William Peter Blatty: Der Exorzist (1971)

Der Exorzist gehört zu den Kassenschlagern der 70er Jahren, der überall auf der Welt die Kinokassen klingeln ließ. Kaum Jemand, der diesen Film nicht gesehen hat, die Zweitverwertung über Video mit Drittpublikation als DVD / Bluray spülte noch einmal einen Geldsegen in die Kassen der Beteiligten.

Beteiligt war auch der Verfasser des Romans, William Peter Blatty, der nicht nur das Werk selbst, sondern auch das Drehbuch für die Verfilmung beisteuerte (und für das er den Oskar bekam). Man kann getrost sagen, dass dieser mit diesem einen Buch sein finanzielles Auskommen gesichert hat. Neun Romane hat er bis zu seinem Tod 2017 publiziert, von denen allerdings nur zwei – neben dem Exorzisten erschien die Fortsetzung zu seinem Bestseller „Legion“ als „Das Zeichen“ (Goldmann TB) auf Deutsch – bei uns veröffentlicht wurden.

Der Roman erlebte bei uns diverse Auflagen. Neben der Publikation als Hardcover bei Moden und bei Area (zusammen mit „Das Omen“ und „Rosemaries Baby“), folgten Taschenbuchveröffentlichungen bei Ullstein und Bastei-Lübbe. Nun also legt der Festa Verlag den Klassiker in einer gewohnt mustergültigen Ausstattung in seiner Must Read Reihe neu auf.

Der Inhalt dürfte weitgehend bekannt sein. Von einer nordirakischen Ausgrabungsstätte gelangt eine Dämonenfigur nach Washington DC. Schon bald zeigen sich Auswirkungen, mit denen niemand gerechnet hat. Ein junges 12-jähriges Mädchen zeigt psychische Besonderheiten. Als alle Untersuchungen ohne Ergebnis bleiben, als ein Regisseur, der auf das Mädchen aufpassen sollte tot aufgefunden wird, beschließt die Mutter einen Exorzismus durchführen zu lassen. Zwei Jesuiten-Priester versuchen den Dämon auszutreiben – mit drastischen Folgen. Im Verlauf des Rituals sterben Beide, das Mädchen aber wird geheilt und kann wieder ein normales Leben führen.

Mit vorliegendem Band liegt unzweifelhaft ein Klassiker des Genres in einer würdigen Ausstattung neu vor. Inhaltlich prägte vornehmlich der Film die Fans seiner Zeit, der Roman liest sich zwar durchaus flüssig und interessant, kommt dem heutigen Leser aber eher gemäßigt vor. Dennoch hat er als Klassiker seinen Platz in der Reihe, liest sich nach wie vor flüssig und interessant und bietet gute Unterhaltung für ein paar Stunden.

William Peter Blatty: Der Exorzist (1971).
Festa, September 2019.
512 Seiten, Gebundene Ausgabe, 19,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Carsten Kuhr.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.