Jørn Lier Horst: Winterfest

Ove Bakkerud fährt zu seiner Hütte in Stavern, um sie winterfest zu machen. Den ganzen Sommer schon freut er sich darauf. Dies ist sein Wochenende. Doch er findet seine Hütte aufgebrochen vor, alle Zimmer sind verwüstet. Und auch in den Nachbarhütten scheint eingebrochen worden zu sein – in einer brennt sogar noch Licht. Aber statt den Einbrecher zu überraschen, entdeckt Bakkerud eine Leiche.

Kommissar Wisting nimmt die Ermittlungen auf. Dann regnet es plötzlich tote schwarze Vögel vom Himmel – und es gibt eine weitere Leiche…

Horst hat mit seinem Kommissar William Wisting einen sympathischen Ermittler geschaffen, einen Teamplayer und Familienmenschen. Und damit ein überaus angenehmes Gegenstück zu den oft eigenbrötlerischen, manchmal beinahe antisozialen Kommissaren, die wir sonst – vor allem auch von den skandinavischen Krimis – gewöhnt sind. Weiterlesen

Giuseppe Fava: Ehrenwerte Leute (1975)

»… Ihr war zum Weinen zumute: Elena Vizzini 31 Jahre alt, Halbwaise, Volksschullehrerin ohne Anstellung, … , ein bleiches Gesicht, das schon sanft zu verblühen begann.« (S. 9)

Und dann gewinnt sie einen Wettbewerb, der ihr eine Anstellung als Lehrerin in Montenero Valdemone, einem sizilianischen Bergdorf, verschafft. Einen ganzen Tag dauert ihre Reise in den Süden. Was sie erwartet, ist ein in sich geschlossenes Kastensystem, in dem die Armen und Reichen seit Generationen ihren Platz haben. Alle tragen schwarz, sind schweigsam, duldsam und warten auf das nächste Ereignis. Nach Elenas Ankunft häufen sich die Ereignisse. Ein Mann, der sie am ersten Abend angeht, sitzt am nächsten Morgen mit einer Blume im Mund und einer Kugel im Kopf auf der Piazza nicht weit von der prunkvollen Kirche entfernt. Weitere Männer sterben. Kurz darauf steht Elena im Mittelpunkt polizeilicher Ermittlungen und bleibt in der Aufmerksamkeit aller Dorfbewohner. Weiterlesen

Martha Schoknecht (Hrsg.): Der schönste Ort der Welt. Von Menschen in Buchhandlungen

Von Menschen in Buchhandlungen lautet der Untertitel dieses Erzählbandes, in dem zwanzig Geschichten von Martha Schoknecht zusammengestellt wurden.

Die ausgewählten Beiträge könnten nicht unterschiedlicher sein. So lesen wir unter anderem von Roger Willemsen & W. Sommerset Maugham die Geschichte Büchermenschen, von Martin Suter In der Provinz, von George Orwell Erinnerungen an eine Buchhandlung, von Ingrid Noll Begegnungen im Buchladen, von Gustave Flaubert Bibliomanie, von Patricia Highsmith Ein anstrengender Samstag oder von Mark Twain lediglich Drei Gedanken, von denen der erste Gedanke lautet: „Ich war auch mal einige Zeit Buchhändler, gab das aber auf, weil die Kunden mich immer beim Lesen störten.“ Weiterlesen

Armand Baltazar: Timeless 01: Retter der verlorenen Zeit

Die Jugend, sie liest nicht mehr – so zumindest hört man es aus berufenem Munde. VIPs werden in Schulklassen entsandt, um Werbung für das Lesen zu machen, Vorlesen ist en vogue. Was aber könnte die Jugendlichen wieder einmal selbst zum so gar nicht mehr hippen Medium Buch – gleich ob in seiner Printausgabe oder elektronisch – greifen lassen? Nun, Saurier, das ist doch ein Thema, das immer geht. Oder Piraten, die die Meere unsicher machen. Wie wäre es mit genialen Erfinder, Dampfrobotern oder gar, McFly sei Dank, einem schwebenden Skateboard? Also gleich vier Bücher, die es zu schreiben, zu vermarkten und an die Zielgruppe zu bringen gilt?

Nicht so bei Armand Baltazar, einem Mann, der für Pixar gearbeitet, der sich Animationsfilme hat einfallen lassen. Nach Zuruf seines Sohnes hatte dieser die Idee, diese vier Elemente in einem Buch zusammenzuführen. Weiterlesen

Jan Fleischhauer: Alles ist besser als noch ein Tag mit dir

Spiegel-Redakteur Jan Fleischhauer nennt sein Buch über das Ende einer Ehe und die Zeit danach „Roman“ – doch das ist es nur zu einem ganz kleinen Teil. Größtenteils ist es eine Art Materialsammlung aus wissenschaftlichen Büchern und Untersuchungen, Zeitschriften-Artikeln, eigenen Überlegungen und allem, was der Autor zu dem Thema „Scheidung“ zusammentragen konnte. Eine gute Recherche-Leistung, sicher, aber eben kein Roman.

Der Leser erfährt viel über Statistiken und über die Wirkungsweise unterschiedlicher Pillen, über Parship und Depressionen – also all das, was man in einem Sachbuch zum Thema erwarten würde.

Aber alles, was einen Roman ausmachen würde – eine Art Handlung oder auch das tiefere Eindringen in die Köpfe der handelnden Figuren – bleibt an der Oberfläche. Weiterlesen

Paulo Coelho: Der Weg des Bogens

Tetsuya ist ein einfacher Mann. Er lebt in einem kleinen Dorf, wo er als Tischler arbeitet. Niemand dort kennt ihn anders. Doch eines Tages taucht ein Fremder aus, der sich mit Tetsuya in der Kunst des Bogenschießens messen will. Denn, so sagt er, Tetsuya sei der beste Bogenschütze des Landes. Ein Dorfjunge erlebt mit, wie Tetsuya nach kurzem Zögern seine Bogen hervorholt und die Herausforderung des Fremden annimmt.

Der Beginn des Buches, den ich hier zusammengefasst habe, bildet den Rahmen eines im Kern aus einer Vielzahl von Lebensweisheiten bestehenden Büchleins. Denn der Junge möchte wissen, wie er selbst ein so großartiger Bogenschütze werden kann, wie es Tetsuya ist. Dieser erklärt ihm nun die Wichtigkeit von Verbündeten, das Wesen des Bogens und der Pfeile, die Bedeutung des Ziels, der Haltung und des Augenblicks des Abschusses. Zu all diesen und weiteren Aspekten des Bogenschießens finden sich im Mittelteil des Buches kurze und jeweils in sich abgeschlossene Weisheiten. Weiterlesen

Friedrich Ani: Ermordung des Glücks

Ein elfjähriger Junge wird ermordet, und mit dem Kind stirbt das Glück in der Familie des Jungen, vor allem das Lebensglück der Mutter. Der Münchner Friedrich Ani lässt seinen pensionierten Kommissar Jakob Franck im zweiten Teil der mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichneten Reihe in der Ermordung des Glücks“ ermitteln.

Während Franck anfangs nur schleppend vorankommt, erinnert sich der Ermittler wehmütig an die vier, in seiner Karriere bislang ungelösten Fälle. Genauso viel Raum wie die Aufklärung des Mordes nimmt in diesem Psychothriller die Frage ein, was ein solches Verbrechen mit den Überlebenden macht. Und das ist die große Stärke des Romans, der wunderbare leise, ganz starke Momente hat.

Die Mutter des ermordeten Jungen zieht sich ganz in die Erinnerungen an glückliche Zeiten mit dem Kind zurück. Weiterlesen

Michael Cunningham: Ein wilder Schwan

So haben Sie Märchen noch nie gelesen: sexy, abgrundtief böse, nachdenklich stimmend, menschlich absurd und unfassbar komisch! Michael Cunningham erzählt die Vorgeschichten der Protagonisten und das, was nach dem vermeintlichen Happy End passiert. Er nimmt die Perspektive von Hexen und Kinderräubern ein, ruft Verständnis für all jene Underdogs hervor, die bislang in den eindimensional konzipierten Plots zu kurz kamen. Es ist schon fast ein Sakrileg, mit welchem Chuzpe er sich über das literarische Kulturgut von Generationen hermacht! Der Autor bringt Farbe in die Schwarz-Weiß-Malerei von Gut und Böse. Ein Genuss für Märchenliebhaber und Märchenhasser gleichermaßen. Weiterlesen

Mark Lowery: Wie ein springender Delfin

Der dreizehnjährige Martin unternimmt mit seinem kleinen Bruder Charlie eine Zugreise an die Küste, wo die beiden zusammen mit den Eltern den letzten Urlaub verbracht haben. Geschickt und kindgerecht aufbereitet baut der Autor in die abenteuerlich und witzig geschilderte Handlung die Verarbeitung von Trauer um einen geliebten Menschen ein, was aber erst am Ende klar wird. Nur einen Tag will Martin mit Charlie verreisen, und weil die Eltern das niemals erlauben würden, muss alles heimlich geschehen. Er möchte dem kleinen Bruder nochmals den Delfin zeigen, der in den Sommerferien in St. Bernards immer im Hafenbecken aufgetaucht ist und von dem Charlie so fasziniert war.

Charlie ist kein Kind wie die anderen. Seit seiner Geburt leidet er an einer Herzschwäche und Asthma, doch er ist ein fröhlicher Junge. Martin hat früh gelernt, sich um ihn zu kümmern. Weiterlesen

Jürgen Domian: Dämonen

Hansen, der Held in Jürgen Domians Roman „Dämonen“, hat das Leben satt. An seinem 60. Geburtstag, am 21. Dezember, will er in Lappland sein, eine Flasche Whisky trinken, sich nackt ausziehen, in den Schnee legen und durch Erfrieren sterben.

Innerlich gestorben ist Hansen schon lange. Seine Wohnung in Berlin hat er ausgeräumt, das Testament für seinen Sohn auf den Tisch gelegt. Von seinem Freund Kay verabschiedet er sich – und sagt ihm schon im Sommer, kurz vor der Abfahrt nach Lappland, dass er sich umbringen wird. Seinem Sohn hat Hansen das verheimlicht.

Domians Buch bringt die Leser an vielen Stellen zum Nachdenken: Sollte man sich selbst töten, nur weil das Leben langweilig geworden ist? Weiterlesen