V. E. Schwab: Vicious – Das Böse in uns

Eli und Victor sind Freunde an der Uni. Doch als Eli seine Abschlussarbeit über die EOs, die ExtraOrdinären, schreiben will, verschiebt sich etwas in ihrer Freundschaft. Victor ist von dem Thema nicht sonderlich begeistert. Es soll Menschen geben mit besonderen Fähigkeiten, die heimlich unter ihnen leben. So ein Quatsch! Darüber kann man doch nicht seine Abschlussarbeit schreiben. Doch dann macht Eli eine folgenschwere Entdeckung und der Ehrgeiz der beiden Freunde ist geweckt. Was, wenn sie selbst zu EOs werden könnten?

Victoria Schwab hat mich in den letzten Jahren immer wieder mit ihren „Monsters of Verity“-Büchern begeistert. Hier bewies sie neue Ideen und dass sie spannend eine Geschichte erzählen kann. Auch wenn mich die Story von „Vicious“ nicht ganz so gepackt hat, setzt sie ihrem Können mit dem Roman noch die Krone auf. Denn „Vicious“ ist so spannend, wie ein Roman nur sein kann. Er ist geprägt von schnellen Szenenwechseln. Wird es nur einen Hauch spannend, heißt es plötzlich: Sprung in Ort oder Zeit, wir erfahren Hintergrundinformationen oder andere interessante Dinge. Das führt dazu, dass man unbedingt weiterlesen MUSS und WILL. Um jeden Preis.

Auch „Vicious“ umschreib wieder sehr gute Ideen. Menschen, die eine Nahtoderfahrung gemacht haben, kehren mit besonderen Fähigkeiten ins Leben zurück und werden als EO, ExtraOrdinäre, bezeichnet. Die Polizei ist dem Mythos auf der Spur und auch Eli lässt erst locker, als er glaubt, das Geheimnis um die EOs gelöst zu haben. In einem nächsten Schritt unternehmen Victor und er dann alles Erdenkliche, um selbst zu EOs zu werden: Sie spielen mit dem Tod, versuchen ihn geschickt herbeizuführen und rückgängig zu machen.

Ihre Figuren vergiss Schwab bei all der Spannung keinesfalls. Man erfährt viele Hintergrundinformationen zu den wichtigen Handelnden und hat so das Gefühl, dass sie Form und Farbe erhalten. Sie haben Ecken und Kanten, man erkennt sie wieder, manche von ihnen lassen sich nur schwer der guten oder bösen Seite zuordnen. Ja, die Frage, wer hier gut oder böse ist, lässt sich wirklich schwer beantworten.

Die Geschichte wirkt in sich abgeschlossen. Mit „Vengeful – Die Rache ist mein“ erscheint im April 2020 ein weiterer Band um die EOs. In wie weit Victor, Eli und Sydney wieder eine Rolle spielen, lässt die Kurzbeschreibung bisher nicht durchblicken.

Alle Daumen nach oben für großartige Unterhaltung mit Spannung pur!

V. E. Schwab: Vicious – Das Böse in uns.
Fischer Tor, November 2019.
400 Seiten, Taschenbuch, 16,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Janine Gimbel.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.