Thomas Montasser: Eine himmlische Katastrophe

Eine Katastrophe ist diese kleine Buch ganz sicher nicht, weder eine himmlische noch eine irdische. Nein, sondern es ist eine entzückend altmodisch erzählte Geschichte. Ein bisschen Sister Act, ein wenig Soeur Sourire und ein Hauch von „Stadtmaus besucht Landmaus“ (inklusive Besuch der Speisekammer).

Thomas Montasser erzählt eine märchenhafte Culture Clash Komödie, die man im doppelten Wortsinn gut in einem Zug lesen kann.

Die junge Louise, oder Lou, wie sie lieber genannt werden möchte, kommt aus Gründen, die sie ungern an die große Glocke hängt, aus Paris ins Burgund. Ihre Tante Madeleine lebt dort in einem Kloster, eine von den drei letzten überlebenden Nonnen des Klosters Notre Dame de Bleaumont. Das Kloster ist oder besser war berühmt für den dort hergestellten Blauschimmelkäse. Leider hat jedoch eine der Nonnen das Rezept der Käsezubereitung mit ins Grab genommen und nun gehen die Einnahmen des Klosters rapide zurück.

Nachdem Lou die musikalischen Talente der drei Nonnen entdeckt, entwickelt sie schnell einen Plan, wie sich diese zu Geld machen lassen. Dank ihrer Verbindungen in das entsprechende Milieu – sie ist in einem Banlieu von Paris groß geworden, in dem man in diese Verbindungen quasi hineinwächst – gelingt es binnen kürzester Zeit, die drei Nonnen zu einer Band aufzubauen, die in ganz Frankreich vor ausverkauften Häusern spielt.

Der Autor zaubert gekonnt die passende Atmosphäre, von der idyllischen Landschaft des Burgund bis zu den Hochhausklötzen im Pariser Banlieu. Er zeichnet wunderbar präsize Figuren, dabei lässt er kein erdenkliches Klischee aus – so gibt es den Goldkettenbehängten Zuhältertypen ebenso wie die bekehrte Prostituierte, den tumben Dorfmechaniker wie die naive Nonne. Aber das alles ist so leicht und locker geschrieben, dass es einfach perfekt passt. In der Tat wirkt der ganze Roman so ausgesprochen französisch, dass ich mehrmals nachgeschaut habe, um mir sicher zu sein, dass der Autor wirklich kein Franzose ist.

Wenn es denn etwas zu bemängelt gibt an diesem Buch, dann wäre es eventuell der Titel. Den empfinde ich, wenn nicht als unpassend, dann zumindest als ungeschickt.

Klare Leseempfehlung.

Thomas Montasser: Eine himmlische Katastrophe.
Insel Verlag, Juli 2019.
178 Seiten, Taschenbuch, 9,95 Euro.

Diese Rezension wurde verfasst von Renate Müller.

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.