Ulrike Werner: Der liebestolle Beagle und die 45 Nachthemden

„Sbeaie sind unsere letzte Hoffnung“. Diesen Satz hört Ulrike Werner oft. Und dann wird die Berliner Tierärztin und Verhaltenstherapeutin zu Hunden gerufen, mit denen ihre Halter gar nicht mehr klar kommen.
45 solche Geschichten erzählt sie im Buch „Der liebestolle Beagle“. – Vom Yorkshire Terrier mit Kontrollzwang, vom weißen Schäferhund, der mit dem Stadtleben nicht klar kommt, von Doggen, die sich zerfleischen, vom Hütehund, der Kinder beißt und vom Mischling, der dement ist. Meist therapiert Ulrike Werner dann die Besitzer – in manchen Fällen ist alles hoffnungslos. Viele Tipps bekommen die Leser, können aus den Fehlern der anderen Hundehalter lernen oder staunend den Kopf schütteln, was passieren kann im Zusammenleben mit Hunden.

Ulrike Werner: Der liebestolle Beagle und die 45 Nachthemden.
mvg Verlag, Februar 2014.
224 Seiten, Gebundene Ausgabe, 14,99 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Julia Gaß.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.