Margaret Atwood: Drei drollige Dramen

Laut Duden handelt es sich bei einer Alliteration um eine Stilfigur, bei der die betonten Silben aufeinanderfolgender Wörter den gleichen Anlaut haben. Wer wissen will, wie weit sich das Spiel mit dem Stabreim treiben lässt, dem empfehle ich dringend die Lektüre von Margaret Atwoods Buch für Kinder und Erwachsene „Drei drollige Dramen“. Es enthält, wie der Titel schon verrät, drei witzige Abenteuer, die sich jeweils einem oder zwei Buchstaben widmen

In Rüpel Ramsey und die rebellischen Radieschen rollt das R durch alle Sätze. In der Geschichte von Bedauernswerter Bob und düstere Dorinda werfen sich B und D die Bälle zu. Das W zeigt seine Wandlungsfähigkeit in Wandernde Wanda und Witwe Wischwaschs Wunderwäscherei. Schon die Überschriften lassen erahnen, was den Leser erwartet. Ein großes Lob geht dabei auch an den Übersetzer Ebi Naumann, der für den englischen Stabreimspaß ein gelungenes deutsches Äquivalent geschaffen hat.

Die Helden in Margaret Atwoods fantastischen Geschichten haben zunächst reale Probleme, und sei es nur die die rummotzende Restfamilie von Rüpel Ramsey, welche diesen veranlasst, Reißaus zu nehmen. Deutlich schlimmer ergeht es dem bedauernswerten Bob, den seine brünett blondierte und bornierte Mutter im Brotkorb vor dem Beautysalon vergaß. Oder gar die düstere Dorinda, deren Eltern bei einem Dammbruch in Dschibuti verloren gingen, wodurch Dorinda bei ihrer durchtriebenen Verwandtschaft täglichen Drill durchleben musste. Die Eltern der wandernden Wanda wiederum wurden von einem Wirbelsturm weggeweht.

Doch wer wagt, gewinnt (O-Ton von Waldmurmeltier Wuschel aus – na das versteht sich doch von selbst) und so finden alle Vier gute Freunde und retten sich und andere mit pfiffigen Ideen und viel Sprachwitz aus der Misere.

Die Geschichten laden dazu ein, sie laut vorzulesen oder besser, sie zu zelebrieren, dem Klang der Worte nachzuspüren, den Charakter der Buchstaben zu erfassen. Sie wecken den Spaß an der Sprache und machen Lust, selbst zu experimentieren und mit Worten zu spielen. Sie sind zudem ein Beleg dafür, wie vielfältig und reich an Ausdrucksmöglichkeiten unsere Sprache ist.

Das Buch ist zudem ein echter Hingucker. Die liebenswürdig frechen Illustrationen von Dušan Petričić sind wahre Wimmelbilder, auf denen man jede Menge witzige Details entdecken kann.

Insgesamt eine runde Sache und ich empfehle das Buch eiligst zu erwerben.

Margaret Atwood: Drei drollige Dramen.
Aus dem Englischen übersetzt von Ebi Naumann.
Dörlemann, September 2021.
66 Seiten, Gebundene Ausgabe, 19,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Jana Jordan.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.