Caleb Roehrig: Niemand wird sie finden

Flynn wird von der Nachricht völlig überrascht. Seine Freundin January ist verschwunden. Von Anfang an hat die Polizei ihn in Verdacht – schließlich war sie seine Freundin. Aber Flynn hat January schon lange nicht mehr gekannt – ebenso wenig wie sie ihn. Das muss er feststellen, als er sich selbst auf die Suche nach ihr macht. Vor einigen Monaten hat Januarys Mutter wieder geheiratet – einen reichen Politiker  – und hat ihr neues Leben gehasst, das neue Haus, die neue Schule. Soviel wusste Flynn. Aber war das wirklich so? Flynn lernt Menschen kennen, die January auf der neuen Schickimicki-Schule getroffen haben und behaupten, mit ihr befreundet gewesen zu sein. Und ihren Job im Spielzeugladen, von dem sie immer behauptete, er würde ihr ein letztes Stück Unabhänigkeit bewahren, hat sie längst gekündigt. Ihr ehemaliger Kollege erweist sich überraschenderweise als ziemlich nett – obwohl er behauptet, ebenso wie ihre neuen Schulkameraden, sie hätte sich längst von Flynn trennen wollen, weil er ihr auf die Nerven ging. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Chris Weitz: Young World 02: Nach dem Ende

Der erste Band erzählte die Geschichte der New Yorker Jugendlichen in einer Welt, in der eine Seuche alle Erwachsenen getötet hat und auch sie töten wird, sobald sie Erwachsen werden. Das haben sie geglaubt, danach haben sie gelebt, aber es war eine Lüge. Denn es gibt auf der Welt sehr wohl überlebende Erwachsene. Es gibt sogar noch eine Welt, wie sie sie früher gekannt haben, mit Regierungen und Militär und IPhones. Diese Welt hatte New York aufgegeben, abgeschottet, um die Seuche einzudämmen, und sie waren damit erfolgreich.

Donna und Jeff werden getrennt, unterschiedliche Organisationen bemühen sich um sie, denn es sieht so aus, als gäbe es doch endlich ein Mittel gegen die Seuche. Jeff kehrt nach New York zurück. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Sara Oliver: Die Welten-Trilogie 02: Verloren zwischen den Welten

Ve ist zurück in ihre eigene Welt gereist und natürlich hat sie es nicht über sich gebracht, den Fahrstuhl zwischen den Welten vollständig zu zerstören. Sie ist mit ihrer Mutter zurück nach New York gekehrt, die zweite Welt scheint sehr weit weg zu sein. Da erkrankt ihre Mutter ganz plötzlich. Ve ist überzeugt davon, dass der TRADE-Konzern hinter der Erkrankung ihrer Mutter steckt, dass der seltsame Heiler, dem sie seit Monaten vertraut, sie mit seinen Tees erst krank gemacht hat. Ves Mutter braucht eine Spenderniere und es scheint nur eine einzige Person zu geben, die ihr helfen könnte: ihr anderes Ich Karla. Also setzt Ve Himmel und Hölle in Bewegung, um den Teleporter wieder in Gang zu setzen, unter entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen selbstverständlich.

Zurück in der zweiten Welt findet sie heraus, dass Karla erfreulicherweise gerade eine Entziehungskur gemacht hat (was bedeutet, dass sie zur Transplantation immerhin fähig wäre) und weniger erfreulicherweise sich neu verliebt hat. Wird sie sich trotzdem überreden lassen, mit Ve in ihre Welt zu reisen, um Ves Mutter zur retten? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Veronica Roth: Der Rat der Neun, gelesen von Laura Maire u.a.

Veronica Roth hat diesmal ein ganzes Universum geschaffen und ihre Protagonisten auf verschiedene Planeten verteilt. Obwohl mich die einzelnen Planetenbewohner schon ein bisschen an die Star Trek Aufteilung erinnern (Shotets und Klingonen haben eine Menge gemeinsam) und es eine Menge Arbeit ist, sich die einzelnen Planeten geistig auseinander zu sortieren, hat das auch einen ganz eigenen Reiz. Der Kernpunkt der Geschichte ist das Schicksal und die Gabe. Ausgewählte Familien – die nicht zufällig meist in den Herrscherhäusern ihrer Planeten sitzen, haben eine Gabe und ein vorbestimmtes Schicksal. Die Gabe ist ein Geschenk, aber oft genug auch ein Fluch. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Ursula Poznanski: Schatten

Irgendwie scheint dies wohl das Jahr zu werden, in dem alle bekannten Kommissare tief in ihre eigene Vergangenheit eintauchen. So auch Beatrice Kaspary, die bei ihrem neuen Mordfall mit dem Grund konfrontiert wird, aus dem sie einmal zur Polizei gegangen ist. Während ihres Studiums ist ihre Mitbewohnerin brutal ermordet worden, der Täter wurde nie gefasst. Jetzt wurde ein Mann in seiner Wohnung brutal hingerichtet und es finden sich Hinweise darauf, dass er der Täter gewesen sein könnte. Aber er bleibt nicht das letzte Opfer und bei jedem neuen Opfer finden sich Hinweise auf das vorherige. Eine Linie zieht sich durch die Morde und sie zeigt direkt auf Beatrice. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Tana French: Gefrorener Schrei

Der Tisch ist gedeckt für zwei, alles ist vorbereitet, aber die Gastgeberin ist tot. Es scheint sich um einen Routinefall zu handeln, deswegen dürfen sich die Detectives Antoinette Conway und Stephen Moran daran austoben, obwohl sie nicht als die hellsten Leuchten im Revier gelten – glauben sie. Aber der Grund ist ein ganz anderer. Der erwartete Besucher ist schnell ausgemacht und da er in sozialer Interaktion nicht der Geschickteste ist, ist er auch sehr bald verdächtig und gilt quasi schon als überführt. Aber die beiden Detectives haben kein gutes Gefühl bei der Sache. Sie bleiben dran und versuchen neue Wege zu finden. Damit stoßen sie aber einige wichtige Leute im Polizeiapparat derbe vor den Kopf. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Karen Rose: Dornenmädchen, gelesen von Sabina Godec

Faith möchte ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Es passt gut, dass die das Haus ihrer Großmutter – und damit einen unbekannten Rückzugsort – geerbt hat. Denn seit mehr als einem Jahr versucht sie schon, einem Stalker zu entkommen. Da sieht sie sogar darüber hinweg, dass sie mit dem Haus selbst keine ungetrübten Erinnerungen verbindet. Vor mehr als 20 Jahren hat hier ihre Mutter Selbstmord begangen, seitdem ist Faith von Albträumen geplagt.

Auch der erste Besichtigungsversuch des Hauses endet im Fiasko: Ihr taumelt eine nackte junge Frau mit einer Menge Blessuren direkt vors Auto. Dadurch lernt sie dann den FBI-Agenten Deacon Novak kennen, Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Julia Heaberlin: Mädchentod

Heute ist Tessa erwachsen und hat selbst eine Tochter. Vor vielen Jahren war sie aber der Teenager Tessie und wurde von einem Serienmörder entführt. Nur knapp ist sie damals dem Tod entronnen – als Einzige. Das hat seinerzeit natürlich einen entsprechenden Presserummel hervorgerufen und Tessa hat wenig Interesse daran, das Erlebnis Berühmtheit zu wiederholen. Aber jetzt steht der Täter, der damals trotz ihrer völligen Erinnerungslücke gefasst und verurteilt wurde, kurz vor der Todesspritze. Es gibt Menschen, die sich für seine Begnadigung einsetzen und auch Tessa beschleichen Zweifel. Sie kann sich an nichts erinnern, aber immer wieder findet sie verstörende Nachrichten, die auf den Täter von damals hinweisen. Wurde der Falsche verurteilt? Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

T. M. Frazier: King 03: Lawless

Thia ist noch ein kleines Mädchen, als sie Bear – fast schon ein Mann – das erste Mal trifft. Sie passt auf den Laden ihrer Tante auf, als eine Gruppe Rocker „einkaufen“ möchte. Auch Bear ist dabei, beschützt sie und schenkt ihr einen Anhänger und das Versprechen, wenn sie jemals in Schwierigkeiten wäre, wäre er für sie da. Viele Jahre später ist Thia ein Teenager und ihre ganze Familie ist tot. Sie hat niemanden mehr, sie hat Angst vor dem was geschehen ist und sie versucht sich an Bear zu wenden. Der ist aber inzwischen nicht mehr Mitglied bei den Rockern, aus ziemlich genau dem Grund, warum Thia gerade jetzt auch nicht dorthin gehen sollte.

Lawless ist der dritte Band einer Reihe von T.M. Frazier, die sich offenbar nicht nur um Bear dreht. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten:

Stephanie Lang von Langen: Entspannt mit Hund

Das Buch der Tierpsychologin Stephanie Lang von Langen beschäftigt sich hauptsächlich mit der Frage nach der Work-Life-Balance des Hundes. Ist schon richtig, manche Hunde haben einen engeren Terminplan als mancher Manager. Es gibt Rassen, die machen das ohne murren mit – meiner zum Beispiel nicht. Der zeigt schon sehr deutlich, wenn er keine Lust mehr hat, allerdings darf er das auch und ich höre drauf. Stephanie Lang von Langen erklärt das entspannte zusammenleben anhand der fünf Grundbedürfnisse des Hundes (fünf Grundbedürfnisse des Hundes (Ruhe, Bewegung, Bindung, Beschäftigung und Spiel), man muss ihr nicht an jeder Stelle zustimmen, aber es ist auf jeden Fall interessant zu lesen. Weiterlesen

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und Kontakten: