Walter Moers: Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Ein neues Buch von Walter Moers – ein Grund für Fans, Leser und Buchhändler gleichermaßen zu jubeln. Die Druckereien fahren Sonderschichten, im Verlag knallen die Korken – eigentlich. Ursprünglich stand mit dem „Schloss der träumenden Bücher“ ja die Fortsetzung des letzten Zamonien-Romans aus – und steht noch – da der Meister, nachdem schon Gerüchte um seinen Gesundheitszustand die Runde machten, sich lieber neuen Ufern zuwandt. Trotzdem oder gerade deshalb warteten die Leser ungeduldig auf den neuen Moers.

Dass das Buch in unterschiedlichen Farben gedruckt und farbig illustriert war, ist der Käufer Moerscher Prachtwerke der bibliophilen Art ja gewohnt. Dass der Meister allerdings die Zeichnungen nicht selbst beisteuert, sondern mit Lydia Rohde eine schwer-kranke Illuminatorin verpflichtete, war bemerkenswert. Dass Fans und Leser dann, nach Erhalt und Lektüre des Buches allerdings in Klagen ausbrachen, das gab es meines Wissens noch nie. Kein Zamonien-Roman, keine Handlung, der Wortwitz sei aufgesetzt, ja übertrieben, die pointierten Anspielungen wirkten gekünstelt – so nur ein paar Leserstimmen.

Dummerweise haben diese nicht unbedingt unrecht in ihrem harschen Urteil. So gediegen und prächtig die bibliophile Ausstattung des Bands auch ist, der Inhalt wird jeden Zamonien-Freund verstört und verzweifelt zurücklassen. Sicherlich, die Geschichte der nicht schlafen könnenden Prinzessin, die von einem Alptraumwesen heimgesucht und in ihr eigenes Gehirn ge- und entführt wird lässt immer wieder einmal Moersche Erzählkunst aufblitzen. Da gibt es Wortschöpfungen zu Hauf, verrückte Einfälle, skurrile Kreaturen – doch wo bleibt die vor Orm nur so strotzende Geschichte?

Der Beginn zog sich, vor- und nachsichtig ausgedrückt etwas hin, dumm, dann, dass es nicht wirklich viel besser wurde. Es fehlt dem Buch einfach an einer fesselnden Geschichte! Eigentlich hatten Autor und Illustratorin vorgehabt nur eine Kurzgeschichte zusammen zu schaffen, in der die tückische Krankheit auf ebenso lustige wie tiefgründige Weise beleuchtet werden sollte.

Dass aus dem ambitionierten Projekt ein Roman wurde, ist die Krux des Ergebnisses. So wunderbar die Illustrationen und die Wortschöpfungen auch sind, sie tragen kein ganzes Buch. Dazu kommt, dass die Leser einen Zamonien-Roman erwartet haben und sich jetzt, ob des doch einengenden Handlungsortes des Gehirns zunächst verwundert, dann ungeduldig und später enttäuscht die Augen rieben.

Zwar blitzt immer einmal wieder die sprachliche wie imaginäre Genialität Moers auf, bieten sich die Aquarell-Zeichnungen bestechend dar, und ist das Buch handwerklich vorbildlich gestaltet, doch wurde es schlicht falsch angepriesen und vermarktet.

Walter Moers: Prinzessin Insominia & alptraumfarbene Nachtmahr.
Knaus Verlag, August 2017.
344 Seiten, Gebundene Ausgabe, 24,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Carsten Kuhr.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ein Kommentar zu “Walter Moers: Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.