Volker Jarck: Sieben Richtige

Der deutsche Autor Volker Jarck schreibt in seinem Debütroman „Sieben Richtige“ über die Leben mehrerer Menschen, die sich zwischen Bochum, Köln und Boston immer mal wieder begegnen. Ein solches Romankonstrukt findet sich auch in den Werken etwa von Kent Haruf oder Elizabeth Strout.

Da ist zum Beispiel die kleine Greta, die beim Fahrradfahren einen schweren Verkehrsunfall erleidet und damit auch das Leben ihrer Eltern Kathy und Roland aus der Bahn wirft. Oder Victor und Marie Faber: Er besucht seinen Sohn Nick, der in Amerika erfolgreich Baseball spielt, während sie sich scheiden lassen will und eine Krebsdiagnose erhält.

Auf der ersten Seite des Romans werden allein 21 Figuren aufgezählt, die ihn bevölkern. Und das ist viel – gelegentlich zu viel, um als Leser noch den Überblick zu behalten, zumal Jarck auch zeitlich wild durch die Jahrzehnte springt. Mal befinden wir uns in den 80er-Jahren des vorigen, mal in den 30er oder 40ern des aktuellen Jahrhunderts – mit Sprüngen immer nach wenigen Seiten. Das macht das Lesen zu einer Konzentrationsübung, an der man leicht scheitert, wenn man dem Text nicht seine vollste Aufmerksamkeit widmet oder ihn mal einige Tage aus der Hand legt.

Trotz aller Schicksalsschläge und verschiedener Liebesverbandelungen haftet dem Text gelegentlich ein Hauch von Banalität an: Man spielt seitenlang Scrabble und Minigolf und interessiert sich für Kinder-Comics mit gezeichneten Mammuts. Volker Jarck übertreibt es auch etwas mit dem Lokalkolorit: Es dürfte in der gesamten Literaturgeschichte kaum einen Roman geben, in dem das Wort „Bochum“ so häufig vorkommt wie in diesem.

Fazit: „Sieben Richtige“ von Volker Jarck hat durchaus schöne und emotional zu Herzen gehende Passagen, doch die Vermischung so vieler Geschichten miteinander bringt in erster Linie eine unübersichtliche Unruhe ins Buch.

Volker Jarck: Sieben Richtige.
Fischer, August 2020.
320 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Andreas Schröter.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.