Stefan Moster: Alleingang

Freddy ist einundfünfzig Jahre alt, als er zum dritten Mal aus dem Gefängnis entlassen wird. Am Tag seiner Entlassung nimmt er die LeserInnen mit hinaus in die Freiheit und in seine Erinnerungen an sein Leben davor.

Hineingeboren in eine asoziale Familie wächst der junge Freddy mit elf älteren Geschwistern bei der Großmutter in einem heruntergekommenen Haus auf. Unter den Geschwistern gilt das Recht des Stärkeren. Lieblosigkeit, Gewalt und billiges Vokabular sind an der Tagesordnung und nicht eben förderlich für Freddys Entwicklung. Wäre da nicht sein Kinder- und Jugendfreund Tom aus der Nachbarschaft, der wohlbehütet als Einzelkind in geordneten Verhältnissen lebt, würde Freddy vielleicht gar nicht realisieren, dass er und seine restliche Familie ein Außenseiterdasein führen.

Mit Tom verlebt er Kindheitsabenteuer. Später führt Tom ihn in seine Clique ein, mit der er nach Griechenland reist. Während die anderen nach der langen Fahrt apathisch auf die Landschaft reagieren, ist Freddy jemand, der sich unverhohlen freuen kann. Weiterlesen

Han Kang: Deine kalten Hände

„Warum verwenden Sie für Ihre Werke die Abdrücke von Menschen?“, fragt die Autorin H. den Bildhauer Jang Unhyong bei einem zufälligen Zusammentreffen. Die Antwort darauf bleibt er ihr schuldig. Einige Monate später erfährt sie von Unhyongs Schwester, dass er spurlos verschwunden ist. Hinterlassen hat er nur eine Reihe seiner berühmten Gipsabdrücke und ein Manuskript mit dem Namen „Ihre kalten Hände“, das ihr die Schwester überlässt und das mit folgenden Worten beginnt: „Warum?“, fragte mich die Schriftstellerin H.

Sie fängt an zu lesen: über Unhyongs Leben, seine Gedanken und Gefühle, ungeschminkt aufgezeichnet von ihm selbst, ausgehend von der Frage: „Warum? Warum ist die Mitte meines Lebens so absolut hohl?“ Doch ihm ist klar, dass er keine Antwort auf diese Frage geben wird.

Gemeinsam mit der Schriftstellerin H. tauchen die Leserinnen und Leser in Unhyongs Geschichte ein. Weiterlesen

Regina Riest: Stiller Bach

Bei einem Klassenausflug entdecken zwei Schulkinder eine männliche Leiche. Sie liegt kopfüber im Stillen Bach in Weingarten. Ertrunken sein kann der Mann dort kaum, dafür ist der Bach viel zu niedrig. Und dann wird in der Lunge des Toten auch noch Salzwasser gefunden. Der ermittelnde Kommissar Maibach und sein Team stehen vor einem Rätsel.

Über Monate hatte eine Jury dutzende von Bewerbungen für den Bodensee-Oberachwaben-Krimiwettbewerb der Schwäbischen Zeitung, Ravensbuch und Emons gesichtet. Voraussetzung für die Autoren: Der Krimi musste in der Region Oberschwaben-Bodensee und in der Gegenwart spielen.  Im Finale setzte sich Regina Riest mit „Stiller Bach“ gegen 39 Mitbewerber durch.

Mich vermochte der Krimi jedoch nicht vollends zu überzeugen. Zwar sind die Charaktere durchweg sympathisch, sie bleiben insgesamt aber recht flach. Dies mag der Tatsache geschuldet sein, dass dies ein relativ kurzes Buch mit dem Fokus auf den Ermittlungen ist. Weiterlesen

Victoria Schwab: Monsters of Verity – Dieses wilde, wilde Lied

Die Welt der Zukunft hat sich maßgeblich verändert. Die Stadt Verity ist zweigeteilt, zwei Männer sind in den beiden Stadtteilen an der Macht und sie können sich nicht leiden. Flynns Sohn August wird in eine Schule eingeschleust und soll dort Kontakt aufnehmen zu Harkers Tochter Kate. Denn in einem möglichen Krieg könnte Kate ein wertvolles Pfand werden. Doch das ist nicht das einzige Problem von Verity. Immer dort, wo Verbrechen geschehen und Gewalt herrscht, werden Monster ins Leben gerufen, die dann allen Menschen gefährlich werden. Deswegen leben die Bewohner der Stadt in ständiger Angst und trauen sich im Dunkeln gar nicht mehr auf die Straße.

Victoria Schwabs Roman aus einer Dilogie ist wirklich überraschend. Angelegt für ein Publikum ab etwa 15 Jahren, nebst interessierten erwachsenen Lesern, ist die Geschichte wirklich nicht schlecht. Das liegt noch gar nicht mal so sehr an der Handlung, sondern an dem Setting. Verity ist ein gefährliches Pflaster. Drei Arten von Monstern treiben in der Stadt ihr Unheil. Die Corsai, Malchai und Sunai. Sie sind unterschiedlich häufig anzutreffen. Weiterlesen

Arnaldur Indriðason: Graue Nächte

Der bekannte isländische Krimiautor Arnaldur Indriðason (Jahrgang 1961) hat mit dem Island-Krimi „Graue Nächte“ nach „Schattenwege“ (2017) und „Der Reisende“ (2018) den dritten Band in der Reihe um den isländischen Kommissar Flóvent und Thorson, seinen kanadischen Kollegen von der Militärpolizei, geschrieben. Der Bastei Lübbe Verlag veröffentlichte das Buch in einer Übersetzung von Anika Wolff am 21. Dezember 2018.

Der Krimi „Graue Nächte“ spielt während des 2. Weltkrieges. Island ist von den Amerikanern besetzt.

In Petsamo, Nordfinnland, warten im Frühjahr 1940 beinahe 300 Isländer darauf, mit dem Passagierschiff „Esja“ zurück in die Heimat zu gelangen. Eine junge Frau ist mit ihrem Verlobten, dem Medizinstudenten Ósvaldur, verabredet, aber der erscheint nicht. Von einem Kommilitonen von Ósvaldur erfährt sie, dass er wahrscheinlich von den Nazis verhaftet wurde. Trotz Genehmigung wird die Überfahrt nach Island wegen der kriegerischen Auseinandersetzungen auf See gefährlich, und die junge Frau macht sich große Sorgen um ihren Verlobten. Noch während der Fahrt versucht sie, Informationen zu seinem Verschwinden zu erhalten. Weiterlesen

Alexander von Schönburg: Die Kunst des lässigen Anstands

Alexander von Schönburg ist für mich ein Autor für das etwas andere Buch: Nachdem er in seinen bisherigen Werken unter anderem über die Kunst des stilvollen Verarmens nachgedacht oder sich mit dem Thema Smalltalk auseinandergesetzt hat, befasst er sich nun mit Tugenden. Das Wort klingt altbacken und wirkt ein bisschen aus der Zeit gefallen. Aber ist es das wirklich? Sind Tugenden wie Bescheidenheit, Höflichkeit, Aufrichtigkeit, Mitgefühl oder Weltoffenheit nicht auch heute noch wichtig?

Um das zu hinterfragen, hat von Schönburg insgesamt 27 Tugenden herausgesucht, mit denen er sich in einzelnen Kapiteln befasst. Unterhaltsam und interessant schildert er, was aus seiner Sicht die jeweilige Tugend ausmacht. Dabei führt er viele Beispiele und Erfahrungen aus seinem eigenen Leben an. Und immer steht dahinter die Frage danach, welche Relevanz die jeweilige Tugend für unsere heutigen Gesellschaft und unser soziales Miteinander hat oder haben könnte.

Es geht auch um den Wandel, den unsere Gesellschaft im Laufe der Jahre durchlaufen hat. Viele früher übliche Verhaltensweisen haben im praktischen Zusammenleben heute keine oder nur noch eine geringe Bedeutung. Weiterlesen

Yishai Sarid: Monster

Yishai Sarid hat einen Protagonisten erschaffen, der im Holocaust eine ganz andere Opferrolle einnimmt. Mit ihm zeigt er einen neuen Blick auf den Umgang mit der Erinnerung auf: In einem Bericht an seinen ehemaligen Chef versucht ein junger Familienvater einen Eklat, den er ausgelöst hat, zu erklären.

Für seine Doktorarbeit beschäftigte der junge Israeli sich mit den Vernichtungsmethoden in den verschiedenen Konzentrationslagern. Später fährt er nach Polen, um die Gedenkstätten, über die er tausende von Seiten gelesen hat, zu besuchen. Durch seine umfassenden Kenntnisse ist ihm dort bereits alles so vertraut, dass er sich nach eigenen Angaben gar wie zu Hause fühlt. Hier kann er die Schreckensszenarien in allen Einzelheiten noch einmal aufleben lassen. Nachdem er immer häufiger als Guide für Gruppenführungen in den Vernichtungslagern angefragt wird, bleibt er monatelang in Polen. Mit dem dort verdienten Geld kann er sich selbst und seine Familie in Israel ernähren. Weiterlesen

Ulrike Anna Bleier: Bushaltestelle

Nach „Schwimmerbecken“ legt Ulrike Anna Bleier mit „Bushaltestelle“ ihren zweiten Roman vor. Darin führt Elke ein imaginäres Gespräch mit ihrer Mutter Theresa, die sie mit „Du“ anspricht.

Im Laufe dieser Selbst-Gespräche und Reflexionen taucht der Leser so tief in die Familiengeschichte Elkes ein, folgt den episodenhaften Sprüngen über Zeit und Orte hinweg und in sie hinein, dass eine Vertrautheit mit den einzelnen Familienmitgliedern entsteht, über die man am Ende des Buches fast ein bisschen mehr weiß, als sie selbst.

Elke ist ein Kind, das von ihrer Mutter nicht wahrgenommen wird, was es ihr leicht macht, immer wieder zu verschwinden. Mal wird sie von der Mutter unter einer Schneeschicht an einer Bushaltestelle wiedergefunden, mal entwischt sie aus ihrem Körper und findet mit viel Übung im gewünschten Moment zurück. Irgendwann verschwindet sie endgültig: Hinter den Eisernen Vorhang. Sie wechselt ihre Identität und schließt sich Madla an.

Madla gehört zur Familie und irgendwie auch nicht. Sie ist die Adoptivschwester von Theresa, Elkes Mutter, und sie ist in Kriegszeiten selbst verschwunden. Weiterlesen

Nicolas Maleski: Ein unerwarteter Brief

Man muss sich in diesen Roman etwas einfinden: Hauptfigur und Ich-Erzähler Franck erschlägt gleich zu Beginn einen Igel im Garten – und man denkt unweigerlich: Was für ein unsympathischer Typ! Warum soll ich meine Lesezeit mit ihm verschwenden?

Nach und nach wird‘s ein bisschen besser, und man erkennt, dass sich durch das gesamte Buch ein Hauch von Selbstironie zieht, die das Ganze etwas erträglicher macht. Aber nur etwas. Franck bleibt im Grunde ein Kotzbrocken, aber man kann sich seine Art mit etwas gutem Willen schönreden.

Besagter Franck, ein Hausmann mit Garten-Fimmel, erhält einen anonymen Brief, in dem behauptet wird, seine Frau Gisèle, eine Tierärztin gehe fremd. Franck nimmt das zum Anlass, selbst mit allen Frauen ins Bett zu steigen, derer er habhaft werden kann. Dafür – Gipfel der Spannung in diesem Buch – verzichtet er sogar mal aufs Gießen seiner geliebten Pflanzen. Überraschend ist, wie mühelos es ihm gelingt, die Frauen gleich reihenweise in die Horizontale zu befördern, ohne dass seine ebenfalls ganz hinreißende Gattin auch nur die Spur einer Ahnung davon hätte. Weiterlesen

Leah Konen: Nächster Halt Liebe

Ammy fährt im Schneegestöber eines Januaranfangs zu ihrem Vater, um an dessen Hochzeitszeremonie teilzunehmen. Die vermeintliche Braut ist allerdings nicht Ammys Mutter und das ist nur die erste Katastrophe des Tages. Allein schon deshalb glaubt Ammy schon lange nicht mehr an die Liebe. Als sie im Zug auf den gleichaltrigen Noah trifft, ist sie ihm gegenüber abweisend. Doch als der Zug um Stehen kommt und es passieren kann, dass Ammy zur Zeremonie komplett zu spät kommt, scheint Noah ihre einzige Hoffnung. Die beiden machen sich auf eigene Faust auf den Weg.

Noah selbst hat auch eine Mission. Er will seine Exfreundin Rina zurückgewinnen. Zu diesem Zweck hat er sogar ein Gedicht geschrieben und den ganzen Tag durchgeplant. Zu spät kommen wäre fatal. Deswegen setzt er alles daran, die Reise hinter sich zu bringen.

Leah Konen ist ein netter Jugendroman für Mädchen ab 14 Jahren gelungen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Noah und Ammy erzählt. Und diese beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Weiterlesen