Jihyun Kim: Sommer

In Südkorea ist endlich Sommer geworden.Trotzdem sieht man von schräg oben eine Stadt nur in zarten beige-grau Tönen. Sogar die wenigen Bäume fallen zwischen den Hochhäusern kaum auf. Das Leben auf der Straße ist scheinbar zum Erliegen gekommen. Die Illustratorin Jihyun Kim zeigt eine dreiköpfige Familie mit ihrem Hund. Während die Eltern in ihrer Stadtwohnung geschäftig aufräumen, spielt ein kleiner Junge in seinem Zimmer alleine auf dem Boden hockend. Er liebt Autos und malt gerne.

Und dann geht die Reise los. Raus aus der Stadt, über den Fluss, durch einen Wald zu den Großeltern.

Dieser Sommertag wird für den kleinen Jungen zu einem besonderen Abenteuer.

Seit zehn Jahren arbeitet Jihyun Kim als Illustratorin und Grafikerin. Sommer ist ein Bilderbuch, das die Betrachter ganz ohne Worte erreicht. Dies liegt vor allem an den zart ausgestalteten Bildern. Jedes einzelne stellt eine harmonische Szene dar, die eine Familie vorstellt. Ohne Überladen zu wirken, zeigen die Bilder in ihren Details den liebevollen Umgang aller Beteiligten. Als der kleine Junge mit seinem Hund die Umgebung erkundet, geschieht dies völlig angstfrei und ohne Vorurteile.

Die fein gemalten Blätter der unterschiedlichen Pflanzen und Bäume zeigen eine anmutige Schönheit, die den kleinen Jungen wundern und staunen lässt. Seine Wahrnehmung wird zur Wahrnehmung des Betrachters. Auch sein Ausflug in die Unterwasserwelt ist die liebevolle Umarmung mit dem Element, den Wasserpflanzen und neugierigen Fischen. Seine Momente des Friedens, der Stille und sein Einklang mit der Natur laden beim Betrachten der Bilder zum Verweilen ein. Es gibt an keiner Stelle Raum für Zweifel, Ängste oder Konflikte.

Der Grafikerin Jihyun Kim gelingt eine Symbiose zwischen Mensch und Umwelt, wie sie heute meist im lauten, bunten Konsum der Medien verloren gegangen ist. Ihre Version des puren Glücks an einem Sommertag funktioniert nicht nur in ihrer Erinnerung, auch in der Gestaltung der in den grau-blauen Pastelltönen gehaltenen Bildkompositionen. Die Botschaft des Sommers will sich dem Betrachter nicht aufdrängen. Sie ist höflich und zeigt gleichzeitig durch positive Beispiele ein wesentliches Merkmal der asiatischen Kultur. Wald und See sind die Freunde des kleinen Jungen geworden und werden von ihm auch so behandelt.

Jihyun Kim: Sommer.
Urachhaus, Februar 2021.
56 Seiten, Gebundene Ausgabe, 16,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.