einem Waldstück. Zwei Tage später werden die Leichen von zwei der Beteiligten gefunden, die übrigen beiden Menschen sind bis heute verschollen, Leichen von ihnen wurden keine gefunden. Als der Journalist Jan Römer sich mit dem eingestaubten Geschehen befasst, ahnt er noch nicht, dass er bald knietief in dem Fall stecken wird. Als er sich mit einem ehemaligen Zeugen trifft, um von ihm mehr zu erfahren, wird sogar auf ihn geschossen und der Zeuge kommt zu Tode! Doch wer glaubt, dass er damit Jan Römer vertreiben könnte, hat sich geschnitten. Jans Interesse ist jetzt umso mehr geweckt und mit seiner besten Freundin Mütze stürzt er sich in die Ermittlungen. Weiterlesen

Vendela Vida: Des Tauchers leere Kleider

Intaucher ihrem Reiseführer steht, sie solle Marrakesch direkt nach der Ankunft verlassen. Die Erzählerin beschließt, die erste Nacht in der Stadt zu bleiben. Kurz nach dem Einchecken im Hotel wird ihr Rucksack gestohlen. Mit der Übermüdung im Körper, ohne Bargeld, Kreditkarte und Pass scheinen ihre Fluchtpläne zu scheitern. Doch als die Polizei ihr am nächsten Tag den Rucksack einer anderen Frau präsentiert, greift sie nach ihm wie nach dem berühmten Strohhalm. Auch für ihre finanziellen Engpässe gibt es unerwartet Hilfe. Ein Job als Lichtdouble für einen amerikanischen Filmstar wird ihr angeboten. Durch ihre Ähnlichkeit mit dem Star stürzt sie viel zu schnell über neue Fallstricke. Weiterlesen

Christian v. Ditfurth: Zwei Sekunden

zwei„Zwei Sekunden“ steht in einer Reihe mit den von mir gern gelesenen und prächtig beschriebenen Politthrillern „Oktoberfest“ von Christoph Scholden (2010) oder „Opernball“  von Josef Haslinger (1995). Mit dem vorliegenden Buch haben diese fiktiven Romane über Terroranschläge gemein, dass man ständig das Gefühl hat, ja, das kann sich jetzt heute oder spätestens morgen genau so abspielen.  Zudem sind sie alle drei exzellent recherchiert und entwickeln während des Lesens eine unglaubliche Spannung.

Wie so oft gesagt, man will das Buch gar nicht mehr weglegen. Bei „Zwei Sekunden“  geht es um einen Terroranschlag beim Staatsbesuch des russischen Präsidenten in Berlin. Weiterlesen

Jeffrey Archer: Die Clifton-Saga 03: Erbe und Schicksal

erbeGroßbritannien, 1945: Harry Clifton gelingt es endlich, seine Jugendliebe Emma zu heiraten und mit dem gemeinsamen Sohn Sebastian zusammen zu leben. Alles läuft gut in seinem Leben, als Autor von Krimis startet er endlich richtig durch und seine Lesereise führt ihn schon bald über den Atlantik. Emma beginnt zu studieren, ihr Bruder Giles wird erfolgreich im Parlament. Als Giles allerdings eine Frau kennenlernt, sieht seine Mutter Elizabeth rot. Sie glaubt, dass die junge Frau sich nur das große Erbe der Familie unter den Nagel reißen möchte. Kurzerhand enterbt sie den Sohn heimlich weitgehend und sorgt so bis nach ihrem Tod zu Zwist in der Familie. Sebastian, Harrys Sohn, wird unterdessen erwachsen und stolpert unversehens in einen Hinterhalt, der für ihn sehr gefährlich werden könnte. Weiterlesen

Emma Thompson: Peter Hase: Ein neues Abenteuer

haseBereits 1902 hat Beatrix Potter ihr Bilderbuch „Die Geschichte von Peter Hase“ herausgebracht. Mit „Peter Hase: Ein neues Abenteuer“ hat sich nun Emma Thompson an eine Fortsetzung des beliebten Klassikers gewagt. Der kleine Hase, dem es zu Hause zu langweilig ist, begibt sich darin auf eine Reise, die in Mr. McGregors Garten beginnt, um bei den schottischen Hochland-Spielen zu enden.
Auf liebevolle, kindgerechte Art erzählt die Autorin von der Abenteuerlust, die einen an manch unbekannten Ort verschlagen kann. Vor allem aber erzählt sie eine Geschichte über Freundschaft und vor allem Ehrlichkeit. Die Aquarellzeichnungen von Eleanor Taylor sind stark an das Original angelehnt. Weiterlesen