Bettina Rakowitz: König Pups

Sein Geruch eilt ihm voraus: Die Hauptfigur dieses witzigen Kinderbuches schämt sich sehr. Ständig muss er pupsen und verbreitet in seinem Königreich einen fürchterlichen Gestank. Alle Versuche, dieses Leiden loszuwerden, scheitern kläglich. Aber, wie es sich für ein Kinderbuch mit gutem Ausgang gehört, verhilft ihm dieses furchtbare Leiden am Ende zu Ruhm und Ehre.

Das Tabuthema Pupsen wird in diesem liebevoll illustrierten Buch von Bettina Rakowitz auf humorvolle Weise behandelt. Die ansprechenden Zeichnungen und lustigen Reime laden ein, mit seinen Kindern über dieses oft peinlich vermiedene Thema zu sprechen und herzhaft zu lachen. Besonders gelungen finde ich die Idee, dass es sich bei dem Leidenden um einen Erwachsenen, und dann auch noch einen König (!) handelt. Da können die Kleinen sich einmal über die Missgeschicke der Großen amüsieren.

Auch das Format finde ich äußerst ansprechend. Es gibt den Zeichnungen ausreichend Raum zu wirken, ohne dass die Seiten gleich überladen sind.

Ein Lesevergnügen für Groß und Klein!

Bettina Rakowitz: König Pups.
Kampenwand Verlag, April 2020.
28 Seiten, Gebundene Ausgabe, 9,85 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Nadine Roggow.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ingo Siegner: Alles klar! Der kleine Drache Kokosnuss erforscht die Piraten

Der kleine Drache Kokosnuss, Oskar der Fressdrache und das Stachelschwein Matilda erforschen in diesem Sach-Hörbuch das aufregende Leben der Piraten. In welchem Jahrhundert fuhren Piratenschiffe über die Weltmeere? Warum wurde man überhaupt Seeräuber? Was wollten die Piraten auf ihren Kaperfahrten erbeuten? Wie verteilte man die Schätze?

Dieses Wissen kommt natürlich nicht staubtrocken daher, sondern ist mit einer kindgerechten Geschichte um die drei Freunde verknüpft, die vielen Kindern ja bereits ans Herz gewachsen sind. Gespickt wird das ganze mit ein paar eingängigen Piratenliedern, von denen es – wenn es nach meinem Sohn gegangen wäre – ruhig noch mehr auf der CD hätte geben können. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Hilke Sellnick: Bergab geht’s tot am schnellsten

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen erhält die junge Pianistin Henni von Kerchenstein einen ungewöhnlichen Auftrag: Die Witwe eines Filmstars feiert im Kreis einiger Freunde den 100. Geburtstag des Verstorbenen. Henni soll die Feier auf dem Klavier begleiten. Da Henni knapp bei Kasse ist, nimmt sie den Auftrag an und fährt gemeinsam mit ihrem Kartäuserkater Walter von Stolzing und ihren beiden Freundinnen Claudia und Cindy in die verschneiten Schweizer Alpen. Um genau zu sein in das „Grandhotel Alpenstern“. Leider erwartet die vier vor Ort kein Luxushotel, sondern ein zugiges altes Hotelgemäuer, das beinahe zusammenzubrechen droht. Und die Auftraggeberin sowie ihre geladenen Gäste sind maximal C-Promis.

Berge, ein eingeschneites Hotel und ein Mord in einer Kapelle: Das perfekte Setting für einen spannenden Locked-room Fall. Aber leider wird dieses Potenzial nicht wirklich ausgeschöpft. Etwa bis zur Hälfte des Buches passiert nichts Nennenswertes. Trotz des für Gruseleffekte prädestinierten Settings kommt die Geschichte viel zu brav daher. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jan Weiler: Kühn hat Hunger, gelesen vom Autor

Kühn hat Hunger. Dieser Titel ist wörtlich zu nehmen, denn Kommissar Martin Kühn macht eine Diät. Und nicht nur irgendeine Diät, sondern die derzeit bei Männern voll im Trend liegende des belgischen Autors Ferdie Caparacq: „Weck die Bestie, du Sau“. Doch die Diät, die ihn bis an seine Belastungsgrenze bringt, ist nicht sein einziges Problem. Sein ehemals bester Freund und Kollege Thomas Steierer will ihm die Aussicht auf eine Beförderung erschweren. Und dann ist da ja schließlich auch noch ein Mord zu klären: Die junge Tänzerin „Nicky“ wird in einer Baugrube in der Nähe eines Campingplatzes aufgefunden.

Das große Thema des dritten Falls von Martin Kühn ist die (unerwiderte) Liebe und (überkommene) Männlichkeitsideale. Aber anders als in den Fällen zuvor, nimmt die polizeiliche Ermittlung einen größeren Raum ein. Was nicht zuletzt der Tatsache geschuldet zu sein scheint, dass einer der Täter selbst Polizist ist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jörg Maurer: Im Schnee wird nur dem Tod nicht kalt, gelesen vom Autor

Kommissar Jennerwein will mit seinem Team in seiner verschneiten Berghütte hoch über dem idyllischen Kurort Weihnachten feiern. Es soll dabei einmal ausnahmsweise nicht um Dienstliches und Ermittlungen gehen, sondern um ein gemütliches Beisammensein. Leider kommt es dann aber anders als geplant…

Die Geschichte fängt ganz harmlos an. Nach und nach treffen die Teammitglieder auf der Hütte ein.  Der Zuhörer, der vielleicht zum ersten mal einen Jennerwein-Krimi hört, hat so Gelegenheit, die einzelnen Charaktere häppchenweise kennen zu lernen. Lange fragt man sich, welche Art Verbrechen wohl geschehen wird – das Szenario wäre perfekt für ein klassisches Locked-Room Mystery.  Um die Spannung zu erhöhen, vermischt der Autor zwei Erzählstränge (einmal die Jetztzeit, einmal eine Geschichte aus Jennerweins Schulzeit). Auch wird hierdurch eine Art Countdown bis Weihnachten erschaffen. Eine Art interner Weihnachtskalender. Wie ich finde, ein sehr schöner erzählerischer Kniff. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Marion Billet: Hörst du „Der Karneval der Tiere“?

Dieses Mal dreht sich in der Reihe „Hörst du“ alles um Camille Saint-Saens „Der Karneval der Tiere“. Das Buch ist für Kinder von ein bis drei Jahren empfohlen und dementsprechend ist es auch gestaltet. Klare Formen und Farben sprechen das Auge und die Fantasie an, ohne die Kleinen zu überfordern. Da schreitet der Löwe schön und stolz daher, bunte Vögel zwitschern im Baum und Quallen gleiten sanft durchs Wasser.

Die musikalischen Auszüge sind lang genug, um einen ersten Eindruck zu kriegen und die Kinder spielerisch an klassische Musik heranzuführen. Mit Glück machen sie auch Lust auf mehr. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tom Limes: Voll verkackt ist halb gewonnen

Ausgerechnet mit Tariq, Max und Julian soll Liza einen Film drehen. Das Thema: Träume. Aus der Gruppe der Chaoten, die mit ihr an der Qualifizierungsmaßmahme für den Hauptschulabschluss teilnehmen, sind die drei die Schlimmsten. Das kann nie etwas werden. Denkt Liza anfänglich zumindest.  Doch nach und nach finden die vier zusammen. Gemeinsam wollen sie in ihrem Film zeigen, warum sie an ihrer Schule von Anfang an keine Chance hatten.  Sie drehen ein schonungsloses Video, das  derb ist, wütend und ein bisschen hoffnungslos. Doch genau dabei finden sie heraus, dass auch sie noch Träume haben. Träume, für die es sich vielleicht sogar zu kämpfen lohnt.

Passend zum Schuljahresende, an dem der ein oder andere vielleicht ein eher ernüchterndes Zeugnis mit nach Hause bringt, sei dieses Mut machende Buch von Tom Limes empfohlen.

Der Autor trifft das Lebensgefühl der abgehängten Jugendlichen sehr gut. Alle vier – wenn das Buch auch nur aus der Sicht von zweien geschrieben ist –  haben ihre eigene, berührende Biografie, die sie in die Qualifizierungsmaßnahme geführt hat. Julian scheiterte an seiner Dyskalkulie. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

So klingt Händel: Klassik für Kinder

Was soll ich sagen?!? Mein Sohn (fast drei) liebt dieses Buch. Seit es bei uns eingetroffen ist, erklingt fast täglich die händelsche Musik in unseren vier Wänden – und im Auto, wo das Buch auch auf gar keinen Fall fehlen darf.

Im Gegensatz zu anderen Soundbüchern, die wir schon besitzen, ist dieses auch für kleine Kinder wirklich einfach zu bedienen. Die ausgewählten Musikbeispiele ( z.B. aus der „Wassermusik“ oder „Sarabande“) sind lang genug, um einen kleinen Eindruck in Händels schöpferisches Werk zu erhalten. Und die Seiten sind so liebevoll illustriert, dass es auch ohne die Musik Spaß macht, in dem Buch zu schmökern. Besonders gefällt mir die Idee, dass die Kinder auf jeder Seite spielerisch einbezogen und zum Mitmachen animiert werden. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ines Maria Eckermann: Ich brauche nicht mehr: Konsumgelassenheit erlangen und nachhaltig glücklich werden

Da ich privat auch gerade versuche, mich von Schränke füllendem Ballast zu befreien, kam das Angebot, dieses Buch zu rezensieren, wie gerufen. Und es hat mehr gehalten, als ich erwartet hatte.

Ines Maria Ackermanns Buch ist nämlich kein herkömmlicher Ratgeber. Es ist geradezu eine philosophische Reise zum inneren Glück.

Wer hier lediglich nach einfachen, schnell umzusetzenden Tipps und Ratschlägen sucht, wird vermutlich enttäuscht werden. Denn um seine Gewohnheiten nachhaltig zu ändern, bedarf es einer grundlegenden Lebensumstellung. Dazu müssen wir zunächst einmal verstehen, warum uns (und auch unsere Umwelt)  unser derzeitiges, konsum getriebenes Leben, unglücklich macht. Was braucht es, um ein wirklich glückliches Leben zu führen? Zwar waren sich da offensichtlich schon die großen Philosophen der Antike uneins. Aber eins stand für alle – ob Hedonisten, Stoiker oder Kynisten – fest: Es ist nicht der materielle Besitz.

Obwohl auch jenseits der Philosophie vordergründig trockene Themen (Pflanzengifte, der Abbau der Ozonschicht, nachhaltige Ernährung) angesprochen werden, ist das Buch wirklich amüsant und kurzweilig geschrieben. Und natürlich enthält es auch ein paar praktische Tipps zum Beispiel zum Elektronik Fasten oder „In 7 Schritten zu mehr JOMO“. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Regina Riest: Stiller Bach

Bei einem Klassenausflug entdecken zwei Schulkinder eine männliche Leiche. Sie liegt kopfüber im Stillen Bach in Weingarten. Ertrunken sein kann der Mann dort kaum, dafür ist der Bach viel zu niedrig. Und dann wird in der Lunge des Toten auch noch Salzwasser gefunden. Der ermittelnde Kommissar Maibach und sein Team stehen vor einem Rätsel.

Über Monate hatte eine Jury dutzende von Bewerbungen für den Bodensee-Oberachwaben-Krimiwettbewerb der Schwäbischen Zeitung, Ravensbuch und Emons gesichtet. Voraussetzung für die Autoren: Der Krimi musste in der Region Oberschwaben-Bodensee und in der Gegenwart spielen.  Im Finale setzte sich Regina Riest mit „Stiller Bach“ gegen 39 Mitbewerber durch.

Mich vermochte der Krimi jedoch nicht vollends zu überzeugen. Zwar sind die Charaktere durchweg sympathisch, sie bleiben insgesamt aber recht flach. Dies mag der Tatsache geschuldet sein, dass dies ein relativ kurzes Buch mit dem Fokus auf den Ermittlungen ist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: