Rory MacLean: Durch Europa!: Eine Reise auf der Suche nach der Wahrheit

Russland, Estland, Kaliningrad, Transnistrien, Ukraine, Ungarn, Polen, Deutschland, Schweiz und Großbritannien – diese Aufzählung (mit Ausnahme der letzten Drei) zeigt, dass Rory MacLean den Titel und Inhalt seines Buches auf spezielle Art verstanden wissen möchte. Unsere Reise beginnt unter Moskau.

„Unter der Erde gibt es keinen Horizont … Die Erde verschlingt sie (die Menschen), pfercht sie zusammen, macht sie namenslos …“ So startet der Autor seinen Reisebericht der besonderen Art. Die Fahrt durch halb Europa beginnt also unter Moskau. Was für origineller sprachlicher und inhaltlicher Meisterstart!

Es klingt wie ein Stereotyp, ist aber keines: Nach diesem Beginn ist die Vorfreude auf das Buch grenzenlos, sodass ich die Zahnarztschwester böse anzwinkere, weil sie mich zum Termin aus dem Wartezimmer und damit aus der Lektüre reißt.

Es ist nicht die erste Reise, die der Autor in diese Regionen unternimmt. Vor dreißig Jahren, als ein neues Zeitalter dominierte, in jenen euphorischen Tagen war der Autor bereits einmal von Berlin nach Moskau gereist und hatte dabei die vergessene Hälfte Europas besucht. Ostdeutschland, Polen, Ungarn, Rumänien, Russland. Nun kehrt der Autor in diese Länder zurück, um zu erfahren, was falsch gelaufen war! Er tut dies in umgekehrter Reihenfolge, von Moskau nach Berlin bis London.

Kurzweilig, intelligenter Schreibstil, humorvoll, extrem gut recherchiert – der Autor versteht es, LeserIn in den Bann zu ziehen. Ja mehr noch, der szenische Schreibstil lädt den LeserIn, den Autor auf seiner Reise hautnah zu begleiten. So begegnen wir in Russland dem Hühnerzaren, der uns Bush-Beine und Putins Pimmel (allesamt keineswegs anzüglich) erklärt.

Der Autor umschifft die Klippe der Oberlehrerhaftigkeit eines politischen Sachbuchs gekonnt, indem er uns Anekdote um Anekdote präsentiert. Aus ihnen erfährt LeserIn, ohne dass es explizit genannt werden muss, wie das Leben in den vergessenen Ländern Europas tatsächlich aussieht und was sich in den letzten dreißig Jahren verändert hat. Was ist schiefgelaufen? Damit ist alles auf den Punkt gebracht.

Rory MacLean liefert mit „Durch Europa!“ ein Meisterwerk. So macht Politik Spaß, so werden Reiseberichte lebendig, so wird die Welt erklärt und verstanden. Hier gibt es kein Jota zu kritisieren, hier ist alles lobens- und lesenswert!

Rory MacLean: Durch Europa!: Eine Reise auf der Suche nach der Wahrheit.
Karl Rauch Verlag, September 2020.
480 Seiten, Gebundene Ausgabe, 24,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Michael Pick.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.