Tom Perrotta: Mrs Fletcher

Nachdem ihr Sohn Brendan ausgezogen ist, lebt Eve Fletcher allein in einem großen Haus. Früher waren sie zu dritt, bis die Ehe nicht mehr funktionierte. Wie geht eine Frau in den mittleren Jahren mit der Einsamkeit um? Ein neuer Partner findet sich auch nicht so leicht. Eve beschließt, ihr Leben neu zu organisieren und meldet sich für ein Seminar am College an.

Auch Brendan fühlt sich an der Uni allein. Saufen und Parties helfen ihm nur kurzweilig, über die Leere hinwegzukommen. Viele fremde Gesichter können den Verlust von echten Freunden nicht ersetzen.

Auf der Suche nach menschlicher Nähe lernen Eve und Brendan neue Bekannte kennen, manches, was früher undenkbar erschien, passt auf einmal und führt zu Verwirrungen.

Der Autor Tom Perrotta hat bereits mit seinem verfilmten Roman Little Children das Thema Einsamkeit mit und ohne Partner bearbeitet. Eves Wünsche und Erfolge passen nicht immer zusammen. Das eigene Glück zu schmieden, will bei ihr nicht so richtig funktionieren. Sie hängt aus reiner Routine in ihrer Rolle fest. »… Sie hatte ihr Gefängnis freiwillig gewählt, war selbst hineingeklettert und hatte sich den Deckel über den Kopf gezogen.« (S. 331)

Eve will mit sich im Reinen sein und Gleichgesinnte finden. Sie zeigt einen nachvollziehbaren Weg und bietet gleichzeitig Identifikationspotenzial.

Ähnlich ergeht es ihren Wegbegleitern. Sie erhalten nicht nur eine eigene Stimme, sondern erzählen auch von ihrem persönlichen Umgang mit der Einsamkeit. Daraus zieht die Geschichte ihren Spannungsbogen.

Wie es der Zufall so will, kommen hier Typenvertreter zu Wort: Der gemobbte junge Mann; die junge Frau, die sich wegen ihrer fraulichen Kurven zwischen den dünnen Mädchen unwohl fühlt; der Mann, der sein Geschlecht aufgibt, um endlich die Frau zu werden, die er/sie in sich fühlt, oder der Sohn, der, ohne es zu merken, seine Freundinnen schlecht behandelt.

Der Autor platziert in seinem kurzweiligen Roman eine frivole Welt mit einer Prise Situationskomik und Hoffnung.

Tom Perrotta: Mrs Fletcher.
dtv, März 2019.
416 Seiten, Gebundene Ausgabe, 22,00 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Sabine Bovenkerk-Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.