Hoeps & Toes: Die Cannabis-Connection

Der Deutsche Marcel und der Niederländer Sander lernen sich im Amsterdam der 80er Jahre kennen. Studentenrevolten, Hausbesetzungen und Drogentourismus haben die beiden jungen Männer für eine Weile zusammengeschweißt. Als die gemeinsame Freundin Kiki bei einer Drogenübergabe unter seltsamen Umständen stirbt, ist die Freundschaft vorbei.

Drei Jahrzehnte später steht Dr. Marcel Kamrath als Staatssekretär im Fokus der Medien. Seine Gesetzesinitiative für die Legalisierung von Cannabis schreckt viele auf. Kurz vor der Abstimmung des Gesetzes begegnet Marcel Sander wieder. Wie früher gewinnt der alte Freund Marcels Vertrauen mit lustigen Sprüchen und seinem einnehmenden Wesen, bis dieser in Sanders Falle festsitzt. Erschreckend schnell steht nicht nur Marcels politische Karriere auf dem Spiel.

„… Irgendwann in dieser Nacht waren ihm alle verlässlichen Koordinaten verloren gegangen, mit denen er zwischen Gegenwart, Vergangenheit und Hirngespinsten unterscheiden konnte. Alles floss ineinander, … eine einzige Katastrophe, …“ (S. 109)

Das Autorenduo Thomas Hoeps und Jac. Toes veröffentlichen gemeinsam, in dem sie nicht zur zusammen Bücher schreiben, sie übersetzen sich auch gegenseitig. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Intelligente Unterhaltung mit einer dazu passenden Sprache, die sich angenehm vom Einheitsbrei abhebt, weil diese nicht nur platt Informationen transportiert, sondern den Akteuren eine charakterliche Vielschichtigkeit verleiht. Auf diese Weise funktioniert der scheinbar ungleiche Kampf zweier Freunde, die zu Feinden geworden sind. Die innige Männerfreundschaft, in der einst alles geteilt wurde, hat sich drastisch verändert, ohne dass Marcel etwas dagegen unternehmen kann. Beide nutzen Finten, Intrigen und bedienen sich einer Skrupellosigkeit, bei der die Frage, wer der größere Gauner ist, einem Pingpong-Spiel ähnelt. Der Blick auf das wahre Gesicht hinter der Maske der Vertrautheit sorgt für eine spannend zu lesende Lektüre. Sie zeigt eine organisierte Kriminalität und Politik, wie sie alltäglich möglich ist. Es gibt kein Weiß, kein Schwarz, dafür viele Schattierungen von Grau.

Jac. Toes & Thomas Hoeps: Die Cannabis-Connection.
Unionsverlag, Juli 2019.
384 Seiten, Taschenbuch, 19,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.