Karolyn Ciseau: Ezlyn. Im Zeichen der Seherin

Die junge Ezlyn hat eine ganz besondere Gabe. Wenn sie einen Menschen länger berührt, sieht sie dessen Tod vor ihren Augen. Das ist natürlich eine wertvolle Information und so kaufen sich angesehene Männer eine Todesseherin, die immer wieder ihren Tod vorhersehen muss und dann dazu da ist, diesen zu verhindern. Denn kennt man beispielweise den Ort, an dem man zu Tode kommt, kann man diesen natürlich meiden und so auch dem Tod ein Schnippchen schlagen. Als Ezlyn fertig ausgebildet ist, gelangt sie so an den Hof von Malachi. Hier trifft sie auf Dorian, einen Schattenkrieger, der dazu ausgebildet wurde, Menschen umzubringen. Doch damit nicht genug: Auch Ezlyn wird er, das weiß sie, eines Tages umbringen!

Karolyn Ciseau, die 2018 das Finale des Kindle Storyteller Awards gewann, hat mit dem ersten Band von „Ezlyn“ eine spannende Kombination aus Figuren entworfen. Es steckt viel Zündstoff zwischen Malachi, Ezlyn und Dorian. Man stelle sich nur vor, man weiß ganz genau, wer einen umbringen wird. Und dann steht besagte Person, ihrerseits natürlich ohne das Wissen, einem gegenüber und man soll sich ganz normal verhalten. Undenkbar! Aber genau darum geht es in „Im Zeichen der Seherin“. Das Setting ist also wirklich großartig. Was mich hingegen gar nicht fesseln konnte, war der Schreibstil und das Tempo des Textes. Denn in meinen Augen ist kein Tempo vorhanden. Oft liest und liest und liest man, ohne dass die Handlung wirklich vorankommt. Und das bei einem Roman mit normaler Seitenstärke. Der Schreibstil als solcher hat auch wenig Pepp oder Wiedererkennungswert, was ich aber bei einer jungen Schriftstellerin wie Ciseau nicht zwingend voraussetze. Dass die Handlung vorwärtskommt, allerdings schon.

Besagte Figurenkonstellation macht allerdings wirklich einiges wett und sorgt dennoch für interessante Lesestunden und Neugierde auf mögliche Folgebände. Denn dass die Autorin etwas kann, hat sie schon mehrmals unter Beweis gestellt. In „Im Zeichen der Seherin“ zeigt sie vor allem einen guten Riecher für explosive Figurenkonstellationen und sorgt so dafür, dass der Roman trotz mangelndem Tempo interessant ist.

Kann man lesen.

Karolyn Ciseau: Ezlyn. Im Zeichen der Seherin.
Carlsen, März 2020.
384 Seiten, Taschenbuch, 14,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.