Jo Nesbø: Messer: Ein Fall für Harry Hole

Der Norweger Jo Nesbø (Jahrgang 1960) gehört zu den erfolgreichsten internationalen Krimischreibern. Seine Harry-Hole-Reihe hat Kultstatus. Bei Ullstein Buchverlage ist am 27. August 2019 Fall Nummer 12 mit dem Titel „Messer“ in einer Übersetzung von Günther Frauenlob erschienen.

Harry Hole ist an einem weiteren Tiefpunkt seines Lebens angelangt: Rakel hat ihn rausgeschmissen, er trinkt wieder und sein Job an der Polizeihochschule ist auch futsch. Harry weiß nicht, warum Rakel sich von ihm getrennt hat. Er versinkt in Selbstmitleid und noch mehr Alkohol. Dann erreicht ihn die schlimmste aller Mitteilungen: Rakel wurde ermordet. Und Harry hat den Abend und die Nacht im Vollrausch verbracht, er erinnert sich an nichts. Die Ermittlungen beginnen. Katrine Bratt, Harrys Chefin,  muss ihn suspendieren. Sie ist inzwischen mit Björn Holm, dem Kriminaltechniker verheiratet. Die beiden haben einen kleinen Sohn. Auch Ole Winter vom Kriminalamt wird eingeschaltet. Es gibt keine Spuren. Aber Harry Hole hat einen Verdacht: Svein Finne, der Vergewaltiger und Mörder, den Hole ins Gefängnis brachte. Harry vermutet Rache als Svein Finnes Motiv, weil Harry dessen Sohn Valentin Gjertsen erschossen hat.

Svein Finne spielt sein eigenes makabres Spiel. Doch dann gerät Rakels Chef Roar Bohr in den Fokus der Ermittlungen. Harry Hole folgt seinem Bauchgefühl, unterstützt von Kaja Solness, seiner  Ex-Kollegin und Ex-Freundin und Alexandra Sturdza von der Rechtsmedizin. Bald entsteht in Hole ein ungeheurer Verdacht, Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Isabel Allende: Dieser weite Weg

Über Isabel Allende (Jahrgang 1942) braucht es nicht viele Worte. Die weltberühmte chilenische Schriftstellerin gehört zu den großen lateinamerikanischen Erzählern der Gegenwart. Sie feierte in diesem August ihren 75. Geburtstag. Ihr grandioses Erstlingswerk „Das Geisterhaus“ wurde zum Weltbestseller und mit Jeremy Irons und Meryl Streep in den Hauptrollen vom dänischen Regisseur Bille August 1993 verfilmt. Es folgten zahlreiche weitere Bücher wie „Paula“ (1995) oder zuletzt „Ein unvergänglicher Sommer“ (2018). Der Suhrkamp Verlag veröffentlichte am 27. Juli 2019 ihren neuesten Roman mit dem Titel „Dieser weite Weg“ in einer Übersetzung von Svenja Becker.

Darin die Geschichte des Katalanen Victor Dalmau und seiner Schwägerin Roser Bruguera, die vor dem Bürgerkrieg in Spanien und vor General Francisco Franco 1939 nach Südfrankreich fliehen. Dort besteigen sie einen ehemaligen Frachter, die „Winnipeg“, für den Pablo Neruda, der chilenische Dichter, Geld sammelte und ihn für die Passagiere ausstattete, um spanische Exilanten nach Chile zu bringen. Victor, ältester Sohn des Musikprofessors Marcel Lluis und der Lehrerin Carme Dalmau, studiert Medizin und geht als Sanitäter in den Krieg. Auch sein Bruder Guillem, kämpft gegen das Militär auf Seiten der Republikaner. Roser, eine sehr begabte Pianistin, wird Gast im Hause der Dalmaus. Guillem und Roser verlieben sich ineinander und verloben sich. Nach einem Herzinfarkt stirbt Professor Dalmau und Guillem kommt bei einem Bombenangriff ums Leben. Die hochschwangere Roser macht sich mit Victors Mutter Carme und mit Hilfe von Aitor Ibarra, einem guten Freund von Victor, auf den beschwerlichen Weg nach Frankreich. Unterwegs geht Carme verloren. Roser bekommt einen Jungen, den sie Marcel nennt. Auch Victor entkommt nach Südfrankreich. Er findet Roser und gesteht ihr, dass Guillem tot ist. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Brigitte Kronauer: Das Schöne, Schäbige, Schwankende

Brigitte Kronauer (Jahrgang 1940) ist tot. Die Schriftstellerin starb am 22. Juli 2019 in Hamburg. Die vielfach Ausgezeichnete gilt als eine der renommiertesten Autorinnen der deutschen Gegenwartsliteratur. Einfach zu lesen sind Kronauers Werke nicht. Und das gilt auch für ihr letztes. „Das Schöne, Schäbige, Schwankende“ erschien ein paar Wochen nach ihrem Tod am 9. August 2019 im Klett-Cotta Verlag.

Im Untertitel trägt das Buch die Bezeichnung Romangeschichten. Und so finden die Lesenden fünf Kapitel mit Geschichten vor. Den Anfang mit dem ersten, titelgebenden Kapitel hält Brigitte Kronauer kurz. Hier lässt sie ihre Ich-Erzählerin Charlotte, Schriftstellerin, wie die Autorin selbst, in einem Haus auf dem Land mit blauen Schlagläden, in das sie von einem Ornithologen samt Ehefrau eingeladen wurde, über ein Romanmanuskript mit dem Titel „Glamouröse Handlungen“ brüten. Aber inspiriert von zahlreichen Fachbüchern, Fotos, Zeichnungen und Abbildungen von Vögeln aller Art und langen Spaziergängen in der Natur entdeckt sie in den Vögeln Ähnlichkeiten mit Menschen aus ihrem Leben. Sie entwirft „neununddreißig Porträts zu je dreizehn nach drei Kategorien geordnet…: Das Schöne, das Schäbige, das Schwankende.“ Und schon fließen ihr die Wörter aus der Feder. Die plötzliche und unerwartet verfrühte Rückkehr des Ornithologen-Ehepaares beendet den Schreibrausch. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Friedrich Ani: All die unbewohnten Zimmer

Friedrich Ani (Jahrgang 1959) ist einer der bekanntesten deutschen Krimiautoren. Vor allem seine Romane rund um den Ermittler in Vermisstenfällen Tabor Süden haben eine große Leserschaft. Sein neuer Roman „All die unbewohnten Zimmer“ ist am 17. Juni 2019 im Suhrkamp Verlag erschienen.

In „All die unbewohnten Zimmer“ treten geballt die Protagonisten aus Anis Krimis auf. Tabor Süden, Jakob Franck, Polonius Fischer und Fariza Nasri ermitteln in München, zunächst unabhängig voneinander, in zwei Mordfällen. Die Buchhändlerin Anna Walther wird auf offener Straße erschossen, der Polizist Max Gronsdorff schwer verletzt.  Der Tatverdächtige Anton Frey ist schnell gefunden und gefasst. Über sein Motiv schweigt er sich anfangs aus.

Der zweite Mord erweist sich als wesentlich komplizierter: Philipp Werneck, ein junger Streifenpolizist, wird erschlagen aufgefunden. Er verfolgte zwei Kinder, die Obst gestohlen haben sollten. Sein Kollege Tim Gorden saß während der Tat im Streifenwagen. Die Tat ereignete sich am Rande eines Aufmarsches der Partei „Patriotische Allianz Deutschlands“ (PAD). Als Jakob Franck dem Vater von Philipp, Ralph Werneck, die Todesnachricht überbringt, bedroht ihn dieser mit einem Revolver. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Anna Enquist: Denn es will Abend werden

Die niederländische Schriftstellerin Anna Enquist (Jahrgang 1945) ist Pianistin und Psychoanalytikerin. Sie lebt und arbeitet in Amsterdam. 2015 veröffentlichte der Luchterhand Literaturverlag die deutsche Erstausgabe ihres Romans „Streichquartett“, in dem es um vier Freunde geht, die zusammen in ihrer Freizeit auf einem Hausboot musizieren und versuchen, ihren Alltag zu meistern. Am Ende des Romans werden sie zu Opfern einer Gewalttat. Enquists neuer Roman „Denn es will Abend werden“ knüpft an das „Streichquartett“ an. „Denn es will Abend werden“ ist am 24. Juni 2019 in einer Übersetzung von Hanni Ehlers im Luchterhand Literaturverlag erschienen.

Carolien, Jochem, Heleen und Hugo, die vier Freunde aus dem „Streichquartett“, haben mit den Folgen des Überfalls mit Geiselnahme (Hugos kleine Tochter Laura sollte als Geisel dienen)  und der Explosion von Hugos Hausboot zu kämpfen. Sie haben ihre Instrumente verloren und ihre Freundschaft droht zu zerfallen. Carolien, die Ärztin, hat ihren kleinen Finger bei der Gewalttat durch den aus dem Gefängnis entflohenen Olivier Helleberg verloren. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Javier Marías: Berta Isla

Der spanische Schriftsteller Javier Marías (Jahrgang 1951) gilt als Anwärter auf den Literaturnobelpreis. Er wurde in Madrid geboren. Sein Vater, ein Philosoph, litt unter der Verfolgung durch das Franco-Regime. Die Familie lebte zeitweise in den USA, so dass Marías zweisprachig aufwuchs. Javier Marías erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Er lehrte in Oxford und lebt heute in Madrid. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass beide Städte wiederkehrende Schauplätze in seinen Romanen sind. So auch in Marías‘ neuestem mit dem Titel „Berta Isla“, den der S. Fischer Verlag in einer Übersetzung von Susanne Lange am 22. Mai 2019 veröffentlichte.

In dem mehr als 650 Seiten starken Roman erzählt Javier Marías die Geschichte des  (Ehe-)Paares Berta Isla und Tomás (Tom) Nevinson. Tomás‘ Mutter ist Spanierin, sein Vater Brite. Berta und Tomás lernen sich während ihrer Schulzeit in den 1960er Jahren in Madrid kennen und wissen, dass sie füreinander bestimmt sind. Tomás geht nach dem Abitur zum Studium nach Oxford. Berta und er erleben als Studenten die sexuelle Befreiung der 1968er Jahre. Sie in Spanien, Tomás in Großbritannien. Und dennoch wissen sie, dass sie nach Tomás‘ Rückkehr heiraten werden. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Jane Gardam: Bell und Harry

Die britische Schriftstellerin Jane Gardam (Jahrgang 1928) ist in Deutschland vor allem für ihre „Old Filth“-Trilogie bekannt. 2018 erschien bei Hanser Berlin ihr Debütroman „Weit weg von Verona“ aus dem Jahr 1971. Nun veröffentlichte der Verlag am 13. Mai 2019 „Bell und Harry“ in einer Übersetzung von Isabel Bogdan. Die englische Originalausgabe unter dem Titel „The Hollow Land“ erschien 1981.

Bell Teesdale, der Landjunge, und Harry Bateman, der Stadtjunge, lernen sich im „Hohlen Land“ kennen, das so heißt, weil früher in dieser Region in Yorkshire Bergbau betrieben wurde. Harrys Eltern haben das Farmhaus „Light Trees“ von Bells Großvater Hewitson gepachtet und suchen dort Erholung vom anstrengenden Stadtleben in London. Zunächst müssen sich die Familien aneinander gewöhnen. Und erst sieht es danach aus, als ob die Batemans nicht lange bleiben werden. Denn es ist Heuernte und die Teesdales machen jede Menge Krach mit ihren Treckern und Mähern. Aber danach wird „Light Trees“ für Jahrzehnte zum Urlaubsdomizil für die Familie Bateman. Harry aber fühlt sich dort von Anfang an zu Hause. Er schließt Freundschaft mit Bell, er flieht vor der Eierhexe, und er lauscht den alten Geschichten und Mythen, die der Schornsteinfeger Kendal ihnen erzählt. Mit Bell erkundet er einen verlassenen Stollen, bis Geröll ihnen den Rückweg versperrt. Harry sitzt mit Granny Crack, der Mutter von der Eierhexe, auf der Mauer und erzählt ihr von London. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tracy Barone: Das wilde Leben der Cheri Matzner

Die US-amerikanische Drehbuchautorin und Produzentin Tracy Barone (Jahrgang 1962) hat mit „Das wilde Leben der Cheri Matzner“ ihren ersten Roman vorgelegt. Der Diogenes Verlag veröffentlichte ihn zunächst unter dem Titel „Thanksgiving“. Am 24. April 2019 erschien „Das wilde Leben der Cheri Matzner“ in einer Übersetzung von Stefanie Schäfer.

Darin ist in vier Teilen die Familiengeschichte der Matzners enthalten. Teil 1 startet Anfang der 1960er Jahre furios mit Cheris Geburt. Ihre leibliche Mutter Miriam ist ein drogenabhängiger Teenager, die kurz nach der Geburt das Krankenhaus und ihr Baby verlässt. Der Hilfspfleger und Baseballspieler Billy Beal bringt seine Eltern dazu, das Baby aufzunehmen.

Die Italienerin Carlotta (Cici) und Solomon Matzner erwarten ihr erstes Kind. Leider kommt es zu einer Fehlgeburt, Cici kann keine Kinder mehr bekommen und fällt in eine Depression. Ein Anwalt  vermittelt den Matzners das Baby von den Beals. Fortan wächst es mit dem Namen Cheri wohlbehütet bei den Matzners auf. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Graham Swift: Einen Elefanten basteln: Vom Leben im Schreiben

Der britische Schriftsteller und Man Booker Prize Träger von 1996 Graham Swift (Jahrgang 1949) schreibt in „Einen Elefanten basteln“ über sich und seinen Werdegang zum Schriftsteller. Das Buch erschien am 18. April 2019 bei dtv in einer Übersetzung von Susanne Höbel. Die Originalausgabe „Making an Elephant: Writing from Within“ stammt aus dem Jahre 2009.

Darin findet sich eine Zusammenstellung von Texten, Interviews, Fotos und Gedichten, die Graham Swift über sein Leben oder besser gesagt aus seinem Leben zusammengestellt hat. Er erzählt über seine Kindheit, seine Familie, seinen Wunsch, Schriftsteller zu werden und sein „Leben im Schreiben“. Dabei widmet Swift immer wieder auch befreundeten Schriftstellerkollegen Texte, überwiegend in Form von Interviews. Entstanden ist eine Sammlung von Geschichten, die wie Swift sagt „das Persönliche“ betonen.

Swift beginnt mit seinen Kindheitserinnerungen an die Polio-Schutzimpfung und den Weihnachtsmann in der Grotte, schreibt über seine abenteuerliche Reise nach Griechenland in den 1960er Jahren vor Beginn seines Studiums, seinen späteren Aufenthalt dort als Englischlehrer und über die Gewissheit, dass er Schriftsteller werden wird. 1976 lernt Swift seinen ersten Lektor und Verleger, Alan Ross, kennen. Mit ihm veröffentlicht er seinen ersten Roman „Ein ernstes Leben“. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Geovani Martins: Aus dem Schatten

Der Brasilianer Geovani Martins (Jahrgang 1991) wuchs in einer der Favelas von Rio de Janeiro auf, ging nur wenige Jahre zur Schule und arbeitete danach in unterschiedlichen Jobs. Sein Debüt mit dem Originaltitel „O sol na cabeça“ erschien 2018 in Brasilien und wurde ein Erfolg. In Deutschland veröffentlichte der Suhrkamp Verlag die dreizehn Kurzgeschichten am 8. April 2019 in einer Übersetzung von Nicolai von Schweder-Schreiner (Mitarbeit von Manuel von Rahden) unter dem Titel „Aus dem Schatten“.

Geovani Martins schreibt in seinen kurzen Geschichten über das Leben von Kindern und Jugendlichen in den Favelas von Rio de Janeiro. Drogen, Gewalt, Raub, Mord und Totschlag gehören dort zur Tagesordnung. Die Polizei wird verachtet und gehasst. Gangs kontrollieren die Favelas und nur der nächste Joint macht das Leben erträglich. So die wiederkehrende Botschaft aus den dreizehn Geschichten.

Sei es der Besuch am Strand an einem heißen Tag oder das Sprayen von Graffitis an den Mauern, alles wird zum Überlebenskampf für die jungen Leute. Da stibitzt einer Papas Revolver, um vor den anderen Jungs anzugeben wie in „Russisch Roulette“ oder da wird ein junger Mann von schwerbewaffneten, korrupten Polizisten kontrolliert, die ihm sein Geld wegnehmen, aber ihm das Marihuana lassen wie in „Freitag“. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: