Jean Stafford: Das Leben ist kein Abgrund

Den elf kurzen Geschichten in diesem Storyband sind im Anhang ein sehr wissenswertes Nachwort von Jürgen Dormagen, Anmerkungen zur Autorin, zu ihren Übersetzern und zum Buch angefügt.

Zu den Stories: In der ersten Geschichte Dunkler Mond geht es um eine Mondfinsternis und die damit einhergehenden Eindrücke der jungen Protagonistin Ella, die dieses Ereignis in ihrem Unwissen bildreich und angstbehaftet durchlebt.

Die Geschichte Im Zoo wurde 1953 im New Yorker abgedruckt. Wir lesen darin von zwei Schwestern im reifen Alter, deren Schreckenserinnerungen an ihre angsterfüllte Kindheit mit einer Pflegemutter so präsent sind, dass die Vergangenheit die Gegenwart verdrängt und anhaltend nachwirkt.

Eine ländliche Liebesgeschichte erzählt von der jungen May und ihrem imaginären Liebhaber in einem alten Pferdeschlitten auf ihrem Hof.

In der titelgebenden Story Das Leben ist kein Abgrund geht es um eine junge Frau und deren Cousine, die sich damit begnügt, im Armenhaus zu leben, obwohl ihre Familie sie dort herausholen möchte.

Ein Andrang von Dichtern ist eine Geschichte über Betrug und Verrat. Die Story zeigt auf, wie sich eine junge Ehefrau zwischen den Schriftstellerkollegen ihres untreuen und selbstsüchtigen Mannes, die nach dem Krieg ihr Haus in Maine bevölkern, zurechtfindet.

Jean Staffords Schreibweise ist ein bild- und sprachgewaltiges Erlebnis. Mit einer tiefgreifenden Bestimmtheit bringt sie die Empfindungen von Freude und Leid ihrer Protagonistinnen zu Papier. – Hier ist die ganz großartige Übersetzung von Adelheid und Jürgen Dormagen hervorzuheben, die Staffords fesselnde Ausdrucksform pointiert eindringlich ins Deutsche übertragen haben.

In ihrem Schreiben spiegelt Stafford ihre teils leicht morbide anmutenden, in einer inneren Zerrissenheit lebenden Figuren  wirklichkeitsnah wider.

Jean Stafford erhielt 1970 für ihre Stories den Pulitzerpreis.

Ebenfalls unter unseren Rezensionen zu finden ist Jean Staffords 1947 erschienener Roman „Die Berglöwin.

Jean Stafford: Das Leben ist kein Abgrund.
Aus dem Englischen übersetzt von Adelheid & Jürgen Dormagen.
Dörlemann, August 2022.
336 Seiten, Gebundene Ausgabe, 26,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Annegret Glock.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.