Danny Tobey: Das Gottesspiel

Charlie ist ein Teil der Vindicators, einer Gruppe von Außenseitern. Gemeinsam ziehen sie sich regelmäßig in den verwaisten Computerraum zurück, um gemeinsam Videospiele zu spielen. Als Peter, ein weiteres Mitglied, plötzlich mit einem geheimnisvollen Virtual-Reality-Game aufschlägt, kommt Bewegung in die Gruppe.

Das Gottesspiel ist ganz anders als alles, was sie kennen, lässt sich kaum im Internet finden und wirbt mit einem Versprechen, welches gleichermaßen erschreckend und erstrebenswert ist.

Wenn du gewinnst, werden alle deine Träume wahr. Wenn zu verlierst, bist du tot.

Gemeinsam lassen sich die Vindicators darauf ein und werden mit alten Göttern, geheimnisvollen Paketen und sogar einer Hydra konfrontiert.

Anfangs erscheint alles noch lustig, doch bald wird aus Spaß Ernst und sie erinnern sich wieder an das Versprechen des Spiels. Doch eine KI kann ihnen nichts antun. Oder doch? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tamsyn Muir: Ich bin Gideon

Nachdem Gideon Nav es zum wiederholten Male nicht schafft, vom Planeten der Neunten zu fliehen, erwartet sie ihr wohl größer Albtraum. Gerade sie, die als Fremde stets ausgegrenzt und gemieden wurde, soll die ehrwürdige Tochter von Dreaburh auf den Planeten des Ersten begleiten und ihr dabei helfen, zur Lyktorin, einem heiligen Wesen, aufzusteigen. Widerwillig stimmt die junge Frau zu, schließlich soll sie im Gegenzug ihre Freiheit erhalten und den Neunten verlassen dürfen. Etwas, was ihr bisher verboten war.

Gemeinsam mit ihrer Erzfeindin Harrowhark Nonagesimus, fliegt sie auf den Planeten des Ersten, unwissend, was sie dort erwarten wird. Dabei muss Gideon sich nun als Gideon die Neunte, die Kavalieren des Neunten, ausgeben. Im Haus Canaan trifft das ungleiche Gespann auf die Nekromanten und Kavaliere der anderen Häuser und schon bald entbrennt ein Wettkampf zwischen ihnen, der Gideon und Harrow alles abverlangen wird.

„Ich bin Gideon“ beschreibt die Geschichte zwei junger Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Trotz ihres Hasses aufeinander, müssen sie in der Lage sein, zusammenzuarbeiten. Leider fand ich die Handlungen der Charaktere nicht immer nachvollziehbar. Wegen meist komplizierten Namen fiel es mir schwer, mich an die Zugehörigkeit einzelner Charaktere zu ihren Häusern zu erinnern. Erst, nachdem ich über die Hälfte des Romans gelesen hatte, habe ich die Namen so weit in meinem Gedächtnis gehabt, dass ich sie einzelnen Personen und Häusern fehlerfrei zuteilen konnte. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: