Thomas Thiemeyer: Evolution 02: Der Turm der Gefangenen, gelesen von Mark Bremer

Nachdem ihr Flugzeug zwar auf dem richtigen Flughafen, aber in der falschen Zeit gelandet ist, haben Lucie, Jem und eine Gruppe weiterer Austauschschüler sich auf den Weg gemacht, um zu erkunden, was geschehen ist. Dabei haben sie in der völlig veränderten Welt manchen Fehler gemacht.

Endlich erreichen sie eine Festung der letzten Menschen, aber es wird eine Enttäuschung. Nicht nur die gesellschaftlichen Strukturen sind mittelalterlich, auch Technik ist kaum bekannt und gilt in den meisten Fällen als Teufelswerk oder schwarze Magie. Weiterlesen

Ralf Otterpohl: Das Neue Dorf

Die aktuellen Berichte über belastete Eier haben den einen oder anderen aufgeschreckt. Der Skandal um Gammelfleisch ist möglicherweise vergessen, die nächsten Hiobsbotschaften sind vorprogrammiert. Eine Alternative zu der industrialisierten Nahrungsherstellung sieht Ralf Otterpohl in der Dezentralisierung. Verschiedene Standorte mit Agrarbetrieben, die alle in der Nähe von Städten angesiedelt sind, könnten ein besserer Weg für unsere Nahrung sein.

In seinem Buch zählt er die Vorteile auf. Autarke Lebensführung, gesunde Nahrung, die auf gesunden Äckern wächst, eigener Vertrieb und die Förderung des Handwerks bilden die Basis für Ringdörfer. Weiterlesen

Gerhild Stoltenberg: Überall bist du

Tom hat Martha verlassen und diese versinkt in ein tiefes Loch. Alles in ihrer Heimatstadt erinnert sie an ihren Liebsten, an die Beziehung, die gemeinsam verbrachten Stunden und Ausflüge. Deshalb muss sie einen Schnitt machen: Sie flieht ins ferne Belgrad. Von hier aus beginnt sie Geschichte zu erzählen und in dieser spielen drei Kinder im Alter von ein bis fünf Jahren eine wichtige Rolle. Es sind allerdings nicht Marthas eigene Kinder, sondern die Kinder einer Mutter, bei der sie schließlich babysittet. Oskar, Nippon und Beppi können Martha allerdings nur am Rande von ihrem Liebeskummer ablenken, sie muss immer wieder an Tom denken.

Dass Tom eigentlich gar nicht Tom heißt, erfährt man etwa zur Mitte des Romans. Für Martha wäre es zu schmerzhaft, ständig seinen wahren Namen zu denken und zu schreiben, deswegen hat sie im kurzerhand einen anderen verpasst. Weiterlesen

Richard Ford: Zwischen ihnen

Der große amerikanische Erzähler Richard Ford („Unabhängigkeitstag“, „Die Lage des Landes“) hat ein schmales Bändchen vorgelegt, in dem er sich an seine Eltern Parker und Edna erinnert. Und weil er die beiden als eigenständige Persönlichkeiten sieht, widmet er beiden jeweils ein eigenes Kapitel, wobei er den Teil über den Vater 30 Jahre später geschrieben hat als den über die Mutter.

Parker Ford war von den 30er- bis 50er-Jahren des vorigen Jahrhunderts Handlungsreisender für Wäschestärke in den Südstaaten der USA. Zusammen mit seiner jungen Frau führte er anfangs ein Nomadenleben. Das änderte sich, als 1944 der kleine Richard geboren wurde … Weiterlesen

Lily King: Euphoria

„Einer von den Mumbanyo warf ihnen noch etwas nach, als sie ablegten. Ewas Bräunliches … ‚Nur wieder ein toter Säugling‘, sagte Fen.“
Seit Kafkas „Die Verwandlung“ hat es wohl kein „erster Satz“ mehr fertiggebracht, so unmittelbar zu fesseln! Gleichfalls schockiert wie fasziniert, wird der Leser in eine sinnlich-verstörende Szenerie hineingezogen.
Lily King entführt in den Dschungel von Neuguinea, wo das Anthropologen-Ehepaar Nell und Fen Anfang der 30er Jahren auf Stämme trifft, die – von der Zivilisation weitestgehend unberührt –außergewöhnliche Bräuche pflegen. Dabei lernen sie einen Andrew Bankson kennen, einen weiteren Forscher. Der Beginn eines produktiven Gedankenaustausches, pendelnd zwischen Kooperation und Konkurrenz, der schließlich in einer tragischen Dreiecksbeziehung mündet. Weiterlesen

Robert Jackson Bennett: Die Stadt der tausend Treppen

Einst waren sie die mächtigste Macht auf der Welt. Die Rede ist von den Bewohnern des Kontinents. Dank ihrer direkten Verbindung zu den sechs Göttern, deren Wohlwollen sie buchstäblich genossen, schienen sie unbezwingbar. Bis eines Tages ihre Kolonie Saypur rebellierte, ein junger Mann aufstand und eine Waffe fand, mit dem man Götter töten konnte. Seitdem ist das einst blühende, sonnenverwöhnte Land rund um die Metropole Bulikov verelendet, die Götter sind tot, die einstige Weltmacht verarmt und ohne jegliche Perspektive. Selbst das Klima hat sich gewandelt, kalt und trostlos ist es geworden in und um Bulikov.
Jegliche Nennung der alten Namen, religiöse Andachten, das Weitergeben von Überlieferungen sind unter strengster Strafe verboten, die Säkularisation schien erfolgreich zu sein. Die alltäglichen Wunder, die Schreine in denen ein Jeder seinen Segen erbitten und bekommen konnte sind vernichtet. Weiterlesen

Kathrin Lange: Die Fabelmacht-Chroniken 01: Flammende Zeichen

Mila ist ein normales Mädchen, das gerne schreibt. Nach einem Krach mit ihrer Mutter flieht zu zu einer Freundin nach Paris. Sie kann nicht ahnen, dass ihr ganz besonderes Talent nur in Paris zum Vorschein kommen wird und dass sie dort jemanden treffen wird, den sie schon sehr lange und doch nicht kennt.

Nicholas dagegen lebt schon sein ganzes Leben lang in Paris und mit dem Wissen um die Fabelmacht. Leider hat ihn das nicht davon abgehalten, seine eigene Geschichte zu schreiben – mit so bösen Ende, wie es nur rebellische Pubertierende sich ausdenken können. Das bereut er längst, aber er scheint es nicht mehr ändern zu können.

Eric hat mit der Fabelmacht nichts zu tun, er hat ein ganz eigenes Päckchen zu tragen, dass ihn mehr oder weniger auf der Straße leben lässt. Mila stolpert am Bahnhof über ihn und verändert sein Leben ebenfalls. Weiterlesen

Ella Simon: Das Leuchten einer Sommernacht

Lynne arbeitet bei einer Agentur, die schwer kranken Kindern ihre (meist letzten) Wünsche erfüllt. In ihrem Job hat sie deshalb schon einiges gesehen und ist hart im Nehmen. Auf den Anblick ihrer Jugendliebe hat sie allerdings niemand vorbereitet. Vor zwölf Jahren floh sie Hals über Kopf mit Reed, den sie bereits seit Kindertagen kannte, nach London. Er konnte nicht mehr im kleinen Heimatstädtchen bleiben und für die damals 15 Jahre alte Lynne stand fest, dass er auf keinen Fall alleine gehen würde. Doch dann ging viel schief und die beiden verloren sich aus den Augen. Eigentlich müsste Reed in Australien Rugby spielen, doch nun steht er vor der perplexen Lynne in Cardiff und bringt sie völlig aus dem Konzept.

Dieser Roman ist toll, einfach wunderschön. Man kann es nur so sagen. Eine romantische Kömodie, die zwar in vielen Teilen vorhersehbar ist, aber durch ihre überaus sympathischen Figuren so viel Farbe gewinnt, Weiterlesen

Jasper T. Scott: Dark Space 03: Der Ursprung

Einst umfasste das menschliche Sternenreich ISS die ganze Galaxis. Das war, bevor die insektoiden Aggressoren der Sythianer kamen, und die ISS dank ihrer Tarnschirme vernichtend schlugen. Die Sythianer schickten das von ihnen versklavte Reptilienvolk der Gor vor, eine Rasse, die für den Kampf lebt, die sich selbst und ihre Kriegsschiffe fast unsichtbar machen kann und die Telepathen sind. Der Untergang der Menschheit schien unaufhaltsam zu sein. Billionen Menschen starben in den Gefechten, nur einer verschwindend kleinen Anzahl gelang die Flucht in den Dark Space, einem Sternenhaufen aus schwarzen Löchern, in den einst die straffälligen Verbrecher deportiert wurden. Lange Zeit dachte man, dass die letzten freien Menschen hier leben würden. Weiterlesen

Graeme Macrae Burnet: Sein blutiges Projekt: Der Fall Roderick Macrae

Culduie, ein winziger Ort in den Highlands, liegt malerisch in der Nähe des Meeres. 1869 ist das Leben der verarmten Bauern hart und überschaubar. Zum Entsetzen der Bewohner soll Lachlan Mackenzie, einer der größten Streithammel, der neue Constable werden, um die unbeliebte Arbeit des Erfüllungsgehilfen für den Gutsverwalter zu übernehmen. Natürlich nutzt er die ihm verliehene Macht für seine Rachefeldzüge. Keiner ist vor ihm sicher. Geldstrafen, Sonderarbeiten und Gewalt verändern das dörfliche Miteinander.

Der ärmste Bauer ist Roderick Macraes Vater und gleichzeitig der einzige, der passiven Widerstand leistet. Innerhalb weniger Monate verändert sich das Leben des sechszehnjährigen Roderick gravierend. Weiterlesen