Maude Barlow: Das Wasser gehört uns allen!

Laut Buchcover bezeichnete Naomi Klein die Autorin als „eine der größten Verteidigerinnen des Wassers“. Eine Bezeichnung, die vermutlich zutrifft, denn Maude Barlow ist eine international renommierte Wasseraktivistin und setzt sich seit Jahrzehnten für den Schutz des Wassers und ein Grundrecht darauf ein.

Um das Thema Wasser geht es auch in ihrem neuen Buch. Marlow zeigt dort anhand erschreckender Beispiele auf, welche Missstände durch die Privatisierung des Zugangs zu Trinkwasser in der Welt herrschen. Hierbei wiederholt sich immer wieder das Bild, dass zuvor öffentliche Quellen privatisiert und danach nur noch von großen Getränkeherstellern für deren Abfüllanlagen genutzt werden dürfen. Der örtlichen Bevölkerung wird der kostenfreie oder zumindest kostengünstige Zugang zu sauberem Trinkwasser verwehrt.

Es ist erschreckend, über dieses hässliche Gesicht der Kommerzialisierung von Wasser zu lesen. Aber es ist meiner Ansicht nach gerade für uns im Wohlstand lebende Westeuropäer wichtig zu wissen, mit welchen Methoden die Konzerne agieren, deren Produkte wir alltäglich im Supermarkt vorfinden.

Doch die Schilderung dieser negativen Seiten ist für Maude Barlow nur der Ausgangspunkt, um Wege aufzuzeigen, wie es besser gehen kann. So berichtet sie vom „Blue Community Project“, das in Kanada im Kampf gegen die Wasserprivatisierung entstand und zum Ziel hat, die Wasserversorgung in der öffentlichen Hand zu belassen oder in diese zurückzuführen. Das Projekt hat mittlerweile auch in Europa in einigen Ländern Fuß gefasst.

Marlow zeigt deutlich auf, wo die Probleme liegen, macht zugleich aber Hoffnung und bietet Anregungen, die zeigen, wie es mit Hilfe von Blue Communitys besser gehen kann. Im Anhang des Buches finden sich eine Reihe Texte, mit deren Hilfe man selbst aktiv werden und dem eigenen Dorf oder der eigenen Stadt helfen kann, eine Blue Community zu werden.

Aus meiner Sicht ein interessantes, gut aufgebautes und gut geschriebenes Buch, das sich mit einem wichtigen Thema beschäftigt, das leider nur wenig im Blickpunkt des öffentlichen Interesses steht. Auch wenn die Welt wohl noch für längere Zeit von Corona in Atem gehalten wird, sollten Themen, wie sie ‚Das Wasser gehört uns allen!‘ behandelt, nicht in Vergessenheit geraten.

Maude Barlow: Das Wasser gehört uns allen!.
Verlag Antje Kunstmann, August 2020.
160 Seiten, Gebundenes Buch, 16,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Christian Rautmann.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.