Monica Isakstuen: Elternteile

Was tun, wenn die Familie zerbricht? Wenn man die Zeit, die man mit seinem Kind verbringt, plötzlich aufteilen muss -„gleichwertig und klug“ (Seite 50) – , zwischen Vater und Mutter? Wenn man auf einmal entscheiden muss, bei wem die Tochter Weihnachten verbringt oder mit wem sie ihren Geburtstag feiern kann?

In Monica Isakstuens Roman blicken wir tief in die Gefühlswelt einer betroffenen Mutter. Was für eine Mutter ist sie, wenn ihre Tochter beim Vater ist? Ist sie dann überhaupt noch Mutter?

Eindrucksvoll, bisweilen poetisch, auf jeden Fall immer intensiv und nachdenklich stimmend ist die Lektüre ihres Romans „Elternteile“. Sie gibt damit allen Alleinerziehenden eine Stimme und zeigt, dass so eine Trennung nicht nur für das Kind, sondern auch für die Eltern eine Herausforderung ist. „Es ist kein Wettkampf. Aber ich will ihn gewinnen.“ ( Seite 59) Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jordan Harper: Die Rache der Polly McClusky

Polly McClusky ist 11 Jahre alt. Ein eher schüchternes Mädchen, in der Schule eine Einzelgängerin. Ihren Vater kennt sie kaum, da er seit Jahren im Gefängnis sitzt. Doch unvermittelt steht er vor ihr und setzt sein Leben für sie aufs Spiel. Im Gefängnis hat er ein Mitglied der Aryan Steel umgebracht – genauer gesagt den Bruder des Anführers – und nun ist auf Polly ein Kopfgeld ausgesetzt. Nate will um jeden Preis verhindern, dass sie einem Bandenmitglied in die Finger fällt. Und so beginnt eine wilde Flucht durch Kalifornien, bei der sich Vater und Tochter näher kommen.

Die Idee an sich ist nicht schlecht, ein schöner netter Road-Movie, eine etwas andere Vater-Tochter-Geschichte. Leider hapert es aber in der Umsetzung – sowohl auf der inhaltlichen als auch auf der sprachlichen Ebene. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tom Limes: Tick Tack Fuck. #echthartezeiten

„Ich hatte eigentlich schon ein völlig anderes Buch begonnen (allerdings auch reales Jugendbuch), als es mich auf dem Konzert von Heisskalt total riss. Ich wartete da inmitten vieler junger Leute zwischen Vorgruppe und Hauptact, als mir zwei junge Mädchen auf die Schulter tippten und fragten: ‚Sorry, können wir vor dich? Wir können sonst nicht richtig sehen.‘ Daraufhin sagte ich: ‚Klar, könnt ihr. Aber macht euch keine Sorgen, in wenigen Minuten wird hier nichts mehr sein, wie es gerade ist.‘ Sie schauten mich dankbar an und begriffen meine Worte, als wir wenige Sekunden nach Konzertbeginn mitten in einem pogenden Moshpit versanken. Da krallten sie sich an mir fest und ihre Stimmung wechselte von Überraschung über Irritation hin zu Begeisterung Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jørn Lier Horst: Winterfest

Ove Bakkerud fährt zu seiner Hütte in Stavern, um sie winterfest zu machen. Den ganzen Sommer schon freut er sich darauf. Dies ist sein Wochenende. Doch er findet seine Hütte aufgebrochen vor, alle Zimmer sind verwüstet. Und auch in den Nachbarhütten scheint eingebrochen worden zu sein – in einer brennt sogar noch Licht. Aber statt den Einbrecher zu überraschen, entdeckt Bakkerud eine Leiche.

Kommissar Wisting nimmt die Ermittlungen auf. Dann regnet es plötzlich tote schwarze Vögel vom Himmel – und es gibt eine weitere Leiche…

Horst hat mit seinem Kommissar William Wisting einen sympathischen Ermittler geschaffen, einen Teamplayer und Familienmenschen. Und damit ein überaus angenehmes Gegenstück zu den oft eigenbrötlerischen, manchmal beinahe antisozialen Kommissaren, die wir sonst – vor allem auch von den skandinavischen Krimis – gewöhnt sind. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Philip Norman: Paul McCartney

Mehr McCartney geht nicht. Auf fast 1000 Seiten liefert der Autor, der 2008 bereits eine John Lennon Biografie veröffentlichte, alles Wissenswerte über den Ex-Beatle. Dabei lernen wir nicht nur die öffentliche Person kennen, die für unvergessliche Lieder wie „Yesterday“ oder „Penny Lane“ sorgte, sondern die private gleichermaßen. Wie kam er zur Musik, wer beeinflusste ihn, wen liebte er, mit wem überwarf er sich? Norman lässt dafür unzählige Weggefährten zu Wort kommen – ehemalige Schulkameraden, Bandmitglieder und vor allem auch seine Familie. Er liefert interessante Hintergrundfakten zu den Songs der Beatles und bietet einen spannenden Einblick in das nicht immer ganz einfache Leben eines  Beatle. Wie nebenbei erhält man außerdem das Portrait eines halben Jahrhunderts Popgeschichte. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Andreas Föhr: Schwarzwasser

Als Kommissar Clemens Wallner, Chef der Kripo Miesbach, die Nachricht erhält, man habe die Leiche eines alten Mannes gefunden, bleibt ihm beinahe das Herz stehen: Sein 86-jähriger Großvater Manfred ist seit Stunden verschwunden.
Am Tatort angekommen stellt er erleichtert fest, dass Manfred wohlauf ist – er und Polizeiobermeister Leonhardt Kreuthner haben den Toten, einen Klaus Wartberg, entdeckt. Mit ihnen im Haus befindet sich eine junge Frau – mit der Tatwaffe in der Hand. Der Fall scheint klar. Doch schon bald stellt sich heraus, dass der Ermordete gar nicht tot sein dürfte. Ihn hat es nämlich nie gegeben. Seine Papiere sind gut gemachte Fälschungen. Wer also war der Tote wirklich? Was verbindet ihn mit der jungen Frau? Und warum musste er eine andere Identität annehmen? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Kristina Ohlsson: Schwesterherz

An einem verregneten Tag – wie es in dem Thriller eigentlich überhaupt fast immer regnet – kommt ein verzweifelter Mann in das Büro von Martin Benner und bittet den Anwalt, einen Fall zu übernehmen. Den seiner Schwester, der fünffachen Serienmörderin Sara Texas. Obwohl sich diese selbst getötet hat, soll Benner posthum ihre Unschuld beweisen. Er sträubt sich zunächst dagegen zu ermitteln, wird aber zunehmend mehr und mehr in den Fall verwickelt.

„Schwesterherz“ bildet den Auftakt des Zweiteilers um den Anwalt Martin Benner, der jedoch eher wie ein Privatdetektiv operiert. Und da sind wir schon bei dem ersten Aspekt, der mich an dem Buch gestört hat. Ich bin mit der Hauptfigur einfach nicht warm geworden: Martin Benner ist ein unsympathischer, arroganter, selbstverliebter Schnösel. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Felix Lobrecht: Sonne und Beton

»Julius hat grad geschrieben, ja. Heut Abend Party Grenzallee. Könnten auch bei ihm vorsaufen«, sagt Gino. »Hört sich doch jut an, oder? Lass da auf jeden Fall hingehen. Trinken, paar Bitches umschießen. Is doch geil.« Sanchez grinst. Ich zucke mit den Schultern. »Die Partys da sind ’ne Katastrophe. Ich kann dir jetz schon sagen, wie das wird: Wir kommen um zehn, es läuft scheiß Radiomusik, alle saufen, haben gute Laune für ein, zwei Stunden. Spätestens halb eins wird Aggro angemacht, alle Jungs rasten aus, die Mädels gehen, und dann reiten irgendwelche Kanaken ein, schlagen alle, klauen den Suff und verpissen sich wieder.« »Locooo, was’n dit für ’ne Erklärung? Dann bleiben wa halt bis halb eins, schnappen uns paar Putas und machen woanders weiter!« Sanchez rudert mit den Armen. »Asere, heut ist Freitag. Wir gehn auf jeden Fall da hin!«

Es ist Sommer, es ist heiß und vier Jungs sitzen fest, eingekesselt in den Hochhausschluchten von Berlin: Sonne und Beton eben. Schule schwänzen, kiffen, ab und an eine kleine Prügelei, so sieht der Alltag der vier Protagonisten im Coming-of-Age-Roman von Felix Lobrecht aus. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ian Rankin: REBUS: Alle Inspector-Rebus-Stories

Seit fast drei Jahrzehnten (1987 ist er zum ersten Mal in „Verborgene Muster“ aufgetreten) macht Detective  Inspector John Rebus Edinburgh unsicher, nicht ohne dabei Freunden und Vorgesetzten auf die Nerven zu gehen – von seinen Feinden ganz zu schweigen. Jetzt ist bei Goldmann ein Band mit 31 Kurzgeschichten (davon zehn neuen Rebus Stories) erschienen. Sie begleiten ihn auf den verschiedenen Stationen seines Lebens, von seinem allerersten Fall bis zu seiner – wie wir ja mittlerweile wissen – glücklicherweise nur vorläufigen Pensionierung.

Der Sammelband ist ein unbedingtes Muss für jeden Rebus-Fan! Aber auch Neulingen ist dieser Band als Einstieg wärmstens empfohlen, lernt man den ebenso genialen wie streitlustigen, whisky- und musikliebenden Detective Inspector in all seinen Facetten kennen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Simon Beckett: Totenfang

totenfangLange ließ der neueste Fall des forensischen Anthropologen auf sich warten, aber jetzt meldet sich Dr. David Hunter endlich zurück. Sein mittlerweile fünfter Fall führt ihn in die Backwaters, ein unwirtliches Mündungsgebiet in Essex. Dort wird seit über einem Monat der 31jährige Leo Villiers, der Sohn einer der einflussreichsten Familien der Gegend, vermisst. Als an einer Flussmündung eine stark verweste Leiche gefunden wird, geht man zunächst davon aus, dass es sich um den verschwundenen Spross handelt. Doch Hunter kommen Zweifel an der Identität des Toten. Denn tags darauf treibt ein einzelner Fuß im Wasser – und der gehört ganz sicher zu einem anderen Mann. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: